Ausgabe 420
Kolumne

Gib meine Stadt zurück

Von Filiz Koçali
Datum: 17.04.2019
Nach der Wahlschlappe für die AKP in Istanbul lässt Erdoğan Stimmen zählen, bis ihm das Ergebnis wieder passt. Unsere Kolumnistin, die ins Exil flüchten musste, liebt die Stadt am Bosporus – und verlangt vom türkischen Präsidenten, seine Niederlage einzugestehen. Kontext bu mektupları Türkçe ve Almanca yayınlıyor.

Istanbul ist meine Stadt. Das ist die Stadt, auf deren Straßen ich groß wurde. In der ich mich in den Sommerferien verliebte und träumte, während ich auf das Meer blickte. Das ist die Stadt, in der ich rebellierte mit der linken Faust in der Luft.

In mir spüre ich noch immer die Freude an den bunten feministischen Aktionen von damals, an den wunderbaren Konzerten, an den aufregenden Fußballspielen. Und auch die Trauer, wenn ich auf dem Galatasaray-Platz neben den Menschen stand, die dort jeden Samstag sind. Wegen ihren in Haft verschwundenen Verwandten.

Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Filiz Koçali ist 2016 ins Exil geflüchtet. Das Verbrechen der Journalistin bestand darin, dass sie für die prokurdische Zeitung "Özgür Gündem" gearbeitet hat. Koçali war eine der Organisatorinnen des ersten türkischen Frauenkongresses 1989. Fünf Jahre später initiierte sie mit anderen die Kampagne "Don't touch my Friend" gegen Rassismus und Diskriminierung von Kurden und nichtmuslimischen Gemeinschaften. Ihre Kolumne für Kontext veröffentlichen wir auch auf Türkisch. (sus)

Ich sehe die Möwen immer noch vor mir, die uns auf der Fahrt zur größten Prinzeninsel begleiteten, sogar die Delfine. Der Geschmack von frischem Fisch und nach Anis riechendem Raki, die ich am  Bosporus genießen konnte, ist immer noch in meinem Mund. 

Genau vor 25 Jahren wurde Recep Tayyip Erdoğan in meiner Stadt zum Bürgermeister gewählt. In den Wahlen damals kämpften 13 Parteien gegeneinander, er bekam nur 25 Prozent der Stimmen. 

Danach wurde die Türkei Zeuge eines Erdoğans, der Schritt für Schritt die Leiter der Politik emporstieg und sich Schritt für Schritt von der Demokratie entfernte. Istanbul dagegen wurde von diesem Tag an bis heute von Erdoğan und seiner Partei regiert und wurde Opfer einer unkontrollierten Überbauung, der Plünderung seiner Wälder und von vielen Verboten und einem Zwang des Lebens auf islamische Art. 

Und vor Kurzem, bei den Wahlen am 31. März, hat zum ersten Mal nach 25 Jahren eine andere Partei als Erdoğans AKP gewonnen. In dieser Stadt, in der mehr als zehn Millionen Wahlberechtigte leben, waren es zum ersten Mal seit Jahren die GegnerInnen von Erdoğan, die jubeln konnten.

Jedoch gestalteten sich die Wahlen für die Oppositionellen nicht so einfach. Wie bei den drei vorangegangenen Wahlen gibt es Berichte, vor allem aus den kurdischen Städten, die Regierungspartei habe bei den Wahllisten regelwidrig gehandelt. Die Dokumente wurden in sozialen Medien und auch in oppositionellen Medien veröffentlicht. Aber die oberste Wahlkommission hat dem keine Beachtung geschenkt. 

Auch die Wahlkampagne wurde nicht fair geführt. Erdoğan, der 95 Prozent der Medien kontrolliert und die wenigen oppositionellen Medien unterdrückt, hat nach Herzenslust gelogen und gedroht.

Die Frauen, die am 8. März pfeifend gegen die gewalttätige Polizei protestierten, wurden beschuldigt, den Ruf zum Gebet ausgepfiffen zu haben. Doch am härtesten betroffen von seinen Drohungen, Zwängen und Erpressungen waren die KurdInnen und die prokurdischen Parteien. 

Die Repression gegen die HDP, von der Tausende Mitglieder im Gefängnis sitzen, stieg stetig. Zum Beispiel stürmte die Polizei einen Tag vor den Wahlen 127 Wohnungen in Istanbul und nahm unzählige Menschen in Untersuchungshaft, darunter auch viele Gemeinderäte der HDP und StimmenzählerInnen. 

Die HDP war die Schlüsselpartei dieser Wahlen. In den Ortschaften, wo überwiegend KurdInnen leben, gewann die HDP, während sie in westlichen Städten, auch in Zusammenarbeit mit anderen Parteien, die Strategie "AKP besiegen" verfolgte. 

Die AKP, die eine Allianz mit der rassistischen Partei MHP schloss, verlor in Städten wie Ankara, İzmir, Antalya, Adana, Mersin wie auch in den wichtigsten westlichen Städten. Die HDP hat in Istanbul, wo sie 13 Prozent der Stimmen bekam, den CHP-Kandidaten Ekrem İmamoğlu unterstützt. Und İmamoğlu hat, wenn auch knapp, gewonnen. 

Aber in Istanbul ist das Resultat noch nicht offiziell. Die Stimmen sollen noch einmal gezählt werden, findet die AKP – obwohl seit den Wahlen schon mehr als zwei Wochen vergingen. Die Stimmen wurden bereits mehrfach gezählt, aber das Resultat bleibt gleich. İmamoğlu führt. 

Erdoğan möchte nun eine Wahlwiederholung in Istanbul. Obwohl die Vereinigung türkischer Rechtsanwaltskammern sagt, dass hier das Recht mit Füßen getreten wird und İmamoğlu zum Gewinner erklärt werden soll, ändert sich nichts. 

