Ausgabe 445
Kolumne

Der Unrechtsstaat

Von Peter Grohmann
Datum: 09.10.2019

Gleich drei Gratulanten in diesen Tagen: Karl Marx, Extinction Rebellion und Malaika Mihambo! Es macht glücklich. Richtig, die Schützengräben zwischen Arm und Reich werden immer tiefer, die Lücke zwischen Haben und Sein immer größer. Die Massen juckt es, kribbelt es in den Fingern, die Stimmung kippt: Keine Sau will mehr einen normalen Tretroller ohne. Revolutionärer Elan wird spürbar, freilich noch vermummt. Alle schwören auf den versandkostenfreien E-Skooter.

Der Berliner als solcher rollt damit in diesen Tagen zum Reichstag, stellt das Gefährt links ab, vermummt sich wie ein Hongkonger und wird zum Extinction-Rebellen. So ist der Mensch: Er freut sich, wenn er wegen der morgendlichen Blockaden nicht rechtzeitig Arbeit und Stempeluhr erreicht, ist aber stinksauer, wenn man ihm den Feierabend, den Appetit auf Eisbein mit veganem Sauerkraut vermiest.

Apropos Vermummung: In Katar darf man garnix, nie. Kein Eisbein, kein Bier, keine Demo, keine Vermummung. Das Hongkonger Vermummungsverbot etwa hat die dortige Regierung von unserer Regierung artgerecht abgekupfert. Chinesen eben. Auch die arabischen Terroreinheiten von Polizei und Militär greifen gern auf deutsche Sportwaffen zurück. Zielgenau, und die Qualität der Schweißnähte exakt wie bei den Waggons der Deutschen Bahn.

Meine Omi Glimbzsch in Zittau weiß natürlich: Nach § 17a des Versammlungsgesetzes ist es ihr als Demonstrantin untersagt, das Gesicht zu verdecken, die Augen mit dem leinengebundenen Grundgesetz vor Gasschwaden zu schützen, eine Sturmhaube zu tragen oder ihren Spazierstock mitzuführen. Eine Demo ist halt kein Spaziergang.

Ob verdecktes Gesicht oder nicht, ob China, Doha oder Berlin: Die Identität von Demonstranten ist den Behörden selbstredend längst und bereits bekannt, bevor sie auch nur einen Fuß auf die Straße gesetzt haben. Auch der kleinste AfD-Polizeibeamte in Thüringen kennt seine Pappenheimer.

Was nun den Unrechtsstaat als solchen angeht – die etwas Reicheren haben zeitlebens großen Wert auf gute Geschäfte gelegt, die etwas Ärmeren auf westliche Werte und gutes Benehmen bei Tische. Gute Wirtschaftsbeziehungen von allen zu allen sichern Wohlstand und Frieden, KZ hin, Gulag her. In diesem Sinne grüßen die IG Farben, Hitler und Krupp, Mao, Mengele, Franco, Stalin, unsere Muslimbrüder, Talibanis, Terroristen, Idi Amin, Erdogan, Mao, Salvini, Trump und zu guter Letzt Tamim bin Hamad Al Thani.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

6 Kommentare verfügbar

  • PETER GROHMANN
    vor 2 Tagen
    Fast alles richtig. Aber das Problem ist: Für diese Ansichten gibt es keine parlamentarischen Mehrheiten. Die Linke selbst versperrt wegen mangelnder Transparenz zu ihrer eigenen Geschichte den Blick auf bessere Zeiten - sprich:
    eine gerechte Welt.
    • Riccki
      vor 1 Tag
      Die Linke hat sich unter Kohls Aussitzzeiten aus Deutschland verabschiedet.... Genau genommen wurden sie zu CoTätern...... Und überall InstitutionenSalonlinke, die in klimatisierten (von der Solidargemeinschaft direkt oder indirekt bezahlten) Büros sitzen und anderen erzählen wie sie leben sollen, müssten, könnten, wenn diese das und das machten!

      Der Eintritt der '68 in die Institutionen hat diese 'wohlstandsverwöhnt' gemacht!
      Denkfaul, Empathie-unfähig, unsolidarisch, 'keine Ahnung vom Alltagsleben' habend! (Und aus meiner Erfahrung: versteckt Frauenfeindlich, versteckt klassisitisch, versteckt umgekehrt rassistisch.... alles so schwäbisch 'verdruckt'!)

