KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

500 Euro zum Ersten

500 Euro zum Ersten
|

Datum:

Sie provozieren und sie diskutieren gerne. Selten ging es bei einem Redaktionsbesuch so munter zu wie bei dem Gastspiel von Marc Friedrich und Matthias Weik. Gerade haben die Wirtschaftswissenschaftler ihr Buch "Kapitalfehler" veröffentlicht, und schon hat es die Spiegel-Bestsellerlisten erobert. Inzwischen sind die Veröffentlichungen aus der Werkstatt der beiden Vermögensberater Selbstläufer. Bei der ersten war es noch schwierig, einen Verlag zu finden. Der Tectum-Verlag hat sich schließlich erbarmt. Doch Comics in einem Wirtschaftsbuch? Das war dann auch den Tectum-Leuten zu viel. 

"Dann haben wir halt 500 Euro dazugeschossen", sagt Friedrich und grinst.
"Und erst mal 500 Exemplare gedruckt", ergänzt Weik.
"Und das Lektorat hat seine Mutter gemacht", sagt Friedrich.
Gelächter.

Gekonnt spielen sich die Schulfreunde die Bälle zu. Fröhlich, schlagfertig und überzeugt von ihrer Mission, die da heißt: "Wir wollen die Finanzwelt verändern." Also erst mal 500 Stück gedruckt, verkauft wurden schließlich 150 000 Exemplare. Und die zwei Nachfolger kletterten kurz nach Erscheinen auf die Bestsellerlisten. Mit ihrer vernichtenden Kritik am Finanzkapitalismus treffen Weik und Friedrich einen Nerv. Sie halten Politiker für Konformisten, Parteien für überflüssig, den Euro für überschätzt – und wecken damit Begehrlichkeiten.

Von der ÖDP über die Grünen bis hin zur Linken werden sie umworben. Bei der rechtsintellektuellen Zeitung "eigentümlich frei" werden sie gar als Autoren genannt – wider Willen und ohne sein Wissen, wie Marc Friedrich betont: "Wir werden so oft gepostet, dagegen sind wir leider machtlos." Zu Unrecht fühlen sie sich in die rechte Ecke gedrängt, von Parteien, egal welcher Couleur, wollen sie sich nicht vereinnahmen lassen.

Inzwischen ist das alerte Finanzduo voll im Geschäft. Lesungen, Interviews von Deutschlandradio bis "Focus", Diskussionen, Veranstaltungen – die Berater, die sich Vermögenssicherer nennen, werden wahrgenommen. Besonders stolz sind die beiden 40-Jährigen darauf, dass an der Universität in Potsdam ihre Analysen bereits in Vorlesungen behandelt werden. Doch "der Hammer", sagt Friedrich: Ein Auszug aus ihrem ersten Buch wurde für Abi-würdig befunden. Für bodenständige Schwaben bedeutet dies wohl die ultimative Adelung.

Streiten verhilft bekanntlich manchmal zu neuen Erkenntnissen. Dass sie es bei der puren Analyse belassen würden, unpolitisch, gar unsozial seien – diesen Vorwurf wollten die beiden Remstäler nicht auf sich sitzen lassen. Vor der Bundestagswahl 2017, kündigte Marc Friedrich an, wollen sie eine neue Partei gründen. Eine "Stuttgarter Erklärung" dazu habe er schon im Kopf.

Siehe dazu auch unser Interview mit Marc Friedrich: "Gysi ist top".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


3 Kommentare verfügbar

  • era
    am 25.06.2016
    Antworten
    Die beiden schreiben lustig und deutlich. Leider haben sie einen oder mehrere blinde Flecke. In "Der größte Raubzug der Geschichte" wiederholt sich z.B. ständig die Angst vor Staatsbankrotten, vor Inflation und vor Schulden.
    Beider Autoren schauen (noch) nicht in die Hintergründe, wo die Interessen…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!