Museumsdirektor Tobias Engelsing: "Ich kann mir keine Konstanzer Narrengesellschaft vorstellen, die diese neue Erkenntnis ausblenden könnte." Foto: Städtische Museen Konstanz

Museumsdirektor Tobias Engelsing: "Ich kann mir keine Konstanzer Narrengesellschaft vorstellen, die diese neue Erkenntnis ausblenden könnte." Foto: Städtische Museen Konstanz

Ausgabe 387
Gesellschaft

"Wir wollen wieder lustig sein"

Von Holger Reile (Interview)
Datum: 29.08.2018
Die Wellen schlagen hoch in Konstanzer Narrenkreisen. Willi Hermann, ein gefeierter Fasnachtsstar der Nachkriegszeit am Bodensee, war ein glühender Nationalsozialist der ersten Stunde. Ein Gespräch mit dem Historiker Thomas Engelsing, Leiter der Städtischen Museen Konstanz, über zwangsharmonische Heimatschnulzen und eine Politik des Schwamm-Drüber.

Herr Engelsing, kann man nach den Enthüllungen über Willi Hermann, den früheren Gaupropaganda-Redner der NSDAP und späteren 13er-Rat der Fasnachtsgesellschaft Niederburg, dessen Lieder noch in Narrenkonzerten und auf der Straße spielen und singen?

Manche Lieder werden in der Straßenfasnacht sicher weiter gesungen werden, denn sie haben sich von ihrem Komponisten gewissermaßen emanzipiert. Sie sind in der heutigen Fasnacht Allgemeingut geworden – trotz ihres betont patriarchalisch-harmonischen Weltbilds. Kapellen und musizierende Schnurrgruppen werden sich also vermutlich nicht darum kümmern, ob der Komponist einst ein hauptberuflicher Nationalsozialist und exponierter Propagandist der NS-Ideologie war. Die Lieder selbst vermitteln auch keine NS-Ideologie, sieht man vom sehr chauvinistischen Frauenbild und von der Verharmlosung der Vergangenheit einmal ab.

Wird in der Saalfasnacht also weiter mit Willi Hermann geschunkelt?

Narr und Nazi

In diesem Jahr wäre der Konstanzer Fasnachtskomponist Willi Hermann 111 Jahre alt geworden. Zwei Aufführungen haben die Narren zu seinen Ehren geplant. Daraus wird nun wohl nichts werden. Denn der Konstanzer Stadtarchivar Jürgen Klöckler, der eigentlich für die Festschrift recherchierte, fand heraus, dass Hermann als Soldat in eines der schwersten Kriegsverbrechen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg verwickelt war. Das Verfahren in den 60er-Jahren wurde eingestellt. "Nach heutiger Rechtssprechung", so der Stadtarchivar, "wäre er wegen Beihilfe zum Mord dran." (red)

Das glaube ich nicht. Denn seit wir wissen, dass Willi Hermann ein hauptberuflicher Antisemit, glühender Hitler-Anhänger und geistiger Wegbereiter des Völkermords war, erkennen wir seine Lieder als Teil einer Nachkriegsstrategie dieses NS-Täters: Wie viele war auch er nicht nur unfähig, über die eigene Schuld so etwas wie Scham zu bekunden. Er beschwieg auch seine Vergangenheit und überdeckte seine professionelle Mitwirkung am jahrelangen NS-Terror mit zwangsharmonischen Heimatschnulzen, nach dem Motto: Schwamm drüber, wir wollen jetzt wieder lustig sein! Ich kann mir keine Konstanzer Narrengesellschaft vorstellen, die diese neue Erkenntnis ausblenden könnte.

Ist Willi Hermann ein Einzelfall, oder anders gefragt: Wie braun war die Konstanzer Fasnacht eigentlich?

Vereinsorganisierte Fasnachter waren Teil der bürgerlichen Gesellschaft, wie heute auch. Soweit die Narrengesellschaften und Zünfte 1933 schon bestanden, waren auch dort folglich alle Spielarten politischen Verhaltens zu beobachten: Von glühender Begeisterung für den neuen "Volkskanzler" Hitler bis zu konfessionell oder politisch motivierter Distanz. Die Grenznähe von Konstanz hat hier anfangs vielleicht eine Nuance mehr Distanz zum neuen Regime hervorgebracht. Es gab bis zum Krieg da und dort ironische kommunalpolitische Anspielungen, vor allem bei der "Elefanten AG". Das war aber durchaus kein Widerstand. Denn ab 1934 saßen die lokalen Spitzen-Funktionäre der Diktatur als Ehrengäste in der ersten Reihe der Narrenkonzerte, wurden höflichst begrüßt und hofiert, auch, weil das NS-Regime die als ideologisch nutzbar erkannte "alemannische Volksfasnacht" direkt förderte. Gemeinsam polemisierte man gegen die "Niggermusik" und beschwor eine arisch lupenreine Fasnacht – die es nie gegeben hatte.

