Ausgabe 411
Kolumne

Schiss in der Hose

Von Peter Grohmann
Datum: 13.02.2019

Die Schulschwänzer von heute fahren nicht mehr nach Amsterdam, um eine Handvoll Hanf zu kaufen. Sie gammeln auch nicht mehr auf dem Schloßplätzchen herum und lassen sich von den Täubchen aus dem Hölderlin-Gymnasium füttern. Sie hören Greta. Sie sind auf der Straße für die Bienen und Schmetterlinge, für weniger Schnee im Sommer, gegen die Waffen und ihre Lobby (selbst im Bundestag), gegen Plastik im Bioladen und sonst wo. Sie sind weiter als wir. Für die Bienen von gestern hätten die Alten von heute nie den Arsch hochgekriegt, vielleicht weil sie dachten, in der Gesellschaft von morgen braucht's keine Bienen.

Jaja, die Greta! Sie reist mit ihrem Papa, sie kriegt das Mikro in Davos, in der Presse Greta hinten, Greta vorne. Greta wird gehört und gesehen und geliebt im Sozialen Netz. Nicht nur das. Sie überzeugt, im Gegensatz zu uns, die Jungen. Komisch. Da kann doch irgendwas nicht stimmen! Also: Wer steckt hinter Greta, fragen sich die Klimawandler. Eine geldgierige Verwandtschaft? Konzerne? Banken? Papa? Russia Today? Oder wäre es möglich, dass es nur eine gute Idee ist, Gretas Idee, die ansteckt, die überzeugt? Die ein paar Hunderttausend junge Leute Regeln brechen lässt, also etwas, was weder Maoisten, Grüne oder Sozis heute schaffen?

Die Erfolglosen, die uns all die Jahre mit ihren Sorgen, Nöten und treffenden Analysen begleiten, die keinen Rasen mehr betreten, die mit ihrem Gesparten sparsam umgehen müssen, weil Toyota E und Biokost immer teurer werden, ärgern sich über Greta oder Emma, über deren "künstliche Aufwertung bzw. übertriebene Präsentation", den Rummel um die jungen Frauen, sie vermuten Täuschung, Betrug, List und Tücke.

Wie schön wär's, wenn man endlich uns folgt auf unseren furztrockenen Webseiten, wenn man auf unseren Spuren bliebe in den Sozialen Netzen, bei unseren Kundgebungen! Wir kämpfen um jede Schlagzeile und kriegen sie nicht, um Titelseiten, Fotos, um Minuten auf allen Kanälen. Aber wehe, wenn mal jemand mit einem Thema, das auf Herz und Nieren geht, einen mittelprächtigen Durchbruch schafft! Dann heißt's: Vorsicht vor den Botschaften! Und natürlich nie vor den eigenen. Die stimmen nämlich seit dem Spartakusaufstand.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator des Bürgerprojekts Die AnStifter.
Alle "Wettern"-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

4 Kommentare verfügbar

  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 26.02.2019
    Zuerst Schule schwänzen und dann Schiss davor haben, dass vom Volk erkannt wird:
    Es bestehen erhebliche Defizite in der Bildung der eigenen Persönlichkeit!

    Mit dem Rechen können auf Kriegsfuß, und somit Versprechen, in der Folge, als "sich versprochen" titulieren! Schiss haben vor der Verantwortung für sich selbst! [b][1][/b]

    Trost versprechen soll das Folgende nicht, jedoch aufzeigen, was in der Stadt Ulm durch Einlösen von Versprechen gestaltet werden kann – seit 1997. Und das im Auftrag und mit Beteiligung der Bürgerschaft! https://up.picr.de/35157737zo.pdf 3 Seiten
    Zusammenstellung zu Bürgerbeteiligung, [b]Gemeinwesenarbeit[/b], Planung im Dialog, Demokratie und Bildung im frühen Kindesalter.

    [b][1][/b] https://c.web.de/@337901998990951104/OCoqlXJ8TIySDfNvMYbwJg/337901998990951127
    STUTTGART Bürgerentscheid/Bürgerbegehren – Bürgerbeteiligung – Bürgerhaushalt

    Im Ordner 2009… Analgen
    StZ 2010.01.14 Do. 06.09 Stuttgart 21 CDU wollte Bürgerbefragung – Auszug:

    [b]CDU stand unter Druck[/b]
    … "Der OB wäre doch mit heruntergelassenen Hosen dagestanden, wenn ihm seine eigene
    Partei zu diesem Zeitpunkt in den Rücken gefallen wäre", heißt es im Rathaus.
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 30.03.2019
      Kinder reden vor UNITED NATIONS – 1992 Severn Suzuki – 2011 Felix Finkbeiner – Greta 2018

      Rede von Greta Thunberg vor der UN-Klimakonferenz in Katowice
      https://nachhaltig-in-graz.at/2-advent-rede-von-greta-thunberg-vor-der-un-klimakonferenz-in-katowice/

      2011 auf der UN-Vollversammlung spricht der 13-jährige Felix Finkbeiner die Eröffnungsrede zum "International Year of Forests 2011". Er stellt seine Initiative "Plant-for—the-Planet" vor, die Kinder pflanzen in jedem Land dieser Erde 1 Million Bäume www.youtube.com/watch?v=Sur8coFE0tU
      und www.plant-for-the-planet.org/de Wir pflanzen Bäume für eine bessere Welt. Hilf uns Kindern, unsere Zukunft zu retten. Link 2

