Karikatur: Kostas Koufogiorgos

Ausgabe 384
Medien

Spendenaufruf: Kontext und der G-Punkt

Von unserer Redaktion
Datum: 08.08.2018
Berichterstattung über die AfD und ihre GespielInnen kostet Geld. Im Falle des Gerichtsverfahrens gegen den Mitarbeiter zweier AfD-Abgeordneter, dessen Namen wir nicht mehr vollständig nennen dürfen, so viel, dass es uns an anderer Stelle fehlt. Deshalb rufen wir zu Spenden auf. Für die Abwehr von Angriffen auf Kontext und für die Fortführung unseres Bildungsauftrags: die Vermittlung von medialen Wissensinhalten und Spielregeln sowie die bildungsrelevanten Medienkompetenzen in breiter und öffentlicher Form.

Spendenkonto:

KONTEXT: Verein für ganzheitlichen Journalismus e.V.
GLS-Bank
IBAN: DE80 4306 0967 7011 8506 00
BIC: GENODEM1GLS

Vergessen Sie nicht, uns Ihre Adresse mitzuteilen, wir benötigen sie für Ihre Spendenbescheinigung!

Wenn Sie uns dauerhaft unterstützen wollen, füllen Sie unser Soli-Formular aus. Wo? Hier!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

6 Kommentare verfügbar

  • Sascha Gottfried
    am 31.08.2018
    Ich unterstütze euch ab sofort mit einem Soli-Abo und stärke euch symbolisch den Rücken. Bleibt mutig!
  • Gabi Frenzer-Wolf
    am 09.08.2018
    Danke an das Kontext-Team! Es war jetzt höchste Zeit für mein Soli-Abo. Ih leistet gute und wichtige Arbeit und in diesem Rechsstreit habt ihr meine volle Unterstützung!
  • Konrad Wanner
    am 08.08.2018
    Die weitere, auch juristische Aufklärung über die AfD ist eine ganz elementare Aufgabe, bei der ich kontext viel Erfolg wünsche und gerne meinen finanziellen Beitrag leiste. Zum einen werde ich einen Einmalbetrag überweisen und zum anderen werde ich meine monatliche Spende erhöhen.
    Die AfD zeigt ja mit der Verleumdung von Landtagspräsidentin Aras, daß sie genau das tut, was dieser Mannheimer Richter nicht wahrhaben will.
    Viel Erfolg!
  • Bernhard Meyer
    am 08.08.2018
    Mann! Was verbeißt ihr euch in die AfD! Wieviel Enegie und Kraft wird so verschwendet!
    Verwendet die doch in die wirklich rechtsextreme Politik, die schon seit Jahren von SPD, Grünen, CDU, CSU real in die Tat umgesetzt wird und vor der nicht bloß geschwätzt wird:
    Sozialbbau, Niedriglohn, Flexibilisierung, Privatisierung von Gemeineigentum: Krankenhäuser, Autobahnen, Bahn, Schulen, Wasser usw. Kämpft gegen die Umwandlung der Bundeswehr von einer Verteidigungs- in eine Angriffs- und Einmischungsarmee, kämpft gegen die damit verbundene aggressive Außenpolitik, die Hetze gegen immer neue Feinde, gegen gute Nachbarn, gegen die Einheit in der Haupt- und Qualitätspresse bei genau diesen Themen!
    Die AfD ist doch ein Popanz, in den ihr euch verbeißen sollt, damit ihr genau diese Themen in Ruhe lasst! Das müsst ihr doch sehen können!
    • Hendrik Blaß
      am 09.08.2018
      Lieber Berhard Meyer, da machen Sie es sich wohl etwas zu einfach. Natürlich sind die Punkte, die Sie aufzählen, Herausforderungen! Aber die momentane Situation, um die es geht, und die Afd als Popanz anzusehen, ist naiv in meinen Augen. Wer geht an solche immens wichtigen Fragen/Aufgaben ran? Einfach hinnehmen geht nicht. Nur durch diese Detailarbeit von Kontext wird die Aushöhlung unserer Werte im Hintergrund verhindert. Daher unterstütze ich die Arbeit von Kontext sehr und bedanke mich für Euren Einsatz!!
    • Andromeda Müller
      am 31.08.2018
      In diesem Zusammenhang möchte ich auf den Artikel von Susann Witt-Stahl in Hintergrund 3/2017 hinweisen . Titel : "Keine falsche Alternative.Ob als völkisches Schreckgespenst oder Konkurrent mit Wirtschaftskompetenz - die AFD liefert die Opposition , die sich der Neoliberalismus bestellt hat." Sie ist nur die neoliberale pro Nato/Israel-Fortsetzung des gegenwärtigen Polittheaters. Die bisherigen sind das Original. Siehe auch
      https://www.hintergrund.de/politik/inland/die-politik-fuehrt-permanent-vor-dass-die-bevoelkerung-sie-keinen-pfifferling-interessiert/?highlight=AFD

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!