Die Journalistin Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 310
Kolumne

Nein, nein, nein

Von Filiz Koçali
Datum: 08.03.2017
Nein-Sagen will gelernt sein. Unsere Kolumnistin berichtet, wie sie in türkischen Frauengruppen Mut zum Widerspruch geübt hat und warum ein Nein heute in der Türkei wichtiger denn je ist. Kontext bu mektupları Türkçe ve Almanca yayınlıyor.

Während ich mich fern der Türkei befinde und Dir, liebe Aslı, die Ausreise aus der Türkei verboten ist, ist ein weiterer Journalist verhaftet worden. Deniz Yücel, der für eine deutsche Zeitung aus der Türkei berichtete, ist nach vierzehn Tagen in Polizeigewahrsam ins Gefängnis überstellt worden. Einem Abgeordneten gegenüber, der ihn im Gefängnis besuchte, erklärte er: "Ich wurde wegen RedHack festgenommen, wegen FETÖ in Gewahrsam gehalten und wegen Propaganda für die PKK ins Gefängnis gesteckt."

Wegen der Hacker-Gruppe RedHack, die den Mail-Account von Erdoğans Schwiegersohn Berat Albayrak gehackt und einer Gruppe Journalisten zugänglich gemacht hat, wurden bereits zuvor drei Journalisten verhaftet. In diesem Verfahren wurde auch der Name Deniz Yücel genannt. Offensichtlich wurde nach seiner Festnahme außerdem nach eventuellen Verbindungen zu Fettullah Gülen gefragt. Die Begründung seiner Verhaftung war jedoch eine völlig andere. Ihm wurde zur Last gelegt, "Terrorpropaganda" betrieben zu haben, weil er einen Witz geteilt und Erdoğan als Diktator bezeichnet hat.

Auf die gleiche Weise sind auch wir beschuldigt worden.

Deniz Yücel schrieb in seiner ersten Nachricht aus dem Gefängnis: "Erstmalig Tageslicht! Saubere Luft! Wirkliches Essen! Tee und Kaffee! Zigaretten! Zeitungen! Ein wirkliches Bett!" Ich musste dabei an Deine ersten Tage im Gefängnis denken. In einem Interview hast Du von dem Glück erzählt, den Dir ein Tee bereitet hat, der von einer Zelle über Deiner mit einer Schnur zu Dir heruntergelassen wurde, während Du einsam und allein in einer Einzelzelle gesessen hast. Nach Ansicht Erdoğans war Yücel sowohl für die PKK als auch für Deutschland tätig.

Bekanntlich ist Erdoğan in der Türkei gleichzeitig Staatsanwalt, Richter und überhaupt alles. Er klagt an und die Staatsanwälte und Richter, die seinen Befehlen folgen oder einfach nur Angst vor ihm haben, setzen seine Anweisungen um. Es würde mich nicht überraschen, wenn Deniz Yücel in der kommenden Zeit auch wegen Spionage vor Gericht gestellt wird. Es hat mich ja auch nicht erstaunt, dass Can Dündar, Ex-Chefredakteur von "Cumhuriyet", wegen Spionage angeklagt wurde. Dabei war sogar unklar, für welchen Staat er gearbeitet haben soll. Inzwischen lebt er in Deutschland.

Mit Deniz Yücel ist die Anzahl der inhaftierten Journalisten in der Türkei über 150 gestiegen. 13 von ihnen sind Frauen. Die älteste unter ihnen ist mit zweiundsiebzig Jahren Nazlı Ilıcak.

Vor kurzem wurde Aysel Işık aus der Haft entlassen. Sie war als Korrespondentin der weltweit ersten Frauennachrichtenagentur "JİNHA" in Şırnak. "JİN" bedeutet "Frau" auf Kurdisch. Das "H" steht für "Haber", das türkische Wort für "Nachrichten", das "A" für Agentur. Für JİNHA haben ausschließlich Frauen gearbeitet und es wurde aus Frauenperspektive berichtet.

Die Begründung für die Verhaftung von Aysel Işık kannst Du bestimmt erahnen: "Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung." Sie wurde entlassen, das Verfahren gegen sie läuft jedoch weiter.

