KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Migration und Flucht

Gestrandet im Dschungel von Calais

Migration und Flucht: Gestrandet im Dschungel von Calais
|

 Fotos: Chris Grodotzki 

|

Datum:

Das Thema Flucht ist nicht mit Merkels "Wir schaffen das" vom Himmel gefallen. Bereits in einer der ersten Kontext-Ausgaben hat Chris Grodotzki auf das Elend der Flüchtlinge bei Calais in einer Fotoreportage aufmerksam gemacht, die wir für diese Ausgabe aus dem Archiv holen. Derzeit ist er mit der Sea-Watch 4 auf dem Mittelmeer unterwegs – mit 300 geretteten Flüchtlingen an Bord.

ZurückWeiter

Der Dschungel von Calais ist heute ein Naturschutzgebiet hinter Zäunen. Und der African Squat unserer Bildreportage wurde wenige Monate nach diesen Aufnahmen geräumt. Doch die Geflüchteten gibt es immer noch rund um Calais, an anderen Orten, in anderen Wäldern, in anderen Ruinen. Seit der Schließung des Rot-Kreuz-Camps von Sangatte im Jahr 2002 entstehen in der gesamten Region immer wieder solche illegalen Lager, in denen MigrantInnen auf den großen Sprung nach Großbritannien warten. Insofern ist unsere Fotoreportage aus dem Jahr 2011 leider keine Vergangenheit, sondern aktuell wie damals. Auch deshalb haben wir sie aus unserem Archiv gezogen. Weil wir finden, dass Erinnern helfen kann, die Zukunft endlich besser zu machen.

Und deshalb gehen wir noch weiter zurück als die fünf Jahre bis zu Merkels berühmten Merksatz. Papierlose gibt es eben nicht nur in Calais. Menschen ohne Papiere gibt es auch in Deutschland. Ja, sogar in Stuttgart. Auch darüber haben wir in einer der ersten Ausgaben berichtet. Menschen starben und sterben immer noch an den Grenzen Europas, das Mittelmeer wurde und wird auch heute noch zum Grab für viele Geflüchtete, und auch das nicht erst seit fünf Jahren. Eine EU-Flüchtlingspolitik, die den Namen verdient, wurde bisher nicht daraus. Merkels Satz wäre nicht nötig gewesen, wenn sich Europa auf einen gemeinsamen und humanen Umgang mit Geflüchteten hätte einigen können.

Zermürbende Suche nach einem sicheren Hafen

Doch eine solche Einigung war und ist auch heute nicht in Sicht. Weiterhin wird die Festung Europa nach außen abgeschottet, werden Griechenland und Italien, werden die Länder an den EU-Außengrenzen, allein gelassen. Es ist ein humanitärer Offenbarungseid, unter welchen Bedingungen etwa die Menschen im hoffnungslos überfüllten Flüchtlingslager auf Lesbos leben müssen. Schon vor Corona, aber jetzt auch mit Corona.

Und auf dem Mittelmeer geht das große Sterben ungebremst weiter. Viele NGOs wollen dabei nicht länger zusehen. Dazu gehören seit fünf Jahren auch die Aktivisten von Sea-Watch, die im vergangenen Jahr den Stuttgarter Friedenspreis der Anstifter erhalten haben. Und Chris Grodotzki, der vor neun Jahren bei Kontext seine ersten fotografischen Schritte gemacht hat, ist auch heute wieder mittendrin und leidenschaftlich mit dabei: An Bord der Sea-Watch 4, die bereits bei ihrem ersten Einsatz jetzt im August zum letzten Rettungsanker für viele MigrantInnen wurde. "Schlechte Verbindung und keine Zeit, wir haben derzeit 200 Geflüchtete, sind grade auf der Suche nach einem Hafen", sagt der 31-jährige Kollege kurz angebunden am Mobiltelefon, bevor die Verbindung abbricht.

Anfang vergangener Woche hatte die 60 Meter lange Sea-Watch 4 schon 200 Schiffbrüchige aufgenommen. Vier Tage später erreichte die Besatzung ein verzweifelter Hilferuf der "Louise Michel". Dieses Rettungsschiff ist vom britischen Street-Art-Künstler Banksy bemalt und finanziert worden. Jetzt war das nach einer feministischen Anarchistin benannte Schiff hoffnungslos überfüllt mit aus Seenot geretteten Menschen und damit manövrierunfähig. Die Sea-Watch 4 eilte ihrem Partnerschiff zu Hilfe. Seitdem hat sie rund 350 MigrantInnen an Bord. Die Suche nach einem sicheren Hafen dauerte zermürbende vier Tage und war erst gestern Abend zu Ende. In Palermo können die Geflüchteten an Land gehen. Die Erleichterung ist groß und Chris Grodotzki mal wieder mittendrin – wie schon vor neun Jahren in Calais.

Aus seinen Eindrücken von dort, von den Begegnungen mit den Geflüchteten aus Eritrea, Afghanistan oder Sudan, von seinen Gesprächen mit den UnterstützerInnen vor Ort und seinen vielen Besuchen am Ärmelkanal hat der junge Reporter auch multimedial berichtet. Dafür wurde er 2012 mit dem dpa-Nachwuchspreis ausgezeichnet. "Chris Grodotzki ist seinen Protagonisten, den gestrandeten Flüchtlingen in Calais, auf beeindruckende Weise nahegekommen. Und er versteht es, seine Geschichte auf angemessene, zurückhaltende Weise multimedial zu erzählen", begründet Jurymitglied Jochen Wegner, Chefredakteur von "Zeit online", die Entscheidung. "Die Stadt der Gesichtslosen" – auch dieses Stück aus unserem Archiv halten wir weiterhin für sehenswert. Hier ist es.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!