Liegt gut in der Hand, so ein Tower. Gebaut wurde keiner davon. Foto: Achim Zweygarth

Ausgabe 273
Politik

Trumps Luftnummer

Von Jürgen Lessat
Datum: 22.06.2016
Donald Trump will Präsident der USA werden. Doch hochfliegende Pläne hatte der pöbelnde Milliardär auch schon in Deutschland: Ein Trump-Tower sollte am Himmel über Stuttgart kratzen. Im Schwabenland ist man froh, dass das Trumm eine Luftnummer blieb.

Wie sich die Zeiten ändern. Früher brachte es ein Tellerwäscher in Amerika schon mal zum Millionär. Heute schickt sich ein pöbelnder Milliardär an, ins Weiße Haus in Washington einzuziehen. Im November dürfen die Amerikaner zwischen dem Exzentriker und Hillary Clinton von den Demokraten wählen. Doch Trumps Karriere führte nicht nur steil nach oben. In Stuttgart scheiterte der heute 70-jährige Immobilienmagnat kläglich.

Es war im Frühjahr 2001, als Trump in der baden-württembergischen Landeshauptstadt mächtig Staub aufwirbelte. Auf dem Pragsattel, dem nördlichen Tor zu Stuttgarts Talkessel, sollte ein gigantischer Wolkenkratzer in den Himmel wachsen: der Trump-Tower, 220 Meter hoch und 250 Millionen Euro teuer. Es wäre das bis dato höchste Gebäude Süddeutschlands geworden. Doch der Turm blieb ein Wolkenkuckucksheim. Nach quälendem Hin und Her machte der Stuttgarter Gemeinderat Anfang 2003 Trump und seinen Geschäftspartnern einen Strich durch die Rechnung. Aus Sorge, das Megaprojekt könnte kurz nach Platzen der Dot.com-Blase als gigantische Bauruine enden, verweigerte er den notwendigen Bebauungsplan. "Auch städtebaulich passte das Ding einfach nicht zu Stuttgart", sagt CDU-Stadtrat Philipp Hill, der damals das Projekt ablehnte, rückblickend.

Hinter den kühnen Pragsattel-Plänen stand die TD Trump Deutschland AG mit Sitz in Berlin. An der Mitte 2000 gegründeten Gesellschaft hielten der Multimilliardär aus New York sowie kaum minder schillernde Investoren aus hiesigen Gefilden Anteile: der Hamburger Klinikkettenbesitzer Ulrich Marseille sowie Hans-Herman Tiedje, Ex-Chefredakteur von "Bild" und "Bunte" wie auch ehemaliger Kohl-Berater. "Trumps Name hat schon damals in Öffentlichkeit und Medien gewirkt", vermutet Matthias Hahn, dass der Immobilien-Tycoon vom Hudson River dem Projekt nur einen zugkräftigen Namen verleihen sollte. Hahn, damals Baubürgermeister in Stuttgart, hat sich davon nicht blenden lassen. 

Die Hymne wurde gerade noch verhindert, sagt man

"Als Tourist hatte ich mir Trumps New Yorker Hochhaus schon angeschaut", erzählt Hahn. Doch während ihn das glamouröse Foyer des Wolkenkratzers an der Fifth Avenue durchaus beeindruckte, wuchsen zu Hause schnell die Zweifel am schwäbischen Hochhauspedant. "Jedes Mal, wenn wir nachgefasst haben, griffen wir ins Leere", schildert er, dass die Investoren kaum Sicherheiten bieten konnten. Sechzig Prozent vermietete Fläche war die Bedingung, an deren Erfüllung die Stadt ihre Zustimmung knüpfte. "Angeblich wollte der Südwestrundfunk ein Sendestudio in der obersten Etage einrichten", erinnert sich Hahn an ein Gerücht, das damals unter vielen durch die Stadt waberte. Doch weder Trump noch seine deutschen Kompagnons konnten liefern. Stattdessen hielten die Projektierer Verwaltung und Politik im Schwabenland stets hin.

