Ausgabe 341
Kolumne

Rosenkranz mit Blockflöten

Von Peter Grohmann
Datum: 11.10.2017

Während an Polens Außengrenzen zehntausende Katholiken mit dem Rosenkranz herumfuchteln, um Muslime abzuschrecken oder gleich in die Hölle zu schicken, behauptet in Rom der Sozi Franziskus, wir seien alle Brüder – denn "wir haben alle einen gemeinsamen Vater." Wenn das Maria wüsste! Der Pole selbst hört lieber weg.

In der Heimat fiebert die SPD unterdessen der Wiederauferstehung von Willy Brandt entgegen. Wolle mer'n reilasse? Das wäre dann die absolute Obergrenze! Die seriösen Medien machen sich inzwischen auf die Suche nach Gerechtigkeit und Solidarität. Nein, nicht bei sich, sondern bei den Sozialdemokraten. Sie wollen, so sieht's aus, der SPD wieder in den Sattel helfen, zum sozialistischen Steigbügelhalter werden. Von der "Welt" über die FAZ bis zum "Tagesspiegel", vom "Spiegel" übers ZDF bis zu den Privaten machen sich dieser Tage alle ernstlich Sorgen, was denn um Himmels willen aus der SPD warum geworden ist. So wie die (Leit-)Medien, etwas verschämt zwar, aber doch in überraschender Einheit, seinerzeit Peter Hartz hochjubelten, haben sie in diesem Jahr fast unisono den Wahlkampf der Großen und Anständigen begünstigt – und den Kleinen den Sperrsitz zugewiesen, wenn überhaupt. Wolle mer se reilasse? Nicht wirklich. So nimmt die Unfähigkeit nicht Wunder, zum Beispiel die großen meinungsbildenden Promi-Polit-Shows kritisch zu begleiten.

Während man die SPD am scheinroten Krawättle packt, kommt offenbar keinem die Idee, bei CDU/CSU mal die Frage nach dem hohen C zu stellen. Zwar berichteten die (meisten) Medien letztes Jahr über den Wunsch der christlichen Parteichefin, bei den Weihnachtsfeiern der CDU doch bitte öfter mal christliche Lieder zu singen – im Osten mit Blockflöten-Begleitung. Aber das hohe C der CDU mal auf seinen Gehalt und ähnlich abzuklopfen wie das kleine S bei der SPD? Kommt nicht in die Tüte! Man kann ahnen, wie viel heiße Luft da drin ist. Etwas abgewandelt gilt das auch für FDP und Grüne. Was ist denn bei euch liberal, was grün? Elektromobilität, Bio-Bratwürste, 30 km/h vor Schulen?

"Wenn das Kapital zum Idol wird und die Option der Menschen steuert, wenn die Geldgier das Wirtschaftssystem beherrscht, dann ruiniert dies die Gesellschaft, verdammt die Menschen zur Sklaverei, zerstört die Brüderlichkeit und bringt die Völker gegeneinander auf," sagt der Papst. Das klingt irgendwie inhaltlich ein bissel nach dem Kommunistischen Manifest. Der liebe Gott wird's richten? Das lehnt der Franzismus ab. Er rät zum Selbermachen – die Alternative nach der Wahl.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter. Alle "Wettern"-Videos gibt's hier zum Anschauen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!