Allein schon wegen der inhaftierten Journalisten sage ich "Nein" zu der Verfassungsänderung, mit der die Stellung Erdoğans als Alleinherrscher und Diktator ausgebaut werden soll. Leider kann ich meine Stimme bei dem Referendum nicht abgeben, aber ich unterstütze mit aller Kraft diejenigen, die "Nein" dazu sagen.

"Nein" ist für mich ohnehin ein besonderes Wort. Als ich in meinen Jugendjahren erstmalig den Feminismus kennenlernte, sprachen wir in einer kleinen Gruppe darüber. Wir erzählten uns, wozu wir nicht "Nein" sagen konnten, weil wir unsere Väter nicht unglücklich machen, unsere Geliebten nicht verletzen und unsere Chefs nicht erzürnen wollten.

Wir teilten unsere Erfahrungen mit Schulen, die wir ungewollt besuchten, mit Berufen, denen wir ungewollt nachgingen, unsere Erfahrungen mit Liebesakten, die wir ungewollt ertrugen, mit Ehen, die wir ungewollt fortsetzten. Wir sprachen auch über die Kinder, die wir ungewollt zur Welt brachten – und all das, weil wir nicht "Nein" sagen konnten.

Anschließend spielten wir ein kleines Spiel. Zunächst versuchten wir innerhalb der kleinen Frauengruppe, "Nein" zueinander zu sagen. Dann gaben wir uns gegenseitig Hausaufgaben auf. Eine Woche lang notierten wir jedes "Nein", das wir Freunden, Geliebten, Vätern und Ehemännern sagten oder nicht sagen konnten. Mit der Zeit wurde das "Nein" immer häufiger. Je öfter wir "Nein" sagten, desto stärker fühlten wir uns. Und je stärker wir wurden, desto größer wurde die Zuneigung zu uns selbst.

Ich sage gerne "Nein". Und ich mag die Menschen, die "Nein" sagen können. "Nein" sagen zu können, bedeutet sich verändern zu können.

In der Türkei machen Frauen zur Zeit eine sehr aussagekräftige "Nein"-Kampagne. Sie sind mit ihren "Nein"-Liedern auf der Straße und gehen von Haus zu Haus, um Frauen über das "Nein" zu informieren. Ich bin mir sicher, dass meine Heimat sich verändern und verschönern wird, wenn sie "Nein" sagen kann. Und ich vertraue den Frauen.

Lass uns voller Überzeugung "Nein" sagen an diesem Internationalen Frauentag und denen, die noch kommen.

In Liebe und Sehnsucht grüße ich dich.

Aus dem Türkischen übersetzt von Agnes von Alvensleben.

Hayır, Hayır, Hayır

Sevgili Aslı, ben Türkiye’den uzaklardayken, sana da Türkiye’den çıkmanı yasaklamışlarken, bir gazeteci daha tutuklandı. Almanya’daki bir gazetenin Türkiye temsilciliğini yürüten Deniz Yücel, 14 gün gözaltında tutulduktan sonra cezaevine gönderildi.

Kendisini cezaevinde ziyaret eden bir milletvekiline "RedHack’ten gözaltına alındım, FETÖ’den nezarethanede tutuldum, PKK propagandasından cezaevine gönderildim" dedi.

RedHack isimli bir hacker grubu, Erdoğan’ın damadı Berat Albayrak’ın maillerini hackleyip bir grup gazeteciyle paylaştığı için daha önce 3 gazeteci tutuklanmıştı. Aynı davada Deniz Yücel’in de ismi geçiyordu. Belli ki, gözaltında Fettullah Gülen’le bağlantısı olup olmadığı sorulmuştu.

Tutuklanma gerekçesi ise bambaşka oldu. Paylaştığı bir fıkra ve Erdoğan’a diktatör dediği için "terör" propagandası yaptığı iddia edildi.

Tıpkı bizi suçladıkları gibi.

Deniz Yücel, 14 gün gözaltı ve birkaç gün tecritten sonra, cezaevinden yazdığı ilk notta "İlk kez gün ışığı! Temiz hava! Gerçek yemek! Çay ve kahve! Sigara! Gazeteler! Gerçek bir yatak!" diye yazdı.

O zaman senin cezaevindeki ilk günlerin geldi aklıma. Sen de bir röportajında, ilk günlerinde yapayalnız bir hücrede tutulurken üst koğuştan iple sarkıtılan çayın verdiği mutluluğu anlatmıştın.

