Ausgabe 330
Schaubühne

Tragödie vor der Akropolis

Von Peter Unfried (Text) und Björn Dermann (Zeichnungen)
Datum: 26.07.2017
Vor der Akropolis sucht der Ökodiktator Trost beim antiken Tragödienchor. Dass der kein Altgriechisch kann – Schwamm drüber. Dann zieht er eben auf Deutsch, aber in wohlgesetzten Versen, gegen Illusionen und widerborstige Kampfgefährten vom Leder.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Peter Meisel
    am 29.07.2017
    Köstlich diese Tragödie. Der Ökodiktator sucht Trost beim antiken Tragödienchor. Dann zieht er gegen Illusionen und widerborstige Kampfgefährten vom Leder.
    Mir gefällt dieser anspruchsvolle Vergleich. Denn man hätte es wissen können: TROIA
    Traum und Wirklichkeit Ausstellung vom 17. März bis 17. Juni 2001
    im Forum der Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart.
    Zu den Sponsoren (mit Sachmitteln) gehörte auch DaimlerChrysler. Aber wer nicht hinschaut, kann nichts sehen (KRABAT - ein Stuttgarter Ballett)!
    Siehe HOMER ILIAS
    Singe den Zorn, o Göttin, des Peleiaden Achilleus,
    Ihn, der entbrannt den Achaiern unnennbaren Jammer erregte,
    und ODYSSEE
    Sage mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes,
    Welcher so weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerstörung,
    … 9. Gesang 502 =>
    Hör, Kyklope! Sollte dich einst von den sterblichen Menschen
    Jemand fragen, wer dir dein Auge so schändlich geblendet;
    Sag’ ihm: Odysseus, der Sohn Laertes, der Städteverwüster,
    Der in Ithaka wohnt, hat mein Auge geblendet!
    So wurde durch den Zorn der Lucretia (2017 aktuell Justizia) das alte Rom von den Etruskern befreit und die Römische Republik (res publica öffentliche Sache) gegründet.
    Die Justiz hat es der Öffentlichkeit deutlich gemacht! Heute ergänzt durch Demokratie, „wo es nach dem Gesetze zugeht, ist kein Aufkommen für die Demagogen“ (Aristoteles Politik, 4.Buch, 4.Kapitel 1292a7)
    Die Wahrheit ist bitter für die Menschen in dieser Schrott-Industrie. Da hilft nur noch ein bedingungsloses Grundeinkommen mit zusätzlichen Arbeitsmöglichkeiten..

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:












Ausgabe 453 / Die letzte Schlacht am Flächenbüfett / Alois Cleverle ErwartungsImmobilist im Vollerwerb / vor 2 Tagen 4 Stunden
Das schönste Land ist das Bau-Erwartungsland.




Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!