Ausgabe 352
Politik

Ihr könnt mir gar nichts

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 27.12.2017
Die schlimmsten Tage im NSU-Ausschuss des Landtags sind die, an denen sich alte und junge Nazis präsentieren, als wäre ihre Gesinnung das Normalste von der Welt. Und an denen immer klarer wird, wie selbstverständlich braune GesellInnen unbehelligte Mitglieder der Gesellschaft sind.

Ein ganz besonderes Exemplar dieser Art ist Österreicherin. In ihrer alten Heimat hätte Edda Schmidt allerdings größte Schwierigkeiten, denn dort gibt es im Strafrecht, anders als in der Bundesrepublik, den sogenannten Wiederbetätigungsparagraphen. Noch, denn manche möchten, dass die neue rechtsgewirkte ÖVP/FPÖ-Koalition ihn abschafft, aber das ist eine andere Geschichte. Jedenfalls ist seit 1947 "jede Betätigung im Sinne des Nationalsozialismus" nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt, sondern mit einer Strafe von bis zu zehn Jahren belegt. Der englische Schriftsteller und Holocaust-Leugner David Irving etwa wanderte 2005 für 13 Monate bis zu seiner Abschiebung nach Großbritannien in den Knast.

Innenminister Thomas Strobl (CDU)

Eh-Wurscht-Akten

Ausgabe 305, 01.02.2017
Von Johanna Henkel-Waidhofer

Es sind nicht die spektakulären Ermittlungsfehler, die beim zweiten Stuttgarter NSU-Untersuchungsausschuss ans Licht kommen. Erstaunlich ist wieder einmal die frappierende Gleichgültigkeit, mit der Behörden die rechtsradikale Szene im Land betrachten.

Beitrag lesen

Edda Schmidt, NPD-Größe und eine der wichtigsten Frauen im rechtsnationalen Spektrum, sollte in der 16. Sitzung des zweiten Untersuchungsausschusses zu den Verbindungen des "Nationalsozialistischen Untergrund" nach Baden-Württemberg genau darüber Auskunft geben. Natürlich sind "die Uwes" von Geheimdiensten umgebracht worden, sagt die selbsternannte Brauchtumsexpertin, die Nazi-Kader nicht nur im Osten schulte. An den Beispielen Georg Elser und Rudolf Heß bot sie einen Einblick in ihr krudes Weltbild. Ersteren nennt sie einen "Mörder", weil er dafür sorgte, dass im Münchner Hofbräuhaus "acht Menschen totgegangen sind". Dass eine Briefmarke für ihn herausgegeben wurde, ist für sie inakzeptabel. Der Hitler-Stellvertreter wiederum sei erstens "sicher nie" mit Konzentrationslagern befasst gewesen, und zweitens hat er sich 1987 in seiner Zelle in Spandau auch nicht selbst getötet, vielmehr hätten ihn "die Engländer" umgebracht. "Und deshalb gedenke ich seiner", so die 69-Jährige, "Punkt." Jede Belehrung sei "hoffnungslos", resümierte der Ausschussvorsitzende Wolfgang Drexler (SPD).

Nicht nur im Falle der Vielfach-Kandidatin bei Bundes- und Landtagswahlen. Auch ihrer früherer Parteifreund Jörg Hager wollte mehrfach ins Parlament. "Und jetzt hocke ich wirklich hier drin", sagt er. Drexler will wissen, warum sein Autokennzeichen mit der 88 endet, dem Code von Hitler-Anhängern. "Ich finde es schön", antwortet der Zeuge, der aus der Partei ausgetreten ist, aber nicht "aus ideologischen Gründen". Radikale Musiker, darunter auch Familienväter, sind gehört worden, die doch nur Musik machen wollten. SängerInnen nehmen auf dem Zeugenstuhl Platz und erzählen, sie hätten ihren Texten gar nicht so richtig zugehört, den menschenverachtenden Botschaften natürlich erst recht nicht. Viele Rechte hatten Kontakte mit der Polizei, zum Beispiel der Sportschütze und Waffenliebhaber, dessen Wohnung 2014 durchsucht wurde. Braune Devotionalien, Uniformen mit Hakenkreuzen oder SS-Stahlhelme waren für die Beamten aber kein Anlass zur Beanstandung. "Und Sie haben kein Gefühl dafür, dass man so etwas nicht sammelt?", fragt Drexler. Wie zahllose andere Aussagen endet auch diese in einer zähen Spirale aus Verharmlosung, gespieltem Desinteresse und klaffenden Erinnerungslücken.

