KONTEXT Extra:
Ganz schlechte Noten für Kultusministerin Susanne Eisenmann

Joachim Straub, Florian Kieser und Jan Pfeiffer sind demokratisch legitimierte Vertreter von 1,5 Millionen Schülern und Schülerinnen im Land. Experten, die Erfahrungen vor Ort sammeln und selber direkt betroffen sind von allen bildungspolitischen Entscheidungen. Und die Jungs vom Landesschülerbeirat (LSBR) sind diplomatisch: Denn eigentlich hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) mindestens eine Fünf verdient, weil die das LSBR-Konzept für die anstehende Reform der Oberstufe nicht ein einziges Mal mit ihnen besprochen hat. Tatsächlich bekommt die Neustrukturierung des Wegs zum Abitur ab 2018/2019 nur magere eins bis drei Punkt oder das, was früher "Mangelhaft" hieß.

Als offizielles Beratungsgremium des Ministeriums hat sich der LSBR intensiv befasst mit der heiklen Thematik. Dafür habe es zweimal ein "Vielen Dank" aus dem Ministerium gegeben, berichtet Straub. "Wie kann das sein?", fragt sich der LSBR-Vorsitzende. Aus den Medien habe man erfahren, "dass die ganze Sache gelaufen ist". Das Vorgehen Eisenmanns hat System. Denn auch der Landeselternbeirat (LEB), als zweites offizielles und wichtiges Beratungsgremium des Kultusministeriums, war nicht befasst, sondern "eiskalt außenvor", berichtete dessen Vorsitzender Carsten Rees.

Eltern wie Schüler und Schülerinnen hätten so Manches beizutragen gewusst. Gerade dem Schülerbeirat passt die ganze Richtung nicht, weil die Allgemeinbildung künftig zu kurz komme. Anders als von der Kultusministerin entschieden, wird verlangt, dass Mathematik und Deutsch schriftliche Pflichtfächer bei der Abiturprüfung bleiben. Und dass die neuen Niveaukurse, "mehr Individualität gewährleisten", damit Schülerinnen und Schüler "ihren Interessen, allgemein, sprachlich, naturwissenschaftlich, gesellschaftswissenschaftlich nachgehen" können. Genau das sieht aber die Reform mit ihrem neuen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt nicht vor. Das sei, sagt Straub, eine "ganz klare Diskriminierung der Geisteswissenschaften" und unverständlich gerade angesichts der zunehmenden gesellschaftspolitischen Kontroversen. (20.10.2017)

Mehr zum Thema Bildung im Artikel "Zurück in die Kreidezeit".


Jetzt weiß es auch die CDU: So viele bezahlbare Wohnungen fehlen

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) ist zufrieden: Weil die neue Wohnbau-Förderung im Land dazu geführt habe, dass "2017 nach knapp sechs Monaten Programmlaufzeit bereits Anträge für den Neubau von deutlich über 800 Sozialmietwohnungen sowie beantragte Bindungsbegründungen im Umfang von mehr als 300 Wohneinheiten vorliegen". Tatsächlich müsste sie hell entsetzt sein angesichts solcher Zahlen. Denn aus einer Studie, die die von ihr selber beförderte "Wohnraum-Allianz" in Auftrag gab, geht ein deutlich höherer Bedarf im Land hervor. Auch der Versäumnisse wegen, die frühere CDU-geführte Landesregierungen verantworten.

