Der Kirchentag hat jede Menge Privatpropheten angezogen.

Teuer, so ein Kirchentag. Den sollen die Christen ruhig selbst bezahlen, fordert die Giordano-Bruno-Stiftung mit ihrem rollenden Moses.

Fleißige Schalverkäufer allenthalben. Spätestens am Donnerstag hat dann wirklich jeder einen.

Die Christoffel-Blindenmission setzt ein riesiges Zeichen.

Ein Akt der Nächstenliebe: Die Feuerwehr opfert einen Schlauch zur Erfrischung.

Christliche Aktivität im Rotlichtmillieu.

Kirchentags-Spezialität eines Stuttgarter Bäckers: "Das Brot zum Brechen".

Ob dem "Delicateur" die delikate Doppeldeutigkeit bewusst war?

Die Alten Herren der Friedensbewegung: Konstantin Wecker und Franz Alt auf der Friedensdemo gegen Africom und Eucom vor dem Stuttgarter US-Stützpunkt Kelley Barracks.

"Wer hat Angst vor Gender?" Kirchentags-Debatte in der Schwabenlandhalle.

Alles heiße Luft? S 21-Gegner trotzen am Hauptbahnhof der Hitze.

Erschöpfte Friedensaktivisten vor den Kelley Barracks in Möhringen.

Schön war's.

Ausgabe 219
Schaubühne

Turbulente Tage

Von unserer Redaktion
Fotos: Joachim E. Röttgers
Datum: 10.06.2015
Am Wochenende war die Landeshauptstadt gestopft voll. 100 000 Menschen waren allein wegen des Kirchentags in der Stadt, Tausende auf der Demo gegen Stuttgart 21 vor dem Hauptbahnhof. Und sogar Konstantin Wecker war da. Der stand inmitten von Aktivisten mit Peace-Flaggen vor den Kelley Barracks in Stuttgart Möhringen und demonstrierte für den Frieden. Eine Schaubühne.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:













Ausgabe 453 / Die letzte Schlacht am Flächenbüfett / Alois Cleverle ErwartungsImmobilist im Vollerwerb / vor 2 Tagen 18 Stunden
Das schönste Land ist das Bau-Erwartungsland.



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!