KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Gerhard-Hess-Verlag

Rechts gebunden

Gerhard-Hess-Verlag: Rechts gebunden
|

Datum:

Was machen AfD-Bundestagsabgeordnete, wenn sie nicht wiedergewählt werden? Rechtsschwurbelige Bücher herausbringen zum Beispiel. Der 2021 nicht wiedergewählte Volker Münz aus Uhingen im Kreis Göppingen hat ein jahrzehntealtes rechtes Verlagshaus übernommen.

Es sei die größte gesellschaftspolitische Herausforderung, den sozialen Frieden in unserem Land zu sichern und dafür müsse man unter anderem die Zuwanderung drastisch begrenzen. Mit diesen Worten zitiert der SWR den AfD-Mann Volker Münz in seinem Kandidatencheck zur Bundestagswahl 2021. 2017 war der Diplom-Ökonom in den Bundestag eingezogen, war Mitglied des Haushaltsausschusses und kirchenpolitischer Sprecher der Fraktion. Den Klimaschutz vor allem priorisieren? Mietendeckel? Stimme ich überhaupt nicht zu, antwortet der Uhinger damals. Den Wiedereinzug in den Bundestag verpasste er mit seinen Positionen.

Da man nach nur einer Legislaturperiode noch keinen vollen Pensionsanspruch hat, stellt sich also die Frage: Was nun? In der Wochenzeitung "Junge Freiheit", einem der Sprachrohre der Neuen Rechten, findet sich zu der Zeit eine Kleinanzeige von einem Herrn Horst Wörner. Der sucht bereits seit 2017 einen Nachfolger für sein Amt als Leiter des Gerhard-Hess-Verlags, damals noch ansässig in Bad Schussenried im Landkreis Biberach. Wie Münz auf dieses inserierte Angebot aufmerksam wurde, ist Mutmaßung, aber die Annonce hat sich gelohnt: Seit Anfang 2023 sitzt er im Chefsessel.

Gerhard-Hess-Verlag: reaktionäres Sammelsurium

Laut Eigenangabe wurde der Verlag 1946 durch Gerhard Hess mit Genehmigung der amerikanischen Militärverwaltung in Ulm gegründet. Von 1994 bis 2022 führte der bereits erwähnte Horst Wörner den Verlag. Schon damals ging es nicht nur um nationalkonservative Bücher, sondern auch um Vernetzung und Zusammenarbeit mit rechten Gruppen. Im Mai 2014 organisierte der Verlag in Stuttgart die Vorstellung des bei Hess neu erschienenen Buches "Mythos und Entzauberung. Politische Mythologie der Moderne" von Jost Bauch. Beteiligt war an der Organisation das "Studienzentrum Weikersheim" – ein Thinktank der Neuen Rechten. Jost Bauch, ehemaliger Mitarbeiter von Alice Weidel war sieben Jahre lang Vorsitzender in Weikersheim und außerdem Kuratoriumsmitglied der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung.

Zu lesen gab und gibt es beim Gerhard-Hess-Verlag eine Sammlung aus rechten und reaktionären Inhalten. 2012 erschien "Frauenfeindlich – Wie Frauen zur Ungeborenentötung gedrängt werden" von Martina Kempf, die heute für die AfD im Kreistag Breisgau-Hochschwarzwald sitzt. Ihr Mann Volker Kempf, ebenfalls für die AfD im selben Kreistag, ist Vorsitzender der rechts-ökologischen Herbert-Gruhl-Stiftung, auch dessen jährlichen Sammelband "Naturkonservativ" gab zeitweise der Gerhard-Hess-Verlag heraus. 2016 erschien ebenfalls bei Hess die Biografie des verstorbenen Neonazis Michael Kühnen von Werner Bräuninger, 2017 ein Buch von Pierre Rieffel, eines verurteilten Rechtsterroristen und Mitglied der Schwarzen Wölfe aus dem Elsass.

AfD-Verleger und Hobby-Kreuzritter

Ein rechtsgebundenes Erbe, das Volker Münz da angetreten ist. Seit Anfang 2023 sitzt der Verlag in Uhingen, dem Wohnort von Münz. Und wie in anderen Verlagen auch, haben Verleger:innen einen Einfluss auf die Veröffentlichungen.

Münz ist einer der bekanntesten Vertreter der christlichen Rechten in der AfD, die sich als "Christen in der AfD" (ChrAfD) organisieren. Die ChrAfD ist keine offizielle Partei-Gliederung, gehört aber zum unmittelbaren Vorfeld der Partei. Münz fühlt sich der "Altpietistischen Gemeinschaft" innerhalb der Landeskirche zugehörig und war zeitweise Kirchengemeinderat in der evangelischen Kirchengemeinde Uhingen und bis 2019 Mitglied der evangelischen Bezirkssynode Göppingen.

