KONTEXT Extra:
Noch ein Versuch: BI Neckartor vor dem Staatsministerium

Am kommenden Dienstag, den 21. November um 11.45 Uhr, unternimmt die Bürgerinitiative Neckartor einen zweiten Anlauf, der Landesregierung ihre Forderungen zur Umsetzung des gerichtlichen Feinstaub-Vergleichs zu übergeben. Der erste Versuch Anfang Oktober, schriftlich und mit Nachdruck daran zu erinnern, dass sich Grün-schwarz verpflichtet hat, ab dem 1. Januar 2018 bei Feinstaubalarmtagen das Verkehrsaufkommen am Neckartor um 20 Prozent zu reduzieren, war kläglich an den geschlossenen Gittertoren gescheitert. Niemand aus dem Stab von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fand sich bereit, den Appell entgegenzunehmen.

Peter Erben, der Sprecher der Bürgerinitiative, kritisiert erneut, dass die Landesregierung den im April 2016 geschlossenen Vergleich nicht mehr erfüllen will: "Das bedeutet ja, dass hier versucht wird, die Umsetzung einer rechtskräftigen, vollzugsfähigen gerichtlichen Entscheidung zu verhindern, indem sie in der Sache nicht handelt." Die Verantwortlichen hätten trotz ihrer Selbstverpflichtung fast zwanzig Monate verstreichen lassen, ohne ein entsprechendes Handlungskonzept zu erarbeiten. Die Landesregierung lasse "die betroffenen Menschen in Stuttgart einfach im Stich und drückt sich durch vorsätzlichen Rechtsbruch davor, Verantwortung zu übernehmen".

Die Anwohner versuchen, per Zwangsvollstreckung ihr Recht auf Schutz vor Luftverschmutzung durchzusetzen. "Das ist ein unerträglicher, ja skandalöser Vorgang", sagt Erben. Die Bürgerinitiative Neckartor fordere "daher Ministerpräsident Kretschmann auf, diese unwürdige und verantwortungslose Vorgehensweise unverzüglich zu beenden". Verlangt wird, "die verletzte Rechtstreue unverzüglich wiederherzustellen" und die Verkehrswende in der Landeshauptstadt "unverzüglich einzuleiten".


Kontext beim IMI-Kongress in Tübingen

Heer, Luftwaffe, Marine – das waren bisher die drei Abteilungen der Bundeswehr. Seit diesem Jahr gibt es noch eine vierte: das Kommando Cyber- und Informationsraum. 260 Mitarbeitende sind dort zugange, im nächsten Jahr kommen nochmal 140 dazu. Auch Nato und EU rüsten netztechnisch massiv auf, um sogenannten hybriden Bedrohungen zu begegnen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Kommunikations- oder Überwachungstechnik, sondern auch um die gezielte Beeinflussung öffentlicher Meinung. Der Cyberspace wird mehr und mehr zum Einsatzgebiet des Militärs, das Internet zum Schlachtfeld um Wahrheiten und Realitäten.

Unter dem Titel "Krieg im Informationsraum" geht die Informationsstelle Militarisierung (IMI) in Tübingen auf ihrem jährlichen Kongress am kommenden Wochenende diesen Themenkomplex an. In Vorträgen und Diskussionen werden Strategien und Akteure vorgestellt und analysiert, es wird um mediale Schieflagen gehen, um Leaks als Instrument der Geopolitik, um Geheimdienste und die Konstruktion von Wirklichkeit, um die Frage, was als "Strategische Kommunikation" bezeichnet wird und was als "Propaganda". Welche Rolle spielen Soziale Medien? Und wer verdient überhaupt am Cyberkrieg?

Die Kontext-Autorin Anna Hunger ist am Sonntag zu Gast auf dem Podium zur Abschlussdiskussion und wird mit Moderatorin Claudia Haydt (Linke), einem Ad-Busting-Aktivisten aus Berlin, dem Politikwissenschaftler und Friedensaktivisten Tobias Pflüger und Pia Masurczak vom Radio Dreyeckland über "Widerstand im Zeitalter von Cyberwar und Strategischer Kommunikation" sprechen.

