KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Kontext-Spendenkampagne

Kein Käse: Mäuse zu Weihnachten!

Kontext-Spendenkampagne: Kein Käse: Mäuse zu Weihnachten!
|

Datum:

Wenn in der Käserei fiepende Nager umherhuschen, herrscht Panik. Wir von Kontext hingegen wünschen uns noch viel mehr Mäuse! Damit wir weitermachen können – anzeigenfrei und unabhängig.

Die Maus hat ein höchst widersprüchliches Image: In gezeichneter Form erfreuen sich die kleinen Nager höchster Popularität. Denken wir nur an die Sendung mit der Maus, Mickey Mouse, Tom & Jerry, Bernard & Bianca, Itchy & Scratchy oder – Abschreckendes wollen wir nicht unter den Tisch kehren – Diddl. Im realen Leben gehört der winzige Pelzträger für die meisten Menschen nicht unbedingt zu den größten Sympathieträgern des Tierreichs. Steht die Maus doch für die Bedrohung der Vorräte, das Anknabbern von Getreidesäcken oder Käselaiben, kurz: Die Vernichtung von Wohlstand.

Dass die Maus, nur im Plural, zugleich für Wohlstand steht, macht den Reigen der Widersprüche nicht kleiner. Und hat seine Wurzeln wohl im Mittelalter: Es heißt, das hebräische Wort "Mâôth" für Münze sei von europäischen Juden irgendwann "Maos" ausgesprochen wurden – und daraus hätten sich dann sowohl die Mäuse als auch das Moos als Synonym für Piepen, Knete, Penunzen, Kröten oder wie man die Kohle sonst noch nennen will, entwickelt.

Und während ein Kollege bei Kontext die vierbeinigen Nager, wenn im privaten Hasenstall entdeckt, lieber in Lebendfallen fängt und zu städtischen Grünflächen wie dem Fangelsbachfriedhof evakuiert, hätten wir von den anderen Mäusen gerne noch mehr um uns. Und zwar von Ihnen. Denn die ermöglichen uns zum Beispiel darüber zu schreiben, wie viele Mäuse das Stadtumgrabungsprojekt Stuttgart 21 wieder mehr kosten wird, und dass das mit Eidechsen eher wenig zu tun hat. Oder auch darüber, wie eine junge Frau aus Schramberg Anlegern Millionen Mäuse aus der Tasche gezogen hat, mit dem Versprechen einer frei erfundenen virtuellen Währung – Krypto-Mäuse sozusagen.

Denn Kontext lebt von einmaligen und regelmäßigen Spenden (den "Solis"). Die Kontext:Wochenzeitung ist ein unabhängiges, werbefreies und nichtkommerzielles Medium. Wir nehmen kein Geld über Anzeigen ein und haben keine Online-Bezahlschranke, damit auch Menschen, die in der Vorratskammer mehr Mäuse als im Portemonnaie haben, Kontext frei im Netz lesen können. Wir wünschen uns, dass das so bleibt.

Zehn Jahre gibt es Kontext nun schon, wir haben es als gemeinnütziger Verein ein Jahrzehnt durch Höhen und Tiefen geschafft, dünner geworden sind wir selbst in der Corona-Zeit nicht. Damit wir so weitermachen können, brauchen wir Sie. Also: Schicken Sie uns Mäuse!


Einmalig spenden können Sie per Überweisung auf unser Konto bei der GLS Bank:
IBAN:  DE80 4306 0967 7011 8506 00
BIC: GENODEM1GLS

Sie wollen dauerhaft spenden? Dann unterstützen Sie uns mit dem Soli:
www.kontextwochenzeitung.de/soli


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!