Ausgabe 448
Kolumne

Nach vorn, Sozen!

Von Peter Grohmann
Datum: 30.10.2019

Thüringer Landtag, Sitzverteilung 5. März 1933 (der 7. Landtag wurde aufgrund der Wahlergebnisse der Reichstagswahl neu gebildet): NSDAP 47,6 %, 29 Sitze (+ 3), SPD 20,62 %, 13 Sitze (- 2), KPD 15,28 %, 10 Sitze (+- 0), Kampffront Schwarz-Weiß-Rot 12,41 %, 8 Sitze (+ 8).

Deutschland (West) liegt beim Wohlbefinden der noch lebenden Menschen weltweit ganz vorn, so eine Studie aus den USA. Nachholbedarf, wie man drüben sagt, sieht man allenfalls bei Bildung, Bussen, Bahnen, Banken und Breitband. Aber während unsereins noch am Erfurter Endergebnis herummäkelt, schaut Thüringen nach vorn, wo immer das ist. Vorn wird sehr gern verwendet – etwa im Sinne von "nicht rechts, nicht links, sondern vorn", da wo Sigmar Hartmut Gabriel Auto fährt. SHG ist ein typischer deutscher Politiker, war von 2009 bis 2017 Bundesvorsitzender der SPD, ab 2013 bis 2018 Vizekanzler der KfZ-Republik. Ein ähnliches Kaliber ist der Jungsozialist Olaf Scholz (Rente mit 67, Hartz IV), der sich wegen des Wahlergebnisses nun auch für die Rechte von Minderheiten wie die der SPD einsetzen will.

Weiter so? Nein. Liebe Sozialdemokraten, ich vermisse euch, ganz ehrlich! In der Zivilgesellschaft, auf den Straßen, wenn es gegen Rechtsradikale geht, wenn wir für Vielfalt und Menschenrechte streiten. Als Zuhörende und Fragende auf vielen Podien, Debatten, beim kritischen Diskurs, als Einmischer, Querdenker, als Sozialdemokraten, die mehr als 150 Jahre lang für Frieden und Gerechtigkeit gekämpft haben, als Bündnispartner für eine neue Demokratie. Wir, das ist die Bürgergesellschaft, die bunte Mischung vieler Meinungen auf der Basis von Humanismus, von Menschenwürde. In der und für die Demokratie kann man nur erfolgreich wirken, wenn sie getragen wird vom demokratischen Engagement der Bürgerinnen und Bürger, jenseits von blinder Zustimmung, gespreizter Würde und hoheitsvoller Distanz. Ohne Menschen, die kritisch mitdenken, die mehr als bisher mitentscheiden und mitverantworten, ist kein Staat mehr zu machen, das weiß selbst meine Omi Glimbzsch in Zittau.

Keine Frage: Auch die vereinigte Linke insgesamt muss in ihrer eigenen Geschichte mit den Aufräumarbeiten beginnen, den Müll der frühen Jahre sortieren, im Nachlass der DDR stöbern, die ja auch mit den Boden bereitet hat für den Aufstieg – oder Wiedereinstieg – der Nazis heute. Ja, unangenehm, fast schmerzhaft. Augen zu und durch – das geht weder bei Ramelow noch bei Tiefensee samt Gefolge.

(Text unter lockerer Verwendung von Willy Brandts Regierungserklärung 1969)


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

2 Kommentare verfügbar

  • Ruby Tuesday
    vor 1 Woche
    Die GroKo, man könnte darunter die Große Konfusion der Neuzeit verstehen, muss nachsitzen. Worum man sich streitet, ist der Entwurf einer Grundrente, der etwa so sozial wie der Ehrensold des Bundespräsidenten Christian Wulf gerecht ist.

