KONTEXT Extra:
NSU: Maulkorb für Drexler

Wolfgang Drexler, der Vorsitzende des ersten und des zweiten NSU-Untersuchungsausschusses im Landtag, soll seine massive schriftliche Kritik am ARD-Film zum Mord an Michèle Kiesewetter vorerst nicht wiederholen. Der frühere SPD-Fraktionschef und Landtagvizepräsident hatte die Produktion, die am Montag ausgestrahlt wurde und für die der SWR mitverantwortlich zeichnet, als "grob falsch, unsachlich und anstößig" bezeichnet. Jetzt liegt der Landtagsverwaltung ein mehrseitiges Schreiben eines Rechtsanwalts vor, in dem Drexler zur Unterlassung etlicher Aussagen aufgefordert wird.

Drexler hatte sich per Pressemitteilung nach der Trauerfeier zum zehnten Jahrestag des Terroranschlags geäußert. Auf dieser habe er Kollegen getroffen, die wie er selbst den Fernsehbeitrag "mit Bestürzung" verfolgt hätten. Ein Punkt von vielen: Es sei suggeriert worden, die Polizistin habe selbst Heroin konsumiert und sei davon abhängig gewesen. Das verstoße "nicht nur gegen das Gebot journalistischer Sachlichkeit", sondern sei gerade zum jetzigen Termin "unpassend und für die Angehörigen belastend, wie etwa die ebenfalls verwendeten Bilder der grausam Ermordeten im Badeanzug". Er halte "derartige gänzlich unbewiesene Anwürfe für grob anstößig". Für Heroinkonsum hätten sich in der "intensiven mehrjährigen Aufklärungsarbeit" keine Hinweise ergeben.

Als "ähnlich perfide" bezeichnet der frühere Landtagsvizepräsident und SPD-Fraktionsvorsitzende die Versuche, "trotz ausführlicher Widerlegung, unmittelbare Kontakte zu Rechtsextremen zu unterstellen". Zudem irritiere, "dass die Verfasser sich offensichtlich nicht die Mühe gemacht hätten, die Protokolle oder wenigstens die Abschlussberichte der Untersuchungsausschüsse des Bundestags und des Landtags von Baden-Württemberg zur Kenntnis zu nehmen. Etwa wenn es um das Umfeld der beiden Opfer in ihrer Einheit gehe, auch würden die mittlerweile erfolgten teilgeständigen Einlassungen von Beate Zschäpe, die die Täterschaft von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos auch an der Tat von Heilbronn einräumt, vollständig ignoriert, ebenso wie etwa das Bekennervideo des NSU und seine Entstehung bereits bis Ende 2007". Mündlich wiederholen mochte der Ausschussvorsitzende seine Kritik einen Tag vor den nächsten Zeugenvernehmungen nicht. Die Landtagsjuristen prüfen gegenwärtig das Schreiben des Anwalts. (27.4.2017)


Offene Wunde in Heilbronn

"Wir hoffen alle, dass vielleicht doch noch mehr Licht in die Vorgänge kommt." Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zehnten Jahrestags des Anschlags auf Polizisten Michèle Kiesewetter und ihres Kollegen Martin Arnold genutzt, zumindest indirekt eine Fortsetzung der Ermittlungsarbeit zu verlangen. Der Heilbronner OB Harry Mergel (SPD) wurde auf der Gedenkfeier deutlicher: "Warum Heilbronn? Wieso Michèle Kiesewetter? Und weshalb der 25. April 2007?" Solange diese Fragen "nicht ausreichend beantwortet werden können, gibt es auch hier in Heilbronn eine offene Wunde".

