Ausgabe 430
Kolumne

Erdoğans Sultanat zerfällt

Von Filiz Koçali
Datum: 26.06.2019
Wer Istanbul verliert, verliert die ganze Türkei, sagte Recep Tayyip Erdoğan einmal. Nun haben er und seine AKP verloren. Unserer Kolumnistin, die 2016 ins Exil fliehen musste, gibt das Hoffnung, dass in ihrer Heimat ein demokratischer Wandel möglich ist. Kontext bu mektupları Türkçe ve Almanca yayınlıyor.

"Du hättest deinen Augen nicht getraut. Wir haben mit solch einer großen Freude gefeiert, dass die CHP-Anhängerinnen mich umarmten und sich mit "her biji" (lebe hoch) bei mir bedankten."

Das sind die Worte der HDP-Abgeordneten Hüda Kaya, die ich kurz nach der wiederholten Bürgermeisterwahl in Istanbul getroffen habe. Für diejenigen, die sich mit der Türkei und der politischen Polarisierung in der Türkei nicht ausreichend auskennen, haben diese Worte keine Bedeutung. Aber dass Kemalisten eine Frau mit Kopftuch in den Arm nehmen, um mit ihr zusammen einen gemeinsamen Sieg zu feiern und sich dabei auch noch auf Kurdisch unterhalten, war bis vor Kurzem unvorstellbar.

Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Filiz Koçali ist 2016 ins Exil geflüchtet. Das Verbrechen der Journalistin bestand darin, dass sie für die prokurdische Zeitung "Özgür Gündem" gearbeitet hat. Koçali war eine der Organisatorinnen des ersten türkischen Frauenkongresses 1989. Fünf Jahre später initiierte sie mit anderen die Kampagne "Don't touch my Friend" gegen Rassismus und Diskriminierung von Kurden und nichtmuslimischen Gemeinschaften. Ihre Kolumne für Kontext veröffentlichen wir auch auf Türkisch. (sus)

Die CHP, die Partei Ekrem İmamoğlus, dem Gewinner der wiederholten Bürgermeisterwahlen in Istanbul, ist lange Zeit weder auf die Kurden noch auf die Kopftuchträgerinnen eingegangen. Die HDP-Partei hingegen, die zum Großteil von Kurden gewählt wird, hat für İmamoğlu geworben und war damit entscheidend beim Machtwechsel in Istanbul beteiligt. Davon sind inzwischen nicht nur die Anhänger der CHP, sondern jeder in der Türkei überzeugt.

Dabei war die HDP nicht einmal Teil des Wahlbündnisses "millet ittifaki" (Bündnis der Nation), welches İmamoğlu als Kandidaten aufstellte. Grund dafür war, dass die Parteien CHP und Iyi Parti glaubten, sie könnten Wählerstimmen verlieren, falls sie sich im selben Wahlbündnis mit der HDP zeigten.

Die HDP-Anhänger wollten aber einen Machtverlust Erdoğans bewirken, der zunehmend den Staat an sich reißt und versucht, ein Ein-Mann-Regime aufzubauen. Auch wenn sie offizielle Mitglieder des Bündnisses der Nation waren, sie unterstützten İmamoğlu. Und bei dieser Wahl trafen sie auf diejenigen, die sich – genau wie sie – aus Erdoğans autoritärer Herrschaft befreien wollten.

"Herşey çok güzel olacak"

"Wer Istanbul verliert, verliert die ganze Türkei", waren Erdoğans Worte. Er hat verloren. Istanbul, das seit 24 Jahren von der AKP regiert wird, hat einen neuen Bürgermeister. İmamoğlu hat einen klaren Sieg errungen. Gewann er im März, beim ersten Wahlgang, nur mit knapp 14 000 Stimmen Vorsprung, waren es dieses Mal 800 000 Stimmen. Er siegte auch, weil Istanbuls Bürger der Meinung waren, dass İmamoğlu durch die Wahlwiederholung Unrecht getan wurde. Die AKP behauptete zwar, dass ihr bei der ersten Wahl "Stimmen geklaut" wurden, aber ein Großteil der Istanbuler hat das nicht geglaubt.

Als sich die beiden Oberbürgermeister-Kandidaten in einer TV Sendung gegenüberstanden und İmamoğlu die Frage stellte, "wer denn die Stimmen geklaut" hat, ist der AKP-Kandidat Binali Yıldırım gar nicht darauf eingegangen. Und das, obwohl Yıldırım jahrelang als Minister, Ministerpräsident und Parlamentspräsident gedient hat. Doch er konnte auf die Frage seines Gegners nichts antworten – eben weil es gar keine geklauten Stimmen gab.

