KONTEXT Extra:
Weitere Sammelabschiebung nach Afghanistan

Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg ruft für Mittwoch zu Protesten gegen die mittlerweile sechste Sammelabschiebung nach Afghanistan auf. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch Baden-Württemberg sich daran beteiligen," heißt es in einer Mitteilung. Die Proteste zeigten, "dass die von der Landes- und Bundesregierung vermutlich erwünschte Normalisierung dieser Abschiebungen nicht eingetreten ist", so Seán McGinley, Geschäftsführer des Flüchtlingsrates. Schon jetzt sei die Resonanz auf den Aufruf so groß wie nie zuvor. Nach wie vor gebe es "eine große Anzahl von Menschen, die das Unrecht von Abschiebungen in eines der gefährlichsten Länder der Welt nicht klaglos hinnehmen wollen".

McGinley erinnerte daran, wie "katastrophal die Lage in Afghanistan unverändert ist". Erst kürzlich sei eine deutsche Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation im vermeintlich sicheren Kabul zusammen mit einem Wachmann getötet und ihre finnische Kollegin wurde entführt worden. Vergangene Woche habe ein Bombenanschlag in der Provinz Herat, die seitens der deutschen Behörden ebenfalls als sicher bezeichnet werde, zehn Menschen in den Tod gerissen: "Unter diesen Umständen sind Abschiebungen nach Afghanistan verantwortungslos und menschenverachtend."

Protestaktionen gibt es am 31.5 in Heilbronn (15 Uhr, Kiliansplatz), Wiesloch, (17 Uhr, Evangelischer Kirchplatz), Schwäbisch Hall (17 Uhr, Milchmarkt), Karlsruhe (17.30 Uhr Ludwigsplatz), Stuttgart (18 Uhr, Schlossplatz), Ravensburg (18 Uhr Marienplatz), Gammertingen (18.30 Uhr Stadtbrunnen, Sigmaringer Straße) und Tübingen (18.30 Uhr, Holzmarkt). (29.5.2017)


AfD-Abgeordneter klagt gegen AfD-Fraktion

Keine Woche ohne Eklat: Der Göppinger AfD-Landtagsabgeordnete und Stuttgarter Gemeinderat Heinrich Fiechtner lässt in einem Organstreitverfahren vom Verfassungsgerichtshof Baden-Württemberg klären, ob seine Fraktion die Möglichkeiten hat, ihm das Rederecht im Plenum und die Mitgliedschaft in Ausschüssen zu entziehen, unter anderem dem NSU-Untersuchungsausschuss. Ausweislich seines Facebook-Auftritts hat er einen berühmt-berüchtigten Stuttgarter Anwalt um Unterstützung gebeten, den früheren CDU-Landtagsabgeordneten Reinhard Löffler. Erstmals, so Fiechtner, "prüft ein Verfassungsgericht das Verhältnis freies Mandat, für das wir uns so einsetzen, gegen die Fraktionsspitze". Löffler und Fiechtner wollen nicht auf das Hauptverfahren warten, sondern eine Eilentscheidung erstreiten.

Zustimmung bekommt der Mediziner und "Demo für alle"-Unterstützer von seiner Landtagskollegin Claudia Martin, die die AfD-Fraktion und die Partei inzwischen verlassen sich: Sie nannte das Vorgehen eine "Chance für die Demokratie". Über Fiechtner ist in einem "gemeinschaftlichen Beschluss", so die AfD-Fraktion, ein Redeverbot verhängt worden, unter anderem, weil er im Plenum eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge befürwortet und sich damit gegen die Mehrheitsmeinung gestellt hatte. Schon zuvor sah er sich auch schon einem Parteiausschlussverfahren ausgesetzt, das allerdings auf Mitbetreiben des Bundes- und Fraktionsvorsitzenden Jörg Meuthen niedergeschlagen worden ist. (24.5.2017)