      Wer die Vorgänge der 80er nicht erinnert, kann niemals Geschichte schreiben!
      (Und m.E. sollte er tunlichst vermeiden arrogant von oben herab, das Fußvolk abzukanzeln!)
    • Jue.So Jürgen Sojka
      vor 5 Stunden
      Links / Rechts | fallen lassen – Jetzt hat er, der Präsident des Parlamentarischen Rates, bereits wenig nach Kriegsende, sich für die Aufhebung der Entnazifizierung stark gemacht. [1]
      Es wird nach wie vor behauptet, dass die Verfassung der Weimarer Republik "Konstruktionsfehler" enthalten habe – FALSCH.
      Tatsächlich waren die Frauen und Männer, die das Volk bildeten, nicht in der Lage die Deutsche Sprache zu verstehen; sich fortsetzend bis in die heutigen Tage!

      Loyal ergebene Schreibtischtäter in höchste Entscheidungsebenen berufen – am 27. Oktober 1953 Dr. Hans Josef Maria Globke – Fritz Bauer Archiv https://www.fritz-bauer-archiv.de/genocidium/der-fall-globke
      "Meine Damen und Herren, wer als Jurist eine solche Tat oder Untat, wie es die Nürnberger Gesetze sind, scheinbar wissenschaftlich kommentiert, setzt sich dem Vorwurf aus, dass das, was er dort geschrieben hat, kaum mit einer anderen Bezeichnung versehen werden kann als der einen juristischen Prostitution."
      Adolf Arndt, Jurist und SPD-Abgeordneter, 1950 im Bonner Bundestag

      Deutschlandfunk:
      27.10.2013 Ein loyaler Schreibtischtäter im Kanzleramt https://www.deutschlandfunk.de/ein-loyaler-schreibtischtaeter-im-kanzleramt.871.de.html?dram:article_id=266009
      „Ich wüsste keinen, den ich an die Stelle Globkes setzen könnte …“ … Im gleichen Jahr wurde er vom Obersten Gericht der DDR in Ost-Berlin in Abwesenheit zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. In Bonn erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

      22.09.2009 Adenauers rechte Hand https://www.deutschlandfunkkultur.de/adenauers-rechte-hand.950.de.html?dram:article_id=137892
      Jürgen Bevers: „Der Mann hinter Adenauer. Hans Globkes Aufstieg vom NS-Juristen zur Grauen Eminenz der Bonner Republik“, Ch. Links-Verlag 2009, 240 Seiten

      [1] Konrad Adenauer verhindert die Entnazifizierung https://www.youtube.com/watch?v=FA_JECVsEuI Video 9:52 Min.
  • Ruby Tuesday
    vor 4 Tagen
    Das Bildungsbürgertum verspottete sie als bildungsferne Schichten. Jene Menschen die sich mit dem sogenannten Hartz IV herumplagen. Auch alle, die mit einer zu geringen Rente auskommen müssen oder als Aufstocker zu wenig Geld haben für die Teilnahme an den politischen Bildungsangeboten der Volkshochschule. Sieben Euro (Konstanz) ist schon üppig als Eintritt für eine Vortragsveranstaltung der Friedensaktivisten Grässlin und Landgraebe. Oft kommen ja noch Nebenkosten für Bahn und Bus hinzu.

    Armutsdemonstranten wie eine 76jährige Münchner Flaschensammlerin werden nichts über Menschenrechte erfahren. Gegen sie erstritten Deutsche Bahn und Rechtsstaat vor einem deutschen Gericht ein Urteil (Strafe und Kosten 2000 Euro) so lernte sie im täglichen Leben was Hausverbot heißt und das Pfandgeld immer der Deutschen Bahn gehört. https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Verfahren-wegen-Hausfriedensbruch-Rentnerin-sammelte-Flaschen-id42736841.html .

    Man hat sie bestimmt Wochen oder Monate täglich beobachtet, bevor die Menschen jagt begann und das Mahlwerk der Menschenfresser in Gang kam. Sie hatte stets ein gutes Benehmen, ein Leben lang. Solches Ethik-Thema wäre eine Vortragsveranstaltung in der Volkshochschule wert.

    Dieses Flaschensammeln war eine unangemeldete, stille Armutsdemonstration.
    Unerlaubt, da steht schon das Hausrecht der Bahn für. Obwohl die Frage im Raum steht, wem gehört eigentlich die Bahn? Was wäre, wenn sie rechtskundig das Pfandgut als Fundsache im Fundbüro der Bahn abgegeben hätte. Müsste man ihr die Fundsache herausgeben? Statt Strafverfolgung und Mahnung an das Volk, benehmt euch, sonst wird es unangenehm. Auch wenn ihr am Bodensee nur einen Apfel klaut.

