KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Klappe zu, Affe tot

Klappe zu, Affe tot
|

Datum:

Noch einen Tick mehr in Sachen nationale Sicherheit, Flüchtlingslager in Afrika und soziale Gerechtigkeit, und der nächste Kanzler steht: Martin Merkel – oder eben Angela Schulz. Links, wo das Herz schlägt, ist tote Hose, und das einzige, was meiner Omi Glimbzsch in Zittau über die Jahre und die Wende half, war Klosterfrau Melissengeist aus dem Westen und später Sozialhilfe, also Hartz IV.

Ich bin nicht länger bereit, meine Intelligenz im Zaum zu halten, meinte neulich einer von der Dortmunder Südtribüne. Dem kann ich mich nur anschließen. Mit "Bullen schlachten" war nämlich nicht die Polizei gemeint, sondern RB Leipzig. Und der öffentliche Aufruf in deutschen Stadien zum Beispiel zum Pflastersteinwurf gilt ja nicht dem einzelnen Ossi, sondern schlicht allen. Nachvollziehbarer ist schließlich auch der Aufschrei "Verpisst euch, ihr Kommerzschweine", denn da können, bei Inanspruchnahme der Intelligenz, nur alle gemeint sein, die was mit Fußball, Fifa oder Red Bull zu tun haben.

Dass Gewalt keine Probleme löst, ist so sicher auch wieder nicht, sonst wäre ja jeder Krieg überflüssig. Das wissen auch die USA, wenn sie mal eben weitere 1000 Soldaten an die Ostfront verlegen. Klar, ich weiß: Damit kommt man nicht weit, und da sollte man schon noch eine Schippe drauflegen. In unserem Fall wären das Pi mal Daumen zusätzliche 20 Milliarden Euro aus unseren Kassen für Rüstung. Also statt etwa 40 demnächst 60 Milliarden. Jedes Jahr. So haben wir's beschlossen, und die Rüstungsindustrie freut sich, denn der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen.

Ist das mit der Rüstung vielleicht gar nicht so gemeint? Bin ich vielleicht wieder auf eine Fake-News hereingefallen sein? Wie neulich, als ich die Nachricht verbreitet habe, dass im Falle NSU erst sieben Zeugen tot sind? Vielleicht waren es auch sechs oder zehn? Liegt die Wahrheit in der Mitte, also bei fünf? Eben hat ein Gericht den Bundestag verpflichtet, eine Masse von Dokumenten über Parteispenden herauszurücken. Zugegeben, das ist unangenehm, und die guten Parteien sind auch dagegen. Nur "Russia Today" jubelt. Merke: Zuviel Wahrheit hilft immer der anderen Seite.

Wie immer auch eine gute Nachricht: Bei einer Großdemo in Barcelona haben 160 000 Menschen ihre Regierung zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Kriegsgebieten aufgerufen. Die Polizei sprach von 160 000, die Veranstalter von einer halben Million Menschen. Was ist nun Fake?

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • Jue.So Jürgen Sojka
    am 08.01.2019
    Antworten
    @Peter Grohmann „… später Sozialhilfe, also Hartz IV.“
    Da gibt es noch bis zum Donnerstag 10.01. diese Online-Umfrage für die mündliche Verhandlung vor dem BVerfG am 15.1.2019 zu Sanktionen im SGB II https://www.umfrageonline.com/s/Sanktionsumfrage ca. 5 Minuten Zeit nehmen

    Mehr auf Tacheles e.V. _…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!