KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Taubenscheiße

Taubenscheiße
|

Datum:

Direkt vor unseren Augen entsteht eine kommunikative Parallelgesellschaft, auch russische Blase genannt. Die meisten Leute, die was auf sich halten, halten jene Medien für glaubwürdiger, die sie selber nutzen. Also wie Sie jetzt das Wettern der Woche mit der reinsten Wahrheit verwechseln oder Kontext auf Youtube verfolgen. Doch es bleiben offene Fragen. Denn 78 Prozent der Leute finden, dass der Kapitalismus ziemlich gemein ist – aber 90 Prozent von ihnen wählen, wenn sie wählen, kapitalismusfreundliche Parteien, Trump hin, Biden her. Republikaner etwa stehen auch auswärts für Jesus, Demokratie und paar in die Fresse.

Bei uns ist das alles anders – eben zivilisiert. Alle sind für Gewaltfreiheit, aber die Menschen gehen umgehend auf die Barrikaden, wenn man ihnen einen Parkplatz wegnehmen will. Und sie fordern radikale Maßnahmen gegen Taubenscheiße und Ausländer, sie finden Merkel und Vonovia cool und haben Sahra Wagenknecht vergessen und die Botschaft der Altvorderen: "Mögen die herrschenden Klassen vor einer Kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen."

Momentan gibt's keine Party fürs Proletariat, Ausgangssperre. Selbst mit Moos ist nix los. Die heimarbeitenden Massen fliehen vom Fegefeuer Facebook zur Hölle mit Telegram. Heiko Maas und Christian Lindner schweigen betreten, Friedrich Merz reibt sich seine eiskalten Hände: Sein Würgegriff kommt noch, wart's ab.

Der Philosoph Immanuel Kant behauptete lange vor Facebook, dass Aufklärung der Ausgang des Menschen aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit ist. Die ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Kant rief den Zeitgenossen zu: Venceremos, und habe Mut, dich deines eigenen Verstands zu bedienen! Das ist schwer, ich weiß es aus eigener Erfahrung, mir fehlte die Leitung, und die Partei hat's auch nicht gebracht.

Vielleicht geht es auch den Kindern von heute so, die aus Familien kommen, in denen die deutsche Sprache nicht vorschriftsmäßig gesprochen wird: Die Mutter ist arbeiten, teils-teils, der Vater unbekannt. In vielen Behausungen fehlt nicht nur ein Laptop nebst funktionierendem Internet, sondern auch der versprochene Anruf des Lehrers (Fernunterricht) und ein Ofen. Die Kids hocken zu Hause und wissen oft überhaupt nicht, was sie machen müssen. So werden 70 Prozent der abgehängten Drittklässler weder richtig schreiben noch lesen können – aber sie würden später ja eh falsch wählen.

Wir für uns haben uns inzwischen den Impfstoff, die Nebenwirkungen und die nächsten Wahlen gesichert. Und irgendwie ist alles auch ein Bissel entspannend, finden Sie nicht?


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • D. Hartmann
    am 26.01.2021
    Antworten
    Genau!
    Deshalb: Keine Experimente!
    Und darum haben wir ja das bewährte dreigliedrige Schulsystem, dass die Erbfolge im Beamtenstand sicherstellt.
    Wo kämen wir den hin, wenn am Ende noch Leute mit Hirn in Amt und Würden kämen.
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!