Helfen bis zum Ruin

Syrischstämmige Deutsche haben die Möglichkeit, Angehörige aus dem Kriegsgebiet ins sichere Deutschland zu holen. In Baden-Württemberg müssen sie sich allerdings verpflichten, jegliche Kosten zu übernehmen. Manche Menschen ruinieren sich dadurch finanziell.

 | 14 Kommentare

Auf den Spuren des NSU

"Warum behindert die Landesregierung die Aufklärung des PolizistInnenmordes von Heilbronn?", wollte Thomas Moser im Juli 2013 wissen. "Wie eng waren die Beziehungen der rechten Zwickauer Terrorzelle NSU nach Baden-Württemberg?", fragte Marius Münstermann im Februar 2014. Hajo Funke, der Rechtsextremismus-Experte, befasste sich als Gastautor mit der Angst von Zeugen, Hermann G. Abmayr mit dem "Klan als NSU-Jäger", Anna Hunger mit Clemens…

3 Kommentare

Nichts mitgekriegt vom Katastrophenalarm

Wenn es am Schwarzen Donnerstag in der damaligen Führungsriege der Stuttgarter Polizei tatsächlich so zugegangen ist, wie es deren Chefs heute glauben machen wollen, dann verwundert es nicht, dass der Einsatz am 30. 9. 2010 im Stuttgarter Schlossgarten derartig danebenging. Verwundern muss aber umso mehr, dass all dies bis heute für keinen der Verantwortlichen persönliche Konsequenzen hatte.

 | 25 Kommentare

"Wir sind die Guten"

Wenn sogar die FAZ von links aus agitiert gegen herrschende Verhältnisse, muss wirklich etwas faul sein im Staate Deutschland. Der harsche öffentliche Umgang mit streikenden Lokführern und Piloten zeigt, wie schlecht es bestellt ist mit dem Wissen um die Bedeutung von Arbeitnehmerrechten. "Ein Streik, der niemandem wehtut, ist nichts wert", schrieb ein Kontext-Kommentator vergangene Woche. Recht hat er.

 | 14 Kommentare

"Ein dummes Geschäft"

Gerhard Schick ist Ökonom, finanzpolitischer Sprecher in Berlin und gilt als einer der wenigen linken Grünen Baden-Württembergs. Er will die Deutsche Bank verkleinern, die Macht der Global Player verringern und dem Lobbyismus an den Kragen. Geht das mit den Grünen? Ein Gespräch.

 | 12 Kommentare

Als schwäbischer Kurde zurück im Irak

Salam Kadir war ein Vorzeigeflüchtling. Heute lebt der "kurdische Schwab" wieder im Nordirak, wohin derzeit viele Zehntausend Menschen vor dem selbst ernannten "Islamischen Staat" fliehen. Begonnen hat das Drama vor 100 Jahren, als die Engländer einmarschierten. Ein verdrängter Teil der Geschichte des Ersten Weltkriegs.

 | 1 Kommentar

Braune Festschrift für altgedienten Jubilar

Ganz rechts außen steht der Tübinger Hohenrain-Verlag – das ist nicht nur dem Verfassungsschutz bekannt. Zum 80. hat der Verlag jetzt dem ehemaligen NPD-Landespolitiker Rolf Kosiek eine Festschrift gewidmet. Darin versammeln sich zahlreiche Autoren, die bundes- und landesweit führend in rechtsextremen Zusammenhängen tätig sind.

 | 4 Kommentare
1 Kommentar

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!