Ausgabe 344
Kolumne

Schluss mit Teilen!

Von Peter Grohmann
Datum: 01.11.2017

"Na endlich", wollte ich den Katalanen schon zurufen, und geht, geht, geht, verschwindet von unserer Landkarte! Sie sind so einzigartig, so besonders, sagen sie zu sich und von sich – genau wie die Oberbayern oder die Russlanddeutschen oder die Sorben. Eine eigene Sprache, eigene Volkstänze, eigene Fleischküchle. Und ganz, ganz große Dichter. F. J. Strauß, Helene Fischer, Stanislav Tillich. Bis ich nachgedacht habe. Und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Meistens wollen ja die unabhängig werden, die mehr haben als die anderen. In Italien die Lombardei (Friede den Hütten) und Venetien (Krieg den Palästen), in Südtirol die mit den Autobahnäpfeln, in Wallonien die mit der Kohle und den Brathähnchen. Dann Kalifornien (Schwarzer Afghan), Texas (Furi), Tibet (DalaiLama), Slowenien (Höhlen) oder Tunesien (Schnäppchen).

Die Mehrhaber wollen nicht teilen – gucken Sie sich uns an. Wir geben lieber Almosen. Bei Manufactum kostet der Wintermantel von Stuhlmann schlappe 1700 Euro, ein echtes Schnäppchen! Und bei aller Liebe: Wer will den schon teilen wie einstens der heilige Martinus? Keiner macht sich in diesen unsicheren Zeiten mit einem katholischen Deserteur gemein. Ganz abgesehen davon: Wo nimmt man in Tagen der kompletten Überwachung noch schnell ein Schwert her, bevor es eisig wird im Lande?

Unsere Lebensweise macht uns imperial. Niemand würde ernsthaft ans Teilen denken. Spenden? Gern. Aber nur, wenn's auch steuerlich absetzbar ist. Insoweit sind wir doch den Katalanen, Südtirolern, Texanern und anderen Indepedenzlern ein Vorbild: Die wollen auch nicht länger die Hungerleider nebenan durchfüttern. So gesehen sind wir längst unabhängig. Der andere Teil der Welt geht uns am Allerwertesten vorbei.

"Wir müssen geopolitisch denken!" Wie oft hat mir das meine Omi Glimbzsch (aus Zittau, Silbermann-Orgel) schon gepredigt. Und dass immer mehr Menschen (ich glaube, wir sind gemeint) auf Kosten von Natur und Arbeitskraft andernorts leben, kann nur Fake News sein. In Wahrheit geht der Druck auf die Herkunftsstaaten nicht von Elend und Hunger und Terror und Krieg aus, nicht von Ausbeutung, sondern von der EU. Ohne Mauern und Stacheldraht gibt's kein Brot für die Welt.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.Alle "Wettern"-Videos gibt's hier zum Anschauen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Peter Meisel
    am 04.11.2017
    Ganz richtig: "Unsere Lebensweise macht uns imperial." Dank der Markt-konformen Demokratie (die Märkte d.h. Industrie und Banken) regieren und gewinnen. Industrie 4.0 (Zielrichtung: Null Arbeitsplätze) bedeutet, die Wertschöpfung kommt den Maschinen zugute (den Eigentümern / Aktionären). Ergebnis: Unsere Republik wird tatsächlich imperial. Frau Merkel trompetet "Wir sind Export Weltmeister! Deshalb geht es der Industrie und den Aktionären gut. Wahlslogan im September: In Deutschland leben (einige) gut.
    Das erinnert mich an ein Management Seminar zum Thema Motivation: Wie kann ein Mitarbeiter motiviert werden, von einem 20 Stock Hochhaus herunter zu springen?
    Es wird berichtet bis zum 3. Stock verlief der Fall optimal einwandfrei.
    Doch den selbstdenkenden Jungmanager kann man auch nicht für besonders viel Geld dazu motivieren!
    Geld ist kein Motivator. Es kann jemand dazu bewegen einen idiotischen Job zu tun. Aber gern macht er es nicht!
    Es muss auch die "Import Weltmeister" geben? Womit sollen die unsere Exporte bezahlen?
    Wir sind beim 2. Stock immer noch zuversichtlich?
    Diese Parabel erzähle ich, weil ich einen immer größeren Mangel an Demokratie empfinde. An der Bildung wird derart gespart, und "marktkonform" berichtet (Springer) damit Zweifel am freien Fall nicht entstehen sollen?
    Das Zwischenergebnis lautet: Der Bundestag hat die meisten Abgeordneten mit der Abgeordnetenentschädigung seit dem 1. Juli 2017 monatlich 9.541,74 Euro. Aber die drittgrößte Partei will aus Europa austreten.
    Ob da Jamaika Rum wirklich hilft???

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!