KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Ali Baba

Ali Baba
|

Datum:

Unser "Wettern der Woche"-Kolumnist Peter Grohmann wettert diese Woche auch per Video! Über brasilianische Fußballstadien, fehlende griechische Pressefreiheit und die mysteriöse Zahl 40.

Ali Baba, märchenhafte 40! Wenn von "Ali Baba und den 40 Räubern" die Rede ist, sind da nicht unbedingt 40 gemeint – die 40 steht bei den Räubern und bei den Märchen einfach für "viele". Vor Kurzem wurde der griechische Sender ERT vom zuständigen Medienminister Simos Kedikoglou geschlossen. "Der Sender ist zu groß, zu teuer und wenig effektiv", konstatierte er. Keine Ahnung, ob das wirklich so stimmt. Es stimmt aber, dass die reisende Troika bei allen Hungerleidern in Europa anklopft, den Knüppel aus dem Sack holt und sagt: Ihr seid uns zu teuer, zu groß und zu wenig effektiv. Da beißt keine Maus keinen Faden ab – der Arbeitslose als solcher kann schwerlich seine Effektivität beweisen. Pech gehabt. Zugegeben, es stimmt auch, dass der griechische Medienminister Kedigoglou vor ein paar Monaten 40(!) seiner Parteifreunde zu üppigen Gehältern eingestellt hat. Warum das? Um das Management von ERT zu verbessern. Nun werden diese 40 Leute entlassen und bekommen vom Staat eine satte Abfindung. Und es stimmt auch, dass so gut wie alle Behörden "zu groß, zu teuer, zu uneffektiv" sind – natürlich nur in Griechenland.

In Brasilien sieht das schon ganz anders aus. Da regieren die Guten, und die Troika hat hier nichts zu melden. Noch nicht. Aber ausgerechnet jetzt, wo es aufwärtsgeht in Brasilien, wo der Kaviarverzehr steigt und das gemeine Volk endlich wieder ein paar Groschen für die Karnevalskostüme auf die Seite legen kann, fallen undankbare Menschen der Regierung in den Rücken. Erst protestieren sie gegen die Erhöhung von Fahrpreisen, dann plötzlich gegen Korruption und schließlich auch noch gegen neue Fußballstadien, die ihnen der liebe Gott aus Genf geschenkt hat. Schön, sie brauchen die Stadien nicht. Oder allenfalls für ein paar Wochen, dann steht das Gelumpe leer: zu groß, zu teuer und wenig effektiv. Allein für den Unterhalt eines einzigen Stadions braucht es 40 Angestellte! Keine einzige Fußballmannschaft Brasiliens brauchte bisher so ein Stadion. Und die kicken wirklich gut, sagt sogar Beckenbauer. Der kommt aus Bayern und versteht die Proteste nicht.

Undankbares Pack, tät da meine Omi Glimbzsch aus Zittau sagen. Und was Griechenland angeht – die stottern bis heute noch an den fälligen Raten für ihre überdimensionerten Olympia-Sportstätten, die ihnen die Baumafia 2004 aufgequatscht hat. "Schulden, Ruinen und gebrochene Versprechen", hieß es in einem Kommentar des Senders ERT. Logisch, dass dann dem Ministerpräsidenten Antonis Samaras der Kragen platze. Am nächsten Tag war Funkstille.

 

Peter Grohmann ist Kabarettist und Gründer des Bürgerprojekts Die Anstifter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!