Ausgabe 114
Schaubühne

Grohmann und die RAF

Von Steffen Braun und Anna Hunger
Datum: 05.06.2013
Peter Grohmanns "Wettern der Woche" gibt es in dieser Ausgabe sogar in bewegten Bildern! Warum die RAF eigentlich nicht zu den Linken gehörte und warum Christof Wackernagel mal fand, Peter Grohmann sei ein "Arschloch" erzählt unser Kolumnist in drei Videofolgen für unsere aktuelle Schaubühne.

Mit dem Pfeil links am Video gehts zur nächsten Episode. 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

4 Kommentare verfügbar

  • Karlheinz Fuchs
    am 11.08.2015
    prima! Ob's aber auch bei mir hilft. Ich habe 30 kg abgenommen und bin entsprechend schlappi.

    Gespannt auf die Antwort
    K. Fuchs
  • Paul
    am 26.06.2013
    da ich mittlerweile zu den Skeptikern gehöre: ist es nicht merkwürdig, dass genau jetzt wo immer mehr Bürgerprotest gefordert wird...... die RAF "aufersteht"?
    ist die RAF nicht das Bild, das Konservative und ALT-Nazis gern genannt haben wenn sie sich gegen die 68er wandten?
    schade, ich hätte mir gewünscht Historiker mal als mutige heute agierende Menschen zu erleben.... die zeigen welche Vorteile...welche langfristigen Gewinne sich aus Bürgerbewegungen erzielen lassen!
  • Zaininger
    am 07.06.2013
    Einen Aspekt lässt Peter aber außen vor: die ungeheure Brutalität mit der besonders die USA ihre Interessen weltweit durchzusetzen bereit war. Siehe Chile, Vietnam, Argentinien, Guatemala, Kongo, ...
    Da war es zunächst nicht verwunderlich, daß Stadtguerilla a la Uruguay, für einige als Option und zur einzig möglichen Unterstützung der Geschundenen angesehen wurde. Gerade vor dem Hintergrund einer mit Jahreswagen gesättigten Arbeiterschaft in den Metropolen. Sektiererisch, abgehoben, unrealistisch, politisch letztlich schädlich - aber in den Anfängen nicht ganz abwegig.
    Treffend von Bob Dylan kritisiert: "we don´t need a weathermen to know were the wind blows..."
  • Max Fastus
    am 06.06.2013
    Gebt dem Peter einen wöchentlichen Auftritt vor der Kamera - der sorgt für ganz großes Kino. Uneitel, schlitzohrig und unverkrampft . Da fällt von ganz großen Themen die potemkinsche Verkleidung ab, und Grohmann sagt völlig unschuldig: Der Kaiser ist ja nackt. Bitte mehr davon.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!