KONTEXT Extra:
Fahrverbote: Unterstützung aus Bayern

Es wird immer enger für Dieselfahrzeuge. Seit Monaten kämpft Winfried Hermann hinter den Kulissen gegen eine Aushöhlung des Konzepts zur Luftreinhaltung in der Landeshauptstadt und damit auch für Beschränkungen an Feinstaubtagen. Jetzt hat der grüne Landesverkehrsminister Unterstützung ausgerechnet aus Bayern bekommen. Eine „Karte des Grauens“ nennen nicht nur Umweltschützer das Gutachten zur Luftqualität in München. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), so der Vorwurf der Deutschen Umwelthilfe (DUH), hat es über drei Wochen zurückgehalten. Jetzt wurde es publik und offenbart, dass an 260 (!) Straßen im Stadtgebiet der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter überschritten wird. Darunter sind ein Viertel aller Hauptstraßen oder 123 von 511 Kilometern. An 50 Messstellen liegen die Werte sogar über 60 Mikrogramm pro Kubikmeter. Schon Anfang 2017 - nach einer Klage der DUH - ist der Freistaat nicht nur dazu verpflichtet worden, das Gutachten zu veröffentlichen, sondern auch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung vorzulegen.

Wie sich die Bilder gleichen: Seehofer und sein Südschienen-Partner Winfried Kretschmann (Grüne) möchten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. Die Realisten hingegen, darunter vorsichtig auch Münchens SPD-OB Dieter Reiter, halten diese Maßnahme angesichts des Ausmaßes der Luftverschmutzung ohnehin für nur noch schwer abzuwenden. Und Winfried Hermann wiederholt gebetsmühlenhaft, dass Fahrverbote nicht vom Tisch sind. Die EU weiß er an seiner Seite: Am Freitag wurde bekannt, wie die zuständige EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska alle manipulierten Fahrzeuge radikal aus dem Verkehr ziehen will – nicht irgendwann, sondern schon 2018. Zugleich nimmt die Polin die nationalen Prüfbehörden ins Visier und findet klare Worte: Die hätten versagt. (21.7.2017)


Der doppelte Martin

Wo war Martin Schulz am Montagabend? Die "Stuttgarter Zeitung" behauptet, der Kanzlerkandidat sei bei ihr gewesen. Bei "StZ im Gespräch". Die "Stuttgarter Nachrichten" schreiben, Schulz sei bei ihnen gewesen. Beim "Treffpunkt Foyer". Recherchen von Kontext haben ergeben, dass der Spitzengenosse tatsächlich bei beiden war. Zur gleichen Zeit am gleichen Ort bei den gleichen Besuchern. Gesagt hat er auch das Gleiche, nur die Überschriften waren anders. Bei der StZ greift Schulz die Kanzlerin scharf an, bei den StN bläst er zur Aufholjagd, und die Chefredakteure dürfen auf den Titelblättern verschieden von vorne gucken. Fritz Kuhn wiederum, der Oberbürgermeister, klatscht in beiden Zeitungen gleich. Es ist einfach immer wieder schön zu sehen, dass eine Gazette so tut als wäre sie zwei. Das ist wichtig, wegen der Presse- und Meinungsvielfalt. (18.07.2017)


