Ex-SPDler, Ex-Pirat und Vorsitzender der West-Ost-Gesellschaft: Jörg Tauss. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 331
Politik

Ei der Tauss

Von Josef-Otto Freudenreich
Datum: 02.08.2017
Wer auf die Krim reist, lebt gefährlich. Zuhause kann der Staatsanwalt warten. Wie im Fall des Jörg Tauss, den Ex-Kollegen von der SPD angezeigt haben.

Einmal angenommen, Neckermann böte eine Reise auf die Krim an. Baden im Schwarzen Meer, Schönheitssalon, Casino, Nachtclub. Das wäre verboten, weil die Europäische Union nicht will, dass Neckermann und Co. die Sanktionen gegen Russland unterlaufen. Unter Strafe stellt sie die "Erbringung von Dienstleistungen" in unmittelbarem Zusammenhang mit "tourismusbezogenen Aktivitäten" auf der Krim. Putin soll spüren, was ihm die Annexion bringt.

Wenn jetzt aber neun Personen beschließen, mit einem Verein namens West-Ost-Gesellschaft Baden-Württemberg (WOG) nach Jalta, Simferopol und Jevpatorija zu fahren, was ist dann? Dann besuchen sie die Partnerstädte von Baden-Baden, Heidelberg und Ludwigsburg und kriegen ein Kulturprogramm geboten, mit Bürgermeister und Volkstanzgruppen. Und der Vereinsvorsitzende hat den Staatsanwalt an der Backe. Um es konkreter zu machen: Er hat morgens um halb neun vier Polizisten vor der Haustür im badischen Kraichtal, ausgestattet mit kugelsicheren Westen und einem Durchsuchungsbeschluss. Darin steht, dass gegen ihn wegen eines "Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz" ermittelt wird.

Der Chef dieser WOG im Land ist Jörg Tauss. Klingelt's? Heute 64 Jahre alt, früher mal Generalsekretär der Landes-SPD, MdB, dann die Geschichte mit der Kinderpornographie. Medial wird er als "Skandalpolitiker" geführt. 2009 hatte ihn das Karlsruher Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung verurteilt, der Staatsanwaltschaft folgend, die Tauss des Besitzes und der Weitergabe von kinderpornographischem Material angeklagt hatte. Der Beschuldigte selbst hatte stets betont, damit nur zu Recherchezwecken gearbeitet zu haben. Damals ist der Genosse Tauss von allen Parteiämtern zurück- und bei den Piraten eingetreten, die sich mannhaft vor ihr Neumitglied stellten und der Karlsruher Staatsanwaltschaft eine "Schmutzkampagne" vorwarfen.

Selbige Strafverfolger wurden acht Jahre später wieder tätig. Diesmal hatten sie eine Anzeige des Bundeswirtschaftsministeriums auf dem Tisch. Die Behörde von Genossin Brigitte Zypries befand im Februar 2017, dass Tauss und seine WOG gegen den EU-Boykott Russlands verstoßen hätten, indem sie organisierterweise auf der Krim herumgereist seien. Die Karlsruher Ermittler erkannten darin zumindest einen Anfangsverdacht und ließ am 19. Juli ausrücken, um Computer, Mobiltelefone, Flug- und Bahntickets sowie E-Mails zu checken. Man habe, betont der Behördensprecher auf Anfrage, die Anzeige "entsprechend gewürdigt" und prüfe, ob bei der WOG eine Gewinnerzielungsabsicht vorgelegen habe.