Kongressauftakt ist am Freitagabend, 17. November, in der Hausbar der Schellingstraße 6 in Tübingen, die beiden Kongresstage Samstag, 18., und Sonntag, 19. November, finden im Schlatterhaus in der Österbergstr. 2 statt. Das Program gibt's unter diesem Link. (15.11.2017)


Veränderungen im Polizeigesetz errungen

Geht doch: Gegen den erklärten Willen von Innenminister Thomas Strobl (CDU) haben sich die beiden Regierungsfraktionen mitten im bereits laufenden Verfahren auf Änderungen im umstrittenen Polizeigesetz verständigt. Wie von den Grünen verlangt, werden einzelne Passagen, etwa zum Einsatz von Staatstrojaner präzisiert. Sogar CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart lobte die "intensive Fließarbeit". Die habe auch die "Handlungsfähigkeit" der Koalition unterstrichen.

Tagelang war hinter den Kulissen gerungen worden, nicht nur zwischen Grünen und CDU oder mit der Opposition, sondern vor allem auch mit dem Innenministerium. Nach einer Expertenanhörung im Landtag, in dem vor allem Verfassungsrechtler und Datenschützer scharfe Kritik an dem Gesetzentwurf geübt hatten, wollte Strobl alle Änderungen verhindern. Jetzt bleibt dem CDU-Landesvorsitzenden, der das schärfste aller Polizeigesetze bundesweit versprochen hatte, nur, die Verständigung der Regierungsfraktion zur Kenntnis zu nehmen. "Entscheidend für mich ist, dass das keine Änderungen an der Substanz des Gesetzes gibt", sagt der Innenminister jetzt.

Eine Einschätzung, die allerdings selbst in seiner eigenen Fraktion nicht geteilt wird. Reinhart erläuterte, dass Fristen konkretisiert oder die Einsatzmöglichkeiten durch eine schärfer "Erheblichkeitsschwelle" verändert wurden. Und die Grünen, die das Paket am Dienstag ohne Gegenstimme in der Fraktion passieren ließen, rüsten sich für die nächste Auseinandersetzung. Von Strobl, der bei den Verhandlungen seit dem Frühjahr kein einziges Mal (!) persönlich anwesend war, ist bekannt, dass er zur Terrorabwehr und gegen die Organisierte Kriminalität auch Staatstrojaner zur Online-Durchsuchung von Smartphones oder Rechnern einsetzen will, was der Koalitionspartner strikt ablehnt. (14.11.2017)


Kampf gegen "reaktionäre Bildungskreise"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) stemmt sich gegen die schleichende Rückabwicklung der gut 300 Gemeinschaftsschulen im Land. Die wird von der CDU vorangetrieben und von den Grünen, bekanntlich der größere Regierungspartner, praktisch kampflos hingenommen. Die GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz hat auf einer Tagung am Wochenende in Stuttgart dagegen daran erinnert, dass Gemeinschaftsschulen noch immer eine Schulart im Aufbau sei, deren "Akzeptanz bei den Eltern", aber auch deren "Qualität und die pädagogische Attraktivität in den vergangenen fünf Jahren von Jahr zu Jahr gewachsen ist".