Angestoßen wurde die Diskussion um neue Ermittlungen auch durch die Bundesanwaltschaft. Sie geht der Entstehung eines Graffito mit dem Kürzel "NSU" nach, das auf einer Mauer am Tatort aufgesprüht war. Bisher lautet die offizielle Version, dass das NSU-Trio für den Anschlag verantwortlich ist. Immer wieder und aufgrund zahlreicher anderer Spuren sind die Zweifel an dieser Darstellung nicht ausgeräumt. Bisher waren an Tatorten weder Bekennerschreiben des NSU noch andere Hinweise gefunden worden. Entdeckt worden waren die drei Versalien in schwarzer Farbe vom Filmemacher Clemens Riha beim Sichten von SWR-Archivmaterial. (25.04.2017)


AfD: Nichts wissen, nichts machen, nichts zahlen

Schon wieder hat AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen ein Versprechen nicht gehalten. Aber wahrscheinlich kann er nicht mehr daran erinnern, dass er am 6. März zum ersten Mal seit dem Einzug in den Landtag zu einer regulären und nicht durch Skandale, Trennungen oder Wiedervereinigungen notwendig geworden Pressekonferenz geladen hat. Um mitzuteilen, dass seine Fraktion selbstverständlich der Ankündigung nachkommt, dem Landtag die Gelder zurückzuzahlen, die die vorübergehende Fraktionsspaltung gekostet hat. Sogar ein Datum konnten Meuthen und Fraktionsvize Rainer Podeswa nennen: den 11. März 2017, jenen Tag also an dem die Frist für die Rechnungslegung der Fraktionen ohnehin abläuft. Bis dahin sollten 257.000 Euro fließen. Insgesamt war von 425.000 Euro, einmal auch von 571.000 Euro die Rede.

Eingelöst wurde die Zusicherung nicht. Meuthen und die Seinen, die schon bei unvergleichlich geringeren Anlässen Zeter und Mordio schreien angesichts des Sittenverfalls der von ihnen sogenannten Altparteien, haben nach Auskunft der Landtagsverwaltung gar nichts zurückgezahlt. Jetzt verlangt der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Ex-Innenminister Reinhold Gall, von der Landtagsverwaltung, eine "härtere Gangart" einzuschlagen und rechtliche Schritte einzuleiten.

Vor allem auf Facebook, dem wichtigsten Kommunikationsmittel der AfD, hatte sich die Fraktion immer wieder dafür gerühmt, alle Gelder zu erstatten. Tatsächlich war das peinliche Finanzgebaren schon in der Plenarsitzung vom 9. Februar Gegenstand der Debatte, als FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke daran erinnert, dass "die operettenhafte Fraktionsteilung" viel Geld gekostet habe und konkret fragte: "Haben Sie zurückgezahlt?" Laut Protokoll rief der AfD-Fraktionschef: "Ja, natürlich!". Inzwischen will Meuthen die Äußerung auf die schon geflossenen Gelder bezogen wissen, ohne konkret zu sagen, um welche Summen es sich handelt. Wahrscheinlich hat er es nicht (mehr) gewusst. (21.4.2017)

Mehr zum Thema: "Sein Name ist Hase"


Kakteen lassen IHK-Vollversammlung platzen

Johannes Schmalzl, früher Zentralstellenleiter im FDP-geführten Justizministerium, dann Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz und Stuttgarter Regierungspräsident, ist am Donnerstagabend nicht wie geplant zum Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart gewählt worden. Die kammerkritische Kaktus-Initiative hat die Vollversammlung platzen lassen. Zuvor fand der vorab angekündigte Antrag der IHK-Rebellen zur Änderungen der Tagesordnung allerdings keine Mehrheit. Darin war verlangt worden, Tagesordnungspunkte, die in der vorigen Vollversammlung nicht behandelt wurden, noch vor der Wahl abzuhandeln.

Nach der Abstimmungsniederlage zog ein Großteil der Initiative aus, während einer ihrer Sprecher mit Erfolg die Feststellung der Beschlussunfähigkeit der Versammlung forderte. Damit war die Vollversammlung beendet. Jetzt soll es zu einer Sondersitzung kommen, um Schmalzl vor der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Juli zu wählen. Am Vorgehen der Kakteen gibt es Kritik – auch in den eigenen Reihen. Mehrere Mitglieder hatten die Versammlung mit ausdrücklichem Hinweis auf die demokratische Niederlage in der Abstimmung über die Tagesordnung nicht verlassen. Jetzt sollen interne Beratungen stattfinden.

