Trauerbekundungen vor dem Institut français in Stuttgart. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 242
Gesellschaft

Stärker als jeder Terror

Von Generalkonsul Nicolas Eybalin
Datum: 18.11.2015
Nous sommes Paris: Am Montag hat im Institut français in Stuttgart eine Trauerfeier stattgefunden. Generalkonsul Nicolas Eybalin begrüßte die "Freunde Frankreichs, chers compatriotes et chers amis allemands". Kontext dokumentiert seine Rede.

"Ich danke Ihnen, auch im Namen meiner Mitarbeiter, dass Sie so zahlreich gekommen sind. Diese Geste der Verbundenheit spendet Trost und Stärke. Ich halte es für eine Liebeserklärung an Paris und an Frankreich. Erlauben Sie mir, zutiefst bewegt zu sein.

Am Morgen des Anschlags gegen die Redaktion von 'Charlie Hebdo' hatten wir uns am 8. Januar zu einer Gedenkveranstaltung im Institut français versammelt. Ein Kondolenzbuch wurde ausgelegt. Der Ministerpräsident und der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt hatten sich als Erste mit der Bekundung ihrer Trauer, ihrer Solidarität und ihrer Freundschaft eingetragen.

Noch nicht einmal ein Jahr ist vergangen, und wir versammeln uns wieder, um neuen Opfern die Ehre zu erweisen: 129 Toten nach den letzten Berichten; wir wissen aber auch um den kritischen Zustand, wie es im medizinischen Jargon heißt, von 99 weiteren Opfern, die schwer verletzt sind, sodass die Bilanz noch schlimmer ausfallen kann. Das gleiche Kondolenzbuch liegt heute aus; neue Unterschriften und neue Beweise der Anteilnahme werden dazukommen, die uns Franzosen direkt zu Herzen gehen, denn damit wissen wir, dass wir in dieser Tragödie nicht allein sind.

Vor zehn Monaten wurden Personen angegriffen, die die Terroristen als ihre Feinde sahen: Sicherheitskräfte, Intellektuelle, Journalisten und unsere jüdischen Mitbürger. Am 13. November haben sie blind geschossen: in Restaurants, in überfüllten Cafés, wo Jugendliche sich gerne zu Beginn des Wochenendes treffen, in einem Theater, dem Bataclan, welches auch von den Jugendlichen gerne besucht wird. Ihr Feind heißt Frankreich und die Werte, für welche es einsteht: seine Freiheit, seine Weltoffenheit, den Ausdruck seiner Lebensfreude.

Die Terroristen wollten auch – und wir können uns glücklich schätzen, dass es ihnen nicht gelungen ist – die wunderbare Symbolik der deutsch-französischen Freundschaft zerstören und Zuschauer des Fußball-Freundschaftsspiels zwischen unseren beiden Ländern, Deutsche und Franzosen, am Ausgang des Stade de France töten.

Unsere Gefühle schwanken: Wir sind maßlos traurig, denn unter den Opfern gibt es zahlreiche junge Menschen, deren Leben mit all ihren Erwartungen ausgelöscht wurde. Fassungslos, wie diese jungen Leute sich zu einer Geburtstagsfeier im Restaurant versammelt haben und zusammen sterben mussten. Oder diese Eltern in Südwestfrankreich, die erfahren, dass ihre Tochter, die in Paris studiert, im Bataclan war und dass sie sie nie wieder sehen werden und die Nachricht der Großmutter beibringen müssen. Paris, das ist Frankreich, und Frankreich, das ist Paris. Alle Franzosen haben einen Bezug zu Paris. Es gibt vielleicht weltweit keine Hauptstadt, die sich in dieser Form mit ihrem Land identifiziert. Und Paris ist eine Weltstadt. Von den 129 Toten kommen 25 aus 19 anderen Ländern: aus Spanien, Belgien, Chile, den Vereinigten Staaten, Mexiko, Österreich, Algerien, Tunesien, Marokko, Großbritannien, Rumänien und Deutschland.

Aber wir sind auch wütend und wir müssen unsere Wut nicht verbergen. Wut auf eine solch kaltblütige Barbarei, die von Terroristen, die nicht älter waren als ihre Opfer, mit einem simplen Mechanismus ausgeübt wird. Diese Wut macht uns aber entschlossen. Entschlossen, uns zu wehren. Wir müssen einen hellen Kopf behalten: wir haben Feinde, die uns den Krieg erklärt haben. Also müssen wir sie bekämpfen, ohne dabei unsere Geschichte, unsere Traditionen und unsere Werte, die gerade die Terroristen erschüttern wollten, jemals zu vergessen. Die Terroristen wollen zusehen, wie wir die Kontrolle verlieren, wie wir uns gegenseitig aufeinanderstürzen, wie wir Hass in den Gemeinschaften schüren. Das werden wir nicht tun. Wir bleiben entschlossen, so weiter zu leben, wie wir es wollen.

Die Einwohner von Paris pflegen es, auszugehen, draußen zu leben und sich auf einen Kaffee zu verabreden und dabei zu diskutieren. Sie werden es weiterhin tun. Ein junger Franzose hat es so ausgedrückt: 'Sein Leben weiter zu leben, ist schon ein Kampf.' Mit einem Satz hat die Kanzlerin diese Überzeugung gut resümiert: 'Unser freies Leben ist stärker als jeder Terror.'

