Ausgabe 348
Medien

Mensch im Mittelpunkt

Von unserer Redaktion
Datum: 29.11.2017

Wie es aussieht, wenn der Markt alles regelt, ist derzeit in Sachen Luftverschmutzung zu beobachten. Städte wie Stuttgart, München oder Düsseldorf versinken in Feinstaub, die Polkappen schmelzen, der Eisbär findet keine Scholle mehr, Bewohner des Neckartors kriegen keine Luft – und was wird geregelt? Nichts. Der Dieselgipfel hat gekreist und eine Maus geboren. Die Industrie, die Besserung gelobt hat, hat noch nicht einmal ihren Anteil in den Fördertopf gezahlt. Elektroautos, umweltfreundliche Autos, ökologische Mobilität? Fehlanzeige.

Wenn der Markt die Gesellschaft beherrscht, kommt heraus, was mit der Welt gerade passiert. Armut und Hunger in den ausgebeuteten Teilen der Welt. Jugendarbeitslosigkeit in Italien und Spanien. Und auch mit dem Wohlbefinden der Griechen in Europa ist es nicht weit her.

Denn der "Markt" braucht keine bezahlbare Wohnung, kein Brot, keine saubere Luft. Dafür braucht er Menschen, die billig arbeiten und teuer kaufen. Politik ist nicht dazu da, sich ihm anzubiedern. Sie muss die Menschen in den Mittelpunkt stellen, nicht den Markt.

Es braucht Medien, die sich klar für die Menschen und gegen den Marktkonformismus der Politik einsetzen. Medien wie Kontext.

Damit wir das weiter tun können, brauchen wir noch mehr UnterstützerInnen. Helfen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende. 

Hier kommen Sie zu unserem Soli-Formular.

Hier können Sie spenden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:

Ausgabe 377 / Milliarden für Daimler und Co. / Sion Inva / vor 13 Stunden 32 Minuten
Ja nee, is klar.















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!