Das Oberndorfer Publikum war begeistert von den Weihnachtsmännern und -frauen mit Patronengurten. Foto: Kollektiv

Ausgabe 352
Gesellschaft

Danke fürs Schießen

Von Martin Himmelheber
Datum: 27.12.2017
Friedensfreund Jürgen Grässlin traute seinen Ohren nicht, als Heckler & Koch von "Opferfonds" sprach. Das war im August 2017. Zwei Wochen später war der H & K-Chef gefeuert und alles ist beim Alten. Der Tod bleibt ein Meister aus Oberndorf. Für ein Berliner Künstlerkollektiv Grund, auf dem Weihnachtsmarkt der Kleinstadt mit Patronengurt und Schnellfeuergewehr aufzutauchen.

Was war das nun? Ein Protest, eine Kunstaktion? Ein soziales Experiment? Saisonal angepasst hatte sich das Berliner "Kunst/AktivismusKollektiv Rocco und seine Brüder" eingekleidet, und war mit einem eigens konstruierten und mit Ware bestückten Stand auf dem Oberndorfer Weihnachtsmarkt aufgekreuzt. Ein Weihnachtsmann mit Schnellfeuergewehr im Arm und zwei Patronengürteln über der Schulter. Als Motto hatten sie "Thank you for shooting" ausgegeben.

Soldat in Afghanistan mit Kindern

Große Kaliber gegen bekiffte Kämpfer

Ausgabe 344, 01.11.2017
Von Martin Himmelheber

Das war ein kurzer Oberndorfer Sommer: Bei Heckler & Koch hatte der neue Chef offene Türen versprochen, sogar Fragen beantwortet. Vorbei. Der Neue ist gefeuert, ein hartgesottener Waffenentwickler wieder da. Der empfiehlt durchschlagskräftigere Sturmgewehre gegen gedopte Afghanen.

Beitrag lesen

Das war so noch nie vorgekommen in der schwäbischen Kleinstadt, aus der die Waffen von Heckler & Koch stammen. Jasmin Siddiqui, eine der Berliner Künstlerinnen, erzählt, ihr Kollektiv beschäftige sich mit sozialkritischen Themen, etwa der massiven Videoüberwachung in Berliner U-Bahnhöfen oder der Wohnungsnot dort. Aber auch die Rüstungsexportpolitik der Bundesrepublik habe sie empört. Dabei hätten sie sich mit Heckler & Koch befasst, dem "Exportführer des Todes mitten aus Deutschland: Oberndorf".

Also wollten die Berliner in den Schwarzwald fahren und schauen, wie die Oberndorfer so ticken. "Rocco und seine Brüder" waren gespannt auf einen Ort, der "gemütlich in der Illusion der Idylle vor sich hin schlummert". In ihren Weihnachtsmannklamotten fuchtelten sie mit Wasserspritzgewehren herum, verteilten Lebkuchenherzen mit H & K-Schriftzug und ließen ein Glücksrad mit Bomben und Totenschädeln rotieren. Rocco erklärt warum: Kinder in Krisenregionen töteten und würden getötet mit Infanteriegewehren aus Oberndorf.

Mit ihrer Aktion wollten sie herausfinden, wie die Menschen reagieren, wenn sie mit "Fake-Handgranaten Styroporblöcke in Aleppo-Optik umwerfen", erzählt Rocco. Sie hätten gestaunt, wie selbstverständlich die Kinder, aber auch die Erwachsenen damit umgehen: "Eltern freuten sich über Babystrampler mit Einschusslöchern und gratulierten ihren jugendlichen Kindern zu Treffern auf Kriegsruinen und Flüchtlingskinder." Der Besuch in Oberndorf sei ein Schock für sie gewesen, denn es schienen "alle stolz auf die hiesige Industrie zu sein".