Landesregierung zu Fahrverboten: Aus Ja wird Jein

Vier Tage vor dem nächsten Termin am Stuttgarter Verwaltungsgericht in Sachen Feinstaub steigt die Nervosität. "Bei der Diskussion um den Luftreinhalteplan steht der Gesundheitsschutz der Bürger im Vordergrund und das Gebot, die Luft, die wir alle atmen, sauber zu halten", sagt Andreas Schwarz, Fraktionschef der Grünen um Landtag. Und doch muss er zusehen, wie seiner Partei die schärfste Maßnahme, die Möglichkeit, Straßen an Feinstaubtagen für den Verkehr zu sperren, aus der Hand geschlagen wird. Bereits Anfang Juli hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) darüber informiert, dass er streckenbezogene Fahrverbote für rechtlich nicht zulässig hält, wenn durch die Kombination dieser Straßen de facto eine Fahrverbotszone gebildet wird. Dementsprechend sah der Anwalt des Landes jetzt die Notwendigkeit, dem Verwaltungsgericht im Vorfeld des Verfahrens am kommenden Mittwoch mitzuteilen, dass am Instrument der Fahrverbote nicht weiter festgehalten wird.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) will im Kabinett am Dienstag dagegen durchsetzen, im Luftreinhalteplan einen solchen Rückzieher nur für den Fall festzuschreiben, dass die Nachrüstung älterer Diesel-Fahrzeuge jenes Minus an Emission bringt, das auch Fahrverbote bringen würden. "Der Luftreinhalteplan, wie er von beiden Koalitionspartnern und den betroffenen grün- und CDU-geführten Ministerien vorgesehen ist", erläutert auch Schwarz, "macht noch einmal klar: Verkehrsbeschränkungen würde es dann geben, wenn die Nachrüstung verschleppt wird oder nicht die erwartete Wirkung bringt." Und der Kirchheimer Abgeordnete, der die Fraktion seit gut einem Jahr führt, spielt den Ball zurück an Dobrindt: Jetzt sei der Bund in der Pflicht, denn der müsse "dringend alle technischen und rechtlichen Fragen zur Nachrüstung für verbindlich erklären und die Blaue Plakette einzuführen, denn sie ist das beste Mittel, um allgemeine Fahrverbote zu vermeiden". (15.7.2017)


AfD fühlt sich durch bunte Ballons angegriffen

Eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Rektor des örtlichen Schulverbunds sorgt seit gestern erneut für Turbulenzen in Burladingen. In einem Schreiben behauptet ein anonymer Verfasser, im Namen von zwölf weiteren Eltern zu sprechen, die sich gegen eine Luftballon-Aktion der Burladinger Schulen aussprechen. "Letztlich ging es hier um eine politische Aktion, die gegen die AfD gerichtet war", so der Text, das sei ein "klarer Missbrauch der Kinder für politische Zwecke".

Was war passiert? Am 28. Juni hatten sich mehrere Schulen, Kindergärten, das Theater Lindenhof und mehrere Privatpersonen an der Aktion "Burladingen ist bunt" beteiligt. Mit bunten Luftballons warben die Burladinger für Offenheit und Toleranz in ihrer Stadt, die derzeit gegen ihr rechtes Image kämpft (Kontext berichtete), erst recht seitdem der umstrittene Bürgermeister Harry Ebert Sympathiebekundungen für die AfD verlautbaren lässt. An der Aktion beteiligt waren alle drei Rektoren des Schulverbunds. Doch nur gegen Michael Linzner richten sich die anonymen Vorwürfe.

Für den zuständigen Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß in Albstadt ein ungewöhnlicher Fall. Noch nie habe ihn eine anonyme Dienstaufsichtsbeschwerde erreicht, so Schultheiß gegenüber Kontext: "So habe ich ja niemanden, dem ich antworten kann." Ungewöhnlich auch, dass das Schreiben an das Kultusministerium in Stuttgart ging, an die beiden Lokalzeitungen und an das Tübinger Regierungspräsidium. Dringenden Handlungsbedarf sieht Schultheiß allerdings nicht. Kein Kind sei gefährdet, auf keinem der Ballons sei gestanden, "gegen die AfD", das ganze habe in der Pause statt gefunden und keiner habe die Kinder gezwungen, einen Ballon steigen zu lassen. Im übrigen sei Linzner seit Jahrzehnten als engagierter und erfolgreicher Lehrer bekannt, der für seine Überzeugungen stehe und kein Blatt vor den Mund nehme. "Interessant ist", schreibt der Schwarzwälder Bote, "dass Michael Linzner am Wochenende bei der Schulentlassungsfeier Kritik an Bürgermeister Harry Ebert geäußert hatte, weil dieser kurzfristig abgesagt hatte."

