Neue Spielregeln

Finanzkrise, Euro-Rettungsschirme und ein fallender Außenminister: die Probleme der Berliner Politik gehen der Kretschmann-Regierung kalt am Arsch vorbei. Sie sonnt sich im Glanz einer florierenden Wirtschaft und findet bei den Unternehmern des Landes langsam Gefallen.

 | 5 Kommentare

Der Provokateur

Peter Lenk ist ein Künstler, der zielsicher Provokationen aus dem Zeitgeschehen herausarbeitet und auch damit aneckt – egal, ob er nun der taz in Berlin einen gigantischen Penis an die Hauswand montiert oder auf einem Relief Politiker beim Ringelpiez mit Anfassen darstellt. Was treibt ihn an und um? Warum mag er Provokationen? Für das Gipfelgespräch hat er einen ganz und gar idyllischen Ort ausgewählt: eine Ruine unweit seines Heimatortes, hoch über dem Bodensee gelegen.

 | 2 Kommentare

Dreht der Wind?

Griechenland wird fast nur als abgebranntes Euroland wahrgenommen. Doch es gibt auch das andere Hellas: Junge Freiwillige betreuen Flüchtlingsfamilien und bauen, ganz unten, eine neue Gemeinschaft auf. Ein Blick auf bürgerschaftliches Engagement jenseits von Deutschland – im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit.

Das Septemberland

Die "Landvermessung", die in der Kontext:Wochenzeitung heute startet, markiert zuerst einen Zeit-Raum. Baden-Württemberg im September: da ist die Abstimmung im Landtag über einen Gesetzentwurf, der bewusst scheitern soll, um das Volk über Stuttgart 21 abstimmen zu lassen. Da war aber auch das Volksbegehren über die Baden-Frage, damals, im Jahr 1956. Oder die Gründung der Ulmer Hochschule für Gestaltung mit ihrer Utopie einer transparenten Demokratie drei Jahre früher. Oder die Entführung von Hanns Martin Schleyer 1977 durch die RAF. Oder die Gründung des Landesverbands der Grünen 1979. Zum Auftakt unserer Serie schildert Jean-Baptiste Joly, Direktor der Stuttgarter Akademie Schloss Solitude, Baden-Württemberg als Septemberland. Eine Chronik voller aktueller Bezüge und Überraschungen.

Am falschen Ort

Neun Minuten nach dem Beginn des Polizeieinsatzes im Stuttgarter Schlossgarten erhob ein Polizist zum ersten Mal den Schlagstock. Er traf einen unbeteiligten Rechtsanwalt, der an diesem 30. September 2010 nur zufällig des Weges kam. Keiner habe ihm gesagt, er solle gehen, sagt der Anwalt. Und schon trafen ihn die Schläge auf die Schulter und die Brust. Mit der Strafanzeige, die der Mann später gegen den Polizeibeamten erhob, ließ sich die Justiz viel Zeit.

 | 1 Kommentar

Schwarzer Tag

Die Auseinandersetzung im Stuttgarter Schlossgarten tobte fast 13 Stunden. Hunderte von Demonstranten und Dutzende von Polizeibeamten wurden verletzt. Es ging um einen Bahnhof im Allgemeinen und um eine Gitterabsperrung im Besonderen. Dieser schwarze Donnerstag hat sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die Rekonstruktion einer Eskalation ein Jahr danach.

 | 5 Kommentare

Schlammkekse

In vielen Berichten über das Elend in Haiti werden dünne, getrocknete Tonscheiben gezeigt. Arme Haitianer essen diese angeblich, aus Hunger. Das stimmt so nicht. Es handelt sich um ein Pflege- und Heilmittel.

Landvermessung

Mehr Aufmerksamkeit geht kaum. Man schaut auf Baden-Württemberg. Als demokratisches Labor. Sogar der Papst hat sich über Stuttgart 21 erkundigt. Wie tickt dieses Land, in dem so viele aufgebrochen sind, die Politik mitzugestalten? Wir starten dazu heute eine Serie: Landvermessung.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:


Ausgabe 513 / Gehirnwurm / Nina Picasso / vor 4 Stunden 50 Minuten
Der Artikel spricht mir aus dem Herzen!




Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!