    Ein Münchner Blockupy-Aktivist wurde in bester Putativ-Notwehr zum Schutze des demokratischen Rechtsstaats für das tragen einer Plastikfolie, die ihn vor Pfefferspray schützen sollte, bestraft. Die Plastikfolie sei eine verbotene „Schutzwaffe“ urteilten Strafrichter. Dass jenes Pfefferspray alle Eigenschaften einer verbotenen Chemiewaffe besitzt, ist den wenigsten bekannt. Dass der ehemalige Gummiknüppel heute Totschlägerqualität besitzt bleibt ein Geheimnis der Despotanier. Es fehlt ein e-Roller Verbot, da er durch seine Batterie Feuer- und Sprengkraft besitzt.
    Der Unterschied zwischen Katar, China und Deutschland ist, man weiß in Katar und China bereits dass man nichts darf.
  • Jue.So Jürgen Sojka
    vor 5 Tagen
    Ungerecht geht es ja schon immer zu – heißt: Seit die Verantwortungsebenen in Hierarchien gewandelt wurden.
    Naturverbunden lebende Gemeinschaften / Völker haben nach wie vor jene als wortführende, die sich als verantwortlich handelnde bewährt haben.
    Gemeinschaften / Organisationen die hierarchisch strukturiert sind, in denen zählt nicht Verantwortung sondern Stärke als ausschlaggebendes und schlagkräftiges!!!
    „Und bist du nicht willig, so brauch' ich Gewalt.“ 1782 Erlkönig

    Als die Römer, mit dem späteren Kaiser, über die Alpen kamen, da hatten die Legionäre einen besonderen Respekt vor den Germaninnen. Die waren einen Kopf größer als sie selbst und konnten mit den Waffen genauso gut umgehen wie die Germanen – mit eben auch der großen Reichweite ihrer Arme.
    Und Heutzutage? 1962 singt Conny Froboess "Zwei kleine Italiener" https://www.youtube.com/watch?v=FMPBVUgyRiI

    Von den großgewachsenen Deutschen gibt es ja auch heute noch genügende … Ines Aufrecht als Förderin von http://www.gablenberger-klaus.de/2019/10/07/stuttgart-pfandsystem-fuer-coffee-to-go-becher-ob-kuhn-ein-guter-tag-fuer-stuttgart/
    • Marla
      vor 3 Tagen
      @JSJS..... sorry, aber das 'gelbe Sack System' war und ist Sch.....
      Und Sch.... ist Sch... auch wenn eine Frau dat dolle findet!

      (Gelbe Sack System.... Die Geschichte des dualen System wird erfolgreich verdrängt! Grundidee der Bevölkerung: Jute statt Plastik! Weniger ist mehr!
      Reaktion der PolitWirtschaftsmacher: gelbe Säcke! Erst wird in Drittländern Plastik produziert (!!!) damit dann in Deutschland gesammelt werden kann!
      Dabei wurde versprochen: Ziel 1: weniger(!!!) Plastik, Ziel 2: komplett Recycling (!!!) Ergebnis: mehr Plastik denn je, Plastik sogar in Kindern nachweisbar, aber der Konzern 'nimmt' Milliarden ein und gehört mittlerweile einem USAnischen Konsertium!)
      Gelbe Sack System: Zwangsgelder werden abgenommen 'für einen guten Zweck', mit RestSteuergelder aufgepäppelt, das Ziel himmelweit verfehlt, dafür aber Milliardäre aufgebaut!)

      Und hier: wer extra Becher produzieren lässt, Geld vom Steuerzahler dazu erhält, hat seitens der Gewinner alles verstanden! Anstatt der unsägliche "togo" Mentalität den Kampf anzusagen, wird neu produziert!

      Das PolitWirtschaftsRechtsMedienSystem ist entartet!

      Und Stuttgart: hoppelt/hinkt -jetzt mit schwarzgrün- hinterher- : der Eine machts und dann machen alle mit? Wow! Wie innovativ! Gab es mal Rückmeldungen aus anderen Städten? (Ich mein, die haben ja schon Jahreserfahrungen! https://www.quarks.de/umwelt/muell/nur-so-sind-kaffee-mehrwegbecher-umweltfreundlich/)

      In einer Zeit wo die Menschen mehr lohnknecht-freie Zeit denn je haben, in einer Zeit wo nahezu überall Kaffeeautomaten an den Arbeitstellen stehen....
      da braucht es echt "togo" Sondereditionen?

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!