Die AfD-Landtagsfraktion sah sich heute zu einer Pressemitteilung herausgefordert: "Die Luftballon-Aktion, an der Michael Linzner als treibende Kraft beteiligt war, richtete sich laut anonymem Hinweis gezielt gegen die AfD". Schulamtsdirektor Gernot Schultheiß sieht auch dies gelassen: "Sicher nutzen das manche nur, um auf sich aufmerksam zu machen." Initiiert hat die Aktion übrigens nicht der Rektor, sondern die Burladinger Bürgerin Tipsy Peucker. (13.7.2017)

Dazu: Rechtsabbiegen in Burladingen, Kontext-Ausgabe 323


Hunde als Soldaten

Große Natur- und Tierfilme, unvergessliche Filmbilder und spannend erzählte Geschichten: 130 Produktionen zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit sind beim 16. NaturVision-Filmfestival in Ludwigsburg vom 13. bis 16. Juli (Donnerstag bis Sonntag) in Ludwigsburg zu sehen - beim größten Naturfilmfestival in Deutschland. Neben den Vorführungen im Kino Central gibt es ein Open Air auf dem Arsenalplatz. Dazu ein umfangreiches Programm auch für ganz junge Filmfans.

Schwerpunktthema in diesem Jahr: Die Stadt und das Meer. Gezeigt wird dabei auch der schockierende amerikanische Dokumentarfilm "A Plastic Ocean". Bei den Tierfilmen ist "Hundesoldaten" zu sehen, ein Film der Stuttgarter Regisseurin Lena Leonhardt über Kampfhunde bei der Bundeswehr - ausgezeichnet mit dem renommierten Grimme-Preis. "Unser Filmprogramm will für die Natur begeistern und kritisch informieren.Wir wollen aber auch zeigen, dass ein gesamtgesellschaftliches Umdenken notwendig ist, um neue Wege in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit zu gehen", so Festivalleiter Ralph Thoms. (12.7.2017)

Infos: www.natur-vision.de


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Der tierische Kuhdamm in Heggelbach.

Der tierische Kuhdamm in Heggelbach.

Kleines Schwein der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Kleines Schwein der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kühe in Offenstall-Haltung.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kühe in Offenstall-Haltung.

Zwiebeln der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Zwiebeln der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Praktikantin Amelie in der Käserei.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Praktikantin Amelie in der Käserei.

Bauer Alfred Kaltenbach aus Kleinstadelhofen.

Bauer Alfred Kaltenbach aus Kleinstadelhofen.

Hofgemeinschaft Heggelbach Schweinestall.

Hofgemeinschaft Heggelbach Schweinestall.

Landschaft bei Herdwangen.

Landschaft bei Herdwangen.

Schuhregal der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Schuhregal der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Thorsten Krug.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Thorsten Krug.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kerstin Krug.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kerstin Krug.

Kreuz bei Herdwangen.

Kreuz bei Herdwangen.

Dorf Hahnennest.

Dorf Hahnennest.

Georg Rauch, Geschäftsführer, der riesigen Biogasanlage der Familien Rauch, Metzler, König und Kaltenbach

Georg Rauch, Geschäftsführer, der riesigen Biogasanlage der Familien Rauch, Metzler, König und Kaltenbach

Allgäu.

Allgäu.

Biogasanlage.

Biogasanlage.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Rolf Raneburger.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Rolf Raneburger.

Ausgabe 207
Gesellschaft

1000 Kühe für Oberschwaben

Von Susanne Stiefel
Fotos: Joachim E. Röttgers
Datum: 18.03.2015
In Oberschwaben tobt ein Kulturkampf im Kuhstall. Die Hofgemeinschaft Hahnennest will Milch in Massentierhaltung produzieren. Bäuerliche Kleinbetriebe fürchten um ihre Existenz, Umweltverbände um die Wasserqualität, Verbraucher um die Qualität ihrer Lebensmittel. Eine Reportage aus dem Kampfgebiet.

Der Kuhdamm liegt in Heggelbach. Hier flanieren allenfalls Rindviecher, springen Hühner um die Ecke und die Hofkatze sucht sich auf leisen Pfoten einen windgeschützten Sonnenplatz. Zum Kuhdamm auf den Heggelbachhof im Wald hinter Überlingen verirren sich weniger Vergnügungs- als vielmehr Genusssüchtige. Denn die Demeter-Hofgemeinschaft an der Grenze zwischen Oberschwaben und Bodensee ist bekannt für ihren selbst gemachten Käse. Die Milch der 50 Kühe, die hinter dem handgemalten Kuhdammschild ausschließlich Gras und Heu fressen, wird in der hofeigenen Molkerei täglich zu Schibli, Alpkäse, Camembert, Frischkäse und Tilsiter verarbeitet.