Bereits seit März 2013 ist er AfD-Mitglied, ab April 2018 war er stellvertretender evangelischer Sprecher der Bundesvereinigung der ChrAfD. Münz ist also so etwas wie der AfD-Botschafter in konservativ bis fundamentalistisch christlichen Kreisen. Schon im Dezember 2017 meinte er: "Das Programm der AfD hat sehr große Schnittmengen mit den christlichen Überzeugungen, wie das Thema Lebensrecht für Ungeborene, die Hilfe für Menschen in Not, die Familie als schutzbedürftiger Kern der Gesellschaft und die Ehe als gottgewollte Verbindung zwischen Mann und Frau."

Die Amtskirchen beziehungsweise deren liberalen Mainstream zählt er aber zu seinen Feinden. So meinte er 2018 in einem Interview mit dem österreichischen rechten Magazin "Neue Ordnung": "In Folge von 1968 wurden die Kirchen dann mit kulturmarxistischem Gedankengut infiltriert, z.B. mit dem menschlichen Machbarkeitswahn, Fortschrittsgläubigkeit, der Geringschätzung von Traditionen, bürgerlichen Werten und Institutionen, dem Feminismus und der Gender-Ideologie."

Auch in Sammelband-Beiträgen vertrat Münz immer wieder ein explizit rechtes Christentum. Dabei lehnte er den Universalismus, der missionarischen Religionen eigentlich zugrunde liegt, explizit ab. In dem von seinem Parteikollegen und Europaabgeordneten Joachim Kuhs verantworteten Sammelband "Warum Christen AfD wählen" schreibt Münz: "Von den gesellschaftspolitischen Experimenten – insbesondere der Schaffung eines Vielvölkerstaats und der Abkehr von der Familie als Keimzelle der Gesellschaft – wird sich Deutschland langfristig nicht erholen". Migration und gesellschaftliche Öffnung, das meint Christ Münz wohl, wenn er im SWR-Faktencheck die innere Sicherheit als größte Herausforderung betitelt.

Wie passend, dass Münz nicht nur Verleger und AfD-Christ ist, sondern auch Mitglied des "Ordo Militiae Crucis Templi – Tempelritterorden e.V.". Der Verein, der laut Website Vorträge und persönliche Begegnungen organisiert, will nach eigenen Angaben "Menschen in unruhigen Zeiten Geleitschutz geben". Bei ihren Treffen tragen die Mitglieder lange weiße Gewänder und Umhänge, mit denen sie aussehen wie eine Kreuzritter-Re-Enactment-Gruppe.

Rechter Kreuzzug: publizistische Metapolitik

Ebenso passend, dass auch der Gerhard-Hess-Verlag Teil eines Kreuzzuges ist. In der Strömung der "Neuen Rechten" wird eine Strategie verfolgt, die auch als Metapolitik bezeichnet wird. In Anlehnung an den italienischen Marxisten Antonio Gramsci wird die Eroberung des vorpolitischen Raums als nachhaltiger angesehen als kurzfristige Wahlerfolge. Dazu passend erschien 2023 im Gerhard-Hess-Verlag das Buch "Wir und die anderen. Identität ohne Wunschdenken" von Alain de Benoist, dem Vordenker der "Nouvelle Droite" ("Neue Rechte") in Frankreich. Ob in Paris oder in Uhingen, die Rechten setzen strategisch auf die langfristige Etablierung eines publizistischen Umfelds, welches versucht, nachhaltig Diskurse zu beeinflussen.

Jahrzehntelang war die "Neue Rechte" mit dieser Strategie eher erfolglos, bis ihnen ein Sozialdemokrat die Türe öffnete: Thilo Sarrazin und die Diskussion um seinen 2010 erschienenen Bestseller "Deutschland schafft sich ab". Die daraus entstandene Debatte um eine "Sarrazin-Partei" öffnete auch das Möglichkeiten-Fenster für den Anfangserfolg der AfD und die "Neue Rechte". Damals schon dabei mit der Veröffentlichung des Sammelbands "Die Europäische Union. Perspektiven mit Zukunft?": der Gerhard-Hess-Verlag. Im extrem rechten Vorfeld spielen Verlage, die entweder Organisationen und Strömungen nahestehen oder die dasselbe Weltbild bedienen, eine wichtige Rolle. Neben dem Verlag von Volker Münz gehört in Baden-Württemberg dazu der Kopp-Verlag.