"Die Bestandsentwicklung im sozialen Wohnungsbau ist in Baden-Württemberg stark rückläufig", schreiben die Autoren. Ausgehend von 137 000 Wohnungen im Jahr 2002 sei es zu einem Rückgang auf rund 60 000 preisgebundene Wohnungen im Jahr 2015 gekommen. Weil weitere aus der Mietbindung fallen, wird es 2020 überhaupt nur noch 22 000 Einheiten im ganzen Land geben: "Vor diesem Hintergrund ist eine Verstärkung und Verstetigung der sozialen Wohnraumförderung über einen längeren Zeitraum von entscheidender Bedeutung." Der Stabilisierung und "sukzessive Weiterentwicklung" der angespannten urbanen Wohnungsmärkte komme auch eine "sehr wichtige" sozialpolitische Rolle zu. Nur um den Status quo von 60 000 mietgebundenen Wohnungen zu erhalten, müssen 1500 im Jahr umgewidmet oder gebaut werden. Um den tatsächlichen Bedarf zu decken, wären bis zu vier Mal so viele notwendig.

Hoffmeister-Kraut setzt bisher vor allem auf aufgestockte Mittel des Bundes, auf Investoren oder auf Förderungen, die auch einkommensschwächere Familien in Stand setzen, Eigentum erwerben zu können. Das Analyse-Institut Prognos rät ebenfalls zur "Gewinnung und Aktivierung privater Mittel, aber auch zur Verstetigung der Mittel des Landes". Auf einer Reise des Städtetags, der auch in der Allianz vertreten ist, konnten sich kürzlich VertreterInnen zahlreicher Städte und Gemeinden in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien von einem ganz anderen Weg überzeugen: Dort wird sozialverträglicher Wohnungsbau Marktmechanismen weitgehend entzogen. Pro Jahr entstehen mehr als 10 000 neue, bezahlbare Einheiten. "Das wirkt preisdämpfend", heißt es in einer aktuellen Darstellung der Wohnbau-Strategie, "schafft zusätzliche Angebote und sichert außerdem mehr als 20 000 Arbeitsplätze." (17.10.2017)

Mehr dazu in den Artikeln "Besser wohnen in Wien" und "Friede den Hütten".


Punktlandung: Erster Feinstaub-Alarm im Herbst 2017

Nach den Regeln der Landeshauptstadt für die Ausrufung von Feinstaubalarm kann dies jeweils vom 15. Oktober an geschehen. Unter dem Aspekt der Sensibilisierung in der aufgeheizten Debatte für und wider Fahrverbote ist auf Petrus so gesehen jedenfalls Verlass: Das stabile Hoch lässt die Emissionen am Neckartor seit Tagen kontinuierlich ansteigen. Jetzt wurde für Montag, 16. Oktober, 0.00 Uhr, für den Autoverkehr und ab 18.00 Uhr für die Verwendung von Komfortkaminen Feinstaub-Alarm ausgelöst. Der Verzicht auf erstere ist freiwillig, der auf zweitere Pflicht.

An maximal 35 Tagen im Jahr darf die Feinstaubkonzentration über dem Limit von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft liegen. Am Neckartor ist diese Schwelle aber schon in den ersten dreieinhalb Monaten 2017 mit 39 Tagen überschritten worden. Dennoch geht die Landesregierung, gedrängt von der CDU, gegen einen mit den Anwohnern am Neckartor im Sommer 2016 geschlossenen Vergleich vor, der ab dem 1.1.2018 eine Verringerung des Verkehrs an Feinstaubtagen um 20 Prozent vorsieht. Das Argument der grün-schwarzen Landesregierung lautet, es stünden entgegen der in diesem Vergleich gemachten Zusage keine "rechtmäßigen Maßnahmnen" zur Verfügung. Im November wird darüber vor dem Stuttgarter Verwaltungsgericht verhandelt. Wie die Stadt weiter mitteilte, bietet der VVS ab 16. Oktober für die gesamte halbjährige Feinstaub-Periode und nicht nur an Alarmtagen das neue, um rund 40 Prozent verbilligte "UmweltTagesTicket" an. Außerdem geht die Stadtbahnlinie U19 von Neugereut bis zum Neckarpark mit einem Zehn-Minuten-Takt werktags zwischen sechs und 20 Uhr ab Montag, den 16.10., in den Dauerbetrieb. Vom Dezemeber an wird zudem die U12 bis nach Remseck verlängert und mit den neuen 80-Meter-Zügen ihre Kapazitäten verdoppeln. Außerdem sollen das Projekt "Straßenreinigung Feinstaub" für 600 000 Euro fortgesetzt und die Fahrspuren und Gehwege rund um das Neckartor abgesaugt werden, um belastbare Daten darüber zu erhalten, ob dieses Vorgehen zu geringeren Schadstoffemissionen führt. Im grüngeführten Verkehrsministerium gibt es deutlich weitergehende Überlegungen: Die Fahrspuren an der B 14 zwischen Cannstatt und Innenstadt könnten verknappt werden, was den Verkehr zwangsläufig reduzieren und Platz für einen neuen Expressbus auf eigener Spur schaffen würde. (14.10.2017)