Noch gut erinnert sich der Bürgermeister an das offensive Auftreten der Investoren: "Die waren anwaltlich hochkarätig vertreten, haben alle Fraktionen des Gemeinderats intensiv bearbeitet." Dem Investor Marseille begegnete Hahn erstmals zum Abschluss des Architekturwettbewerbs. Der Klinikbetreiber verkündete die siegreichen Entwürfe vor 150 handverlesenen Politikern, Managern und Journalisten in der extra angemieteten Staatsgalerie. "Dabei sei es der Stadtspitze im Vorfeld gerade noch gelungen zu verhindern, dass Marseilles Ehefrau Estella-Maria die amerikanische und die deutsche Nationalhymne sang, hieß es", beschrieb die "Stuttgarter Zeitung" das Event, zu dem Donald Trump nicht auftauchte, sondern nur seinen Assistenten nach Stuttgart einflog. "Wir wollen von allem nur das Beste", verkündete George Ross, der damalige Vizepräsident von "The Trump Organisation". Und Stuttgart sei schon deshalb der richtige Standort für das "höchste Gebäude südlich der Mainlinie", weil in der "weltoffenen Stadt das Geldverdienen eine Tugend ist".

Was der Vize des Milliardärs damals nicht sagte: Trumps Hochhauspläne waren kurz zuvor bereits in Berlin und Frankfurt am Main unter kuriosen Umständen gescheitert. In der Bundeshauptstadt, wo ein Trump Tower am zentralen Alexanderplatz in den Himmel hätte wachsen sollen, erwies sich angeblich eine Höhenbeschränkung auf 150 Meter als unlösbares Problem – unter 200 Meter machte es der Hochhauskönig nicht. Dabei hätte das Projekt dem seit dem Regierungsumzug leer gefegten Berliner Wohnungsmarkt gut getan, wo Besserverdiener aus Mangel an standesgemäßen City-Immobilien bereits nach "jwd" ausweichen mussten, wie Springers "Welt" klagte: "Der Grunewald ist nicht für jeden ein Traumstandort – es ist ruhig, aber man muss sich um den Garten kümmern, für Leistungsträger oft eine Horrorvision, und das Leben brummt im Stadtzentrum. Als Alternative kommt nur ein Hochhaus mit herrlichem Rundblick auf die Stadt in Frage, gepaart mit höchstem Wohnkomfort und Service, nach Art eines Trump Towers", outete sich das Blatt im November 2000 als Trump-Fan.

Während TD Trump Deutschland in Berlin über fehlende Höhenmeter klagte, unterbreitete flugs "Mainhattan" grenzenlosen Freiraum nach oben. "Frankfurt will Berlin Trump Tower klauen", titelte im November 2000 empört der "Berliner Kurier": "Oberbürgermeisterin Petra Roth war in New York, traf sich dort mit Millionär Donald Trump – und bot ihm heiß und innig ihre Stadt als Bauplatz für den deutschen 'Trump-Tower' an", berichtete die Zeitung. Mit großer Geste habe der Immobilien-Tycoon damals seine deutschen Gäste an der Fifth Avenue empfangen, sich in seinem Büro im 60. Stockwerk des Trump-Towers an die riesige Fensterfront gestellt und über Manhattan Richtung Süden gedeutet, zu den Zwillingstürmen des World Trade Centers, die damals noch standen, erzählte die längst pensionierte Oberbürgermeisterin jüngst in der "FAZ". Für Frankfurt habe Trump ein Hochhaus der Superlative versprochen, den größten Büroturm des Kontinents, den "Trump-Tower Europe". "Ja, und dass er schöne Frauen liebt, das hat er auch gesagt", blieb Roth von der Audienz beim Multimilliardär im Gedächtnis.

Auch wenn Trump noch während des einstündigen Gesprächs mit Roth nach seinem Projektentwickler schicken ließ und ein paar Monate nach dem Treffen sogar selbst in die Mainmetropole kam und im Römer vorbeischaute – gebaut hat er nicht. Weder am Main noch an der Spree. In Berlin verklagte Mitgesellschafter Ulrich Marseille den Mitgesellschafter aus Amerika sogar wegen Untätigkeit. Nur um kurz darauf die besagten Hochhauspläne beim damaligen Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster auszurollen.

