KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Schöne Kacke

Niemand sagt was

Schöne Kacke: Niemand sagt was
|

Datum:

Die Dinge sind aus dem Gleichgewicht und Prioritäten durcheinander geraten. Unser Autor wünscht trotzdem schöne Feiertage.

Warum macht keiner Dampf, warum sagt keiner was?

Zu Julian Assange, den die Briten offenbar mit dem Einverständnis aller Länder seit Jahren in Isolationshaft halten und vor den Augen der Weltöffentlichkeit langsam krepieren lassen.

Zum bundesdeutschen Verteidigungsausschuss, in den die braune Partei allen Ernstes einen auf der roten Liste des Militärischen Abschirmdienstes stehenden Rechtsextremisten entsenden darf, dem es verboten ist, eine Uniform zu tragen oder eine Kaserne zu betreten. Dass so einer überhaupt Abgeordneter des deutschen Bundestags werden darf!

Zu den Pushbacks an gleich mehreren europäischen Außengrenzen.

Zu den Menschen, die die friedensnobelpreistragende Europäische Union an der weißrussisch-polnischen Grenze seit Monaten in voller Kenntnis aller Umstände erfrieren oder auf andere Art und Weise sterben lässt. Die sie mittlerweile seit mehreren Jahren wissentlich und absichtlich im Mittelmeer ersaufen lässt, dabei gerne unterstützt von libyschen Schergen, die auch noch dafür bezahlt werden, die Leute einzusperren und zu misshandeln oder sie gleich ins Wasser zu werfen.

Zu BundesministerInnen wie Andreas Scheuer, Jens Spahn oder Julia Klöckner, die ihre Klientel in derart mannigfaltiger, gleichwohl zum Himmel stinkender Art und Weise versorgt und mit öffentlichen Geldern geradezu zugeschissen haben.

Zur Tandler-Tochter, 50 Millionen, 60 Millionen, 78 Millionen, ok, wir ändern jetzt die Vorschriften ein bisschen, dann aber schnell weiter mit der Tagesordnung. Es scheint niemanden zu wundern, dass der Bundesgesundheitsminister die Masken lieber über den Sumpf der CSU-Töchter überteuert bestellt als direkt beim chinesischen Kollegen anzurufen.

Dass es immer noch fast nirgends in der Schule Luftfilter gibt, nur im Ministerium. Weil irgendein bestellter Experte kommt halt immer mit dem Argument um die Ecke, das sei zu teuer, die Wirksamkeit sei nicht bewiesen, dann sollen die lieber ordentlich lüften, das sei eh besser, auch im Winter.

Dass der Liter Benzin morgens zehn Cent mehr kostet als abends und am Sonntagmittag 20 Cent weniger als am Montagmorgen.

Dazu, dass immer öfter hier und da von Lieferengpässen die Rede ist: kein Papier mehr an den Schulen, kein Toner für den Drucker, auf ein E-Bike muss ich ein Jahr warten, dies und das wird angeblich knapp - ja sind wir denn hier in der Scheiß-DDR oder was?

Dass die Kinder immer fetter werden, die Leute immer kränker, aber die Zuckerindustrie boomt vollrohr weiter vor sich hin, und die Lebensmittelindustrie darf überall reinmachen, was sie will.

Dass wir digital komplett am Arsch sind und infrastrukturell erst recht, aber Hauptsache die Mafia und die Lobbyleute bei Immo und Bahn machen sich bei S21 wider alle Vernunft die Taschen voll.

Dass ein bisweilen "Fotzenfritz" bespitznamter Typ wie Friedrich Merz tatsächlich Chef der vor nicht allzu langer Zeit größten sogenannten Volkspartei wird. Dass eine Person wie Ursula von der Leyen an der Spitze der europäischen Institutionen völlig ungestört auf eine Art und Weise agieren kann, die korrupt, mafiös und bandenkriminell zu nennen sicher justiziabel wäre. Mit Olaf Scholz fangen wir gar nicht erst an – und andere Länder, Trump, Boris Johnson, die austrischen Nachbarn, die internationale Armee der Irren und Schwerkriminellen müssen wir hier auch außen vor lassen. Rechts außen vor, meistens.

Aber zu all dem sagt niemand was. Oder kaum etwas.

Stattdessen konzentrieren sich alle darauf, wie Annalena Baerbock Englisch spricht (Spoiler: Sie tut das gut, nur halt mit deutschem Akzent). Oder, um schlussendlich zum Sport zu kommen, auf den Fußballclub FC Bayern München und seinen Sponsoringdeal mit Qatar Airlines.

Prioritäten. So wichtig.

Euch allen, Ihnen allen, liebe Leserinnen und Leser, trotz allem zu Weihnachten und Silvester entspannte Tage, leckeres Essen und gute Laune. May faith kill you with kindness.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Graddenker
    am 22.12.2021
    Antworten
    Respekt, lieber Herr Prechtl !
    Wie kommen Sie an meine Gedanken ? Auch angemessen in Ton und Schärfe. Es fehlen in der Aufzählung nur noch die ungestraften Datendiebe und Steuervermeidungsgroßkonzerne. In unserem reichen Land bemisst sich der Reichtum nach dem Inhalt der Garage und der Größe des…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!