Während ich diese Sätze schreibe, gibt es noch keine offizielle Erklärung, was den Bürgermeister Istanbuls betrifft. Ich möchte zurück in mein Land und meine Stadt, die ich wegen Erdoğans repressiver Politik verlassen musste. 

Du hast verloren, Erdoğan! Ich möchte mein Land und meine Stadt zurück.

İstanbul'umu geri ver Erdoğan! 

İstanbul, benim şehrim. Sokaklarında oynayarak büyüdüğüm, bir yaz tatilinde ilk kez aşık olduğum, denizi seyrederek hayaller kurduğum, üniversite yıllarında sol yumruğumu havaya kaldırarak isyan ettiğim şehir. 

Katıldığım renkli feminist eylemlerin, izlediğim şahane konserlerin, heyecanlı futbol maçlarının hazzı, her Cumartesi Galatasaray Meydanı'nında gözaltında kaybedilenlerin yakınlarıyla yan yana durmanın hüznü hala içimde. 

Büyükada'ya giden teknenin yanında bize eşlik eden martılar, hatta yunuslar gözümün önünde. 

Avrupa'yla Asya'yı ayıran Boğaz'ın kıyısında yediğim taze balığın, anason kokulu rakını tadı hala damağımda. 

Bundan tam yirmibeş yıl önce, benim şehrimde Recep Tayyip Erdoğan belediye başkanı seçildi. 13 partinin yarıştığı seçimde sadece yüzde 25 oy almıştı. 

Bu seçimden sonra Türkiye, adım adım siyasetin basamaklarında ilerleyen ve adım adım demokrasiden uzaklaşan bir Erdoğan'a tanık oldu. 

İstanbul ise, o günden bugüne Erdoğan ve onun partisi tarafından yönetilerek, kontrolsüz bir yapılaşmaya, ormanların talanına, yasaklara, İslami bir yaşam tarzının dayatılmasına maruz kaldı. 

Ve geçtiğimiz günlerde, 31 Mart'ta yapılan seçimlerde, yirmi beş yıldan sonra İstanbul'da ilk kez Erdoğan'ın partisi dışında bir parti seçimi kazandı. On milyondan fazla seçmeni olan bu kentte, yıllardır ilk kez, Erdoğan'a muhalif olanların yüzü güldü. 

Oysa, muhalifler için hiç de kolay bir seçim değildi. Son üç seçim ve oylamada olduğu gibi, 31 Mart seçimlerinde de, her yerde özellikle de Kürt illerinde iktidar partisinin seçmen listelerinde usulsüzlük yaptığı iddia edildi. Belgeler sosyal medyada ve muhalif medyada yayınlandı. Ama seçim güvenliğinden sorumlu Yüksek Seçim Kurulu bunları dikkate almadı. 

Seçim kampanyası da eşit koşullarda yürütülmedi. 

Medyanın neredeyse yüzde 95'ini kontrol eden, ona muhalefet eden az sayıda medya organına da baskı uygulayan Erdoğan, istediği gibi yalan söyledi, istediği gibi tehdit etti. 

8 Mart'ta kendilerine şiddet uygulayan polisi ıslıklarla protesto eden kadınlar için "ezan sesini ıslıkla protesto ettiler" diye suçladı. 

Onun tehdit, baskı ve şantajlarından en büyük payı Kürtler ve Kürtlerin desteklediği parti aldı. 

Binlerce üyesi tutuklu olan HDP'ye yönelik baskılar artarak devam etti. Örneğin İstanbul'da seçime bir gün 127 evi basan polis, HDP belediye meclis üyesi adayı ve sandık görevlilerinin aralarında bulunduğu çok sayıda kişiyi gözaltına aldı. 

HDP, bu seçimin kilit partisiydi. 

Kürtlerin yoğun olarak yaşadığı yerlerde 70 belediye kazanan HDP, batı illerinde "AKP'ye kaybettirme" stratejisi uyguladı. 

Irkçı parti MHP'yle ittifak yapan AKP, Ankara, İzmir, Antalya, Adana, Mersin gibi Kürtlerin göç ettiği en büyük ve en önemli Batı kentlerinde seçimi kaybetti. 

Bakanlık, başbakanlık yapmış ve Meclis Başkanlığı görevinden istifa ederek aday olan Binali Yıldırım gibi iddialı bir adaya rağmen, 25 yıldır yönettiği İstanbul'da da kaybetti. 

HDP, yüzde 13 oy aldığı İstanbul'da CHP'nin adayı Ekrem İmamoğlu'nu destekledi. Ve İmamoğlu az bir farkla kazanan isim oldu. 

Ancak İstanbul'da sonuç resmileşmedi. Çünkü AKP seçimin üzerinden iki haftadan uzun bir zaman geçmesine rağmen, itirazlarda bulunarak oyları yeniden saydırıyor. Oylar defalarca sayılıyor, sonuç yine değişmiyor, İmamoğlu önde. 

Erdoğan İstanbul'da yeniden seçim yapılmasını istiyor. 

Türkiye'nin bütün avukatlarının üst örgütü olan Türkiye Barolar Birliği İstanbul'da hukukun çiğnendiğini, İmamoğlu'nun kazandığının ilan edilmesi gerektiğini söylese de değişen bir şey yok. 

Ben bu satırları yazarken İstanbul'un belediye başkanı henüz resmi olarak açıklanmamıştı. 

Erdoğan'ın baskıcı politikaları nedeniyle terk etmek zorunda kaldığım ülkemi ve şehrimi geri istiyorum. 

Kaybettin Erdoğan! Bana ülkemi ve doğduğum şehri geri ver!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!