KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Linksrutsch

Linksrutsch
|

Datum:

"Deutschland droht bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 ein Linksrutsch!" Oh mein Gott, WAAAHHHHHH!!, bitte kein Linksrutsch, alles, aber bloß das nicht! Da droht so fürchterliches Ungemach, dass die CSU vor ein paar Wochen extra eine Linksrutsch-verhindern-Homepage angelegt hat, dürftig betextet und insgesamt 23 Mal mit dem Wort "Linksrutsch" versehen. Natürlich gibt es hier auch Videos mit Markus Söder, der vor dem – na? – Linksrutsch warnt. Gruselig, gruselig. Über allem thront eine knallrote Fotomontage: Kevin Kühnert mit schelmischem Grinsen, Saskia Esken, kämpferischer Blick, Anton Hofreiter aggressiv in eine linksgerutschte Zukunft spähend, Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow mit Zornesfalte. Oje, der wird übel, der Linksrutsch. "Von A bis Z" listete die CSU da krasse Dinge auf, die Deutschland in den Abgrund reißen, wenn es dann losrutscht: Bedingungsloses Grundeinkommen? Eine grauenhafte Vorstellung! Genderzwang – der Teufel! Tempolimit? Argh! TEM-PO-LIMIT?! Ist denn ein sadistischerer Anschlag auf unsere Freiheit vorstellbar?

Meine Güte, diese Seite könnte Satire sein, wäre sie nicht ernst gemeint – im Land mit der größten Schere zwischen Arm und Reich auf dem Kontinent. Von der Partei, die einen Andreas Scheuer verbrochen hat. Also von einer der beiden Unionsparteien, die der Erstwähler und Klimaaktivist Samuel Bosch in unserer aktuellen Ausgabe mit dem Attribut "kriminell und absolut unwählbar" versieht. "In den Reihen keiner anderen Fraktion gibt es so viel Korruption wie bei der Union", schreibt er und meint damit auch Thomas Bareiß, seines Zeichens Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und fleißiger Klimabremser. Er verkehrt in Kreisen, die 2017 keinen Bock mehr auf "Weltrettungszirkus" hatten und forderten, das 2-Grad-Ziel einfach aufzugeben. Nun kämpft Bareiß in der schwarzen Hochburg Zollernalb-Sigmaringen gegen Johannes Kretschmann, den Sohn des grünen Ministerpräsidenten, um das Direktmandat. Und das könnte linksruckmäßig durchaus spannend werden, es zeichnet sich ein enges Rennen ab.

Anderthalb Stunden entfernt von Sigmaringen, nahe des Feldbergs, kämpfen sie auch. Gegen die Gentrifizierung des Hochschwarzwalds, gegen die Superreichen, die ihre Zweitwohnsitze in malerischer Umgebung leer stehen lassen, gegen Investoren, die diesen wunderschönen Landstrich mit sehr viel Geld in einen Tourismusmagnet umbauen wollen. Josef-Otto Freudenreich hat die Engagierten besucht und erzählt, wie sich der Wahnsinn eines aus den Fugen geratenen Immobilienmarktes nun auch in die Peripherie frisst. Jedenfalls so lange, bis dieser ominöse Linksrutsch ums Eck kommt und den Reichen wieder die Villen im Tessin wegnimmt.

Über einen kleinen Wahnsinn anderer Art berichtet unser Praktikant Thomas Rahmann: Da hat ein Mann in Stuttgart ein Gefährt gebaut, das allen gefällt, das mit Blumen bepflanzt und nützlich ist – und die Stadt belegt ihn mit Ordnungsgeldern, weil das Teil auf einem Auto-Parkplatz steht. Unverschämtheit, als ob nicht schon genug Sitzbänke, Blumenkübel und anderes Gedöns wie Menschen oder Natur dem Auto seinen Platz auf den Straßen wegnehmen würden. Da sieht man jedenfalls beispielhaft, wie dieser Linksrutsch schon in die Gesellschaft diffundiert ist. So weit ist der grün-regierte Südwesten nach links gerutscht, dass er Ungeimpften jetzt nachdrücklich an den Geldbeutel will.

Da loben wir uns doch Frank Nopper, Stuttgarts CDU-Oberbürgermeister – und vermutlich auch: ein linksextremes U-Boot. Nopper ist beim gestrigen Immobiliendialog in Stuttgart, wo gegen die bescheidene Teilnahmegebühr von 570 Euro Kontakte geknüpft werden können, extra nicht durch den Hintereingang rein, sondern hat sich am Vordereingang (!) mit Demonstrierenden unterhalten. Mit Linken!!!! WAAAAHHHHAAA! Linksrutsch, Linksrutsch, LINKSRUTSCH!! Sollten wir ihn mal auf dem Rote-Socken-Wanderweg (sieben Kilometer im Stuttgarter Süden) ausmachen, stecken wir das knallhart der "Bild"-Zeitung. "Finaler Sockdown", wie unser Kolumnist Joe Bauer sagen würde.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Hans-Peter Hegmann
    vor 3 Wochen
    Antworten
    Klartext unserer Bundeskanzlerin: "Mit mir wird es nie eine Autobahnmaut geben". Stimmt, der CSU-Superminister hat ja gar keine hingekriegt - nur ein paar Milliönchen verpulvert ...
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!