CDU-Bildungspolitiker versuchen seit Schuljahresbeginn, den Niedergang zu belegen. Etwa mit dem Argument, dass die Hälfte der bestehenden Standorte heute nicht mehr genehmigt würde, weil es zu wenig Schüler und Schülerinnen gibt. Moritz verlangte vor gut hundert Lehrkräften aus dem ganzen Land eine bessere Bezahlung der Lehrkräfte und mehr Leitungsstellen, weil keine andere weiterführende Schulart "vergleichbar anspruchsvolle Aufgaben von Inklusion bis Begabtenförderung zu bewältigen hat". Mitveranstalter des Fachtags war das Fritz-Erler-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung in Baden-Württemberg, das eine ganze Reihe von bildungspolitischen Veranstaltungen plant. Denn noch immer ist der Südwest bundesweit Schlusslicht in allen Vergleichen zum Bildungsaufstieg: In keinem anderen Land ist der Schulerfolg der Kinder derart stark abhängig vom sozialen Status der Eltern. Auch um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hatten Grüne und SPD 2012 die neuen Formen des längeren gemeinsamen Lernens etabliert.

Der Verein für Gemeinschaftsschulen e.V., der für sich in Anspruch "100.000 Müttern und Vätern im Land eine Stimme zu geben", beklagt, dass "während sich an den Schulen der Starterjahrgang auf seinen Realschulabschluss vorbereitet und die erste Oberstufen aufgebaut werden", in Öffentlichkeit und Politik abermals eine "erbitterte Debatte" tobe. "Statt die Herausforderung anzunehmen, die Jugend von heute auf die Herausforderungen von morgen vorzubereiten, schwelgt man lieber in einer verklärten Feuerzangenbowlen-Romantik", sagt der Vorsitzende des Vereins Matthias Wagner-Uhl, der selber Gemeinschaftsschulrektor ist. Unter weiter: "Reaktionäre Bildungskreise werden nicht müde, stumpfe Reflexe zu bedienen."


Erinnern an einen Kriegsgegner: Lesung zum 100. Todestag von Friedrich Westmeyer

Vor 100 Jahren, am 14. November 1917, starb der Stuttgarter Waldheim-Pionier, Kriegsgegner und SPD-Vorsitzende Friedrich Westmeyer in einem Lazarett in Belgien. Wenige Monate davor war er, wie viele andere linke Sozialisten, an die Front geschickt worden. Eine bittere Ironie: Während zu Beginn des Ersten Weltkrieges die Reichstagsfraktion der SPD am 4. August 1914 geschlossen für die Kriegskredite stimmte, kämpfte gerade in Stuttgart eine starke Gruppe linker Sozialdemokraten weiter gegen den Krieg, und Westmeyer war ihr Wortführer. Nach seinem Tod schrieb Rosa Luxemburg aus dem Breslauer Gefängnis an Clara Zetkin nach Stuttgart: "Westmeyer ist ein großer Verlust. Ich dachte immer, er würde noch in großen Zeiten eine Rolle spielen." Etwas verspätet meldet selbst die "New York Times" seinen Tod: "German Anti-War Socialist was sent to the Front as Punishment." Heute ist er nur noch wenig bekannt, dabei gilt er auch als geistiger Vater der Stuttgarter Waldheime, engagierte sich in sozialen Fragen wie Wohnungsnot, Organisation der Jugend und Frauenbildung. Der Historiker und Journalist Willy Reschl, der schon 2014  im Kontext-Buch "Der König weint" Westmeyer würdigte, erinnert nun mit einer Lesung am 12. November um 11 Uhr im Waldheim Gaisburg an den rebellischen Sozialisten. (10.11.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Die große Ausstellung im ZKM schreibt Kunstgeschichte neu. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß

Die große Ausstellung im ZKM schreibt Kunstgeschichte neu. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß

Ausgabe 299
Kultur

Im Osten was Neues

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 21.12.2016
Als einen "Kontinent, den die EU nicht kennt" bezeichnet eine große Ausstellung im ZKM die Kunst der Nachkriegszeit im Osten und Westen Europas. Eine knappe Förderung verhindert, dass sich dessen Kenntnis weiter verbreitet.

Eine große Ausstellung im ZKM in Karlsruhe lässt künstlerische Entwicklungen der Nachkriegszeit Revue passieren. Zwar ist nicht alles völlig neu: So hat das Museum für konkrete Kunst in Ingolstadt bereits 2006/07 die "Neuen Tendenzen" aufgearbeitet – und wenig später auch das ZKM: denn die vierte Ausstellung dieses Titels in Zagreb gab 1968, zeitgleich mit einer weiteren Ausstellung in London, erstmals einen Überblick über die damals noch ganz neue Computergrafik.