Harsche Briefe an Gabriel und Zypries

Darüber wiederum staunt der Beschuldigte. Meistens bringen seine Reisenden etwas mit ins Gastland. Medizinische Geräte zum Beispiel. Es sei schon "schwer genug", kritisiert Tauss, in diesen Zeiten den Austausch mit Russland zu pflegen. Die Regierung solle lieber die zivilgesellschaftlichen Kontakte, auch vieler baden-württembergischer Städte, unterstützen, als einen "sinnlosen Streit" mit ihm vom Zaun brechen. Er zitiert aus seinen harschen Briefen an Sigmar Gabriel ("werter Ex-Kollege") und Brigitte Zypries ("werte Ex-Kollegin"), in denen er sich gegen die "Kriminalisierung" und "Einschüchterung" wehrt, den "unsäglichen Boykott der Krim" geißelt und festhält, dass hier offensichtlich ein "Exempel statuiert" werden soll – "ausgerechnet durch ein sozialdemokratisch (sic!) geführtes Ministerium".

Nun muss man wissen, dass Tauss schon immer der Abteilung Attacke angehört hat, im Bundestag einer der lautesten Zwischenrufer war, und sich von nichts und niemand hat beirren lassen, auch wenn er sich geirrt hat. Viele Freunde dürfte er nicht haben, auch nicht bei den Sozialdemokraten, denen er gehörig auf die Nerven gegangen ist. Er sei schlimmer als der oberste Datenschützer, erregte sich einst Fraktionschef Peter Struck über ihn, als er wieder einmal gegen die Vorratsdatenspeicherung zu Felde zog. Und Otto Schily, einst Sheriff im Innenministerium, forderte seine Staatssekretärin Ute Vogt nicht nur einmal auf, Tauss endlich von der SPD-Landesliste zu streichen.

Aber es wird noch kurioser

Vor diesem Hintergrund darf also gefragt werden, ob da noch alte Rechnungen beglichen werden, oder ob hier nur ein paar "eifrige Beamte" im Wirtschaftsministerium am Werk waren, wie der Ex-Genosse vermutet, die eine Verständigung mit Russland "torpedieren" wollen. Eine erhellende Antwort aus dem Hause Zypries ist nicht zu bekommen. Ein Sprecher sagt, was solche Sprecher in solchen Fällen immer sagen: "Zu laufenden staatsanwaltlichen Ermittlungen können wir keine Auskunft geben." Man möge sich an die Karlsruher Strafverfolger wenden.

Noch kurioser wird es, wenn man sich an das Büro des Beauftragten der Bundesregierung für Russland wendet. Das ist der Freiburger Sozialdemokrat Gernot Erler, der sich schon zu Gerhard Schröders Zeiten um Moskau gekümmert hat. Von ihm hat's Tauss schriftlich, dass er, also Erler, "keine Bedenken" habe, wenn Vereine, die nicht gewerbsmäßig arbeiten, Reisen auf die Krim organisierten. Erler muss wissen, wovon er spricht: Er ist auch Vorsitzender der West-Ost-Gesellschaft Südbaden. Entsprechend verwundert zeigt sich sein Büroleiter Peter Fäßler über das "große Fass", das hier vom Ministerium Zypries aufgemacht werde. Er glaube nicht, sagt er, dass dabei etwas herauskomme.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

22 Kommentare verfügbar

  • Andromeda Müller
    am 09.08.2017
    Sehr geehrter Herr Grytz ,
    vielen Dank für die Korrektur . Ihr Wissen reicht da sehr viel weiter zurück.
    2 Hinweise erlaube ich mir zum Thema "Nordirland" und Bürgerkrieg . Bitte um weitere Korrektur oder kurze Bestätigung , Präzisierung :
    1. Lt. einer Fersehdokumentation , - vor einigen Jahren - , mit Filmmaterial der Demonstration , wurde diese ,
    mit katholischen Demonstranten in Londonderry (?) ,
    von britischem Militär (?)/nordirischer Polizei(?) mit scharfer Munition beschossen.
    Wenn ich mich recht erinnere 22-24 Tote + Verletzte . Mitten in Europa (ca. 1973 ?).
    Vor 4-8 Jahren las ich einmal in einer Zeitung, daß eine GB-Untersuchungskommission diesen Tathergang bei der Demonstration nach über 30 Jahren und 20 Jahren Kommissionsdauer bestätigt hat . Dies bei Kosten von , ich schreibe es aus damit es nicht als Tippfehler erscheint und die Zahl habe ich mir gut gemerkt , sage und schreibe
    Zwei Milliarden (2 000 000 000.-) Pfund (!) .
    Außer Spesen nichts gewesen , soviel ich weiß haben die Verantwortlichen nichts mehr zu befürchten gehabt oder das zeitliche bereits gesegnet .