Jürgen Klaffke, einer der führenden Kakteen, hatte im Vorfeld der Vollversammlung für die Verschiebung der Wahl plädiert. Sein Argument: Es könne nicht sein, "dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert". Da der Vertrag mit dem amtierenden Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. Die Kaktus-Initiative, die unter anderem für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft eintritt, hält ein Drittel der hundert Sitze. (20.4.2017)

Mehr zum Thema: "Das ganze Klavier bespielen", "Rebellen im Weinberghäusle"


Besonders viele Evet-Sager in Stuttgart

Nur in Dortmund, Essen und Düsseldorf haben mehr Deutschtürken für Recep Tayyip Erdogans Präsidialsystem gestimmt als in Stuttgart. Mit 66,22 Prozent liegt die Landeshauptstadt nach den Zahlen der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu auch über dem Deutschland-Schnitt von 63,2 Prozent. Das Ergebnis der Bundesrepublik ist international von besonderer Bedeutung, weil mit rund 1,4 Millionen Menschen nirgends mehr Auslandstürken wahlberechtigt waren. Auffallend ist das Abstimmungsverhalten in Berlin, mit 50 Prozent Nein-Sagern, in der Schweiz mit 70 Prozent und in den USA mit sogar einer 90prozentigen Ablehnung der Verfassungsreform. In den Vereinigten Staaten hat allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung einen türkischen Pass.

Dass sich aus dem Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung allein kein Zusammenhang zum Abstimmungsverhalten ablesen lässt, zeigen nicht nur Berlin und Stuttgart, sondern EU-weit auch Belgien und Österreich. In beiden Ländern gibt es mehr als 70-Prozent Evet-Sager. In Belgien haben rund zwei Prozent der Menschen türkische Wurzeln, in Österreich aber mehr als fünf Prozent. Im deutschen Zustimmungsranking deutlich hinter Stuttgart rangieren unter anderem Karlsruhe mit 61 Prozent, Hamburg mit 57 und Nürnberg mit 55 Prozent. Nach den Zahlen von Anadolu hat die Hälfte der Deutschtürken ihr Wahlrecht auch tatsächlich ausgeübt.


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Der tierische Kuhdamm in Heggelbach.

Der tierische Kuhdamm in Heggelbach.

Kleines Schwein der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Kleines Schwein der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kühe in Offenstall-Haltung.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kühe in Offenstall-Haltung.

Zwiebeln der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Zwiebeln der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Praktikantin Amelie in der Käserei.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Praktikantin Amelie in der Käserei.

Bauer Alfred Kaltenbach aus Kleinstadelhofen.

Bauer Alfred Kaltenbach aus Kleinstadelhofen.

Hofgemeinschaft Heggelbach Schweinestall.

Hofgemeinschaft Heggelbach Schweinestall.

Landschaft bei Herdwangen.

Landschaft bei Herdwangen.

Schuhregal der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Schuhregal der Hofgemeinschaft Heggelbach.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Thorsten Krug.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Thorsten Krug.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kerstin Krug.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Kerstin Krug.

Kreuz bei Herdwangen.

Kreuz bei Herdwangen.

Dorf Hahnennest.

Dorf Hahnennest.

Georg Rauch, Geschäftsführer, der riesigen Biogasanlage der Familien Rauch, Metzler, König und Kaltenbach

Georg Rauch, Geschäftsführer, der riesigen Biogasanlage der Familien Rauch, Metzler, König und Kaltenbach

Allgäu.

Allgäu.

Biogasanlage.

Biogasanlage.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Rolf Raneburger.

Hofgemeinschaft Heggelbach, Rolf Raneburger.

Ausgabe 207
Gesellschaft

1000 Kühe für Oberschwaben

Von Susanne Stiefel
Fotos: Joachim E. Röttgers
Datum: 18.03.2015
In Oberschwaben tobt ein Kulturkampf im Kuhstall. Die Hofgemeinschaft Hahnennest will Milch in Massentierhaltung produzieren. Bäuerliche Kleinbetriebe fürchten um ihre Existenz, Umweltverbände um die Wasserqualität, Verbraucher um die Qualität ihrer Lebensmittel. Eine Reportage aus dem Kampfgebiet.