EX-OB Schuster war ein Trump-Turm-Fan

Die Tower-Tingelei durch Deutschland hätte den schwäbischen CDU-Schultes eigentlich misstrauisch machen sollen. Tat sie aber nicht, aus Gründen, die wohl im psychologischen Kontext liegen. Schuster jedenfalls entpuppte sich als größter Förderer des schwäbischen Turmprojekts, das Stadträte, Architekten und Bürger mehrheitlich ablehnten. Im Stuttgarter Rathaus erzählt man bis heute kopfschüttelnd, wie der OB sich und den Turm in Szene setzte. Etwa in der "SWR-Landesschau", wo Schuster, wohl in Unkenntnis der eigentlichen Gestenbedeutung, mit ausgestreckten Mittelfingern auf das bestehende und künftige Wahrzeichen der Stadt, sprich Fernsehturm und Trump-Tower, deutete. "Größenwahn" bescheinigen viele noch heute dem Ex-OB.

Gern hätte Kontext Schuster, der derzeit der Telekom-Stiftung in Bonn vorsteht, zu seinen Kontakten zum Multimilliardär interviewt. Doch Schuster reagiert nicht auf Anfragen. Ein direktes Treffen mit dem Tycoon ist öffentlich nicht belegt, wohl auch, weil der OB weder schön noch weiblich ist. Überliefert ist nur ein Brief Trumps an Schuster vom Juli 2002, in dem er seine Hoffnung auf einen schnellen Baubeginn des Schwabenturms ausdrückte. Auch Trump verweigerte jegliche Auskunft, was seine Pläne im "Ländle" betrifft. Mehrfache E-Mail-Anfragen an die PR-Abteilung von "The Trump Organisation" blieben unbeantwortet.

Längst ist auch die TD Trump Deutschland AG telefonisch nicht mehr erreichbar. Unter den hiesigen Gesellschaftern machte Ulrich Marseille noch die meisten negativen Schlagzeilen. Der Hamburger Klinikchef, der zeitweise auch als Politiker der rechtskonservativen Schill-Partei auftrat, soll in betrügerische Deals verwickelt gewesen sein, um seine Klinikkette vor dem Konkurs zu retten, wie die "Wirtschaftswoche" Anfang 2013 berichtete. Im August 2014 nahm er sein Unternehmen überraschend von der Börse. Das Delisting erfolgte ohne Beschluss der Hauptversammlung und ohne Pflichtangebot an die freien Aktionäre. Die Folge: Der Kurs verlor gut ein Drittel an Wert. "Börse online" vermutete, dass Hauptaktionär Marseille damit versuchte, preiswert an die Aktien des Streubesitzes zu kommen, um später seine ganze MK-Gruppe zu höheren Preisen verkaufen zu können. Marseille und Tidjen machen bis heute weiter gemeinsame Geschäfte. Etwa in der von Tidjen gegründeten Beratungsagentur WMP, in der sie neben anderen VIPs wie Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und Ex-Bundesfinanzminister Hans Eichel im Aufsichtsrat sitzen.

Dabei hätte ein Stuttgarter Trump-Tower durchaus zur Erfolgsgeschichte werden können. In Trumps Heimat jedenfalls, wo der Präsidentschaftskandidat mittlerweile rund zwei Dutzend große Hochhaus- und Hotelprojekte realisierte, explodierten zuletzt die Preise für Trump-Immobilien. Im vergangenen Mai wechselte ein 135-Quadratmeter-Appartment im 41. Stock im Chicagoer Trump International Hotel & Tower für die Rekordsumme von 1,64 Millionen Dollar (1,46 Mio. Euro) den Besitzer. Das entspricht über 10 800 Euro pro Quadratmeter. Die Verkäufer hatten für das Ein-Zimmer-Loft im September 2014 noch 1,22 Millionen Dollar (1,1 Mio. Euro) bezahlt. Nicht nur Immobilienexperten vermuten, dass der momentane Trump-Hype in den USA den Rekordpreis beförderte.

