Ausgabe 346
Medien

Tod aus der Luft

Von unserer Redaktion
Datum: 15.11.2017

Drohnen sind nicht die Präzisionswerkzeuge, als die sie das US-Militär darstellt. Recherchen wie die des investigativen Journalisten Emran Feroz verdeutlichen, dass die Zahl der Zivilopfer in UN-Berichten dramatisch unterschätzt wird.

Doch im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst. In die offiziellen Statistiken schaffen es nur die Fälle, die aus mehreren verschiedenen Quellen bestätigt werden. In Krisen- und Kriegsgebieten wird dieser hohe Standard nur selten eingehalten, die meisten zivilen Todesfälle kommen nicht einmal in den regionalen Nachrichten vor. Und jedes weitere Zivilopfer wird zum Nährboden für Terrorismus.

Wir bei Kontext wollen aufklären und für den Frieden werben. Damit wir das weiter tun können, brauchen wir noch mehr UnterstützerInnen. Helfen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende.

Hier kommen Sie zu unserem Soli-Formular.

Hier können Sie spenden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!