Neckartor Bürgerinitiative: Erler steigt vom Reitzenstein herab

Nachdem es den Anwohnern in Europas Feinstaub-Hochburg am Stuttgarter Neckartor Anfang September nicht gelungen ist, in der Villa Reitzenstein ihre Forderungen nach einer wirksamen Luftreinhaltung im Talkessel loszuwerden, nimmt sich jetzt die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung der Sache an: Es wird ein Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative Neckartor geben. Gisela Erler (Grüne) will das Vorgehen der Landesregierung und vor allem des grünen Verkehrsministers Winne Hermann erläutern, darunter auch, warum – vorerst – keine rechtmäßigen Möglichkeiten gefunden wurden, um den Verkehr in der hochbelasteten B 14 ab 1.1.2018 an Feinstaub-Tagen um 20 Prozent zu reduzieren. Dieses Versprechen war Gegenstand eines Vergleichs aus dem April 2016, den die damals neue grün-schwarze Landesregierung einstimmig angenommen hat. Später ruderte die CDU, in der Koalition genauso wie im Gemeinderat, zurück. Inzwischen halten auch die Grünen, der Ausweichverkehre wegen, Fahrverbote oder Verkehrsbeschränkungen für nicht rechtmäßig. "Das heißt aber nicht, dass wir uns mit den Grenzwert-Überschreitungen abfinden", sagt Erler. Das Verkehrsministerium habe ein umfangreiches Maßnahmen-Paket ausgearbeitet. Dem allerdings verweigert der kleinere Regierungspartner noch die Zustimmung. (12.10.2017)

Mehr zum Thema im Artikel "Übel bleibt Übel".


Protest gegen Militärmesse in Stuttgart wächst

Hauptsponsor ist die Rheinmetall, Deutschlands umsatzstärkster Rüstungskonzern. Präsentiert werden Drohnentechnik, Raketenabwehrsysteme und andere Erfindungen, mit denen sich Menschen im 21. Jahrhundert möglichst effektiv gegenseitig umbringen können: In Köln musste die internationale Waffenmesse ITEC nach vehementen Protesten von Rüstungsgegnern, SPD, Grünen und Linken die Segel streichen. Und hat sich als Ersatz-Austragungsort ausgerechnet Stuttgart ausgesucht, vom 15. bis zum 17. Mai 2018.

Nachdem schon im Juli 2017 die SÖS/Linke-Stadtratsfraktion und Anna Deparnay-Grunenberg von den Grünen gegen die Messe protestiert hatten (Kontext berichtete ausführlich), legt jetzt die Grüne Jugend nach: "Dem werden wir auf keinen Fall still zuschauen", erklärt die Jugendorganisation mit dem wütenden Igel im Logo. Auf der Kreismitgliederversammlung hat sie einen Antrag gegen die Messe gestellt. Zwar wurde er mit großer Mehrheit angenommen und die Stuttgarter Grünen fordern den Aufsichtsrat der Messe auf, den Vertrag mit der ITEC zu kündigen und keine Messe mit ähnlich militärischem Bezug mehr in Stuttgart stattfinden zu lassen. Verhindern lassen wird sich der Rüstungszauber aber vermutlich nicht mehr. Proteste sind den Waffenbauern aber sicher. Die Grüne Jugend jedenfalls kündigt an, der ITEC zu zeigen, "dass sie in Stuttgart nicht willkommen ist." (06.10.2017.)

