KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Das Wettern der Woche

Auf die Fahne geschissen

Das Wettern der Woche: Auf die Fahne geschissen
|

Datum:

Vive la France!, ruft der Franzose, wenn's ihm beschissen geht. Klar, Revolution oder so will er nicht nochmal machen – Égalité hin oder her, es reicht ihm mit der Republik. Aber am 24. April darf er mal wieder das Zünglein an der Waage sein: Soll er oder soll er nicht? Fast ein Drittel unserer NachbarInnen stimmten, wenn sie stimmen durften oder wollten, für den Typ mit Krawatte, Anzug und weißem Hemd, fast 50 Prozent für Ausländer raus (ja, ich weiß). Nun ist die Merde am Dampfen, denn die salonfähige Madame zwinkert schon mal den Faschisten zu. Nie in ihrem Leben war die Chance größer, Volkspräsidentin zu werden. Deshalb sind jetzt Grüne, Linke, Kommunisten und echte Republikaner so erschrocken: Morgen könnten sie vielleicht verboten oder, noch schlimmer, bedeutungslos werden. Nur der mit dem weißen Hemd könnte sie und den Rest von der Republik noch retten. Fuffzich Fuffzich, dass es klappt.

Dass russische Kinder hierzulande drangsaliert werden von den Andersstämmigen, ist neu. Bislang haben immer sie die Andersstämmigen gehänselt und gegretelt, gemeinsam mit dem Rest der Klasse. Vielleicht, da denken sie wie ihre Eltern, rettet uns doch ein höh'res Wesen und wenn es Putin hieße! Sie lieben den GPU-Genossen wie den eigenen Opa. Weiß-Blau-Rot mit goldner Zarenkrone, darunter macht es der Russe nicht, wenn er in Stuttgart gegen Corona, ukrainische Faschisten und die Systempresse hupt. Nun sind weiß Gott nicht alle Faschisten Ukrainer, aber es gibt welche. Unsereins, als Sensibelchen für Menschenrechte, wär' schon mit weniger zufrieden und würde bei der Polizei in Mannheim anfangen. Die hat einen sicheren Blick dafür, wer echter Ukrainer ist und wer Zigeuner, was man nicht sagen darf, weil es rassistisch und nicht korrekt ist.

So wie die Colors of People von den Polen zurück an die Front geschickt werden, zu den Russen ums Verrecken, wenn sie in Polen anklopfen, so werden ja auch an den anderen Außengrenzen die Leute zurück ins Meer geschickt, was auch nicht korrekt ist. In der Ukraine selbst, wo auch die Freiheit der Kontext-LeserInnen verteidigt wird, gibt es für die vielleicht 400.000 Sinti*zze und Rom*nja auch kein Zuckerschlecken. Sie gelten vielen Menschen, die sich gegen die russischen Untermenschen verteidigen, halt auch als Untermenschen – ein stehender Begriff aus großdeutschen Zeiten, als alles, was ostwärts von Zittau, ostwärts von meiner Omi Glimbzsch lebte, als untermenschlich galt und allenfalls als Arbeitstier anerkannt wurde.

Dieser Tage sprach der sich geirrt habende Bundespräsident, der Brandts und die eigene Ostpolitik den Gully hinunterspülte, weise Worte zu den Sinti*zze und Rom*nja und dass es ganz gemein war, wie man die noch lange nach '45 bis ins Heutige hinein umeinanderdiskriminierte. Zu den Zigeunern, die gestern und heute in der Ukraine mit grüner Farbe angesprüht oder gern auch mit Klebeband an Straßenlaternen gefesselt werden, sagte er nichts. Konnt' er auch gar nicht, weil wir sowas nicht wissen.


Peter Grohmann ist Kabarettist und Koordinator von Bürgerprojekten. Alle Wettern-Videos gibt es hier zum Nachgucken.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!