NSU-Ausschuss: Terminplan für zweite Jahreshälfte

Der zweite parlamentarische Untersuchungsausschuss des Landtags zu den Verbindungen des "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) nach Baden-Württemberg wird in diesem Jahr noch sieben Mal tagen. Im Jahr 2018 sind weitere Sitzungen geplant. Festgelegt sind zudem verschiedene Arbeitsschwerpunkte. So ist die Frage, ob und wie ausländische Geheimdienste am Tag der Ermordung der Polizistin Michèle Kiesewetter, dem 25. April 2007, in Heilbronn auf der Theresienwiese aktiv waren, noch nicht abschließend geklärt. Weitere Vernehmungen zur Bedeutung der rechtsextremen Musikszene stehen auf dem Programm. Außerdem ist nicht ausgeschlossen, dass Achim Schmid doch noch geladen wird. Der Gründer des European White Knights of the Ku Klux Klan, ein gebürtiger Mosbacher, der inzwischen in den USA lebt, hätte schon vor dem ersten Ausschuss aussagen sollen. Inzwischen hat, wie erst jetzt bekannt wurde, eine Vernehmung durch das Bundeskriminalamt in den USA statt gefunden. Vorstellbar ist auch, dass beteiligte Beamte vor dem Ausschuss aussagen.

Die Sitzungstermine 2017: Montag, 19. Juni, Montag, 17. Juli, Freitag, 22. September, Montag, 9. Oktober, Montag, 6. November, Montag, 27. November und Freitag, 22. Dezember 2017. 


Und sie bewegt sich doch

Es könnte nun doch eine praktikable und finanzierbare Möglichkeit geben, Euro-5-Dieselmotoren nachzurüsten. Das ließen Experten der nationalen und internationalen Automobilindustrie in einer zweiten Verhandlungsrunde im baden-württembergischen Verkehrsministerium durchblicken. Der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann, der bei dem Autogipfel nicht mit am Tisch saß, mochte allerdings noch keine Einzelheiten nennen. Man habe sich darauf verständigt, "die heiklen Verhandlungen nicht durch die Bekanntgabe von Details kaputtzumachen". Er selber will weitere Gespräche auf Länder- und Bundesebene führen. "Denn die Uhr läuft schon", so der Grüne. Sollte es zu keiner Einigung und der damit verbundenen Absenkung von Schadstoffen kommen, werden ab dem 1. Januar 2018 in Stuttgart Fahrverbote verhängt.

Angestoßen von Hermann hat die Verkehrsministerkonferenz angesichts der Belastung zahlreicher deutscher Ballungsgebieten mit Schadstoffen bereits Ende April von Bund und der Automobilindustrie ein umsetzbares Konzept für die Nachrüstung gefordert. Außerdem sei der Bund, so der Grüne, dafür zuständig, die rechtlichen Grundlagen für die Genehmigung von Umbauten zu schaffen. Die Debatte hat Parallelen zum Streit über Katalysatoren Ende der Achtziger Jahre. Auch damals hatten deutsche Autofirmen eine Nachrüstung von Fahrzeugen für wenig praktikabel gehalten. Als erste japanische Lösungen auf den Markt kamen, bewegte sich auch die deutsche Konkurrenz. (11.5.2017)


Noch mehr Männer

Für die AfD in ihrer Verblendung sind Gender-Untersuchungen des Teufels. Auch wesentliche Teile der – traditionell männlich dominierten – Jungen Union polemisieren lieber gegen Quoten und Quoren statt sich der gesellschaftspolitischen Realität zu stellen. Denn nach dem neuen Frauen-Ranking der Heinrich-Böll-Stiftung ist Männerüberhang in der Kommunalpolitik nicht nur groß, sondern er wächst auch noch. Stuttgart liegt mit einem Frauenanteil von 38,33 Prozent im Gemeinderat und nur einer Fraktionsvorsitzenden (der grünen) auf Platz 21 von 73 untersuchten Großstädten, Karlsruhe sogar nur auf 70. Spitzenreiterin im Südwesten ist Ulm als Achte, mit einem Frauenanteil von 45 Prozent, vier Dezernentinnen und vier Fraktionsvorsitzenden. Ulm ist sogar Deutschland-Erste, wenn nur die Frauen im Rat gerankt werden. Insgesamt liegt Pforzheim auf Platz 18, Freiburg auf 25, Reutlingen auf 33, Heidelberg auf 53 und Mannheim auf 62. Bundesweit haben Erlangen, Trier und Frankfurt die Nase vorne.