Dass man in Oberndorf auf derlei Aufführungen nicht sonderlich erpicht ist, ist hinlänglich bekannt. So war auch diesmal die Reaktion vorhersehbar: eine Streife kam vorbei. Die Beamten habe weniger gestört, dass ein "mit zwei G-36-Plastik-Sturmgewehren und Patronengurten bewaffneter Nikolaus auf einem Weihnachtsmarkt durch die Gegend springt, als die Verwendung von Logos ortsansässiger Firmen wie Heckler & Koch", wundert sich Rocco. Nach etwa zwei Stunden sei Ordnungsamtsleiter Josef Geray aufgetaucht. Der habe gerufen: "Wir hatten hier schon genug Whistleblower! Packt ein und verzieht euch!"

Das hätten sie denn auch getan. Sie hätten "genügend Eindrücke gesammelt – leider so wie erwartet. Ohne zurück zu gucken, verließen wir noch am gleichen Abend die Stadt." Das Bedauern darüber soll sich in Oberndorf in Grenzen gehalten haben.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

3 Kommentare verfügbar

  • Franco Vaderno
    am 29.12.2017
    Für ein bisschen mehr Wohlstand (=Geld in der eigenen Tasche) sind wir bereit andere mit ihrem Leben bezahlen zu lassen. Oberndorf ist wohl ein extremer Fall für ein Phänomen, das in unseren Wohlstandsgesellschaften verbreitet ist.
    • Schwa be
      am 29.12.2017
      Verdammt richtig - danke an Franco Vaderno!
      Wie Sie m.E. richtig ausdrücken "Für ein bisschen mehr Wohlstand..."! Von der Waffen Produktion und vom Töten hängt unser Wohlergehen in Deutschland und auch das der Oberndörfer nicht ab! Und selbst wenn es so wäre würde allen voran eine anständige/friedfertige Politik und dieser folgend, die Mehrheit einer Gesellschaft davon abstand nehmen. Aber eine bürgerliche (kapitalistisch/neoliberale) Politik aber eben nicht (und auch dieser folgt die Mehrheit einer Gesellschaft - blind wie ich meinen möchte, so wie misshandelte Kinder ihren misshandelnden Eltern folgen). Einer bürgerlichen Politik geht es auch nicht um das Wohlergehen einer ganzen Gesellschaft - denn diese benötigt anständige/auskömmliche/sinnvolle und nicht prekäre Arbeitsplätze - sondern um das Wohlergehen des Establishments.
      Wohlstand geht auch ohne Krieg, Ausbeutung, Angriffskriegen und Egoismus. Doch dazu braucht es eine andere Politik - und das ist möglich. Wer mehr erfahren möchte sollte sich kurz-, mittel- und langfristig mindestens mit echter Sozialdemokratie auseinandersetzen. Tipp von mir: Täglich www.nachdenkseiten.de lesen und sich mit der Politik Jeremy Corbyns befassen. Seine kürzlich gehaltene Rede in Genf wäre ein Anfang (nachzulesen auf den NachDenkSeiten):
      22. Dezember 2017 um 14:26 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger
      Jeremy Corbyns Rede in Genf
      „Eine andere Welt ist möglich“ – so könnte man die glorreiche Rede betiteln, die Jeremy Corbyn zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember in Genf gehalten hat. Darin wirbt Corbyn für nichts weniger als eine neue Weltordnung, die auf internationaler Solidarität basiert. Das originale englischsprachige Transkript können Sie im „Monthly Review“ nachlesen. Josefa Zimmermann war so nett, die Rede für die Leser der NachDenkSeiten ins Deutsche zu übertragen.
  • Rolf Steiner
    am 27.12.2017
    Wir lassen unseren Misthaufen nicht beschmutzen! ...... dies zu den Gegen-Aktivitäten zu dieser längst berechtigten und kritischen Aktion der Berliner Künstler. Die Mitarbeiter fürchten sich um ihre Arbeitsplätze, die verloren gehen könnten, die Stadt um die Gewerbesteuer. Wenn wir wissen, wievel Tote, Verletzte, Witwen, Waisen diese "Meister aus Oberndorf" über die Welt bringen, können wir nicht neutral sein, sondern müssen Farbe bekennen. Die Welt wird überschwemmt mit Flüchtlingen (so die Schandmäuler der Rechtsradikalen) und Oberndorfs Kriegsprügel-Produzent H++++++++ K überschwemmt die Welt mit Waffen, die mithelfen, dass solche Flüchtlingswellen überhaupt entstehen.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!