KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Ein Jahr Recherche

Ein Jahr Recherche

Datum:

Stimmt es, was behauptet wird? Soll etwas unter den Teppich gekehrt werden? Wer hat womöglich Dreck am Stecken? Recherchen der Kontext-Redaktion kommen der Wahrheit wenigstens manchmal – nicht immer – ein Stückchen näher.

Stimmt es, was behauptet wird? Soll etwas unter den Teppich gekehrt werden? Wer hat womöglich Dreck am Stecken? Recherchen der Kontext-Redaktion kommen der Wahrheit wenigstens manchmal - nicht immer - ein Stückchen näher.

27. April 2011

Im Schatten der Korruption

Dubiose Schweizer Konten.

In Ägypten war Mubarak gestürzt worden. Seine rechte Hand war ein Ex-Geheimdienstoffizier, der auch in Baden-Württemberg korrupte Geschäfte machte. Hussein Salem hatte als Waffenhändler, Ölmagnat und Hotel-Tycoon ein Milliardenvermögen angehäuft. Politik und Firmen aus dem Musterland durften in seinem Windschatten  profitieren. Monate nach unseren Recherchen wurde der Mann in Spanien verhaftet. >>>

 

22. Juni 2011

Ein peinlicher Verdacht

Die Verglasung der Atomsuppe ist offenbar ohne Zwischenfälle verlaufen. Foto: Meinrad Heck

Das Forschungszentrum Karlsruhe war einmal ein Kernforschungszentrum. Seit Jahrzehnten wird dort am Abriss von Forschungsreaktoren und der Wiederaufarbeitungsanlage gearbeitet. Für viele ein Millionengeschäft. Zwei ehemalige Abteilungsmanager des Forschungszentrums und zwei Manager eines schwedischen Konzerns wurden wegen Verdachts der Bestechlichkeit angeklagt.  >>>

 

 14. September 2011

Im Namen des Herrn

Die deutsche Fahne und die des Vatikans: Kongress des erzkonservativen Forums Deutscher Katholiken in Karlsruhe. Foto: Meinrad Heck

Sie sind glühende Verehrer des Papstes. Aber katholische Fundamentalisten werden auch in ihrer eigenen Kirche kritisch und misstrauisch beäugt. Das Forum Deutscher Katholiken etwa pflegt fragwürdige Verbindungen und fürchtet "eine Ideologie, die am Untergang Deutschlands arbeitet". >>>

 

 

 19. Oktober 2011

Rosenkranz und Rüstung

Wo am Bodensee gerüstet wird. Grafik: Kampagne gegen RüstungsexportDas Klischee hält sich hartnäckig: Oberschwaben ist Bauernland, tiefschwarz und stockkatholisch. Nichts aber ist wahr ohne sein Gegenteil. Oberschwaben ist Hightech, grün und voller Freidenker. Nicht zu vergessen die Rüstungsindustrie, die sich am Bodensee breitgemacht hat. >>>

 

2. November 2011

Droge und Dealer

Fette Gewinne. Drunter tun es die Banker der neuen Generation nicht. Foto: Martin Storz

Es muss schon eine Villa am Genfer See, ein Maserati und eine supertolle Blondine sein. Drunter geht es bei den jungen Bankern nicht. Das sagt kein Occupier, sondern ein renommierter Fachmann, der Banken berät: Professor Bernd Nolte. Im Interview mit der Kontext:Wochenzeitung erklärt der 48-jährige Stuttgarter, warum den Gelddealern die Realität ""völlig egal" ist und warum er den Protest der Straße teilt. Eine Bank sei nicht Borgia, sagt er, und die Geburtstagsparty von Kanzlerin Merkel mit den Ackermännern ein "absoluter Frevel". >>>

 

9. November 2011

Gut und böse

Militärisch oder zivil? So genau weiß man das eben nicht immer. Forschung an der Uni Hohenheim in Stuttgart.Die Uni Tübingen hat sich verpflichtet, nicht für die Rüstung zu forschen. Das Karlsruher Institut für Technologie sträubt sich gegen eine solche Zivilklausel. Gut und böse? So einfach ist das nicht, denn die Forschungsergebnisse sind meist zivil und militärisch nutzbar. Und es ist schwer nachzuvollziehen, wer da für wen forscht. >>>

 

 

 

9. November 2011

Der Stuttgarter D-Day

Nicht nach Hightech, eher rustikal sieht die S-21-Einsatzzentrale der Polizei aus. Foto: Jo Röttgers

Im Stuttgarter Polizeipräsidium wird der D-Day geplant. 9000 Polizisten sollen anrücken, wenn der Südflügel des Hauptbahnhofs und Bäume im Schlossgarten fallen. Die Polizei spricht selbst von "gigantischen Sicherheitsmaßnahmen", die notwendig seien, weil sie "mit allem" rechnen müsse.  >>>

 

 8. Dezember 2011

Von Rechts wegen

Kontoauszug der NPD Jena mit Mitgliedsbeiträgen des heute terrorverdächtigen Ralf Wohlleben sowie seiner damaligen Stellvertreterin und heutigen Verteidigerin Nicole Schneiders.Manche aus dem braunen Sumpf in Jena tauchten ab im terroristischen Untergrund. Andere tauchten auf in der bürgerlichen Mitte. Der verhaftete mutmaßliche Terrorhelfer Ralf Wohlleben hatte als NPD-Funktionär in Jena eine Stellvertreterin. Die Frau war später mutmaßlich in einem rechtsextremen Netzwerk aktiv und machte als Rechtsanwältin mit Kollegen in Rastatt und Stuttgart Karriere. Jetzt verteidigt die ihren früheren Vorsitzenden, den terrorverdächtigen Ralf Wohlleben. >>>

 

29. Februar 2012

Patrizias "Projekt Carl"

Exwirtschaftsminister Walter Döring spielte Türöffner für Patrizia. Foto: privatDie mysteriöse Aktiengesellschaft hört auf den Namen Patrizia und hält ein weltweit verschachteltes Firmengeflecht. Das Projekt "Carl" und die 21 000 LBBW-Immobilien waren ihr größter Coup. Ein Exminister war behilflich. >>>

 

 

 

 

 

 7. März 2011

Der große Deal

Wie viel wiegt eine UnternehmensbeteiligungEin aufregendes Stück aus dem Hinterzimmer des Stuttgarter Rathauses. Aufgeführt am 15. Februar 2012. Publikum ist nicht zugelassen. Es geht um den Verkauf vieler Wohnungen an eine Heuschrecke namens Patrizia AG, die einer Stadt 60 000 Mieter vor der Nase weggeschnappt hat. Die Texte der Schauspieler basieren auf einem Protokoll des Verwaltungsausschusses. >>>


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!