Die AutorInnen haben auch Gründe für die Unterschiede und vor allem für den Rückgang der Beteiligung von Frauen in den vergangenen zehn Jahren zusammengetragen. Analysiert ist, dass Parteien zu wenig initiativ wurden und weit hinter ihren Versprechungen zurückgeblieben sind – mit Ausnahme der Grünen, die bundesweit in den Räten auf 50 Prozent Politikerinnen kommen, gefolgt von der Linken mit 44,4 und der SPD mit 37,3 Prozent. "Immer weniger Frauen führen die großstädtischen Rathäuser – eine Entwicklung, die doch erstaunt, nachdem sich Frauen auf Bundes- und Landesebene auch in den Regierungsspitzen etabliert haben", heißt es weiter. Verlangt werden gesetzliche Regelungen für die Städte und Gemeinden. Die CDU hängt im Bundesvergleich bei einem Frauenanteil von unter 29, die FDP von knapp unter 27 Prozent fest, die AfD sogar bei 11,6 Prozent, was Auswirkungen auf die Entwicklung insgesamt haben wird: "Da diese Partei bei den nächsten Kommunalwahlen bisherigen Prognosen zufolge gute Chancen hat, deutlich mehr Kommunalparlamentarier/innen zu stellen als bisher, droht dadurch der Frauenanteil in den Räten insgesamt zu sinken."


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Karikatur: Oliver Stenzel

Karikatur: Oliver Stenzel

Ausgabe 251
Politik

Im freien Fall

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 20.01.2016
Was ist bloß mit der SPD los? Sie strengt sich ganz arg an und macht dabei so wenig Eindruck, dass die Umfragen ein historisches Tief vorhersagen für den 13. März. Jetzt soll das Profil im Wahlkampf geschärft werden. Mit sozialem Zusammenhalt. Und einem "weitgehend unbekannten Regierungsteam", wie ausgerechnet Nils Schmid herausgefunden hat.

Ganz schön verwegen: Der Juso-Landeschef Leon Hahn greift zur Sprache der Boxer, nennt die von Infratest dimap dieser Tage ermittelten 15 Prozent in der Sonntagsfrage einen "ziemlich heftigen Treffer". Aber so schnell gehe die SPD nicht zu Boden. Fragt sich nur, wer die Auszeit in der Ecke bis zum Gong nutzt, um dem Spitzenkandidaten eine neue Marschroute aus dem Jammertal einzuflüstern. Nils Schmid eilt ohnehin der Ruf voraus, beratungsresistent zu sein. Zudem spiegelt sich in der Losung keine Bereitschaft zur ehrlichen Analyse wider. "In den nächsten zwei Monaten heißt es: kämpfen, kämpfen, kämpfen", posaunt Generalsekretärin Katja Mast, "mit einer klaren Erfolgsbilanz für unser Land im Rücken und mit der Perspektive, diese Erfolgsgeschichte weiter fortzusetzen."

Katja Mast will "kämpfen, kämpfen, kämpfen". Das muss sie auch. Fotos: Joachim E. Röttgers
Katja Mast will "kämpfen, kämpfen, kämpfen". Das muss sie auch. Fotos: Joachim E. Röttgers

Das Problem: Die "Erfolgsgeschichte" kommt nicht an bei den Leuten, nicht einmal bei der eigenen Klientel, und die zündende Idee, die das ändern könnte, will sich nirgends blicken lassen. Bildungszeit und Mindestlohn, Fachkräfte-Allianz und mittelstandsfreundliche Erbschaftssteuerreform, Mietpreisbremse und Abschaffung der Studiengebühren – das alles, die ganze, so gern zitierte sozialdemokratische Handschrift im Handeln dieser grün-roten Landesregierung, müsste sich irgendwie in Prozente verwandeln. Hat aber – bisher jedenfalls – nicht funktioniert.