Utopie 1968 – auch im Osten. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß
Utopie 1968 – auch im Osten. Foto: ZKM Karlsruhe/Felix Grünschloß

Aber es entsteht doch im Überblick ein anderes Bild als bisher zumeist von der Kunst der Nachkriegszeit gezeichnet wurde: im Westen die Moderne, im Osten nur Propaganda. Die Ausstellung war zuerst in Brüssel zu sehen und wandert anschließend noch weiter nach Moskau. Sie zeigt Werke von mehr als 200 Künstlerinnen und Künstlern, über 500 Leihgaben, jeweils ergänzt durch Arbeiten aus der eigenen Sammlung: im ZKM unter anderem zahlreiche Videos von Künstlern und über Künstler.

Die bekannten Namen dürfen in einem solchen Panorama natürlich auch nicht fehlen: Picasso, Gerhard Richter, Yves Klein, Georg Baselitz, Penck, Wolf Vostell und wie sie alle heißen. Interessanter sind allemal die Arbeiten der hierzulande wenig bekannten Künstler aus Osteuropa. Dies beginnt schon mit den realistischen Aquarellen von Alexander Deineka, der 1945 den Einzug der Roten Armee in das ausgebombte Berlin festhielt. 

Europa vor der Implosion bewahren

Sicher ist, dass die Geschichte der Kunst der Nachkriegszeit, wie sie bis vor kurzem gelehrt und geschrieben wurde, in vielerlei Hinsicht einer Ergänzung bedarf. So ist überall nachzulesen, der italienische Kritiker Germano Celant habe 1967 für Kunst, die mit "armen" Materialien statt mit Marmor und Bronze arbeitete, den Begriff Arte Povera geprägt. Das stimmt schon, nur gab es solche Kunst in Italien schon zehn Jahre vorher, wie einige Werke in der Ausstellung einwandfrei belegen. 

Freilich steckt in dem ambitionierten Vorhaben mehr als die Absicht, Kunstgeschichte neu zu schreiben. Nicht zufällig wandert sie von Brüssel über Karlsruhe nach Moskau. In Zeiten, in denen die Europäische Union wieder in Nationalstaaten zu zerfallen droht, wollten die Kuratoren Eckhart Gillen und Peter Weibel ein Zeichen setzen. "Ich möchte sagen", antwortet ZKM-Chef Weibel auf Kontext-Anfrage, "dass jeder, der die Ausstellung bisher gesehen hat, unweigerlich spüren konnte, was für einen wichtigen Beitrag diese Ausstellung doch eigentlich darstellt, um Europa vor der Implosion zu bewahren."

Gegen intellektuelles Liniengewirr: Neue Tendenzen.
Gegen intellektuelles Liniengewirr: Neue Tendenzen. "New Tendencies 2 poster by Ivan Picelj 1963". Via null.

Ein Blick zurück. Um 1960 gärte es in der Kunst. Gerade erst schien sich mit der Documenta 2 die freihändige abstrakte Malerei durchgesetzt zu haben. Doch genau davon wollten viele Künstler wieder weg. Sie wollten keine Genies sein, die ihr Innerstes in einem freien Liniengewirr auf die Leinwand projizierten. Sie bevorzugten präzise Versuchsanordnungen und sprachen von "visueller Forschung". Sie arbeiteten mit Materialien wie Plexiglas, Spiegeln oder Neonröhren und wollten den Ausstellungsbesucher beteiligen.