Zur Trump-Euphorie im Schwabenland hüllt sich das offizielle Stuttgart vornehm in Schweigen. Weder Oberbürgermeister Fritz Kuhn noch Baubürgermeister Peter Pätzold (beide Grüne) wollen zu früheren und heutigen Aktivitäten des Milliardärs etwas sagen. Freimütiger äußert sich Pätzolds Vorgänger Hahn: "Ich hoffe, Trump bleibt uns als US-Präsident erspart."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

13 Kommentare verfügbar

  • Demokrator
    am 27.06.2016
    Na, "Müller", wieder nur gegen die Kritiker keilen, wenn einem die Argumente ausgegangen sind?

    http://omec.us/ddg/lohnschreiber-regeln.html
  • Müller
    am 25.06.2016
    @blender
    Selbstverständlich benötigt ein Hochhaus sehr viel Energie. Aber nur wenn man es mit einem Einfamilienhaus vergleicht. Wenn ich es aber mit mehreren hundert Einfamilienhäusern vergliche, dann ist es ein Energiesparwunder.
    Genauso verhält es sich mit dem Flächenverbrauch.

    Mir ist es schleierhaft wie man solch triviale Zusammenhänge nicht verstehen kann.

    Ich versuche es nochmal mit einem Beispiel von Hr. Ruch: Stellen Sie sich doch mal eine Megacity wie Seoul oder New York ohne Hochhäuser vor.
    NY hätte ein Vielfaches der heutigen Fläche benötigen. Die Stadt würde über Philadelphia bis Washington wachsen. Da ist dann kein Platz mehr für Kühe.

    Ich habe aber verstanden. Hochhäuser sind doof. Basta. Falls eines geplant wird: Dagegentransparente malen.

    Außerdem ist Müller heute traurig. Er hat Angst dass die Idioten in Europa immer stärker werden. Die alten Bewahrer setzen sich durch und nehmen der Jugend die Zukunft. Traurig. Sehr traurig

    Stuttgart ist so schön und Weltoffen. Meine große Liebe. Lasst es uns gemeinsam genießen. Bahnhof oben oder unten ist sowas von Kleinkram.
  • Blender
    am 25.06.2016
    @Müller: "Prinzipiell sind Hochhäuser die ökologischte Art...."
    Da haben Sie vielleicht sogar Recht, aber nur, weil sich Insekten wie Kakerlaken und Bettwanzen, Bakterien woe Legionellen und Viren wie Varizellen oder Masern in einem solchen Biotop von Versorgungsleitunen nach oben, Entsorgungsschächten nach unten, Fahrstühlen und Versorgungsetagen sehr wohl fühlen. Nein Herr Müller! Hochhäuser sind NICHT Modern und NICHT ökologisch, sondern Reliquien aus dem letzten Jahrhundert. Man braucht zu viel Energie um die Menschen darin zu Versorgen. Wenn überhaupt, dann sollte man allein schon wegen der Wasserversorgung jegliche Hochhäuser am tiefsten Punkt einer Stadt bauen und nicht am Höchsten.
  • Horst Ruch
    am 24.06.2016
    .....Glücklicherweise gibt es @ Müller, einer der wenigen Optimisten unter den Kommentatoren. Er kennt die Welt wie kein anderer bei Kontext. Leider vermisse ich öfters seinen Realitätsverlust zu Stuttgarts Stadtgestaltung. Die lose Aufreihung von Städten in denen er "zum Possen" der Gutmenschen wahre Hochhäuser mit 200 m Höhe und mehr, dicht an dicht wenn nötig, Tunnelbahnhöfe und Magnetschienenbahnen....und..und gesehen hat, dann mag das für ihn eine Lebensbereicherung sein. Wer so dynamisch denkt, dem ist es auch nicht übelzunehmen, wenn er seinen Wohnsitz nach Honkong, Panamacity oder Dubai verlegt, um der ehemaligen schwäbischen Idylle zu entfliehen. Nur bitte nicht die Gleichmacherei fordern, was in Shanghai oder Tokio, Seoul möglich ist, nach hier zu transferieren. Denn nicht alles was neu und aufregend ist, ist deshalb gut.
  • Rainer Daeschler
    am 23.06.2016
    Als OB Schuster freudig den Investor Donald Trump mit seinem Wolkenkratzervorhaben als Ergebnis seiner Aktivitäten auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes präsentierte, stand in New York Gerichtstermin Trump gegen Marseille schon fest. Da dieser nie stattfand, kann von einer außergerichtlichen Einigung ausgegangen werden. So hatte die TD Trump Deutschland AG immerhin bis 2006 noch die Namensrechte sichern können, doch dieses Unternehmen war 100%iger Besitz der Marseille-Kliniken AG und Donald Trump in Sachen Hochhausbau längst außen vor. Trump baute seinerzeit auch längst keine Hochhäuser mehr. Er ließ sie Investoren bauen, steuerte seine Beratungsleistung für das luxuriöse Äußere, den Namen bei und kassierte dafür für gewöhnlich 5 Mio $US. Das Trump dreistellige Millionenbeträge in die Hand nehmen würde, war seine Illusion, welche Lokalpolitik dem Bürger gerne vermittelte, während OB Schuster statt dessen sehr schnell durch Kredite in Vorleistung gehen wollte.