İmamoğlu konnte während seiner kurzen Zeit als Bürgermeister belegen, wie die vorherige Verwaltung die Stadtkasse von Istanbul benutzt hat, um Verwandte und Geschäftspartner zu begünstigen. Natürlich ist das nicht alles. Erdoğan hat sich so verhalten, als wäre er der Kandidat für das Bürgermeisteramt in Istanbul und hat jeden Tag aufs neue Reden gehalten, andere beschuldigt und bedroht. İmamoğlu hingegen hat immer in einem ruhigen Ton von Frieden, Brüderlichkeit und seinen Projekten für Istanbul gesprochen.

"Herşey çok güzel olacak", das war İmamoğlus Wahlslogan. Übersetzt heißt das so viel wie: "Alles wird sehr gut!" Dieser Slogan wurde zur Hoffnung, nicht nur für alle Istanbuler, sondern auch für all diejenigen, die nicht mehr daran glaubten, dass Erdoğan und seine Partei, die AKP, je besiegt werden könnten.
 

İstanbul’da Erdoğan’ın saltanatı yıkıldı

"Görsen inanmazdın, öyle büyük bir sevinçle kutladık ki, CHP'li kadınlar bana sarılıp "her biji" (çok yaşa) diye teşekkür ettiler. "

Bu sözler, İstanbul'da yenilenen belediye başkanlığı seçimden hemen sonra görüştüğüm HDP Milletvekili Hüda Kaya'ya ait.

Türkiye'yi ve Türkiye'deki politik saflaşmayı yeterince bilmeyenler için bu sözlerin çarpıcı bir yanı yok.

Ama Kemalistlerin başörtülü bir kadına, üstelik de Kürtçe konuşarak sarılmaları ve birlikte aynı zaferi kutlamaları, kısa bir süre önceye kadar imkansızdı.

İstanbul'da tekrarlanan seçimle belediye başkanı olan Ekrem İmamoğlu'nun partisi CHP, çok yakın bir zamana kadar Kürtlere de, başörtülü kadınlara da hiç sıcak bakmıyordu.

Ama şimdi sadece CHP’liler değil Türkiye'de yaşayan herkes İstanbul'un 24 sene sonra el değiştirmesini, tabanının büyük bir çoğunluğunu Kürtlerin teşkil ettiği HDP'nin İmamoğlu'na oy vermesine bağlıyor.

Üstelik de HDP İmamoğlu'nu aday gösteren "millet ittifakı"nın içinde yer almıyordu. Çünkü "millet ittifakı"nın iki milliyetçi partisi CHP ve İyi Parti, HDP'yle yanyana gözükürlerse oy kaybedeceklerini düşünüyordu.

Ama HDP'liler giderek devletin bütün gücünü ve yetkisini kendisine bağlayan ve tek kişilik bir yönetim sistemini inşa etmeye çalışan Erdoğan'ın güç kaybetmesini istediler. İttifakın resmi parçası olmadan İmamoğlu'nu desteklediler. Ve bu seçimde Erdoğan'ın otoriter yönetiminden kurtulmak isteyenlerle tabanda buluştular. 

Sonuç olarak "İstanbul'u kaybeden Türkiye'yi kaybeder" diyen Erdoğan kaybetti. Her biji!

Tam 24 yıl Erdoğan ve AKP'nin yönettiği İstanbul, nihayet el değiştirdi. Hem de büyük bir oy farkıyla. 31 Mart’taki seçimi yaklaşık 14 bin oy farkıyla önde bitiren İmamoğlu bu kez farkı 800 bine çıkardı.

Çünkü İstanbullular İmamoğlu’nun haksızlığa uğradığına inandılar.

AKP “ilk seçimde oylarımız çalındı” dedi, İstanbulluların büyük bir çoğunluğu inanmadı. İki aday bir televizyon programında buluştuklarında

İmamoğlu'nun "oylarınızı kim çaldı" sorusuna AKP adayı Binali Yıldırım yanıt veremedi.

Ki, Binali Yıldırım yıllarca bakanlık, başbakanlık ve meclis başkanlığı yapmış biri. Ama rakibinin bir sorusunu yanıtlayamadı. Çünkü çalınan oy yoktu.

İmamoğlu kısacık belediye başkanlığında, belediyenin büyük bütçesinin nasıl yağmalandığını, nasıl kötü harcandığını ortaya çıkardı.

Tabii sadece bu kadar da değil. Erdoğan belediye başkanı adayı kendisiymiş gibi her gün konuştu, suçladı, tehdit etti. İmamoğlu ise hiç sesini yükseltmeden barıştan, kardeşlikten ve projelerinden söz etti.

Onun ağzından çıkan "herşey çok güzel olacak" sözü, seçim kampanyasının sloganı oldu, herkes tarafından benimsendi. Sadece İstanbullular için değil, otoriter Erdoğan ve onun partisi AKP'nin yenilemiyeceğini düşünüp umutsuzluğa kapılanlar için de bir umut oldu.​​​


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!