Von der Massentierhaltung sind die fünf Familien, die hier gemeinsam wirtschaften, viele Kühe entfernt. Davon spricht man bei Rindern erst ab einer Zahl von 500. Thorsten Krug, lange Haare, Latzhose und Landwirtschaftsstudium, ist der Herr der Rinder und kennt jedes Tier mit Namen. Die Heggelbacher wirtschaften biologisch-dynamisch und gemeinsam und sind stolz darauf, mit dem Demeterhof eine Nische zum Leben und Arbeiten gefunden zu haben. "Wir arbeiten im Kreislauf mit der Natur", sagt Kerstin Krug, 40 Jahre, vier Kinder, rustikale Wollmütze gegen den kalten Wind, der hier im März noch um die Ställe pfeift. "Das ist nur vernünftig für Mensch und Tier und hat mit Romantik nichts zu tun", sagt Rolf Raneburger, Ring im Ohr, und mit dabei, seit der Heggelbachhof im Jahr 1986 gegründet wurde. Der alte Hase kennt den Bullerbü-Vorwurf, der da heißt: Mit Romantik kann kein Hof überleben.

Biologisch-dynamisch und festfreudig

Drei Familien waren es damals im Tschernobyl-Jahr, die biologisch-dynamisch wirtschaften wollten. Die erste Heuernte konnten sie bequerelverseucht gleich wegwerfen. Die einen sind geflüchtet vor den radioaktiven Niederschlägen, die anderen haben die Zähne zusammengebissen und angepackt.

Thorsten Krug: Herr der Rinder am Heggelbachhof.
Thorsten Krug: Herr der Rinder am Heggelbachhof.

Heute ernährt der Demeter-Hof fünf Familien, 10 Kinder und 15 Erwachsene. Das eigene Gemüse packen sie am Hof ab und verkaufen es an Bioläden. Den Käse fährt Rolf Raneburger, der den Kontakt mit den Kunden liebt, auf die Märkte. Für den Kuhdamm ist Thorsten Krug zuständig, für die Vermietung der Ferienwohnungen Frau Krug. Und weil bei der Käserei Molke anfällt, haben sie jetzt auch noch 250 Mastschweine angeschafft, die Molke lieben und sich an diesem kalten Tag im Stall zu Schweineknäueln zusammengekuschelt haben.

Das mag nach Idylle klingen, doch dazu ist die Arbeit zu hart. Dennoch sind die Heggelbacher davon überzeugt, dass ihre Art des Wirtschaftens, das nicht auf Wachstum angelegt ist, für Mensch und Tier gut ist und in die Struktur der Landschaft passt. Und Zeit für ein Sphinxtfest, das sie alle zwei Jahre zu Pfingsten in ihrem Weiler organisieren, bleibt auch.

Massentierhaltung? 1000 Kühe in einem Großstall? Bei diesen Fragen werden die drei Heggelbacher munter, die bei einer Tasse Kaffee in der warmen Küche der Krugs sitzen. "Da ist kein Weidegang mehr drin", sagt Thorsten Krug. "Das ist eine wahnsinnige Masse", sagt Kerstin Krug, "denn 1000 Kühe heißt auch 1000 Kälber." – "Es braucht keine Massentierhaltung, um vier Familien zu ernähren", sagt Rolf Raneburger. Keine Frage, dass sie alle gegen den Großstall in Hahnennest unterschrieben haben. Also doch bäuerliche Romantik gegen landwirtschaftliches Unternehmertum?

Der Ort Hahnennest liegt nur wenige Kilometer entfernt nahe Ostrach und ist doch eine andere Welt. Hier dominieren die großen Ställe mit ihren Silos, die aufgeräumt und funktional Effizienz verströmen.

Eine kleine Kapelle wacht über die 44 Dorfbewohner, weil hier in Oberschwaben nichts geht ohne das Vertrauen in Gott. Doch über allem thront die gigantische Biogasanlage mit ihren vier überdimensionalen Kuppeln auf der Anhöhe. Vier Bauern haben sich in Hahnennest zu einer Hofgemeinschaft zusammengeschlossen. Die einen haben 250 bzw. 1800 Schweine im Stall, die anderen 65 bzw. 45 Milchkühe. Das soll sich drastisch ändern. 