Ging es nach 1945 personell und inhaltlich nahtlos weiter?

Mit Kriegsbeginn 1939 wurden alle Veranstaltungen untersagt. Nach Kriegsende dauerte es einige Jahre, bis die aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrenden jüngeren Vereinsmitglieder wirtschaftlich wieder Fuß fassten, die Entnazifizierung überstanden hatten und wieder Geld da war, um zu feiern. Nach etwa zehnjähriger Unterbrechung legten die Narrengesellschaften richtig los: Mit bunten Abenden und Narrenkonzerten, durchweg harmlosen Späßen und mit den schmissigen Liedern der Wehrmachts-Truppenunterhaltung und alten UFA-Filmschlagern.

War man sich irgendeiner Schuld bewusst?

Die individuelle Beteiligung am mörderischen Nationalsozialismus wurde beschwiegen, einzig über die Entnazifizierungsverfahren der Alliierten wurden ironische Witze gerissen. Die Narren waren eben auch nur normale Deutsche. Nein, man war sich keiner Schuld bewusst, hatte, nach eigener Wahrnehmung, höchstens aus Zwang "mitgemacht", und letztlich fühlten sich alle als Opfer Hitlers. Das Kuriose daran: In den Narrenkonzerten nach 1949 saßen auch die französischen Besatzungsoffiziere und waren hellauf begeistert von dieser durchweg fröhlichen, musikalisch mitreißenden Fasnacht mit den vielen hübschen Konstanzerinnen. In dieser Atmosphäre machte Willi Hermann seine zweite Karriere. Keiner fragte mehr nach seiner Vergangenheit, übrigens wohl auch nicht beim renommierten Stockacher Narrengericht.

Gab es in den Narrengesellschaften eine historisch-kritische Aufarbeitung der NS-Jahre?

Nein, das kann man wirklich nicht behaupten. Als ich in den frühen 1980er-Jahren als junger Student für den Südkurier eine erste Serie über die Nachkriegsfasnacht schrieb, stieß ich in etlichen Narrengesellschaften nur auf ehemalige "Widerstandskämpfer", die sich gegen die Zumutungen des NS-Regimes gewehrt haben wollten. Sie waren in ihrer Selbstwahrnehmung alle gegen "die Nazis" gewesen. In den wenigen erhaltenen Texten der Büttenreden der 1930er-Jahre fanden sich jedoch nur ein paar Scherze gegen die NS-Kommunalpolitik, aber eben auch Witze auf Kosten derer, die ins KZ Heuberg geschleppt worden waren. Die Gesellschaft der 1950er-Jahre war auch im Südwesten restaurativ, sie pflegte einen selbstmitleidigen, sentimental-rückwärtsgewandten Humor. Erst der etwas jüngere Helmut Fasnacht schlug andere, politischere Töne an. In einem psychologischen Sinn hielten es die schweigsamen Täter und Opportunisten der NS-Zeit mit dem Narrenspruch "Gell, Du kennsch mi it!"

Wäre die Darstellung der Fasnacht nicht das klassische Thema für die Konstanzer Museen?

In den vergangenen 30 Jahren habe ich mehrfach über die jüngere Geschichte der Fasnacht publiziert, das kam bei den damaligen alten Narrenfunktionären meistens nicht gut an. Heute ist das anders, die Narrengesellschaften unterstützen uns bei historischen Forschungen. Seit rund einem Jahrzehnt sammelt das Team des Rosgartenmuseums nun zielgerichtet in Familien und Vereinen Dokumente, Fotoalben, Orden, Kostüme zur vielfältigen, viel mehr als nur die NS-Zeit umfassende Epoche der Konstanzer Saal- und Bühnenfasnacht. Wir erforschen die Spanne vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Dazu wird auch die biografische Archivrecherche zu den Akteuren gehören. Daraus werden wir in den nächsten Jahren eine große Ausstellung und ein Buch machen, aber gründliche Forschung braucht halt etwas Zeit.

 

Der vorliegende Text erschien zuerst im Bodensee-Onlinemagazin Seemoz.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!