Ausgabe 316
Kolumne

Polit-Propheten

Von Peter Grohmann
Datum: 19.04.2017

Der Türke an sich sieht sich den lieben langen Tag nur türkisch-stämmige Sender an – da kann ja nichts anderes rauskommen! Das ist etwa so als würden wir, also die Deutschen an sich, ausschließlich die größte unabhängige Zeitung Baden-Württembergs lesen. Wie in den Hinterhof-Moscheen von Untertürkheim oder beim Segen auf dem Petersplatz taucht auch in Spalten der "Stuttgarter Zeitung" ab und an ein Prophet auf. Die Ostermärsche hatten noch gar nicht begonnen, da zog das Blatt am Ostersamstag bereits Bilanz: "Fußlahme Ostermarschierer". Die mangelnde Teilnahme läge auch daran, dass der "bunte Haufen von Altlinken und Dogmatikern dominiert" werde. Und: Ein Bundesliga-Spiel mobilisiere mehr Menschen als alle Ostermärsche zusammen. Richtig. Aber in ein einziges Stadion passen ja auch alle Abonnenten der Zeitung gleich zweimal. Und an die guten Zeiten mit 96 Seiten am Wochenende und die Trennung von Nachricht, Kommentar und Hellseherei erinnert sich allenfalls meine Omi Glimbzsch in Zittau.

Das Kriegsbeil gegen ihren Präsidenten begraben haben jetzt natürlich auch sehr viele Journalisten in den USA, die noch vor Monaten Trumps Fehdehandschuh aufnahmen. Ja, es gab fast Jubel für die "richtige und schnelle Antwort auf den Giftgas-Einsatz Assads", und wenig später tröstete dann die Mutter aller Bomben die müden Pressekrieger über so manche verlorene Schlacht. Seinerzeit freilich hätten die Leute der "New York Times" und der "Washington Post" in ähnlichen Fällen vor Ort und selbst recherchiert – oder eine unabhängige Untersuchung gefordert. Heute weiß aber selbst Ursel von der Leyen bereits fünf Minuten nach Zwölf dank guter Fernsicht, wer Schuld ist und was getan werden muss: Aufrüsten. Zurückschlagen. Egal, wen's trifft. Um das zu untermauern, greift sie aber dummerweise zu einem Brecht-Zitat: "Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin – dann kommt der Krieg zu euch". Das Zitat ist eine Fälschung – wie der versprochene Frieden.

"Sometime they'll give a war and nobody will come" – diesen von uns Friedensfreunden aufgegriffenen Satz schrieb der Dichter Carl Sandburg 1936 in seinem Gedichtband "The People, Yes". Aktuell bleibt, dass es der moderne Krieg mit seinen Massenvernichtungswaffen immer schaffen wird, zum Volk zu kommen.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • benedikt blomeier
    am 24.04.2017
    warum lese ich keine deiner geistreichen ironischen kolumnen in der stuttgarte presse

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr
unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.
JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!