Unter dem Namen "Neue Tendenzen" wurde diese Bewegung bekannt, vor allem durch Ausstellungen in Frankreich und Deutschland, wo sie bisweilen auf heftigen Widerspruch stieß. "Zum offenen Ausbruch kam der Groll", schreibt "Die Zeit" 1964 über eine Ausstellung im Schloss Morsbroich in Leverkusen, "als Direktor Dr. Udo Kultermann kürzlich 'neue Tendenzen' in der Malerei vorstellte, von denen er selber sagte, dass sie 'eine extreme Position der heutigen Kunst' dokumentierten."

Die Ausstellung "Nouvelle tendance" im Louvre, ebenfalls 1964, besuchte auch der amerikanische Kurator William C. Seitz. Er antwortete mit "The Responsive Eye" im Museum of Modern Art in New York und erfand dabei den eingängigeren Begriff Op Art (Optical Art), unter dem die neue Richtung nun auch in Europa Furore machte. Noch während der Laufzeit der New Yorker Ausstellung gründete etwa Hans Mayer in Esslingen seine (Op)Art Galerie. 

Neue Tendenzen weltweit

Die erste Ausstellung der "Neuen Tendenzen" hatte allerdings 1961 in Zagreb stattgefunden. Wohl gab es Verbindungen: Almir Mavignier, einer der Kuratoren der Ausstellung, hatte an der Hochschule für Gestaltung in Ulm studiert, wo auch Mayer herkam. Aber die Kroaten brauchten in aktueller Kunst keine Nachhilfe. 

Kinetische Kunst von Francisco Infante-Arana
Kinetische Kunst von Francisco Infante-Arana. Foto: Infante. Via null.

Ivan Picelij, ebenfalls an der Konzeption beteiligt, gehörte bereits seit zehn Jahren der modernen Künstlergruppe Exat 51 an. "Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges gelang es, Künstler von beiden Seiten des Eisernen Vorhangs zusammenzubringen", fasst die ZKM-Sammlungsleiterin Margrit Rosen zusammen.

Zagreb? Kroatien? War dort nicht der sozialistische Realismus vorgeschrieben? Oder sollte das blockfreie Jugoslawien eine Insel auf der sozialistischen Landkarte geblieben sein? Das mag sein, aber neue Tendenzen gab es auch in anderen Ostblockländern. An der dritten Ausstellung dieses Titels in Zagreb 1965 beteiligten sich auch Künstler aus der UdSSR, Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn.

Gerade in der Sowjetunion gab es eine starke Tendenz zur Verwissenschaftlichung. Das Prometheus Institut des Physikers und Ästhetik-Professors Bulat Galeyev in Kasan versuchte mit filmischen Mitteln Musik in Farben zu übersetzen. Rasterzeichnungen und kinetische (bewegliche) Objekte von Lev Nussberg und Francisco Infante-Arana von der Moskauer Gruppe Dvizhenie (Bewegung) unterscheiden sich kaum von Arbeiten westlicher Künstler wie François Morellet, Heinz Mack oder Gerhard von Graevenitz.

Nicht nur sozialistischer Realismus

Weder war die Kunst im Osten immer linientreu, noch die im Westen immer unpolitisch. Nach der Niederschlagung des Aufstands in Ungarn 1956 malte der DDR-Maler Harald Metzkes, in Anspielung an Picassos Friedenstaube, ein Bild mit dem Titel "Die tote Taube". Der Situationistischen Internationale standen die niederländisch-belgisch-dänische Künstlergruppe Cobra und die Münchner Gruppe Spur nahe. Die Situationisten wollten mit künstlerischen Mitteln die Gesellschaft verändern. Das Buch "Die Gesellschaft des Spektakels" von Guy Debords gilt als wesentlicher Impuls für die 68er-Bewegung.

Demonstration für alle Sinne: Happening in Prag. Foto: Milan Knížák
Demonstration für alle Sinne: Happening in Prag. Foto: Milan Knížák

Zur selben Zeit begann sich das Happening zu verbreiten. Timm Ulrichs erklärte sich zum ersten lebenden Kunstwerk und stellte sich in einer Glasvitrine in einer Galerie aus. Die slowakischen Künstler Stano Filko, Alex Mlynárčik und Zita Kostrová gingen 1965 noch einen Schritt weiter und deklarierten alles, was im Verlauf einer Woche Bratislava passieren würde, zum Happening "Happsoc" – lesbar auch als "happy society" oder "happy socialism".