    2. Es gibt eine interessante Buchempfehlung vom Januar 2014 zum Thema :
    Anne Cadwallader : "Lethal Allies. British Collusion in Ireland" bei Mercier Press, Cork 2013
    über die Kooperation der britischen Armee und der nordirischen Polizei mit loyalistischen Mordkommandos , bzw. selbst durchgeführten Mordanschlägen , heute euphemistisch in Medien als "Tötungen" bekannt . I.d.Regel werden Tiere getötet , Menschen ermordet.
    Ein "Wording" also.

    Dazu noch meinerseits der Hinweis , daß auch vor einigen jahren von spanischen "Staatskräften"/Geheimdiensten berichtet wurde , die ETA-Angehörige ermordeten.
    All dies scheint also guter Habitus , auch in westlichen "Demokratien" zu sein.
    Ob Buback , das Oktoberfestattentat , der Terrorismus in Italien und Belgien ( die bis heute ungekärte Mordserie von Brabant mit sehr viel Ähnlichkeit zu den "NSU"-Verfassungschutz-Morden") ,oder der ebenfalls nicht aufgeklärte Mord an Olof Palme ;
    vernünftig und logisch erscheinen da die Titel von Regine Igel , "Terrorjahre" und "Terrorismuslügen" , Michael Bubacks "Der 2.Tod meines Vaters" und Daniele Gansers
    "NATO-Geheimarmeen in Europa" uvm., auf deren europaweite Existenz kein geringerer als der mit der Mafia verbandelte ( Staatsanwalt Roberto Scarpinato in Lettre International 113) Guilio Andreotti zu seiner Entlastung Anfang der 90er hinwies.
    "Die schützende Hand" und viele andere Publikationen , sowie reine Logik bei seriellem
    "Versagen" der "Staatsorgane" , Charlotte Rath gibt dankenswerter Weise Hinweis , wie
    Verbrechen von Geheimdiensten auch bei uns sacrosanct und gesetzlich geschützt immer ungesühnt zu bleiben haben (Kontext: Nr. 331 Fliegengesumme-Kommentare).
    https://www.kontextwochenzeitung.de/politik/331/fliegengesumme-4517.html
    http://netzpolitik.org/2016/fuenf-drastische-folgen-des-geplanten-bnd-gesetzes/

