KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Mare nostrum

Mare nostrum
|

Datum:

Der Italiener will die Flüchtlinge, die aus dem Meer auftauchen, nicht mehr alleine retten. Denn das kostet! Die Italiener sagen: Rund zehn Millionen Euro. Monatlich! Deshalb hat der Italiener seine alliierten Christenfreunde in Europa gebeten, beim Tragen dieser zehn Millionen behilflich zu sein, und, wenn's geht, ein paar Tausend Ohne-Boots-Flüchtlinge ab- und aufzunehmen. Die EU, vorn dran unser Vorbild Jean-Claude Juncker, hat abgewinkt: zehn Millionen, das wäre zu viel des Guten. Zehn Millionen, das ist etwa die Summe, die man den europäischen Banken täglich vorn und hinten reinschiebt, systemrelevant. Mare nostrum, unser Mehr.

Mare nostrum ist, anders als ein Bahnhof, allerdings nicht alternativlos. Bisher hat man gut und gern 100 000 Flüchtlinge gerettet – künftig werden es ein paar Tausend weniger sein, hart an der Grenze eben. Europa schützt die Grenzen, aber nicht die Flüchtlinge: 1820 Menschen sind seit Jahresbeginn bei dem Versuch, ihrer Not zu entfliehen, gestorben. Der Tod auf dem Mittelmeer ist zur unheimlichen Routine geworden. Er dient aber auch der Abschreckung. Die europäische Demokratie wird immer mehr zur großen exklusiven Veranstaltung, die den Reichtum drinnen und die Not draußen behalten möchte, sagt Heribert Prantl.

Dagegen liest sich ein Interview von Joachim Gauck zur Verantwortung Deutschlands ganz anders. In den kühlen November der Menschenrechte hinaus ging es ihm ja vor allen Dingen darum, ob die Rolle Deutschlands in unserer gegenwärtigen Kraft – ("Und ich meine nicht militärisch, sondern ich meine das Demokratiewunder ... die Sicherheit der Menschen- und Bürgerrechte, die Herrschaft des Rechtes, der innere Friede im Lande ...") – also, ob das nicht ein gutes Beispiel wäre für viele Regionen dieser Welt. Denn die Leute könnten, tät meine Omi Glimbzsch in Zittau jetzt sagen, dann ja dort bleiben, wo sie hergekommen sind, in ihrer Demokratie, verstehen Sie? Und unsere Demokratie tät kein' Schaden nehmen, die Hooligans müssten nicht nach Hannover zu den Rechtsradikalen, und die Mitte der Gesellschaft hätt dann ja auch nicht mehr so viel wie jetzt gegen Fremde, egal, ob Juden, Zigeuner oder Leute mit anderen Handicaps.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die Anstifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


3 Kommentare verfügbar

  • Peter Grohmann
    am 14.11.2014
    Antworten
    Satire darf also offenbsr doch nicht alles.
    Die Leser nehmen meine Formeln nicht in den
    Alltag mit, denn da sind sie schon, da habe
    ich sie her. Kontext-Glossen-Leser müssen
    das einfach begreifen, - wo kommen wir
    denn sonst hin?
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!