An diesen Tagen des Schreckens haben wir viele tröstende Worte, Beileids- und Solidaritätsbekundungen aus aller Welt erfahren. Als der Eiffelturm sich zum Zeichen der Trauer in Dunkelheit hüllte, wurden die schönsten Bauten der Welt den Farben der Trikolore beleuchtet: die Pyramiden Ägyptens, die Klagemauer in Jerusalem, die Oper in Sydney, die Christus-Statue in Rio, das Brandenburger Tor.

Von den Anschlägen habe ich durch den Anruf eines Freundes aus Paris gehört. Ich habe daraufhin einen französischen Sender eingeschaltet und die ganze Nacht Nachrichten über die fürchterlichen Ereignisse, die sich in meinem Land, in meiner Stadt, in meinem Stadtviertel zugetragen haben, gehört. Ich wohne im zehnten Arrondissement und kenne es sehr gut. Ich habe eine gute Vorstellung von den Terrassen, den Cafés und Restaurants an einem Freitagabend in einem jungen Viertel, wo sich Menschen aller Klassen und Nationalitäten vermischen. Ich fühle mich in Stuttgart sehr wohl, aber zum ersten Mal seit meiner Amtsübernahme habe ich mich etwa wie im Exil gefühlt, weit weg von der großen Gefahr, der meine Mitmenschen ausgesetzt waren. Und vor allen Dingen so allein und machtlos.

Um halb eins in der Nacht habe ich Ihre SMS, lieber Herr Oberbürgermeister Palm, erhalten, Ihre einfachen Worte: "Welche grausame Tat, was kann ich für dich tun?", haben mich von diesem Gefühl der Einsamkeit und der Hilflosigkeit befreit. Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, Sie können sich meine Ergriffenheit nicht vorstellen, als Sie mich am Samstag um 9.30 Uhr angerufen haben. Ich war von den Nachrichten aus Paris so fassungslos, und Sie haben mir viel Trost gespendet. Als ich an diesem Samstag ins Konsulat kam, lagen dort so viele Blumen und Kerzen, eine in der Nacht selbst gestrickte französische Flagge, bewegende Inschriften. 'Wir weinen mit Ihnen', 'wer Frankreich schlägt, schlägt uns' oder ganz einfach 'halten Sie durch'! Diese Worte und diese Gesten bewegen mich zutiefst.

Paradoxerweise habe ich mich vielleicht noch nie so stolz gefühlt wie an diesem Tag, Franzose zu sein, Europäer zu sein, einer Gemeinschaft anzugehören, die auf Werte wie die Freiheit, die Solidarität, den Respekt vor den unantastbaren Rechten des Individuums, die Liebe seiner Nächsten und das Wohl des Zusammenlebens aufgebaut ist. An dieser Stelle möchte ich unseren Staatspräsidenten zitieren: "Das, was wir verteidigen, ist unser Vaterland; es ist aber auch viel mehr: Es sind die Werte der Menschheit."

Ich möchte mit den wunderbaren Worten von Präsident Gauck aus seiner Ansprache am 14. November schließen: 'Europas Werte und Europas Freiheit sind in der Geschichte von machtvollen Feinden angegriffen worden. Dennoch ist unser Europa ein Bollwerk der Demokratie und der Menschenrechte. Auch die brutalen Angriffe islamistischer Terroristen vermögen dies nicht zu ändern. Es ist wahr: Die vergangene Nacht hat uns tief erschüttert.

Wir sind in dieser Nacht unseren Ängsten begegnet und wir sind voller Trauer. Aber die Terroristen werden nicht das letzte Wort haben. Diese Nacht wird nicht das letzte Wort haben. Wir werden in den kommenden Tagen und auch in den kommenden Nächten mit unserem Verstand, mit unseren Herzen und mit unserer Entschlossenheit verteidigen, was unsere französischen Freunde einst ins politische Leben Europas gerufen haben: Liberté, Égalité, Fraternité.'"


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

3 Kommentare verfügbar

  • Kornelia
    am 18.11.2015
    https://www.freitag.de/autoren/nils-markwardt/die-verteidigung-der-liebe
    "Oder wie es der Philosoph Karl Popper 1945 in seinem Buch Die offene Gesellschaft und ihre Feinde formulierte: „Wir müssen für die Freiheit planen und nicht für die Sicherheit, wenn auch vielleicht aus keinem anderen Grund als dem, dass nur die Freiheit Sicherheit sicherer machen kann.“
  • Schwabe
    am 18.11.2015
    Terrorismus - auch die Mütter (und Väter) in Bagdad, Damaskus und Kundus weinen um ihre Kinder
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=28776
  • Blender
    am 18.11.2015
    Der Rechtsstaat muss seinem Gewaltmonopol endlich gerecht werden um die Demokratie zu verteidigen (Nach Links, nach Rechts, gegen Islamisten genau so wie gegen militante Christen, - Juden, - Buddhisten, - Hindus, Hooligans, Rocker, Drogenkartelle, Mafia, Steuerhinterzieher, Verkehrsrowdies, etc.). Wenn die Politik versagt gibt es die falschen/keine Gesetze, wenn die Polizei versagt gibt es die falschen/keine Festnahmen, wenn die Justiz versagt gibt es die falschen/keine Urteile. ... und wenn schließlich dann auch noch die Medien Versagen gibt es keine Hoffnung mehr. Die Folge wären Anarchie und Selbstjustiz. Manchen der o.g. würde das so passen, aber mir nicht.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!