Die Schmid-Vermarktungs-Maschinerie läuft auf Hochtouren

Wäre die jüngste Umfrage auch das Wahlergebnis, hätte die SPD im Vergleich zu 2011 mindestens ein Drittel ihrer Wählerschaft eingebüßt: ein seltsamer Lohn für fünf Jahre anstrengendes und durchaus effektives Regieren. Und jetzt läuft die Schmid-Vermarktungs-Maschinerie auf Hochtouren. Aus seinem Finanz- und Wirtschaftsministerium kommen Tag für Tag derart viele Pressemitteilungen, dass der Grat zur unerlaubten Unterstützung des Wahlkämpfers immer schmaler wird. Er dehnt seine Zuständigkeiten aus, präsentiert sich als Macher in Sachen Bildung, im Wohnungsbau oder Verkehrsfragen. Er tourt durchs Land, absolviert täglich mindestens drei oder vier Wahlkampfauftritte und hat namhafte Unterstützung aus Berlin organisiert: Frank-Walter Steinmeier, Heiko Maas, Peer Steinbrück oder Thomas Oppermann begleiten ihn selbst zu kleineren Terminen.

Ob ausgerechnet Peer Steinbrück im Wahlkampf helfen kann?
Ob ausgerechnet Peer Steinbrück im Wahlkampf helfen kann?

Anders als vor fünf Jahren gehen die Umfragewerte zum Ende der Legislaturperiode trotzdem nicht nach oben, sondern sacken ab. Zahlreiche Landtagsabgeordnete, allen voran Fraktionschef Claus Schmiedel, können sich ausrechnen, dass bei einem derart katastrophalen Wahlergebnis ihr Parlamentarierstündlein geschlagen hat. Großstädte sind – angesichts der Stärke der Grünen und der AfD am rechten Rand – ein besonders gefährliches Pflaster. Stuttgart ist schon in dieser Legislaturperiode, und nicht zuletzt dank der Vasallentreue zum Tiefbahnhof, durch keinen Sozialdemokraten mehr vertreten, im 60-köpfigen Gemeinderat sitzen gerade noch neun Genossen und Genossinnen.

Ausgerechnet deren Vormann Martin Körner liefert mit seiner krampfhaften Abgrenzung zu den Grünen jetzt auch noch die Blaupause für eine schräge Strategie, wonach das Heil in der Flucht in die Profilierung zulasten des Koalitionspartners zu suchen ist. Fragen nach dem Sinn prallen ab. Schmiedel, der rote Haudegen, will im Wahlkampf zur Not auf Kosten des allseits beliebten Ministerpräsidenten operieren – selbst wenn das in der Schlussabrechnung bedeutungslos ist für den gefährdeten Fortbestand der Koalition.

Bei der Krisensitzung wird voll nach vorne diskutiert

Am Dienstagnachmittag trafen sich in Stuttgart der Fraktionsvorstand, das Präsidium der Partei und die Ministerriege zu einer Krisensitzung, die natürlich nicht so heißen durfte – auch dies ein Indiz für die Tendenz zur Realitätsverweigerung. Es sei "konstruktiv und nach vorne diskutiert worden", rühmte Katja Mast danach, ohne rot zu werden. Denn mehrere Teilnehmer hatten längst schon während der Debatte hinter den verschlossenen Türen berichtet, dass die Unzufriedenheit groß ist, dass zumindest von Einzelnen angezweifelt wurde, ob der neu ausgegebene Wahlkampfschwerpunkt "Sozialer Zusammenhalt" in einem Land mit Vollbeschäftigung richtig gewählt ist, ob nicht die eigenen Kabinettsmitglieder mehr in den Vordergrund gerückt werden sollten. Ausgerechnet Letzterem erteilte Schmid eine knallharte Absage: "Es hat wenig Sinn, ein weitgehend unbekanntes Regierungsteam zu plakatieren." Fragen über Fragen, etwa warum der SPD-Landesvorsitzende Nils Schmid dagegen nichts unternommen hat; und wie es überhaupt dazu kommen konnte, wo doch so viele Genossen und Genossinnen der Meinung sind, dass ihre Minister im Vergleich zu denen der Grünen natürlich die Besseren sind, die Aktiveren und die Wichtigeren ohnehin.