Dazu: "Die heimliche Militärmesse", Kontext-Ausgabe 328: https://www.kontextwochenzeitung.de/wirtschaft/328/die-heimliche-militaermesse-4470.html


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Gut besucht: Die Böhsen Onkelz in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban

Gut besucht: Die Böhsen Onkelz in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban

Ausgabe 169
Überm Kesselrand

Die Enkelz überholen rechts

Von Thomas Kuban
Datum: 25.06.2014
Die Böhsen Onkelz sind wieder da. Vor 200 000 Fans feierten die einstigen Rechts-Rocker auf dem Hockenheimring ihr Comeback. Doch das Skandalquartett hat inzwischen Konkurrenz. Frei.Wild heißen die nationalistischen Musikanten aus Südtirol.

Das Millionengeschäft mit den Böhse Onkelz-Anhängern machen jetzt wieder die Originale: Mit ihren Reunion-Konzerten hat die ehemalige Skinhead-Truppe am 20. und 21. Juni 2014 den Hockenheimring gerockt und insgesamt rund 200 000 Fans zum Toben gebracht. Seit der Auflösung des Quartetts vor neun Jahren hatten unzählige, teils rechtsextreme Cover-Bands die lukrative Lücke gefüllt – sowie die Ersatz-Onkels der Rechtsrock-Gruppe "Frei.Wild". Ab sofort ist der Markt umkämpft. Denn die umjubelte Botschaft von Bass-Onkel Stephan Weidner lautete: "Wir bleiben!"

Diese Nachricht schlug bei Liebhabern vulgären Deutschrocks wie ein Blitz ein: Mit einem gewitterig gestalteten Videoclip meldeten sich die Böhsen Onkelz am 20. Januar 2014 überraschend zurück. Ihre Ansage: "Nichts ist für die Ewigkeit."

Das Unwetter nahm seinen Lauf – zunächst mit einem Sturm auf den Ticket-Verkauf im Internet. Das erste 100 000-Mann-Konzert war binnen einer Stunde ausverkauft, das zweite sogar "in weniger als 40 Minuten", wie die Onkelz mitteilten. Ein Stehplatz-Ticket im Innenraum kostete regulär 66,50 Euro – ein Millionengeschäft. Im Internet-Auktionshaus Ebay wurden die Karten hinterher sogar für das Doppelte und noch mehr gehandelt. 

Bevor der Schlagzeugdonner beim ersten Gig losbrechen konnte, entstand eine Blechlawine: Auf den Autobahnen rund um Hockenheim gab es Staus bis zu 15 KilometernLänge. Der Sternfahrt folgte ein Sternmarsch, vorbei an Autos und Bussen, die mit Onkelz-Parolen beklebt waren. Der teilweise einstündige Fußweg vom Parkplatz zum Ring geriet zu einem Trip in die Vergangenheit. Im Vorbeigehen war ein Großteil der 34-jährigen Onkelz-Geschichte auf den Tour-Shirts der Fans nachzulesen – bis hin zum Abschiedskonzert anno 2005 auf dem Lausitzring. Unter diesen Pilgern lief ein, geschätzt, 65-jähriger Altrocker mit ergrauten langen Haaren und einem Onkelz-Titel auf dem Rücken: "Wir ham noch lange nicht genug."

