Ein „unheimlich humorvoller Mensch“ macht sich gut im Portefeuille: Guido Wolf.

Ein „unheimlich humorvoller Mensch“ macht sich gut im Portefeuille: Guido Wolf.

Der Humorquotient lässt bisweilen zu wünschen übrig.

Der Humorquotient lässt bisweilen zu wünschen übrig.

Vor dem Hintergrund realer Untaten ist Lucky Nils Luke ein gewagtes Kostüm.

Vor dem Hintergrund realer Untaten ist Lucky Nils Luke ein gewagtes Kostüm.

Hält Lucky Luke den Rücken frei: Ehefrau Tülay.

Hält Lucky Luke den Rücken frei: Ehefrau Tülay.

Don Rülke (FDP) hofft auf fette Stimmenbeute.

Don Rülke (FDP) hofft auf fette Stimmenbeute.

Komisch: zu viel der Volksverbundenheit für Thomas Strobl?

Komisch: zu viel der Volksverbundenheit für Thomas Strobl?

Herzallerliebst: An Fastnacht beißt Nicole Razavi nicht.

Herzallerliebst: An Fastnacht beißt Nicole Razavi nicht.

Die Fortsetzung einer persönlichen Gewohnheit in erweitertem Rahmen: Winfried Kretschmann.

Die Fortsetzung einer persönlichen Gewohnheit in erweitertem Rahmen: Winfried Kretschmann.

Im Marmorsaal des Neuen Schlosses.

Im Marmorsaal des Neuen Schlosses.

Ausgabe 254
Schaubühne

Lasst uns froh und munter sein

Von Hermann Bausinger
Fotos: Joachim E. Röttgers
Datum: 10.02.2016
Alles ist vorbei. Der ganze Frohsinn, die fleischliche Zügellosigkeit, der unübertreffliche Humor. Das soll und darf so nicht sein. Aschermittwoch hin oder her. Im Gedächtnis sollen sie bleiben, vor allem unsere politischen Teilzeitnarren, und ihre Ausgelassenheit auch in die Zukunft tragen. Fastenzeit hin oder her. Winfried Kretschmann im blauen Bauernkittel, Nils Schmid als Lucky Luke, Guido Wolf am Pranger, Thomas Strobl in orangener Latzhose – warum nur zur Fastnachtszeit? Eine Schaubühne zum Totlachen mit wissenschaftlichen Erklärungen.

Um auszuloten, wie nachhaltig und ernsthaft die Lustigkeit der PolitikerInnen ist, hat Kontext einen Fachmann gefragt: Professor Hermann Bausinger. Als Gründer des Tübinger Ludwig-Uhland-Instituts für empirische Kulturwissenschaft, kurz Lui, hat er sich viele Jahre mit der organisierten Narretei beschäftigt. So sehr, dass seine Lehrstätte fast schon als "Fastnachtslabor" galt, aber ohne Narrenkostüm, weil ihm andernfalls im pietistischen Tübingen die Einweisung in die Psychiatrie gedroht hätte. Seine Erläuterungen sind deshalb voll objektiv:

Auf ein Motiv lässt sich das Handeln der politischen Teilzeitnarren nicht zurückführen; man muss eine ganze Reihe von Impulsen in Betracht ziehen:

  • Es kann sich um die Fortsetzung einer persönlichen Gewohnheit in etwas erweitertem Rahmen handeln - Kretschmann hat sich schon früher unters närrische Volk gemischt. Wo diese Voraussetzung nicht gegeben ist, wird eine etwas abstraktere Form der Traditionstreue demonstriert. Oft merkt man die Selbstinszenierung; aber da Fastnacht insgesamt ein Theater ist, gibt das nicht unbedingt Minuspunkte.
  • Die Polithäupter finden es angebracht, eine ruhige Gangart zu demonstrieren. Vor dem Hintergrund der realen oder imaginierten Untaten und Entgleisungen signalisiert die Bereitschaft zur Beteiligung einen gewissen Mut und soll Optimismus vermitteln.
  • Die Anpassung an die volkstümlichen Rituale mag mitunter gezielte Herablassung sein gewertet wird sie als Volksverbundenheit. Da die meisten Fastnachtsveranstaltungen einen nicht allzu hohen Humorquotienten aufweisen, ist das Erreichen der Einschätzung "ein unheimlich humorvoller Mensch" nicht allzu schwierig, und sie macht sich gut im Portefeuille.
  • Natürlich sind auch die direkteren Mechanismen der Wahlwerbung im Spiel. Man bleibt durch die närrischen Besuche im Bild. Das ist ganz wörtlich zu nehmen, da beispielsweise der SWR wochenlang kontinuierlich von Maskentreffen berichtet und mit dieser als Vielfalt verkauften Monotonie erstaunliche Quoten einfährt.
  • Es handelt sich um eine gemütvolle Werbung. Sticheleien sind, falls die Ehrengäste zu Wort kommen, erwünscht; schärfere Polemik ist höchstens in Orten gefragt, in denen ein einseitiges Wahlergebnis schon feststeht. Die meist schon etwas älteren Organisatoren der örtlichen Fastnacht schätzen die Biederkeit der Auftritte.
  • Und sie rechnen es den Vertretern der mittelgroßen Politik hoch an, dass sie sich den Reden und Versen der Lokalkabarettisten aussetzen und dabei (meist harmlosen) Spott erfahren.
  • Zumindest in den alten Fasnetslandschaften werden die Aktivitäten von einer angesehenen Gruppe der Bürgerinnen und Bürger getragen. Die Politiker haben die Chance, etwas vom Ansehen der Lokal- und Regionalgrößen abzuzwacken und man gibt ihnen die Gelegenheit dazu, weil die örtlichen Honoratioren ihrerseits vom Ansehen ihrer hohen Gäste profitieren.
  • Das Fastnachtsgeschehen fällt dabei nicht aus dem üblichen Rahmen. Die Politiker würden ja auch gerne dem VfB zur Meisterschaft gratulieren, was momentan aber schwierig ist. Dann eben Auftritt mit Zunftmeistern oder Elferrat.

 

Hermann Bausinger, Jahrgang 1927, hat im vergangenen Jahr ein Buch über die gegenwärtige Alltagskultur mit dem Titel "Ergebnisgesellschaft" veröffentlicht. Die Jagd nach schnellen Ergebnissen verdränge die Erlebnisorientierung, sagt er, und das gelte auch für die Entwicklung der närrischen Aktionen.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:






Ausgabe 402 / Feel the Schpirit / Karl Krützmann / vor 1 Tag 9 Stunden
Kleine Korrektur - Feel the Sprit










Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!