Sie waren nicht die einzigen: Im selben Jahr kündigte Július Koller, ebenfalls in Bratislava, ein "Anti-Happening" an. Milan Knížák, der 1963 die Künstlergruppe "Aktuální umĕní" (aktuelle Kunst) gegründet hatte, veranstaltete in Prag eine "Demonstration für alle Sinne" und eine "Kundgebung aktueller Kunst." George Maciunas, der wichtigste Propagandist der Fluxus-Bewegung, erklärte Knížák daraufhin zum Direktor von Fluxus-Ost.

Solche künstlerischen Aktivitäten waren nicht nur Teil, sie waren Kern jener Bewegung, die als "Prager Frühling" in die Geschichte eingegangen ist. Auch wenn die Panzer des Warschauer Pakts die Reformbewegung erstickten: Oppositionelle und Avantgarde-Künstler kannten sich und blieben in Kontakt. In der Charta 77 kritisierten sie später die Verhältnisse. Einer der Initiatoren, der Theaterautor Václav Havel, wurde 1989 Staatspräsident.

Der Kontinent, den die EU nie kennen wird

Soviel zur Geschichte. Zurück in die Gegenwart. Denn ein so großes Kunstprojekt wie in Karlsruhe kostet. "Die Ausstellung mit den zahlreichen Leihgaben aus 29 Ländern war natürlich, was die Logistik betrifft (Kuriere, Versicherung, Crates etc.), sehr teuer – etwas über eine Million", bilanziert ZKM-Chef Weibel. Das Auswärtige Amt und die Baden-Württemberg-Stiftung haben sich mit je 150 000 Euro beteiligt. Bei Kulturstaatsministerin Monika Grütters und bei der EU stieß der Direktor des ZKM dagegen auf taube Ohren.

Das knappe Budget brachte es mit sich, dass im fast 500 Seiten dicken Katalog bei weitem nicht alle Werke abgebildet sind, und zumeist nur in kleinem Format. Urheberrechte kosten. Ganze acht Pressebilder bietet das ZKM an, die das breite Panorama der Ausstellung in keiner Weise abbilden. So wird der "Kontinent, den die EU nicht kennt" – wie der Untertitel der Ausstellung lautet – wohl auch weiterhin eher unbekannt bleiben.

"Der Untertitel rührt aus meinen Überlegungen und Beobachtungen, dass Bürger nicht recht verstehen wollen, dass EU und Europa zwei verschiedene Dinge sind", meint Peter Weibel dazu, "und dass es gerade die EU ist, die mit ihren politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Maßnahmen, Europa auseinandertreibt. Ich bin der Überzeugung, dass es die Kultur ist, die im Augenblick die Menschen und Nationen vereinen kann, aber zugleich die Kultur auch von der Politik derzeit noch nicht die ihr gebührende Bedeutung erhält. Die EU-Politik wirkt EU-separierend. Dass für diese Ausstellung abgesehen von der Finanzierung einer virtuellen Timeline keine größere Summe von der EU kam, lässt erkennen, wie desinteressiert und ignorant die EU-Politiker hinsichtlich der europäischen Kultur sind."

 

Info:

Die Ausstellung "Kunst in Europa 1945 - 1968" ist bis zum 29. Januar im ZKM in Karlsruhe zu sehen; die Öffnungszeiten sind: Mittwoch bis Freitag 10-18 Uhr, Samstag, Sonntag 11-18 Uhr; am 24,. 25. und 31.12. sowie am 1.1. ist das ZKM geschlossen, am 26. und 27.12. dagegen geöffnet; am 6. Januar ist der Eintritt frei.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!