Aus Punks wurden Skinheads mit rassistischen Songtexten

Geboren sind die Onkelz am 25. 11. 1980 – ausweislich ihrer offiziellen Biografie – als Punk-Band. Die Anti-Haltung der Szene faszinierte sie. Doch aus Punks wurden Skinheads und die Liedbotschaften ausländerfeindlich und nationalistisch. "Türken raus" ist einer der Titel aus jener Tagen: "Türkenpack, Türkenpack, raus aus unserm Land! Geht zurück nach Ankara, denn Ihr macht mich krank! Nadelstreifenanzug, Plastiktütenträger, Altkleidersammler und Bazillenträger!"

Bis heute werden Tonträger, die teilweise inoffiziell bei Auftritten mitgeschnitten worden sind, und Videos aus dieser Zeit bei Nazi-Konzerten und in Nazi-Versänden gehandelt. Zum Beispiel die VHS-Kassette "Bunkerskins live", welche die Böhsen Onkelz bei einem Auftritt am 9. November 1985 "im KdF-Bunker zu Berlin" zeigt. KdF steht für "Kraft durch Froide", eine rechtsextreme Band, die übrigens für den 28. Juni 2014 bei einer "Skinhead-Party" in Nienhagen (Sachsen-Anhalt) angekündigt ist.

Allen Distanzierungen der Onkelz von der rechtsextremen Szene zum Trotz sind ihnen Nazi-Fans treu geblieben. Denn sie wissen die Textbotschaften der angeblich geläuterten Band in ihrem Sinne zu deuten: "Mit scheinheiligen Liedern erobern wir die Welt." Kleine Gesten erhalten die Freundschaft. So haben die Onkelz am 30. Januar 2014 ein aktuelles Bandfoto auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, auf dem rechts unten eine "88" zu sehen ist. Die 88 steht in der Nazi-Szene, entsprechend der Buchstabenreihenfolge im Alphabet, für "Heil Hitler".

Von daher überraschte es nicht, dass sich am Freitag unzählige Skinheads auf dem Hockenheimring einfanden. Einige outeten sich schon wenige Meter vor der Ticket-Kontrolle, indem sie grölend zum Beispiel "eine U-Bahn bis nach Auschwitz" bauten. 

Drinnen sorgte die Nu-Metal-Band Limp Bizkit aus den USA, die von vielen nur als lästiges Vorprogramm wahr- und hingenommen wurde, vor allem mit ihrem Song "Behind Blue Eyes" für Stimmung. Es gibt Nazis, die den Titel für ein Cover der Szene-Kultband Skrewdriver halten. Deren Sänger Ian Stuart Donaldson gilt als Gründer des internationalen Neonazi-Netzwerks Blood & Honour. Doch schon Skrewdriver coverte diesen Song nur, genauso wie Limp Bizkit, von der Gruppe The Who.

Zum eigentlichen Vorprogramm der Onkelz avancierte anschließend eine Tittenshow im Publikum, die vom Konzertveranstalter auf die Videoleinwände übertragen wurde. Anfangs bedurfte es noch der "Ausziehen"-Rufe des Mobs, immer dann, wenn ein Mädel auf den Schultern eines Begleiters von einer Kamera eingefangen wurde – doch die jungen Frauen zogen alsbald ohne Aufforderung ihre Tops hoch und ihre Brüste blank, was von der Masse lautstark johlend gefeiert wurde.

Schauspieler Ben Becker gibt auf der Bühne den Ansager

Das hatte ein Ende, als der Schauspieler Ben Becker auf dem vorgelagerten Bühnenpodest, inmitten des Publikums, erschien. Mit psalmenartigen Phrasen, einem Mix aus Bibel- und Onkelz-Zitaten, huldigte er den Idolen der Hundertausend, von denen einige im Laufe des Abends sogar auf die Knie fielen. "Sie werden auferstehen und fliegen wie die Engel", kündigte Becker an. "Und siehe, der Vorhang im Tempel zerriss in zwei Stücke. Und die Erde erbebte und [...] die Gräber taten sich auf. Denn: Nichts ist für die Ewigkeit! Gehasst, verdammt, vergöttert. Aber sie werden bei uns sein, alle Tage, bis an der Welt Ende. Nichts ist für die Ewigkeit!"