    Eine Inszenierung war der Auftritt des "vice-president" George H. Ross. Dies ist in US-Unternehmen ein wenig aussagekräftiger Titel, den eine Reihe von Mitarbeiter führen und keineswegs bedeutet, es handle sich hier um den zweiten Mann in der Hierarchie. In den Geschäftsberichten von Donald Trumps Aktiengesellschaft taucht Ross in keiner der führenden Positionen auf. Der Presse sollte er bei seinem Besuch wohl aus dem Weg gehen und lieferte in erster Linie Material für die Trump-Tower-News.

    Die Kollegen von StZ und StN mussten sich fast 2 Jahre lang die Finger wund schreiben, bis in der Rathausspitze Einsicht einkehrte. Um so erstaunlicher, dass sich heute Philipp Hill und Baubürgermeister Hahn als kritische Geister präsentieren. Das mag am Ende stimmen, doch davon war lange nichts zu registrieren gewesen. CDU und SPD waren (im Gegensatz zu den Grünen) völlig resistent gegen frühe Hinweise mit wem sie es bei der TD Trump Deutschland wirklich zu tun hatten. Am schlimmsten waren FDP und FW (damals noch beide Fraktionen von den Gebrüdern Zeeb geführt), die sich ganz bis zuletzt in Nibelungentreue zu Turmbauern übten. Die wurden fast nur noch von OB Wolfgang Schuster übertroffen, dem seine eigene Fraktion in Sachen Trump-Tower das Heft aus der Hand nehmen musste.
  • Müller
    am 23.06.2016
    Was mir bei der einseitigen Berichterstattung fehlt:
    Wirklich jeder im Ballungsraum jammert über Wohnungsnot. Gleichzeitig kämpft man für den Erhalt des gigantischen Gleisfeldes mitten in der City. Ebenso ist man gegen den Flächenverbrauch im Ballungsraum. Neue Baugebiete sind pfui , weil dringend benötigter Erholungsraum geopfert wird. Und Flächen- und Ressourcenschonende Hochhäuser sind superpfui, weil.... Warum eigentlich? Das hat der Autor vergessen.
    Achso, weil damals der böse Trump sowas bauen wollte. Das genügt. Da braucht man sich ja nicht auf die Sachebene begeben.

    Im Endeffekt ist es wie immer. Man ist gegen alles. Gegen jede klitzekleine Veränderung. Man möchte den Status Quo erhalten. Was 1. ausgeschlossen ist, da wir in einer stark expandierenden >5mio Metropolregion leben. 2. Es noch keine Epoche in der Menschheit gab in der es Stillstand gab. 3. Auch der Ist-Zustand von der Kontextgemeinde als untragbar betrachtet wird. Man kämpft für den Erhalt von etwas was man sch... findet.