Deniz Yücel, çay kahve ve sigarayla kendini özgür hissetmeye çalışırken, Erdoğan bu kez de onu ajanlıkla suçladı. Erdoğan’a göre Yücel, hem PKK adına çalışıyordu, hem de Almanya adına!

Bilindiği gibi, Türkiye’de Erdoğan hem savcı, hem hakim, hem her şey…  O suçluyor, onun emrinde olan ya da ondan korkan savcılar, hakimler dediklerini uyguluyor.

Önümüzdeki günlerde Deniz Yücel ajanlıktan da yargılanırsa hiç şaşırmam. Can Dündar da ajanlıktan yargılandığında hiç şaşırmamıştım. Üstelik onun hangi ülke hesabına çalıştığı da belli değildi.

Deniz Yücel’le birlikte Türkiye’de tutuklu gazeteci sayısı 151’e yükseldi. 13 gazeteci kadın da cezaevinde.  İçlerinde yaşı en büyük olanı, 72 yaşındaki Nazlı Ilıcak. 

Geçtiğimiz günlerde Aysel Işık tahliye oldu. Işık, dünyanın ilk kadın haber ajansı JİNHA’nın Şırnak muhabiriydi. JİN Kürtçe’de kadın demek. H, Türkçede haberin, A da ajansın ilk harfleri. İsmi Kürtçe ve Türkçe’den oluşan JİNHA’nın tüm çalışanları kadındı ve bütün haberler kadın bakışıyla ele alınıyordu.

Işık’ın tutuklanma nedenini tahmin edersin: "Terör propagandası ve terör örgütü üyeliği". Tahliye oldu ama davası devam ediyor.

Sadece tutuklu gazeteciler için bile Erdoğan’ı daha da "tek adam" ve "diktatör" yapacak anayasa değişikliğine “hayır” diyorum.

Ne yazık ki referandumda oy kullanamayacağım ama "hayır" diyenleri var gücümle destekleyeceğim.

Ayrıca "hayır" benim için önemli bir sözcük. Feminizmle ilk tanıştığım gençlik yıllarımda, küçük bir grupta "hayır" demeyi konuşmuştuk.

Birbirimize, babamız üzülmesin, sevgilimiz incinmesin, patronumuz kızmasın diye nelere "hayır" diyemediğimizi anlattık.

"Hayır" diyemediğimiz için, istemeden gittiğimiz okulları, istemeden yaptığımız meslekleri, istemeden yaptığımız işleri, istemeden katlandığımız sevişmeleri, istemeden sürdürdüğümüz evlilikleri, hatta istemeden doğurduğumuz çocuklarımızı paylaştık.

Sonra küçük bir oyun oynadık. Önce o küçük gruptaki kadınlar birbirimize "hayır" demeye çalıştık.

Ardından birbirimize ödevler verdik. Hafta boyunca arkadaşımıza, sevgilimize, babamıza, kocamıza söylediğimiz ve söyleyemediğimiz her "hayır"ı not  alıp paylaştık. Haftalar geçtikçe "hayır"larımız çoğaldı. Hayırlarımız çoğaldıkça güçlendik, güçlendikçe kendimiz daha çok sever olduk.

Hayır demeyi severim. Hayır diyebilenleri de.

Hayır demek değişebilmektir.

Şimdi Türkiye’de kadınlar çok çarpıcı "hayır" kampanyası yürütüyorlar.

"Hayır" diyen şarkılarıyla sokakları  şenlendiriyorlar. Ev ev dolaşıp diğer kadınlara "hayır"ı anlatıyorlar.

Memleketim de hayır diyebildiğinde eminim ki, değişecek, güzelleşecek.

Kadınlara güveniyorum.

Daha güçlü "hayır" diyebildiğimiz 8 Martlarda buluşmak üzere… Sevgi ve özlemle


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Hugh Mungus
    am 08.03.2017
    Mir ist es viel wichtiger, dass die Menschen ein "Nein" auch akzeptieren. Da sehe ich allenthalben grundlegende Defizite.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:















Ausgabe 453 / Die letzte Schlacht am Flächenbüfett / Alois Cleverle ErwartungsImmobilist im Vollerwerb / vor 4 Tagen 7 Stunden
Das schönste Land ist das Bau-Erwartungsland.

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!