Dann kamen die Schein-Heiligen. Ihre "Heiligen Lieder" spielten sie nicht, aber ein Lied über die Kirche: "Ich pisse auf den Papst und seine römische Zentrale, auf den Vatikan und seine Sklaven. Ich glaube nicht an eure Worte, ich bin doch nicht bekloppt. Denn wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott." 

Überhaupt traten die Onkelz so pubertär auf, als wären sie keine 50, sondern 15: "Wir sind die Faust in deinem Nacken, die Wut in deinem Bauch. [...] Komm mit uns und sei gewiss, dass wir wissen, was wirklich böse ist. Die härteste Firma in der Stadt hat euch etwas mitgebracht: ein dämonisches Gebet. [...] Halten wir fest: Wir sind besser als der Rest."

Die Anti-Haltung – die Onkelz und ihre Fans gegen den Rest der Welt – transportieren die angehenden Senioren immer noch mit Erfolg. Sie sind aufgrund ihres Millionen-Coups in Hockenheim aber auch mit neuen Gegnern konfrontiert, mit Kritik aus den eigenen Reihen. Onkel Stephan sah sich zu folgendem Statement veranlasst: "Wir wollen euch zeigen, dass hier keine Band steht wegen der Juwelen. Wir sind hier, weil unsere Freundschaft tiefer geworden ist."

Onkelz gegen den Rest der Welt. Hier auf der Bühne in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban
Onkelz gegen den Rest der Welt. Hier auf der Bühne in Hockenheim. Foto: Thomas Kuban

Mit der unerschütterlichen Selbstherrlichkeit der Gruppe, die sie einst in der Lied-Passage "Wir sind die Onkelz – wer bist du?" ausdrückte, scheint es vorbei zu sein. Auf Kommerz-Vorwürfe hin hätten die bösen Buben früher vermutlich nicht einmal den Mittelfinger gehoben. Einfach, weil es ihnen scheißegal gewesen wäre. In Hockenheim waren sie jedoch angepisst genug, dass Weidner auch beim zweiten Konzert Stellung bezog, wie auf der Video-Plattform "Youtube" im Internet dokumentiert ist: "Es ist uns wichtig, dass ihr begreift, dass ihr versteht, dass wir hier heute Abend nicht der Juwelen wegen sind."

Fakt ist: Die Mühe, wenigstens einen neuen Song für die 200 000 Zuschauer in Rockenheim und die zigtausend Fans beim Public Viewing im Frankfurter Waldstadion zu schreiben, haben sich die Onkelz nicht gemacht. Nicht mal ihren Ausnahme-Hit "Mexico", einst auf die Fußball-Weltmeisterschaft 1986 hin geschrieben, hatten sie auf Brasilien umgetextet. Obwohl das zweite Konzert, am Samstag, ja sogar parallel zum Spiel Deutschland gegen Ghana lief. 

Der Zahn der Zeit hat am Mythos Böhse Onkelz genagt. Wo die Band früher eine Aura umgab, ist partiell nur eine Attitüde übriggeblieben. Ein Beispiel ist der folgende Liedtext, in dem ein CD-Fund im Kinderzimmer beschrieben wird: "Ich seh euch schon im Dreieck springen, eure Eltern hör ich schrein: Lieber Gott – steh uns bei. Das muss die neue Onkelz sein ..." Es stellt sich unwillkürlich die Frage: welche Eltern? Die 40-jährigen "Nichten" und "Neffen" der Onkelz, die ihre CDs auf einmal bei ihren Kindern, also den "Enkelz" wiederfinden?