    So ist die Verfolgung von Mitgliedern von Städtepartnerschaften , schon über SPD interne
    Nachtreterei hinweg , ganz einfach und simpel eingebunden in eine Eskalationspolitik
    gegen einen Staat außerhalb der amerikanischen Einflußsphäre .
    Schon im 2. WK verhängte die USA ursächlich Wirtschaftssanktionen gegen die aufstebende Industrienation Japan . Deren Reaktion war selbstverständlich kalkuliert .
    Man benötigte nur noch den Trigger um die Bevölkerung für einen Krieg zu "begeistern".
    Wirtschaftskrieg ist immer , egal ob 1. oder 3. Welt-Kolonialismus .
    Vor diesem Hintergrund muß man die "Bestrafung" der Städtedelegation einordnen.
  • Matti Illoinen
    am 09.08.2017
    Wieso wird ständig von "Annexion" überall geschrieben und gesprochen, obwohl es doch eine Sezession war. Laut Wikipedia, oder Duden,:Annexion ist gleich eine gewaltsame Übernahme? Wurde nicht ein Referendum durch geführt, in der sich die Mehrheit der Krim zum Beitritt an Russland stimmten? Somit war es eine Sezession! Aber um Völkerrechtswidrig Sanktionen zu begründen, spricht man wahrheitswidrig von "Anexion" und alle machen mit?
  • Andromeda Müller
    am 07.08.2017
    Sehr geehrter Matti Illoinen ,
    auch Ihnen gebe ich Recht , wir sitzen hier einem sogenannten Wording alle miteinander auf . Sezession ist zutreffend , Annexion trifft auf China und Israel zu , evtl . Indien .
    bestimmt ist die Aufzählung nicht abschließend.
    Man könnte noch eine Kategorie von neofeudaler , - statt dem Wording neo"liberal", "Globalisierungs"-Annexion einführen . Nämlich siehe Landgrabbing in Afrika, Asien, Amerika incl. brutaler Vertreibung mit physischer Gewalt , Mord , etc. und Inbesitznahme durch Investmentfonds und Konzerne . Übrigens Ursachen für Flüchtlinsströme .
    Zu "Wording" Eckart Spoo .
    https://propagandaschau.wordpress.com/2015/11/09/ard-co-eckart-spoo-wording/comment-page-1/
    https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/273429.sprachregelung-bei-der-ard.html
    https://clausstille.com/tag/claus-kleber/
    Noch detaillierter die Vorträge von Prof.Mausfeld auf z.B. youtube oder KenFm zu Meinungsmanagement und Empörungsmanagement.
    "Warum schweigen die Lämmer?" , die Menschen , die Bürger nämlich ?
  • Herbert Rautenberger
    am 04.08.2017
    Der kurze Reisebericht auf der Seite dieses Vereins liest sich wie ein Werbetext. Gerade wenn es doch angeblich nicht um eine Urlaubsreise, sondern sozusagen um eine Exkursion geht, erwarte ich ein Mindestmaß an Bemühen, sich ein objektives Bild von der Lage am Zielort zu machen. Dazu gehört z. B. die schlechte Lage der Krimtataren, die Unterdrückung unabhängiger Medien und Oppositioneller. Seit der Annexion sind mehrere Fälle bekanntgeworden, in denen Gegner des Anschlusses an Russland spurlos verschwunden sind. Der bekannte ukrainische Regisseur Oleh Senzow wurde von der Krim nach Russland verschleppt. In dem Reisebericht findet man von alldem nichts. Stattdessen wird das Bild einer Windkraftanlage gezeigt und lobend darauf hingewiesen, dass man auch hier auf regenerative Energie setze. Ganz am Ende, nach einem Angebot, für 1500 € eine 8-tägige Krimreise zu buchen, kommen dann doch noch ein paar Missstände zur Sprache: keine konsularische Vertretung für Deutsche, man kann mit deutschen Geldkarten nichts abheben, deutsche SIM-Karten funktionieren nicht - und zwar wegen der "dummen und schändlichen Sanktionen" - skurril! Das Vorgehen gegen den Verein mag überzogen sein - es trifft aus meiner Sicht aber nicht die Falschen.
    • Jörg Tauss
      am 04.08.2017
      Nur zur Info: Wir haben sogar angeboten, den armen geflüchteten Krim - Tataren in der Ukraine humanitäre Hilfe angedeihen zu lassen... Bis heute konnte man uns noch nicht einmal Beispiele liefern.... Der Reisebericht gibt, inclusive Gespräche mit Krim- Tataren exakt die Eindrücke wieder, die vor Ort gewonnen werden konnten. Wir trafen niemanden, mit Ausnahme einer gebürtigen Ukrainerin, der/die traurig war, dem ukrainischen Chaos entronnen zu sein.

