KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Corona und "Querdenken"

It's over. Nicht.

Corona und "Querdenken": It's over. Nicht.
|

Datum:

Die Pandemie ist vorbei. Die "Querdenker" gehen trotzdem weiter spazieren. Jetzt eben für die "Justiz-Opfer", die sich selbstverschuldet vor Gerichte geschwurbelt, beleidigt, betrogen und gehetzt haben. Ein Trauerspiel.

It's over. Zwei Tage nach Weihnachten sagte Christian Drosten, Chef-Virologe und gefragtester Politikberater der Bundesregierung während der Pandemie dem "Tagesspiegel": "Wir erleben in diesem Winter die erste endemische Welle mit Sars-CoV-2, nach meiner Einschätzung ist damit die Pandemie vorbei". Das war's. Selbst der Mann, der vielen Deutschen als Mister "Lieber-doch-noch-nicht" im Gedächtnis bleiben wird, erklärt die Corona-Pandemie jetzt für beendet. Was für eine Nachricht! Wir haben's überstanden! Millionen Menschen liegen sich in den Armen! Sondersendungen auf allen Kanälen! Der Papst lässt zur Feier des Tages regenbogenfarbenen Rauch aus der Sixtinischen Kapelle aufsteigen! Freudentränen der Ex-Kanzlerin, die in einer ARD-Live-Schalte mit Jens Riewa auf eine Wanderhütte in Südtirol just in dem Moment nicht mehr an sich halten kann, als Reinhold Messner ein saures Gürkchen auf das gemeinsame Jausenbrettl aus dem Bart fällt. Freiheits-Demonstrationen in allen Städten rund um den Globus. In Stuttgart hat Oberbürgermeister Nopper zur Feier des Tages ein gigantisches Freibierfass auf dem Dach des Rathauses angestochen.

Ausgabe 563, 12.01.2022

Ganz normale Rechte

Von Elena Wolf

Wenn "The Länd" wirklich die fortschrittliche Weltregion wäre, als die es sich ausgibt, würde Stuttgart mit gutem Beispiel vorangehen und die rechten "Spaziergänge" verbieten. Dazu fehlen Stadt und Ländlords aber Einsicht und Eier.

Beitrag lesen

Ja, schon klar, alles Quatsch. Ist nie passiert. Aber warum eigentlich nicht? Warum so still an der "Friede-Freiheit-Keine-Diktatur"-Front? Über zwei Jahre lang verging fast keine Woche, ohne dass selbsternannte "Widerstandskämpfer" gegen die "Plandemie" auf die Straße gingen. Um gegen das "Merkel-Regime" zu demonstrieren, das eine Pandemie nur fingiert habe, um die Menschen im Sozialismus zu unterjochen. Jetzt ist die Pandemie vorbei, Merkel weg – und Kapitalismus und seine Auswirkungen stärker denn je. Gefreut wird sich auf der Seite der "Corona-Rebellen" trotzdem nicht. Längst haben die Online-Kanäle, auf denen bis vor einem Jahr noch Corona-Diktatur-Widerstand gespielt wurde, ihre Themen gewechselt: Bedrohung durch Flüchtlinge, Bedrohung durch Gender-Gaga, Bedrohung durch Lügenpresse – gemixt mit AfD-Werbung und russischer Kriegspropaganda. Auf den selben Plattformen, auf denen gegen Impfen, Masken und Hygiene-Regeln mobil gemacht wurde, wird jetzt zu Demos gegen "den zwangsfinanzierten ÖRR" aufgerufen oder zu "Spaziergängen" an der JVA in Stammheim. Dort sitzt "Querdenken"-Gründer Michael Ballweg seit einem halben in Untersuchungshaft wegen des Verdachts auf Geldwäsche.

Die zahlreichen Prozesse, die den Ballwegs, Heinrich Fiechtners oder Oliver Janichs der "Querdenken"- und rechter Schwurbelszene wegen Volksverhetzung, Beleidigung, versuchter Geldwäsche und vieler anderer Straftaten gemacht werden, haben dazu geführt, dass sie und ihre treuen UnterstützerInnen sich bestätigt fühlen: Ballweg gilt im "Querdenken"-Milieu als deutscher Julian Assange und "politischer Gefangener".

Der rechte Ex-AfD-Landtagsabgeordnete Heinrich Fiechtner inszeniert sich während der aktuell laufenden Verhandlung vor dem Stuttgarter Amtsgericht in Telegram-Videos als Opfer eines "dem Totalitarismus immer mehr zugeneigten Staatsgebildes": wegen eines von ihm nicht akzeptierten Strafbefehls und einer Geldstrafe über 38.000 Euro. Ihm werden unter anderem Beleidigung, Verstöße bei Versammlungen und die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, außerdem soll er in seiner Zeit als Stadtrat in Stuttgart vertrauliche Unterlagen mitgenommen haben. Fiechtner spricht von "Gesinnungsjustiz".

Was bleibt Menschen wie ihm, Ballweg und all den anderen gescheiterten "Widerstands"-Figuren auch anderes übrig, um ihre Fans und Follower weiter bei Stange zu halten? Käme die Einsicht, jahrelang einen Irrweg beschritten zu haben doch der Zerstörung eines Weltbildes gleich, das die Auflösung des Selbstbildes zur Folge hätte.

Das Geplärre narzisstisch gekränkter Chef-Schwurbler wird zwar auch im Jahr 2023 durch Telegram hallen und auf vereinzelten Kleinst-Demos durch Megaphone verstärkt werden. Doch mehr als 150 Leute ziehen Ballweg-Soli-Demos nicht mehr hinterm Ofen vor und seriöse Medien haben sich an effekthascherischen Berichten aus dem wahnwitzigen Querdenken-Zirkus satt berichtet. Jetzt folgt die nüchterne Realität aus dem Justiz-Alltag, die auf Plattformen wie etwa dem "Volksverpetzer" nur noch Randnotizen auf der "Urteil-der-Woche"-Sammelseite sind. Gibt ja auch Wichtigeres zu berichten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


6 Kommentare verfügbar

  • Ted T.
    vor 1 Woche
    Antworten
    Im Grunde sind wir jetzt alle Querdenker, da sogar unser Gesundheitsminister Karl Lauterbach Impfschäden und fehlenden Fremdschutz bestätigt hat.
    Schätze manche Menschen waren uns schon vor zwei Jahren voraus. ;)
    Die vermeintlich "rechten" Querdenker sind für deine Rechte auf die Straße gegangen…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer Mittwoch morgens unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!