    Beim Thema Hartz IV - Sanktionen stand die SPD, wie heute deutlich wurde, nicht einmal im vollen Umfang auf dem Boden des Grundgesetzes. Da der Prozess bis 25-jährige Jugendliche und Kinder nicht berücksichtigt, bleibt die Frage nach einer verfassungsgemäßen Regelung offen. Ebenso ob es die SPD anstrebt oder schafft sich in Sachen Grundgesetz und Verfassung fortbilden zu lassen.

    Rund 230.000 Kinder und Jugendliche kümmern sich bundesweit um chronische kranke oder pflegebedürftige Angehörige. Das ist beim Thema Grundrente und Hartz IV weiterhin unerhört geblieben. Immerhin für aktive Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren hat der Thüringer Landtag im Jahr 2009 einstimmig die Einführung einer zusätzlichen Altersversorgung beschlossen, die aus dem Landes- und Gemeindehaushalt in Höhe von jeweils sechs Euro gespeist wird.

    Die BürgerInnen der Europäischen Union zahlen für milliardenschwere Agrarsubventionen im Schnitt pro Kopf 114 Euro jährlich, sollen für Zuwendungen an adlige Nutzholzplantagenbesitzer (ehemals Waldeigentümer) Verständnis zeigen und wer künftig ein 40.000 Euro e-Auto kauft bekommt eine Prämie von 6.000 Euro.

    Das wird wieder einige SPD – Größen mehr zu Empfängern von Unternehmenswohltaten, im Rahmen einer hochbezahlten Beschäftigung in Verbänden oder zur best belohnten Honorarkraft bei Vortragsveranstaltungen, machen.

    Ich fürchte, um die Sozialdemokratie noch einmal wählbar zu machen braucht es eine Volkshochschule für den zweiten sozialdemokratischen Bildungsweg. Als Referenten wären ehemalige Kumpel der Kohleindustrie oder, die fälschlich als Kunden bezeichneten, Hartz-IV-Empfänger empfehlenswert. Ich könnte mir gut vorstellen, dass von Sanktionen betroffener Menschen als PolitikberaterInnen echte Höchstleistungen erbringen können.
  • Meisel Peter W.
    vor 2 Wochen
    "Liebe Sozialdemokraten, ich vermisse euch, ganz ehrlich! " da schließe ich mich an.
    Das ist mir spontan dazu eingefallen:
    Heinrich Heine (1797-1856)
    Deutschland. Ein Wintermärchen
                 
    Im traurigen Monat November war's,
    Die Tage wurden trüber,
    Der Wind riß von den Bäumen das Laub,
    Da reist ich nach Deutschland hinüber.

    Und das habe ich gefunden: taz Letzter Ausweg?Antifaschistische Koalition
    In Thüringen wünschen sich alle „stabile Verhältnisse“. Vielleicht mit einer GroKo aus Linke und CDU. Aber hält das die Faschisten langfristig ab? Die CDU fühlt sich bei der AfD zuhause??

    Kontext über die FRITZ-BOX (Friedrich Merz) mit BlackRock Tips.

    BlackRock & Co. - Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts - Dr. Werner Rügemer (attac) 2019 Allgemeinverständliche Notizen zu den neuen Finanzakteuren
    Neue Finanzakteure haben nach der Finanzkrise die bisherigen Großbanken abgelöst. Blackrock & Co sind nun die Eigentümer von Banken und Industriekonzernen.
    Hinzukommen Private-Equity-Fonds, Hedgefonds, Wagniskapital­-Investoren und Investment­banken. https://www.youtube.com/watch?v=1sMTEhO-Hp4

    Wer nicht hinschaut, kann nichts sehen (KRABAT)! Wir leben in einer Republik ergo res publika!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:







Ausgabe 450 / Wir schweigen nicht / Peter Bahn / vor 6 Stunden 23 Minuten
Kann man auch per PayPal spenden?








Ausgabe 450 / Wir schweigen nicht / Nick Rudnick / vor 1 Tag 2 Stunden
Auf hoher See und vor Gericht ...

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!