      Insofern reden wir weiterhin von der (wieder) russischen Krim, die zu Sowjetzeiten mal kurzerhand "verschenkt" wurde. Übrigens ohne die Bevölkerung zu fragen. Was den Preis anlangt: So hoch ist exakt der Selbstkostenpreis für Flug, Unterkunft, Mietbus, Visa etc.
    • Fritz Bauer
      am 05.08.2017
      Von diesen Schauermärchen - Entführung und dergleichen - habe ich als Teilnehmer der Reise nichts wahrgenommen. Im Gegenteil man konnte mehrheitlich eine große Zustimmung zur russischen Administration erkennen.
  • Kolja Nachtigall
    am 04.08.2017
    Mal ganz abgesehen von den Geschehnissen, die im Artikel wiedergegeben werden: seit wann ist eine Reise auf die Krim eine Reise nach "Russland" und der Kontakt mit Menschen auf der Krim der Kontakt mit dem Menschen in "Russland"? Die Selbstverständlichkeit, mit der hier ein annektierter Landesteil zu Russland gerechnet wird, ist besorgniserregend.
    • Katrin McClean
      am 09.08.2017
      Besorgniserregend finde ich eher, wenn Deutsche den Menschen auf der Krim vorschreiben wollen, was sie zu wollen haben. Der Anschluss an Russland geschah auf mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung, davon kann sich jeder auf der Krim selbst überzeugen. In mehreren Gesprächen mit Krim-Tataren konnte mir kein einziger ein echtes Beispiel von Unterdrückung nennen. Manche Krim-Tataren hassen Russen. Deshalb mögen manche Russen die Krim-Tataren nicht. Es ist unglaublich, wie die Einmischung in innere Konflikte zur Selbstverständlichkeit für den deutschen Besserwisser geworden ist. Mit den Sanktionen verstoßen EU und USA jeden Tag gegen Völkerrecht. Und im Übrigen: Die Krim-Tataren leiden am meisten drunter. Denn die leben nämlich vor allem vom Tourismus. Hier ist noch ein Reisebericht: http://www.free21.org/reise-in-ein-bestraftes-land/
  • Ekaterina Russowkska
    am 03.08.2017
    Tja, da nutzt wohl jemand seine amtlichen Bundeswirtschaftsministerin-Kompetenzen, um dem Tauss ans Bein zu ... . Ist das nicht schon Amtsmissbrauch?
    • Fritz Bauer
      am 05.08.2017
      ... und zieht alle weitere Reiseteilnehmer damit in die Kriminalisierung.
  • Marla V.
    am 03.08.2017
    Santionen=Hungern/Verhungern!
    Dazu
    "Zu den Konsequenzen der von ihm verantworteten wirtschaftlichen Ausbeutung in den besetzten sowjetischen Gebieten äußerte sich Göring gegenüber dem italienischen Außenminister Graf Galeazzo Ciano im November 1941:
    „In diesem Jahr werden in Russland zwischen 20 und 30 Millionen Menschen verhungern. Und vielleicht ist das gut so, denn gewisse Völker müssen dezimiert werden.“
    aus Wiki
    "Wir" haben Millionen Menschen verhungern lassen! Reicht "uns" das nicht?
    Die feigen Deutschen/Europär verstecken sich hinter den Weltausbeutern USA!