    Man ist wie so oft einfach gegen alles. Gegen das heute, das Gestern und das Morgen. Gegen Flächenverbrauch. Gegen Tunnels. Gegen Wohnungsnot. Gegen Neubaugebiete. Gegen Hochhäuser. Gegen neue Stadtteile.

    Und wie sieht jetzt nochmal die Lösung aus?
  • Zaininger
    am 22.06.2016
    Ob vertikal (Trump-Tower) oder horizontal (S21) von der CDU und Anhang angezettelte Irrsinn zu Gunsten der Immobilienhaie hat Methode - und die Grünen sind jetzt mit dabei.
  • sholem
    am 22.06.2016
    Ja ja, der gute Baubürgermeister Hahn: wie schade, dass ihn Sorgfalt und Weitsichtigkeit bei Stuttgart 21 schon lange verlassen hatten.
  • dichtbert
    am 22.06.2016
    Müller, 22.06.2016 08:33 .. Tunnelbau.. wir haben Ihre Anspielung verstanden. Nun gefährdet man eben mit dem Tunnelbau in Stuttgart nur das zweitgrößte Mineralwasservorkommen Europas. Ein Naturschatz für den andere Länder weiss Gott was hergeben würden. Aber die Proler opfern so etwas halt gerne mal für den gefühlten Pseudo-Fortschritt.. "Oben leben unten fahren", was für ein saudämliches Gequatsche
  • milky juggs
    am 22.06.2016
    Ophir, du brauchst mal Urlaub.
    Einfach in der Hängematte entspannen und den Blick schweifen lassen, zu sanften Akkorden von Antônio Jobim eine Piña Colada schlürfen, und diese schaurigen Tagträume, die Dich unablässig zu plagen scheinen, mal ne Weile gut sein lassen.. viel Glück.
  • Horst Ruch
    am 22.06.2016
    ....das nenne ich Trump-ing....paßt gut zu EX OB Schuster& Co. Stammt er doch aus Ulm, der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt. Also nichts wie ran an den Speck, das noch höhere und großspurigste unter seiner Ägide zu schaffen, das ist/war seine Welt. Verstand ausschalten, einfach machen.
    Ulm aufs schnellste mit dem Rest der Welt verbinden, auf/mit "Teufel" komm raus. Dafür sollte die Enkelgeneration den "Haus"gemachten Salat 21 ausbaden, koste es was es wolle.....
    Zwar ist Kretschmann's Käs' gegessen, liegt aber schwer und unverdaut im Magen....Operation ist dringlichst erforderlich...
  • Müller
    am 22.06.2016
    Ob der Turm Trump- oder MüllerMaiertower gehießen hätte wäre städtebaulich piepsegal.
    Wer mal aus Stuttgart rauskommt fragt sich warum man im Artikel ein 220m hohes Gebäude als gigantischen Wolkenkratzer bezeichnet.
    Heute wächst am Pragsattel ein Türmle mit 80m. Was wäre daran schlimm, wenn es weiter wachsen dürfte.
    Aber der Name Trumptower wäre tatsächlich heute superpeinlich.
    Prinzipiell sind Hochhäuser die ökologischte Art und Weise zu bauen. Man zerstört einfach am wenigste kostbare Planetenoberfläche. Das gleiche gilt für den Tunnelbau.
  • ophir
    am 22.06.2016
    Ein zukünftiger Präsident, der den USA und Europa gut tun wird!

    Dann sind die europäischen Partner der NATO gefordert, endlich wieder mehr Geld in die Ausrüstung ihrer Streitkräfte zu investieren und die Sollstärke ihrer Truppen deutlich zu erhöhen.

    Auch Deutschland ist gefragt: Für die Wiedereinführung der Wehrpflicht und einer allgemeinen Dienstpflicht für alle, die ihren Schul- oder Studienabschluss bzw. ihre Ausbildung vollendet haben!!!

    Egal, ob männl. oder weibl.!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:




Ausgabe 429 / Weg mit den Panzern / w.-g. esders / vor 17 Stunden 25 Minuten
ja!












Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!