Wie böhse sind die Onkelz überhaupt noch? Auf Mitglieder der berüchtigten Rocker-Clubs Hells Angels und Gremium MC schienen sie beim Comeback eine geradezu friedensstiftende Wirkung zu entfalten. Die harten Jungs, deren Clubs gewöhnlich miteinander rivalisieren, taten sich nichts. Staub aufgewirbelt wurde in Hockenheim nur, wenn die Meute in der wüstenartig ausgetrockneten Arena Pogo tanzte, sodass kaum noch Luft zum Atmen blieb. Das Ganze lief so vorbildlich ab, dass der Hockenheimer Oberbürgermeister laut einer lokalen Tageszeitung die guhten Jungz sogar eingeladen hat, wiederzukommen.

Nur ihre rechtsradikale Vergangenheit unterscheidet die Band

Was macht den Erfolg der Böhsen Onkelz aus? Außer ihrer rechtsextremen Vergangenheit haben sie nichts, was viele andere prominente Rockbands nicht auch hätten – aber nur den Onkelz ist es gelungen, trotz des Boykotts von Musiksendern und Plattenläden Millionen zu scheffeln. Warum wohl? Als sie in Hockenheim "Wir ham noch lange nicht genug" spielten, flimmerten auch Bilder über die Videowände, auf denen die Musiker in ihren frühen Jahren kahl rasiert zu sehen waren. Ein bisschen erinnerten die Onkelz an die Politiker in der CDU, die mit einer Verschärfung des Asylrechts rechtsreaktionäre AfD-Wähler zurückgewinnen wollen.

 

Politisch einen draufgesetzt: Frei.Wild, hier Philipp Burger. Foto: Thomas Kuban
Politisch einen draufgesetzt: Frei.Wild, hier Philipp Burger. Foto: Thomas Kuban

Im Fall der Onkelz ist die Rechtsrock-Band Frei.Wild aus dem norditalienischen Südtirol der Kontrahent. Deren Mitglieder sind oder waren bekennende Onkelz-Fans. Sie haben wesentliche Teile von Geschichtsschreibung und Gestus der Onkelz kopiert, aber politisch einen draufgesetzt. Während die Onkelz seit Ende der 80er-Jahre auf nationalistische Texte verzichten, hat sich Frei.Wild sogar radikalisiert. In ihren Texten finden sich aggressiver Nationalismus, Hass auf Andersdenkende, völkisches Gedankengut, geschichtsrevisionistische Anspielungen sowie Fragmente von antisemitischen Stereotypen. Und die Band ist damit erfolgreich. Sie hat wiederholt die deutsche Album-Charts angeführt und goldene CDs für jeweils 100 000 verkaufte Exemplare bekommen. 

Matt "Gonzo" Röhr, der Onkelz-Gitarrist, ließ sich mit seinem Soloprojekt sogar vom Frei.Wild-Label Rookies & Kings unter Vertrag nehmen und dazu herab, im Vorprogramm von Frei.Wild aufzutreten. Dort gab er Evergreens der Böhsen Onkelz wie "Mexico" zum Besten.

Anders der Bassist Stephan Weidner: Er rief vor einiger Zeit mit seinem Bandprojekt "Der W." einen "Kampf den Kopien" aus – ein Song, der sich gegen Bands richtet, die er als Onkelz-Plagiate betrachtet: "Was ihr wollt gehört uns! Ihr macht Geld, ihr macht Geld, keine Kunst." In einem Audio-Kommentar, der auf Youtube zu hören ist, erläutert Weidner: "Was ich nicht länger unkommentiert lassen möchte, das ist die Dreistigkeit, mit der die Speerspitze der Plagiate sich mit unseren Federn schmückt, sich echt frech an unseren Songs, Texten, Videos und gar unseren Worten bedient und darüber hinaus fast den Eindruck erweckt, die Geschichte der Onkelz noch mal schreiben zu wollen."