    Ich will dieses haten mit den Nachbarn NICHT verstehen!
    • Hella Schier
      am 04.08.2017
      Ich nehme unseter Regierung keine einzige humane Geste mehr ab. Diese Doppelmoral mit der man hier einerseits jegliche Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik als "rechtspopulistisch" ahndet und andererseits völig ignorant ist, gegenüber dem Leid der Menschen in Jemen, Griechenland und den früheren Verbrechen gegen Russland! Die Russland- Sanktionen bedrohen zudem die Sicherheit der ganzen Welt und unterstützen dieses miese Fracking der USA. Unser Rest von Demokratie wird auch immer mehr abgebaut. Trotzdem woöken die meisten wieder diese Regierung wählen. Unbegreiflich. Uns ist wirklich nicht zu helfen
  • Helmut Lang
    am 03.08.2017
    Ist Deutschland souverän?
    Da wird ein alter Weggefährte von mir wie ein Schwerverbrecher behandelt nur weil er sich erlaubt hat für die Verständigung mit den Menschen in Russland plädieren. Unsere Politiker führen sich auf als würden sie NICHT die Interessen von Deutschland vertreten, sondern die des größten Pleitestaates weltweit.
    Klar sind die Herrschaften jenseits des Atlantiks gegen Gaslieferungen aus Rußland, weil sie ihr eigenes Gas los werden wollen. Wir befinden uns mitten in einem Wirtschaftskrieg , der auf vielen Ebenen geführt wird und dessen Ausgang völlig ungewiß ist.
  • Matti Illoinen
    am 03.08.2017
    Entschuldigung, nur weil man ständig das falsche Wiederholt, wird es deshalb nicht zur Wahrheit? Oder warum wird von Annexion ständig geschrieben, obwohl jeder der sich dafür interessiert, nachlesen kann was eine Annexion ist und was eine Sezession ist? Es gab soweit ich mich erinnere, ein Referendum und die Mehrheit auf der Krim hat sich für den Beitritt zu Russland entschieden. Wo also war das hier eine Annexion? Warum wird dies ständig wahrheitswidrig im Westen wiederholt?
    • David Sohn
      am 03.08.2017
      Weil es ein Unterschied ist ob wir über Schottland oder die Krim reden.
      Weil Putin und die Russen immer die Bösen sind.
      Weil alle Nato Medien in der EU das so schreiben.
  • ALBERT Wiesengrund
    am 03.08.2017
    JAU. Jetzt diese Politfarce der Berliner Obersozis auch öffentlich abwehren. Und diesen aus Gründen ein langes Leben lang wünschen, um sie, wenns soweit sein wird, in aller Form dran zu erinnern ...
  • Andromeda Müller
    am 03.08.2017
    Sanktionen gegen Rußland für was ? Für die Annexion der Krim ?

    Immerhin konnte die Bevölkerung wählen , während dies den Katalanen und Basken in Spanien , den Nordiren in GB , u.v.a. vorenthalten wird.
    Z.B. auch den Shan , Karen u.v.a. in Myanmar . Seit dem Ausverkauf des Landes an den, "Globalisierung" und "Liberalisierung", genannten Zugriff der reichsten 85 Menschen der Welt , siehe LMD-Artikel vor einigen Jahren, wird es gerne auch als "Demokratie" gelabelt . Trotz brutaler Verfolgung und Vertreibung der Rhongyia uva. .

    Keine Sanktionen für alle diese Länder.

    Ebenso für die , ohne Wahlen erfolgte Annexion Tibets , seit über 70 Jahren, keine Sanktionen .
    Und nun sei an die deutsch - russische Geschichte erinnert : Viele werden sich noch an das Narrativ des "Präventionkriegs" des 3. Reichs und später erinnern , andere können dies,
    hoffentlich , noch nachlesen .
    Warum keine Sanktionen gegen Staaten , die sich dieses "Recht" auf Präventionskriegsführung öffentlich auf die Fahne schreiben ? Außerhalb jeder internationalen Rechtsnorm ! Und dies auch weit weg von ihren Landesgrenzen um-setzen ! Klar , daß diese Länder der UNO auch noch ihre Beiträge schuldig bleiben.
    Sind ja auch echte Schurkenstaaten.

    Und zur Erinnerung : Dem deutschen "Präventionsrecht und -krieg" fielen 18-25 Millionen Russen zum Opfer ! Jetzt stehen wieder deutsche Panzer vor St.Petersburg , -der Stadt in der sich beim letzten Tete a Tete die russische Bevölkerung kannibalisierte -, um heute einer Überseenation mit selbst implementiertem "Präventionskriegsrecht" , Untertan zu sein.
    Irgendetwas gelernt aus der Geschichte ? Exakt 0,0 . Auch die Bevölkerung , so scheint es , rein gar nichts ; auch die "großen" Medien , überhaupt nichts . Sondern sie funktionieren im Sinne des Gegenteil. Funktionsmedien.