Hahnennest-Bauern setzen auf Wachstum und Gewinne

Die Biogasanlage war der gemeinsame erste Streich. Seit 2002 speisen sie Strom und Wärme ins Netz. Täglich frisst die Anlage 90 Tonnen Mais, Mist oder Silage und 100 Tonnen Gülle. Und nun planen die bäuerlichen Unternehmer den zweiten Streich: Ddn bislang größten Kuhstall in Baden-Württemberg mit 1000 Kühen auf 10 000 Quadratmeter gleich hinter der Biogasanlage. Das sind Dimensionen, die man in Oberschwaben bisher nur von Fernsehbildern aus Niedersachsen und Ostdeutschland kennt. Die anfallende Gülle soll das Substrat für die Biogasanlage liefern, die Milch verkauft werden und die Gewinne also doppelt sprudeln.

Biogasanlage und Hofanlagen in Hahnennest.
Biogasanlage und Hofanlagen in Hahnennest.

Einer der Hahnennestler ist Georg Michael Rauch. Er trägt ein Lederband mit einem Tonanhänger um den Hals, eine Baskenmütze auf dem Kopf, spielte früher in einer Band und wird noch heute von seinen alten Freunden in bestem Schwaboenglisch George Michael Smoke genannt wird. Der ehemalige Gitarrist und Frontmann versteht nicht, was daran schlecht sein soll, wenn sich Bauern als Unternehmer verstehen und fein kapitalistisch auf Wachstum und Gewinne setzen. Am 1. April, in wenigen Tagen also, fällt zudem die Milchquote. Die Bauern vom Hahnennest wollen gerüstet sein. "Wir machen keine Agrarindustrie", wehrt er mit einer kräftiger Stimme ab, die aus einem beträchtlichen Körperumfang tönt, "wir sind vier Familienbetriebe." Keinen Hektar wolle er mehr dazupachten, ihre Biogasanlage habe sogar ein Zertifikat vom BUND, der jetzt gegen sie stänkere.

Das ganze Gerede von Strukturwandel, Verdrängungswettbewerb, Wasserqualität, kurz: die Aufregung um den geplanten 1000-Kühe-Stall will Rauch nicht verstehen. Und sagen will er dazu auch nichts mehr, jetzt, wo es so viel Gegenwind gebe, Veranstaltung über aber ohne sie inszeniert und Unterschriften gesammelt würden. Und das alles, bevor die Anlage überhaupt genehmigt ist. Am Ecktisch in der warmen Küche, unter den alten Familienfotos aus drei Bauerngenerationen, erklärt er wortreich und durchaus launig, warum er nichts mehr erklärt, jedenfalls nicht öffentlich. Auf der Internetseite der Hofgemeinschaft Hahnennest ist ein Zitat von Walter Rathenau zu lesen: "Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wahrheit die Klage über den Mangel eigener Einfälle." Doch ganz so einfach ist es nicht.

Seit Jahren nimmt die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Baden-Württemberg ab. Megabetriebe wie der geplante Großstall in Hahnennest können sich strukturell auf die ganze Region auswirken und die Pachtpreise deutlich nach oben drücken. Das fürchtet auch die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), eine Art Konkurrenz zum Bauernverband. Der 1000-Kühe-Stall könnte für viele Kleinbauern in der Nachbarschaft der Todesstoß sein.

Georg Rauch: Früher Band-Frontmann, heute Großbauer.
Georg Rauch: früher Band-Frontmann, heute Großbauer.

"Die Sorgen sind berechtigt", sagt Wolfgang Reimer, Amtschef des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums, auf Kontext-Anfrage, "und wir wollen keine großen Ställe fördern." Doch die Agrarpolitik wird in Brüssel und Berlin gemacht. Dort wurde auch das Ende der Milchquote zum 1. April beschlossen. "Deshalb brauchen wir ein effizientes Sicherheitsnetz zur Absicherung der Milchviehbetriebe", sagte Reimer vor wenigen Tagen bei Beratungen über die europäische Milchmarktpolitik. In Baden-Württemberg gibt es derzeit 3000 Bauernhöfe mit weniger als 20 Kühen, in noch mal so vielen Ställen stehen zwischen 20 und 50 Rindviecher. 