Frei.Wild organisiert in jedem Jahr ein Rock-Festival in Südtirol, das Alpen-Flair. Just auf dieses Wochenende fiel das Onkelz-Comeback. Als die Onkelz am Samstag von der Bühne abtraten, legten Frei.Wild in Natz-Schabs los – nach dem Public Viewing des WM-Spiels Deutschland–Ghana, das manchen Konzertbesucher etwas aufgebracht hatte, noch lange bevor die deutschen Kicker zu verlieren drohten. Der Anblick von Jérôme Boateng und Mesut Özil erboste einen Skinhead beim Alpen-Flair sogar regelrecht: "Da siehst du die deutsche Nationalmannschaft, und dann sind da zwei dreckige Nigger und Kanacken vorne."

"Dreckige Nigger und Kanacken." Alpenflair in Südtirol. Foto: Thomas Kuban
"Dreckige Nigger und Kanacken." Alpen-Flair in Südtirol. Foto: Thomas Kuban

Frei.Wild huldigte an diesem Abend wie gewohnt dem Nationalismus: "Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik, an diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist. Darum holt tief Luft und schreit es hinaus: Heimatland, wir geben dich niemals auf! [...] Südtirol, sind stolze Söhne von dir, unser Heimatland, wir geben dich nie mehr her. [...] Südtirol, du bist noch nicht verlorn, in der Hölle sollen deine Feinde schmorn." 

Anschließend startete die Band eine PR-Kampagne – eine Benefizaktion für einen Senegalesen. Er soll Geld bekommen, um wieder zu seiner Familie zurückzukehren. Unterstützt wird Frei.Wild von Rockstar Peter Maffay. Die Onkelz haben den Südtirolern, unbeabsichtigterweise, den Weg in die Mitte der Gesellschaft geebnet, und Frei.Wild ist ihn weitergangen und in den Mainstream eingedrungen.

Die Fan-Klientel dürfte inzwischen für beide Bands reichen. Auch das Alpen-Flair galt mit 30 000 angekündigten Besuchern als ausverkauft. Zuletzt wurde der Doppelpack Karten bei E-Bay aber für nur noch etwas mehr als zwei Euro verscherbelt. Im Vergleich zum monströsen Onkelz-Comeback (mit der angeblich größten Bühne Europas) hatte das Frei.Wild-Festival, bei dem unzählige Besucher Onkelz-Shirts trugen, fast familiären Charakter. 

Trotz aller Rivalität könnte es passieren, dass die beiden Bands erkennen, wie viel Geld sie mit einem gemeinsamen Doppelkonzert verdienen könnten. Die Voraussetzungen sind gegeben, denn die Onkelz haben ja angekündigt: "Wir bleiben." Womöglich so lange, bis sie – wie in ihren ersten Jahren – Glatzen haben und schließlich als Böhse Opaz auftreten können. Spätestens dann wäre allerdings klar, dass die Onkelz nicht zu den ganz Großen gehören. Schließlich singen sie selbst: "Nur die Besten sterben jung." 

Den Fans dürfte das egal sein. Sie feierten ihre Idole begeistert und zogen am Freitag nach dem eigentlichen Reunion-Gig zufrieden von dannen, einige mit einem Liedchen der rechtsextremen Hooligan-Band Kategorie C auf den Lippen: "Ha-ho-he – Kategorie C. Wir scheißen drauf, was andere sagen, wir bleiben, wie wir sind."

 

Thomas Kuban ist das Pseudonym eines Autors und Journalisten, der 15 Jahre lang europaweit in der konsparitiv arbeitenden Neonazi-Bewegung recherchiert hat. Seine Recherche hat Kuban mit dem Dokumentarfilm "'Blut muss fließen' – Undercover unter Nazis" von Regisseur Peter Ohlendorf (www.filmfaktum.de) und mit dem gleichnamigen Buch abgeschlossen. Die Böhsen Onkelz kennt Kuban schon seit seiner Schulzeit. Die Texte waren damals Thema im Religionsunterricht. Rund 25 Jahre später hat er sich bei ihrem Comeback einen Eindruck verschafft, was aus den ehemaligen Skinheads geworden ist. 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!