Schmiedel und Schmid suchen die Abgrenzung zu den Grünen.
Schmiedel und Schmid suchen die Abgrenzung zu den Grünen.

Noch so ein Trugschluss, der sich wie viele andere durch die ganze Legislatur zieht. Bedeutend wollte die SPD als so knapp geschlagener kleinerer Partner zu Anfang sein und griff, in den Koalitionsverhandlungen die Ellbogen ausfahrend, nach jenen Ressorts, die sie für die wichtigsten hielt: Innen und Justiz, natürlich Soziales und die Schulen. Wie wenig das zu Ende gedacht war, zeigt sich am Kultus- und Wissenschaftsressort. Die Grüne Theresia Bauer hat für ihr Haus viel Geld zur Verfügung und noch mehr Ansehen in der Welt der Professoren und Studierenden, während sich Andreas Stoch, den viele im Falle einer Wahlpleite als Schmid-Nachfolger sehen, unentwegt mit komplizierten Fragen der Schulreform und mit vielen unzufriedenen Eltern und Lehrkräften herumschlagen muss.

Auch die traditionelle Gewohnheit baden-württembergischer Sozialdemokraten, mehr scheinen zu wollen als zu sein, verstellt den Blick auf Tatsachen. Am vergangenen Samstag, bei der Demonstration gegen Rassismus auf dem Stuttgarter Schlossplatz, wollten sich die Jusos eine halbe Stunde vor Beginn in der Bolzstraße versammeln. Am Treffpunkt erschienen exakt acht Mitglieder. Die Mutterpartei hatte sich vor dem Neuen Schloss verabredet, um gemeinsam aufzumarschieren. Mehr als hundert Unterstützer mochten sich an dem sonnigen Tag nicht zusammenfinden. "Wir müssen", sagte selbst Schmiedel einsichtig, "wieder mehr Attraktivität entwickeln."

Und es wird wieder warme Worte geben – für Erhard Eppler

Oder überhaupt nur als SPD erkennbar bleiben. Die Grünen hätten durchaus Platz gelassen links der Mitte. Nur genau den wollten führende Genossen gar nicht füllen. Die Programmatik des Landesverbands wird seit Langem von den Netzwerkern bestimmt, jener informell organisierten Gruppe, die seit mehr als 15 Jahren, außer an den eigenen Karrieren, beharrlich an einer Verortung der Partei in der viel bemühten und belegten Mitte arbeitet. Im Herbst wurde – schon mit Blick auf die Bundestagswahlen 2017 – zu einem Dialog ohne Scheuklappen aufgerufen und dazu, die SPD breiter aufzustellen, "um unser Land in eine gute Zukunft zu führen". Sätze wie diese treiben nicht nur Altlinken die Zornesröte ins Gesicht. Auch wenn sie zu durchsichtigen Zwecken mit dem heißen Tipp kombiniert werden, nicht wöchentlich auf die aktuellen Umfragewerte zu blicken. Denn das ist "wenig hilfreich für die richtige Ausrichtung unserer Politik".

Den Baden-Württembergern bleibt gar nichts anders übrig, als auf die immer neuen Zahlen zu starren. Und von besseren Ergebnissen zu träumen. Auf dem Parteitag am Samstag, zu dem sich keine Bundesprominenz nach Stuttgart verirrt, wird einer geehrt, mit dem es die SPD nicht immer gut gemeint hat: Erhard Eppler bekommt eine Urkunde, umrankt von vielen warmen Worten für 60 Jahre Mitgliedschaft. 1981 ist er vom starken rechten Flügel des Landesverbands gestürzt worden: Weil er ein Jahr zuvor bei der Landtagswahl nur auf 32,5 Prozent kam. Bei jener Landtagswahl, die den Grünen mit 5,3 Prozent bundesweit den ersten Einzug in das Parlament eines Flächenstaats brachte. So ändern sich die Zeiten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:













Ausgabe 321 / Feuer unterm Dach / Matthias Kiemle / vor 3 Tagen 9 Stunden
Ich auch.....



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!