Kleinbauern und Verbraucher gegen Massentierhaltung

Dazu gehört auch der Stall von Alfred Kaltenbach. Der Nebenerwerbslandwirt aus Kleinstadelhofen hat von dem Massentierhaltungsprojekt des Hahnennests in der Zeitung gelesen: "Das hat mich auf die Palme gebracht." Gleich will er mehr erzählen, vorher muss er seinen 16 Kühen noch eine Schaufel Silage und Heu zum Fressen hinkippen. Zehn Bauern gab es früher in dem 53-Seelen-Ort zwischen Heggelbach und Hahnennest, wird er später im Wohnzimmer erzählen, heute sind es noch zwei. Und er hat Angst, dass es immer weniger werden. Anfang des Jahres hat der 61-Jährige einen Brief an das Landwirtschaftministerium abgeschickt. "Familienbetriebe führen sich durch die Ansiedlung solcher Anlagen in ihrer Existenz gefährdet" , schreibt er und von der Angst, Pachtflächen zu verlieren oder höhere Pacht zahlen zu müssen. Vor zwei Tagen kam die Antwort aus Stuttgart. Verständnis für die Bedenken war das eine. Eine umfassende Stellungnahme könne man erst abgeben, wenn das Hahnennestkonzept vorliege. "Damit bin ich nicht zufrieden", sagt Kaltenbach.

Sammelt Unterschriften gegen Massentierhaltung: Kleinbauer Alfred Kaltenbach.
Sammelt Unterschriften gegen Massentierhaltung: Kleinbauer Alfred Kaltenbach.

Anfangs traute sich keiner, gegen den Großstall zu unterschreiben. "Die haben alle Angst vor dem Rauch", meint Kaltenbach, und dass ihn "diese Sache" Jahre seines Lebens gekostet habe. Inzwischen hat der streitlustige Bauer über 600 Unterschriften gesammelt, und es melden sich immer mehr, die mitmachen wollen. Eine Pfullendorfer Firma sammelt nun unter ihren Mitarbeitern selber Unterschriften, und die dortige evangelische Kirche sammelt fleißig mit. Kaltenbach schält sich halb aus dem Stall-Overall und guckt listig über seine Lesebrille.

Halbtags arbeitet der Kleinbauer, der einst 50 Kühe im Stall stehen hatte, als Raiffeisen-Fahrer. Davor hat er sich als Security-Mann versucht. Nachts Gebäude bewachen, tagsüber die Milchkühe versorgen, Heu machen, das hat er nicht gepackt. Als er beinahe gegen einen Baum gefahren ist, hat er damit aufgehört. Doch seinen Hof will er nicht aufgeben. Die Schwiegertochter hat jetzt eine kleine Zucht mit Pinzgauer Rindern angefangen. Kaltenbach zieht ein Garagentor auf, dahinter stehen auf dichtem Strohteppich zwei Mutterkühe mit ihren Kälbern. Vielleicht, denkt er laut vor sich hin, sei es besser, auf Fleisch statt auf Milch zu setzen. Und die Tiere artgerecht zu halten. "Böden und Vieh sind keine Maschinen", sagt der Kleinbauer, und das ist eine klare Kampfansage an die Großbauern in Hahnennest. 

Kaltenbach wird von immer mehr Menschen unterstützt, die Fleisch und Milch aus artgerechter Haltung konsumieren wollen. Die Hahnennestbauern arbeiten derweil emsig an der Genehmigung des Großstalls und planen eine eigen Informationsveranstaltung.

Schweineansicht, biologisch-dynamisch
Schweineansicht, biologisch-dynamisch.

Und beim BUND in Pfullendorf ist die Sorge ums Grundwasser keineswegs ausgeräumt. Der Kulturkampf im Kuhstall geht weiter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:













Ausgabe 327 / Post an den MP / Monika Kremmer / vor 1 Tag 15 Stunden
Großartig ironischer Brief. Danke!



Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!