Ausgabe 438
Editorial

Possierliche Tierchen

Von unserer Redaktion
Datum: 21.08.2019

Politiker sind faszinierende Geschöpfe, wendig wie Mauersegler, anpassungsfähig wie Chamäleons, lernfähig wie … ähm, ja. Diesen Eindruck wollen sie zumindest gerne vermitteln, mit selbstlosem Blick auf die jeweils nächste Wahl. Die geschätzten SZ-Kollegen Roman Deininger und Wolfgang Wittl illustrierten diese Eigenheiten kürzlich sehr hübsch am Bespiel des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder: Der habe sich "als Bienenretter neu erfunden" und könne "praktisch keinen Satz mehr ohne das Wort 'Blühstreifen' bilden."

Für derlei Phänomene muss man freilich nicht erst nach Bayern schauen. In Baden-Württemberg wirbt derzeit CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart vehement für mehr Bäume und kritisiert den grünen Koalitionspartner für zu wenig konkrete Maßnahmen im Klimaschutz. Noch viel grüner als die Schwarzen sind aber die Gelben: Dass FDP-Landeschef Theurer kürzlich blumenumrankte Avancen gen Kretschmann schickte, dass es nur so knisterte, ist dabei mitnichten erst der Anfang. Nein, die Liberalen haben nun offenbar die Klimakrise als verbindendes Element mit den Grünen entdeckt, und seit Längerem vergeht kein Landesparteitag ohne den Hinweis darauf, dass eigentlich die FDP die erste Umweltpartei war, dass sie schon für Ökologie standen, als die jungen Grünen noch mit dem Einmotten ihrer Mao-Bibeln beschäftigt waren.

Das mag all jene verwundern, die bisher dachten, die FDP stehe vor allem für radikalen Wirtschaftsliberalismus, Steuersenkungen, kurz: für ein Selbstverständnis als Stütze des kapitalistischen Systems. Na ja, das sind sie schon auch noch, aber auf liberaler Seite gibt man sich zuversichtlich, dass mit den entsprechenden Anreizen ja wohl Umwelt- und Klimaschutz im Kapitalismus unterzubringen wären.

Nein, geht nicht, meint dagegen Tomasz Konicz. Im Kapitalismus sei ressourcenschonendes Wirtschaften aufgrund der dem System innewohnenden Logiken schlicht nicht möglich, schreibt der Journalist in einem Kommentar für Kontext. Grund sei vor allem der Wachstumszwang der Volkswirtschaften, der letztlich auch dazu führe, dass selbst Konzepte wie "Green New Deal" und "Green Growth" nur Chimären bleiben. Die einzige Rettung: das System ändern, so Konicz in seinem meinungsstarken Debattenbeitrag.

Ob wirksame Maßnahmen noch ergriffen werden oder nicht, der Klimawandel sei ohnehin nicht mehr zu verhindern oder aufzuhalten, meint der ehemalige Stuttgarter Stadtklimatologe Jürgen Baumüller. Die Anpassung an das Unvermeidbare sei daher die Devise, und dafür ist die Stadt im topografisch ungünstigen, weil Extremhitze förderlichen Talkessel gar nicht so schlecht aufgestellt – im Prinzip. Denn seit 2012 hat Stuttgart ein Klimawandel-Anpassungskonzept, kurz KLIMAKS. Nur mit der Umsetzung der darin geforderten Maßnahmen sieht es momentan noch etwas mau aus, wie unser Autor Jürgen Lessat in "Hallo Hexenkessel" dokumentiert.

Ist ja alles sehr ernüchternd und deprimierend, und dann bringt Kontext auch noch seine erste Katzen-Schaubühne. Zur Hölle, was kommt als nächstes?! Die Promi-Big-Brother-Dokumentation, wild in die Artikel ploppende Auto- und Discounter-Werbung oder Gastbeiträge von Jan Fleischhauer? Keine Sorge, auch im Falle der possierlichen Pelzknäuel sind wir nicht von unserem streng aufklärerischen Impetus abgewichen und haben uns von einer hochseriösen Studie der Uni Wien namens "Funny Cats and Politics" leiten lassen. Der zufolge wird auf Social-Media-Seiten die Aufnahmefähigkeit für Beiträge mit politischen Inhalten verbessert, wenn diese zwischendurch immer wieder mit Humoristischem wie lustigen Katzen-Videos aufgelockert werden.

Sehen Sie es daher, liebe Leserinnen und Leser, als unseren Beitrag dafür, Sie noch aufnahmefähiger zu machen. Für den schweren Konicz-Text etwa, oder für die Gesellschaftsutopie der feministisch-kommunistischen Soziologin und Philosophin Frigga Haug – ein Text, der so anregend ist, dass wir ihn knapp vier Jahre nach dem ersten Erscheinen glatt noch einmal aus dem Archiv holen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

1 Kommentar verfügbar

  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 21.08.2019
    @Liebe KONTEXT-Redaktionellen,
    gleich im 1. Absatz des "Possierliche Tierchen"-Artikels derart große differente Aussagen zur Wirklichkeit niederzuschreiben regt zum Widerspruch an!

    „Politiker sind faszinierende Geschöpfe,…“ – Kennse einen, kennse alle. Gerburg Jahnke und Stephanie Überall 1998 "Missfits" [1]
    Georg Kreisler mit seinem Album: Anders als die Anderen (1969) darin "Was für ein Ticker ist ein Politiker" [2]
    BWeins Nachrichten 30.11.2010 https://www.youtube.com/watch?v=SLehIXSSTJk
    O-Töne der Politiker*Innen: Stefan Mappus, Werner Wölfle, Hannes Rockenbauch, Winfried Kretschmann, Tanja Gönner.

    [1] DLF 30.04.2013 Zurück in die Neunziger | DVD Tipp: „Hühnerfieber oder Stille Tage bei Wutzkes“ https://www.deutschlandfunk.de/zurueck-in-die-neunziger.807.de.html?dram:article_id=245159
    Die Comedyserie mit den Kabarettisten Georg Schramm, den Missfits und Erwin Grosche ist in den 1990ern nie Kult geworden. Trotzdem zeigt sie auf beeindruckende Weise, wie sich die Medien und Gesellschaft in den letzten 20 Jahren verändert haben – und manche politischen Aufreger bis heute die gleichen geblieben sind.

    [2] www.youtube.com/watch?v=fHZ3eToYiTI
    „Ja, die Welt ist eine Ansammlung von komischen Tieren,
    Die sich an das Leben klammern und nur selten amüsieren.
    Um gleich alle zu beschreiben fehlt die Zeit mir momentan,
    Und so führe ich nur einige als Beispiel an:…“

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!