Netzwerk K 21

Was tun nach der Niederlage? Der Frankfurter Soziologe Eberhard Mühlich warnt vor einer "Rhetorik des Rachefeldzugs" und plädiert für das Positive und Perspektivische. Um das "Traumatisierende von S 21" zu überwinden, müsse das "Netzwerk K 21" das Erreichte auf die Felder Energie, Bildung und Gesundheit übertragen, schreibt der Sozialwissenschaftler und sagt auch, wie. Mit seinem Beitrag schließt Kontext die Debattenserie ab.

 

 

"Der Spruch war doch gut, oder?"

Mit "Gottes Segen" auf dem Bahnhof ist Claus Schmiedel zumindest kurzfristig berühmt geworden. Die einen haben den Kopf geschüttelt, die anderen den Beleg gehabt, dass der SPD-Fraktionschef der härteste S-21-Fan ist. Im Interview mit Kontext überrascht der Politrambo mit der Aussage, er sei ein "ausgesprochen friedliebender Mensch".

Von Augstein bis Stocker

 

Von A wie Augstein über M wie Molitor bis S wie Stocker. Die Leserschaft von Kontext ist so vielfältig wie das Alphabet, persönlich wie politisch. Das spiegelt sich auch in ihren Kommentaren zum Einjährigen wider, die eines zeigen: Kontext ist zu einer wichtigen Stimme geworden. Damit das so bleibt, ist das "ehrgeizige Experiment" ("Süddeutsche Zeitung") weiter auf die Unterstützung seiner Leser angewiesen. Zur Erinnerung: Wir schaffen es nur,…

 

 | 3 Kommentare

Brandstifter als Feuerwehr

Wenn das Stuttgarter Schauspielhaus eine Wanderbühne wäre, wäre alles nicht so schlimm. Aber das ist es nicht. Die Sanierung zieht sich und endet jetzt im Zelt. Für Thomas Rothschild ist das so skandalös wie der Kahlschlag beim SWR. Über die Verarmung der Kulturlandschaft durch Unfähigkeit und Verrat.

 | 2 Kommentare

Kompliziert

Es ist alles sehr, sehr kompliziert! Und es wird noch komplizierter. Deshalb brauchen wir den aufklärenden Journalismus: Leute, die mit gehörigem Abstand sagen, was die Gesellschaft richtig und was sie falsch macht.

Kontext über Stuttgart 21

 

15. Februar 2012

Kahlschlag als Rache

Über mehrere Wochen initiierte die Kontext:Wochenzeitung eine Debatte, um "das Traumatisierende von Stuttgart 21 zu überwinden". Die Reihe, in der neben der Soziologin Annette Ohm-Reinicke auch der Schriftsteller Wolfgang Schorlau sowie mehrere Landes- und Kommunalpolitiker, aber auch Konfliktforscher zu Wort kamen, endet in dieser Jubiläumsausgabe.


14. Dezember 2011

Die Unbeugsame

Sie war das Gesicht…

 

Ein Jahr Kontext

Ein Jahr Kontext Wochenzeitung: 12 Gesichter - 12 Meinungen.

 | 1 Kommentar

Ein Jahr Recherche

Stimmt es, was behauptet wird? Soll etwas unter den Teppich gekehrt werden? Wer hat womöglich Dreck am Stecken? Recherchen der Kontext-Redaktion kommen der Wahrheit wenigstens manchmal – nicht immer – ein Stückchen näher.

Ein Jahr Weltblick

Nicht nur in Stuttgart und Umgebung ist Bewegung. Der Blick über den Kesselrand, pardon Tellerrand zeigt, dass die Welt mehr zu bieten hat als Regierungswechsel und Bahnhofsstreit. Kontext-Schlaglichter aus Haiti, Südafrika oder Kenia etwa.

Ein Jahr Fotografie

Kontext hat in einem Jahr 53 Ausgaben mit journalistischer Fotografie veredelt, mit Bildern, die eine eigene Handschrift besitzen. Sie bringen uns Menschen, Orte und Themen nahe, sind "Eyecatcher", Dokumente – und manchmal einfach nur schön.

Ein Jahr Reportagen

Nur wer die Auswirkungen auf die Menschen analysiert, kann Politik beurteilen. Reportagen tun genau das: Sie springen mitten rein ins wirkliche Leben und lassen aus Paragraphen und Zahlen echte Lebenswirklichkeiten entstehen. Ausgewählte Kontext-Reportagen ...

Ein Jahr Quertext

Das scheinbar Unmögliche denken, querdenken, anstoßen und weiterdenken - das alles ist in dieser Kontext-Werkstatt ausdrücklich erwünscht. Dazu gehören die oft undurchsichtige Welt der Medien ebenso wie die Kolumnen von Peter Grohmann.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!