Ausgabe 412
Kolumne

Schraube locker

Von Peter Grohmann
Datum: 20.02.2019

"Ja, wenn der alte Senator erzählt. Das ist der, dem das ganze Wackelsteiner Ländchen gehört und alles, was darauf steht...", sang Rotgardist F. J. Degenhardt zu besseren Zeiten. Nein, mit dem Senator ist nicht der große Kunstmäzen Reinhold Würth gemeint, denn der kommt ja aus dem Hohenloher Ländchen. Die Schraubendreher wettern gegen den Export-Stopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien. Gerade jetzt, wo profitbringende Kriege locken, ist ein kurzes Innehalten (Israel und so) kontraproduktiv: Es geht ums Geschäft, um 1,5 Milliarden Euro. Da dreht man schon mal am Schräubchen. Wo früher ein Anruf genügte, muss ein Senator von heute fast alle Parteien bedienen. Es ist halt alles nicht mehr, wie's mal war, nicht mal bei Manuel Neuer, dem VfB, Angela Merkel. Alle am Boden, demoralisiert wie Kaputtgart.

Trost verspricht einzig Donald Trump – das Kalifat ist so gut wie besiegt. Doch plötzlich will uns der hinterhältige weiße Blinde 800 IS-Kämpfer aufhalsen, noch dazu unbewaffnet, letztlich unbrauchbar. Wenn wir die nicht nehmen, kaufen die Amis keine BMWs mehr bei uns und keine Schrauben beim Würth. Demnächst kommt er womöglich noch mit der Forderung, die gute alte Mauer wieder aufzubauen – höher, breiter, tiefer und weiter ostwärtser. Und alles nur wegen der Sicherheit! Deswegen gab's ja gerade eben bei der Münchner Sicherheitskonferenz Probleme mit der Merkel und einen Riesenstreit um die Frage: Was ist gefühlte Sicherheit und was echte? Und tut's die gefühlte eventuell auch? Denn die wäre deutlich billiger. Soviel ist sicher: Die Sicherheit ist schon lange nicht mehr das, was sie mal war – von der Cybersicherheit ganz zu schweigen. Nehmen wir nur mal die Luftsicherheit. Bei der geraten selbst erfahrene Lungenfachärzte ins Trudeln. Dr. Köhler, der Mann, der auf gute Luft pfeift, der Doktor mit der schwärzesten Lunge seit Helmut Schmidt, würde heute für eine Schachtel Gauloises jede Reval links liegen lassen! Ein harter Brocken, der sich mit den Kettenrauchern der Stuttgarter Zeitung messen könnte, wenn die nicht längst im journalistischen Jenseits wären, was den Dampf angeht. Sei's drum.

In Chandler im US-Bundesstaat Arizona haben Bewohner dieser Tage zur Selbstsicherheit selbstfahrende Autos mit Steinen und Messern angegriffen, weil sie sich auf ihren Bürgersteigen nicht mehr sicher fühlen. In Chemnitz, Sebnitz, Pesterwitz, ja im ganzen Land geht seit dem letzten deutschen Herbst die Sächsische Sicherheitswacht auf Streife, und die beiden großen Parteien CDU und AfD wollen Sachsen bis zu den Wahlen am 1. September (passend zum Antikriegstag), noch sicherer machen, sicherer sogar als zu DDR-Zeiten.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.Alle "Wettern"-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

3 Kommentare verfügbar

  • Florian Müller
    am 22.02.2019
    Ich hab kein Wort verstanden, von dem was der alte Mann da redet.
    • M. Stocker
      am 24.02.2019
      Schade eigentlich..
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 25.02.2019
      Nicht unbedingt – eigentlich!
      Peter Grohmann zählt am 18. Februar '19 den [b]Bürger*Innenbrief 416*[/b] – locker vom Hocker dürfte das 2-seitig beschriebene gelbfarbene DIN A5 Blatt nicht "mal so nebenbei" zu erstellen sein.

      In gebundener Form die Ausgaben 01 bis 78 (6. Februar 2012) – in diesem mit Fett geschrieben:
      [b]Wessen Bahnhof?[/b] – [b]Das große Dummerle: Heiner Geißler[/b] – [b]Ja Hallo, geht's noch?[/b]

      Nun lässt sich diese jahrelange Sammlung von "Zeitgeschehen" als Nachschlagewerk benutzen; mit dem "Zeitgeist" jener wöchentlichen Begebenheiten.
      Sicher: subjektiv die Auswahl, wie auch die Veranstaltungshinweise.
      Auf [b]416*[/b] _ Diskutieren, was Sache ist: Demokratie-Kongress am 13.4. im Literaturhaus
      [b]Querdenken. Widersprechen. Aufmucken.[/b]

      Querdenkern fällt es oft schwer Widersprechen zu ertragen, da sie Aufmucken gleich als Angriff auf _ihre_ Person verstehen.
      Ebenso "doppelsichtig" die Einladung zum Podiumsgespräch am 18.11.2015
      "[b]Einmischen, Unbequemsein, Standhalten![/b]" https://vimeo.com/146238306
      Thema: Werte in der Wirtschaft – Blickwinkel aus vielfältigen Betrachtungen sind hierbei möglich!

      Verstehen funktioniert allemal besser im persönlichen Gespräch – so Davonlaufen nicht angesagt ist. | ;-)

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr
unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.
JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!