Auch der evangelikale Prediger Lothar Gassmann veröffentlicht neuerdings beim Gerhard-Hess-Verlag. Die Sympathie des Predigers der Freikirche "Bibelgemeinde Pforzheim" für die AfD dürfte ein Stück weit erklären, warum Pforzheim eine AfD-Wahlhochburg ist. 1998 brach Gassmann mit der Evangelischen Kirche und ist seitdem auf freikirchlichen Füßen unterwegs. Eine Zeit lang sympathisierte er mit der fundamentalistischen Kleinstpartei "Partei Bibeltreuer Christen", bevor er sich in Richtung AfD orientierte. Auf seinem Telegram-Kanal teilt er regelmäßig Inhalte von AfD-Politiker: innen wie Beatrix von Storch, Tino Chrupalla oder dem AfD-nahen Ökonom Max Otte.

Auffällige AfD-Nähe

Bereits vor der Geschäftsübernahme durch Münz hatte sich der Verlag der AfD angenähert. Zum einen begannen alte Autor:innen wie das Kempf-Ehepaar sich in der AfD und ihrem Umfeld zu engagieren. Zum anderen publizierten AfD-Politiker:innen ihre Werke im Gerhard-Hess-Verlag, wie etwa 2019 der damalige AfD-EU-Parlamentarier Jörg Meuthen und der AfD-Bundestagsmitglied Rainer Rothfuß ihr Sammelband "Europa: Zukunft sichern".

Im selben Jahr erschien der schmale Sammelband "Was Juden zur AfD treibt. Neues Judentum und neuer Konservatismus. Jüdische Stimmen aus Deutschland" mit einem Grußwort unter anderem von Andreas Kalbitz. Desselben Kalbitz, der im Mai 2020 die AfD aufgrund seiner Nähe zu der neonazistischen "Heimattreuen Deutschen Jugend" (HDJ) verlassen musste. Seine Nähe zum Hitlerjugend-Wiedergänger HDJ war seit Foto-Veröffentlichungen im März 2018, die ihn auf einem Camp der Organisation zeigten, allgemein bekannt. In seinem Vorwort schreibt er: "Das Ergebnis ist eine in Deutschland in dieser Intensität neue Qualität migrantischen Antisemitismus, der stetig zunimmt als Pendant eines weitestgehend, wenn auch nicht völlig niedergerungenen, Antisemitismus in der deutschen Ursprungsbevölkerung." Wer als Jude Freunde wie Kalbitz hat, braucht vermutlich keine Feinde mehr.

Andere im Verlag erschienene Bücher titeln "Warum Soldaten die AfD wählen" oder "Mut zur Wahrheit. Warum die AfD für Christen mehr als eine Alternative ist". Im Jahr 2021 veröffentlichte der AfD-Bundestagsabgeordnete Lothar Maier dort sein Werk "Was von Deutschland übrigbleibt" und 2023 der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Rainer Balzer das Buch "Deutschland steht Kopf. Wie Ideologien und Moralismus unser Land gefährden". Ob Volker Münz den Verlag dauerhaft leiten wird, ist unklar. Sollte sein Parteikollege Marc Jongen, Europawahl-Listenplatz Nr. 6, gewählt werden – was ziemlich sicher sein dürfte –, dann würde Münz für ihn in den Bundestag nachrücken. Ob dann wieder inseriert wird?

Wir brauchen Sie!

Kontext steht seit 2011 für kritischen und vor allem unabhängigen Journalismus – damit sind wir eines der ältesten werbefreien und gemeinnützigen Non-Profit-Medien in Deutschland. Unsere Redaktion lebt maßgeblich von Spenden und freiwilliger finanzieller Unterstützung unserer Community. Wir wollen keine Paywall oder sonst ein Modell der bezahlten Mitgliedschaft, stattdessen gibt es jeden Mittwoch eine neue Ausgabe unserer Zeitung frei im Netz zu lesen. Weil wir unabhängigen Journalismus für ein wichtiges demokratisches Gut halten, das allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein sollte – auch denen, die nur wenig Geld zur Verfügung haben. Eine solidarische Finanzierung unserer Arbeit ermöglichen derzeit 2.500 Spender:innen, die uns regelmäßig unterstützen. Wir laden Sie herzlich ein, dazuzugehören! Schon mit 10 Euro im Monat sind Sie dabei. Gerne können Sie auch einmalig spenden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


5 Kommentare verfügbar

  • Bernd L.
    vor 3 Wochen
    Antworten
    Was ist denn rechts ? Für mich sind alle rechts, die sich hinter den Krieg stellen. Denn Krieg bedeutet immer das Versammeln von Individuen hinter die Regierung einer Nation. Von solchen Nationalisten lasse ich mich nicht als Rechts Framen, weil ich darauf aufmerksam mache dass schwurbeln abwertend…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer Mittwoch morgens unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!