    Also , Rußland darf boykottiert werden , selbst solche kleinen Städtepartnerschaften werden kriminalisiert ? All das trotz deutscher Geschichte , - nämlich dem Angriffskrieg Deutschlands - , trotz Vernichtung von 18-25 Mio. "slawischer Untermenschen" in Krieg und Gefangenschaft ,

    Ach , und noch ein doppelter Standard : Auch Israel hat ganz offiziell die syrischen Golanhöhen , Ostjerusalem und weite Landstriche um Ostjerusalem herum annektiert .
    Der Rest ist faktisch , nur nicht offiziell , annektiert.
    Aber , ebenso wie im kommunistischen China , geht die Annexion ganz ohne Befragung ab , im Gegensatz zur Krim .
    Und trotzdem wurden und werden keine Sanktionen verhängt , zur Belohnung sogar noch ein Assoziierungsabkommen mit der EU geschlossen.

    Warum nicht auch ein Assoziierungsabkommen zur gegenseitigen wirtschaftlichen Förderung mit Rußland abschließen ? Das wäre die konsequente Logik der Netanjahu (ein jerusalemer Mufti hätte Hitler den Holocaust eingeredet) - Versteher . z.B.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/israel-benjamin-netanjahu-adolf-hitler-holocaust-mufti Oder eben anders herum.

    Bezeichnenderweise hat sich Israel bei der Abstimmung zur Verurteilung Rußlands bei der UN wegen der Annexion der Krim durch Fernbleiben der Stimme enthalten und nicht mit der "westlichen Wertegesellschaft" (z.B. US-Todesstrafe ist für die EU und NATO kompatibel , türkische Todesstrafe nicht, saudi-arabische dann wieder eher doch , israelische extralegale "Tötungen" ganz "natürlich" O.K. usw. , z.B. Myanmar s.o., China , Frankreich - Terrorangriff auf Greenpeace -Schiff in Neuseeland usw.)
    gestimmt. Motiv ?
    Also bei soviel "Anstand" der westlichen Wertegemeinschaft könnte sich Putin noch ganz schön was abschauen bis er hinter diese bzgl. "Anstand" zurückfällt.
    Die Homosexuellen Goytisolo und Edathy sind bei soviel westlichem "Anstand" gleich ganz ins arabische Ausland abgehauen. Aber das gibt ja hier kaum jemandem zu denken .
    • Waldemar Grytz
      am 03.08.2017
      Einspruch! Den Einwohnerinnen Nord-Irlands wurde nicht das Wählen vorenthalten. Sie haben sich gegen den Brexit entschieden. Sie haben aber auch in freien Wahlen in den Stormont (nur knapp) keine republikanische Mehrheit gewählt. Genauer hinsehen lohnt sich, statt unhaltbare Allgemeinplätze zu verbreiten.
  • Jörg Tauss
    am 02.08.2017
    Besten Dank, dass Sie die neuerliche Justizposse aufgreifen. Schluchzend habe ich allerdings zur Kenntnis genommen, keine Freunde mehr zu haben... Das beklage ich natürlich sehr und habe mich bei meinem Freundeskreis bereits entsprechend beschwert.... ;)

    Spass beiseite: Die Bundesregierung will das Thema, wie die Zitate zeigen, offensichtlich aussitzen. Gegen eine derartige Hängepartie werden wir uns allerdings
  • Claus Stroheker
    am 02.08.2017
    Na klar, da sind "alte Rechnungen" im Archiv des Wirtschaftsministeriums gefunden worden. Partei"freunde", vor allem ehemalige, können nachtragend sein.
  • Rita Dawidowski
    am 02.08.2017
    Und diese Zypries spricht gleichzeitig von 'völkerrechtswidrigem Verhalten' in Bezug auf die Sanktionen gegen Russland...???! Was denn nun?
    • Tim Buktu
      am 05.08.2017
      Hier geht es ja auch um die Wirtschaft, die Verluste erleiden könnte. Da muss man sich schon als Wirtschaftsministerin ins Zeug legen um "unsere Werte" zu schützen.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!