Edda Schmidt, geborene Biber – ihr Vater war bei der Waffen-SS, ihre Mutter BDM-Führerin –, legte dagegen einen Auftritt hin, geprägt von einer barschen, selbstbewussten Angriffslust, nach dem Motto: Ihr könnt mir gar nichts. Was so falsch nicht ist, ihre Verurteilungen zu Grunde gelegt. Trotz mannigfaltiger einschlägiger Aktivitäten gab es davon nicht einmal eine Handvoll. Irgendwann war das Schauspiel zu Ende, und sie stampfte aus dem Plenarsaal. "Guten Rutsch!" zum Jahreswechsel wünscht die Mutter von vier Kindern übrigens nie, weil dieser Silvestergruß aus dem Hebräischen stammt. Stimmt! ראש השנה טוב! Oder transkripiert: Rosch ha schana tov!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Rolf Steiner
    am 27.12.2017
    Edda Schmidt soll am Rand einer NPD-Schulungsveranstaltung im Januar 2000 ein Gespräch zwischen dem in München angeklagten R A L F W O H L L E B EN und dem damals noch nicht enttarnten V-Mann Tino Brandt einerseits und dem ehemaligen Naziliedermacher Christian Kapke andererseits vermittelt haben. Dieser Kapke hatte kurz zuvor ein Lied zur Unterstützung der drei untergetauchten Nazis Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt veröffentlicht und sich auch in Interviews in Nazi-Fanzines dazu geäußert. In diesem Gespräch soll ein "Beteiligter" zu Kapke gesagt haben, dass dieser sich keine Sorgen zu machen brauche, da es den Untergetauchten (also den MörderNazis und der Zschäpe) gut gehen würde. Die NPD-Funktionärin Edda Schmidt war während des Gesprächs anwesend. Frage: War dieser "Beteiligte"- "Unbekannte", der über das untergetauchte Mördertrio Bescheid wusste, der Ehemann dieser Edda Schmidt?

    Ina Krauß von der Süddeutschen berichtete am 13.5.2017, dass Edda Schmidt In Begleitung des bekannten Neonazis und NPD-Politikers Christian Hehl aus Baden-Württemberg, ihrem Sohn und weiteren Unterstützern vor dem OLG in München als Zeugin erschien. Dabei ging es um die Frage, ob die NPD-Funktionärin etwas über das untergetauchte NSU-Trio wusste.

    •Der ehemalige V-Mann Tino Brandt hatte dem Verfassungsschutz gemeldet, dass im Jahr 2000 bei einer NPD-Schulungsveranstaltung über die untergetauchten Kameraden aus Jena gesprochen worden war.
    •Ralf Wohlleben sei bei dem Gespräch dazwischen gegangen, habe den unbekannten Redner unterbrochen und Konsequenzen angedroht, falls der weiterredet.
    •Christian K., der kleine Bruder des Thüringer Neonazis André K., hatte unabhängig davon im Prozess ausgesagt, Edda Schmidt habe ihm bei eben dieser Veranstaltung einen "Unbekannten" vorgestellt, der erzählte, dass die drei untergetauchten Bombenbauer aus Jena in Chemnitz wohnten und es ihnen gut ginge.

    Die Zeugin Edda Schmidt trat sehr bestimmt im Gericht auf. Als der Vorsitzende Richter Manfred Götzl sie aufforderte, ihren Ton zu mäßigen, berief sie sich auf ihr Alter und die Aufregung. Wenig später aber, als die Nebenklage-Vertreter Fragen stellten, gab sie sich sehr selbstbewusst. Sie beanstandete mehrere Fragen. Es sei ihre Privatsache, welche Veranstaltungen sie sonst noch besuche und "ob zum Beispiel i h r M a n n sie damals nach Thüringen begleitete". Edda Schmidt war von der Verteidigung von Ralf Wohlleben geladen worden, die erreichen wollte, dass Edda Schmidt durch ihre Aussagen die Meldung des V-Mannes Tino Brandt widerlegt.

    Hoffentlich weiß das Gericht in München und auch der SPD-Mann Drexler, in welche Aktivitäten diese Edda Schmidt verwickelt war und ist. Doch ausgerechnet beim rechtsextremen Verbrecher-Trio NSU und dessen Unterstützerkreis will diese fanatische NPD-Partei-Soldatin Schmidt das "Unschuldslamm" gespielt haben? .............

    Trau keinem Nazi, wenn er/sie den Mund aufmacht, dann beginnen die Lügen. Denn ist später das braune Maul zugeklappt, wurde - wie immer - handfest gelogen. (Siehe auch LVZ vom 13.5.2015)

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!