Ausgabe 351
Medien

Obszön überbezahlt

Von unserer Redaktion
Datum: 20.12.2017

Wofür sie so hohe Boni bekommen, wissen Manager manchmal selbst nicht so genau. "Ich habe keine Ahnung, wann meine Vergütung steigt, wann sie sinkt", sagte der Chef einer deutschen Bank im März 2017 (natürlich anonym) der Tageszeitung "Die Welt". Fest steht ohnehin, dass Bonuszahlungen in vielen Bereichen eine derart absurde Höhe erreicht haben, die sie mit angemessener Leistungsvergütung längst nichts mehr zu tun haben. Laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung verdienten die Vorstandsmitglieder der 30 Dax-Unternehmen 2014 das 57-fache eines einfachen Mitarbeiters. Bei VW war es sogar das 141-fache. Daran hat sich bis heute nicht viel verändert.

Es geht nicht um eine Neiddebatte. Klaffen Einkünfte dermaßen irrational weit auseinander, ist das ein massives Gerechtigkeitsproblem. Und wenn Gerechtigkeit zur Lachnummer wird, nagt das am Kitt der Gesellschaft. Es ist Aufgabe der Politik, dem vorzubeugen. Wirkungsvoller als bisher.

Deswegen muss es Medien geben, die nicht das hohe Lied der Lobbyisten und ihrer parteipolitischen Sprachrohre singen, sondern diese Defizite aufzeigen. Das ist das Ziel von Kontext.

Damit wir das weiter tun können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Helfen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende.

Hier kommen Sie zu unserem Soli-Formular.

Hier können Sie spenden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Schwa be
    am 21.12.2017
    "Es ist Aufgabe der Politik, dem vorzubeugen. Wirkungsvoller als bisher."
    Ich denke nicht das dem "bisher" schon vorgebeugt wurde. Ich denke das die herrschende kapitalorientierte Politik diesen Zustand bewusst mit herbeigeführt hat - so wird für mich ein Schuh draus. Und falls bei zu großem murren im Volk sich die herrschende bürgerliche Politik mit Hilfe der sogenannten Leitmedien genötigt sieht etwas zu tun um die Volksseele wieder zu beruhigen, wird in staatstragender Manier ein Placebo (immer gerne Reform genannt) konstruiert und platziert, das keinem vom Establishment wirklich weh tut.
    Hier (wie in vielen anderen Gebieten) wirkungsvoll vorzubeugen gelingt nur mit einem radikalen Politikwechsel. Und dazu wählen momentan viel zu wenige WählerInnen DIE LINKE. Noch ist m.E. Hoffnung, doch die Grabenkämpfe innerhalb der LINKEN werden stärker.

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!