      1992 auf der UN Klimakonferenz in Rio de Janeiro spricht die 13-jährige Severn Suzuki für die Kinder Umweltorganisation ECO, und redet dabei den Männern und Frauen ins Gewissen!
      Video 8.35 Min. mit deutschem Untertitel www.youtube.com/watch?v=wNSV4zMquCk Link 3

      Zu diesen beiden passt doch "PAPST FRANZISKUS kritisiert die Kurie im Vatikan 2014-12-22"
      www.youtube.com/watch?v=B5vEEPtjF7Q Video 5.34 Min. 2DF Klaus Kleber „Papst Franziskus hat heute aus einem Routinetermin eine Sensation gemacht! … Generalabrechnung mit genau diesem Machtapparat genutzt. Da bekommt das Wort 'abkanzeln' einen neuen donnernden Klang.“

      Link 2 – Felix Finkbeiner in SWR1 Leute-Sendung am Do. 02.08.2012 Audio mit 24.52 Min., auch zum Download www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/finkbeiner-felix-14-jaehriger-umweltschuetzer/-/id=1895042/did=10043354/nid=1895042/1ijtkuz/index.html

      Link 3 – hier weiter zum "Beirat zur Nachhaltigen Entwicklung in Thüringen"
      www.nachhaltigkeitsbeirat-thueringen.de/startseite/
      In einer feierlichen Veranstaltung in der Thüringer Staatkanzlei ist Mitte Dezember 2015 der neue Nachhaltigkeitsbeirat des Freistaats von Ministerpräsident Bodo Ramelow berufen worden. Der Beirat steht bis 2020 der Landesregierung beratend zur Seite.
    • Jue.So Jürgen Sojka
      am 01.04.2019
      Gestern Abend bei Anne Will Thema: Streiken statt Pauken - ändert die Generation Greta die Politik?
      Wiederholungen: Mo. 01.04. 16.00 Uhr Phoenix, 20:15 Uhr tagesschau 24; Mi. 03.04. 3sat
      Gäste: Reiner Haseloff (CDU), Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Therese Kah ("Fridays for Future"-Aktivistin), Wolfgang Kubicki (FDP), Harald Lesch (Astrophysiker, Wissenschaftsmoderator und Autor)

      Interview mit Greta Thunberg: "Ich bin Realistin. Ich sehe Fakten." https://daserste.ndr.de/annewill/videos/Interview-mit-Greta-Thunberg-Ich-bin-Realistin-Ich-sehe-Fakten,interviewthunberg100.html Video 24.16 Min.
      Das vollständige Interview mit Greta Thunberg in englischer Originalversion.

      Auch am Sonntag auf BR2 21.05 bis 22.00 Uhr das ARD radiofeature Dreckschleuder Deutschland https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1704764.html Audio zum Download
      Die Gefährdung unserer Lebensgrundlagen
      Wir sind gut, denken wir Deutschen: so grün, sauber und öko! Tatsächlich produzieren wir luxuriöse Feinstaubschleudern und verpesten unsere Luft. Wir trennen den Müll, bevor wir schließlich doch alles zusammen verbrennen. Verseuchen mit Gülle auf den Äckern unser Grundwasser und vergiften mit Pestiziden Flüsse und Bäche. Allein im Bereich Umwelt sind derzeit über ein Dutzend EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland anhängig. Im europäischen Vergleich stehen wir also in der Umsetzung von EU-Umweltrichtlinien viel schlechter da, als wir meinen. …

      29.03.2019 BR24 Wie klimaschädlich ist Bayern? Die CO2-Bilanz im Vergleich https://www.br.de/nachrichten/wissen/wie-klimaschaedlich-ist-bayern,RM1CJew mit Grafiken
      Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen senken, um den Klimawandel zu begrenzen - das hören wir seit Jahren. Und über Klimaschutzziele - in Bayern, Deutschland, der EU - wird auch schon lange geredet. Aber wieviel CO2 produziert Bayern eigentlich?

      Zahlreiche Linkadressen am Ende dieser Seite

      01. April 2019, 06:52 Uhr https://web.de/magazine/politik/politische-talkshows/anne-streiten-pauken-aendert-generation-greta-politik-33636644
      Eine selbstbewusste 19-Jährige kritisiert das "Schulterzucken" der Politik, und Aktivistin Greta Thunberg zeigt sich von einer persönlichen Seite: Anne Will widmet ihre Sendung Klimawandel und Jugendprotesten.
  • Peter Meisel
    am 13.02.2019
    Es funktioniert: Nur wer hinschaut, kann etwas sehen! (analog KRABAT):
    "Greta wird gehört und gesehen und geliebt im Sozialen Netz. Nicht nur das. Sie überzeugt!"
    "Also: Wer steckt hinter Greta, fragen sich die Klimawandler. Eine geldgierige Verwandtschaft? Konzerne? Banken? Papa? Russia Today?" NEIN, es gilt nur die eigene Erkenntnis! Das reicht aus, um sich selbst zu regieren! Ich finde das vorbildlich und toll!
    Warum haben die Badener und Württemberger bei der "Volksabstimmung" über Stuttgart 21 das Trojanische Pferd nicht erkannt?
    Weil die "Marktkonforme Demokratie" den Blick vorsätzlich verwischt hat, und Gier dumm macht. "Deutschlands dümmstes Großprojekt: Stuttgart 21" lautet das Ergebnis! quod erat demonstrantum!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr
unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.
JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!