Der Kuhdamm liegt in Heggelbach. Hier flanieren allenfalls Rindviecher, springen Hühner um die Ecke und die Hofkatze sucht sich auf leisen Pfoten einen windgeschützten Sonnenplatz. Zum Kuhdamm auf den Heggelbachhof im Wald hinter Überlingen verirren sich weniger Vergnügungs- als vielmehr Genusssüchtige. Denn die Demeter-Hofgemeinschaft an der Grenze zwischen Oberschwaben und Bodensee ist bekannt für ihren selbst gemachten Käse. Die Milch der 50 Kühe, die hinter dem handgemalten Kuhdammschild ausschließlich Gras und Heu fressen, wird in der hofeigenen Molkerei täglich zu Schibli, Alpkäse, Camembert, Frischkäse und Tilsiter verarbeitet.

Von der Massentierhaltung sind die fünf Familien, die hier gemeinsam wirtschaften, viele Kühe entfernt. Davon spricht man bei Rindern erst ab einer Zahl von 500. Thorsten Krug, lange Haare, Latzhose und Landwirtschaftsstudium, ist der Herr der Rinder und kennt jedes Tier mit Namen. Die Heggelbacher wirtschaften biologisch-dynamisch und gemeinsam und sind stolz darauf, mit dem Demeterhof eine Nische zum Leben und Arbeiten gefunden zu haben. "Wir arbeiten im Kreislauf mit der Natur", sagt Kerstin Krug, 40 Jahre, vier Kinder, rustikale Wollmütze gegen den kalten Wind, der hier im März noch um die Ställe pfeift. "Das ist nur vernünftig für Mensch und Tier und hat mit Romantik nichts zu tun", sagt Rolf Raneburger, Ring im Ohr, und mit dabei, seit der Heggelbachhof im Jahr 1986 gegründet wurde. Der alte Hase kennt den Bullerbü-Vorwurf, der da heißt: Mit Romantik kann kein Hof überleben.

Biologisch-dynamisch und festfreudig

Drei Familien waren es damals im Tschernobyl-Jahr, die biologisch-dynamisch wirtschaften wollten. Die erste Heuernte konnten sie bequerelverseucht gleich wegwerfen. Die einen sind geflüchtet vor den radioaktiven Niederschlägen, die anderen haben die Zähne zusammengebissen und angepackt.

Thorsten Krug: Herr der Rinder am Heggelbachhof.
Thorsten Krug: Herr der Rinder am Heggelbachhof.

Heute ernährt der Demeter-Hof fünf Familien, 10 Kinder und 15 Erwachsene. Das eigene Gemüse packen sie am Hof ab und verkaufen es an Bioläden. Den Käse fährt Rolf Raneburger, der den Kontakt mit den Kunden liebt, auf die Märkte. Für den Kuhdamm ist Thorsten Krug zuständig, für die Vermietung der Ferienwohnungen Frau Krug. Und weil bei der Käserei Molke anfällt, haben sie jetzt auch noch 250 Mastschweine angeschafft, die Molke lieben und sich an diesem kalten Tag im Stall zu Schweineknäueln zusammengekuschelt haben.

Das mag nach Idylle klingen, doch dazu ist die Arbeit zu hart. Dennoch sind die Heggelbacher davon überzeugt, dass ihre Art des Wirtschaftens, das nicht auf Wachstum angelegt ist, für Mensch und Tier gut ist und in die Struktur der Landschaft passt. Und Zeit für ein Sphinxtfest, das sie alle zwei Jahre zu Pfingsten in ihrem Weiler organisieren, bleibt auch.

Massentierhaltung? 1000 Kühe in einem Großstall? Bei diesen Fragen werden die drei Heggelbacher munter, die bei einer Tasse Kaffee in der warmen Küche der Krugs sitzen. "Da ist kein Weidegang mehr drin", sagt Thorsten Krug. "Das ist eine wahnsinnige Masse", sagt Kerstin Krug, "denn 1000 Kühe heißt auch 1000 Kälber." – "Es braucht keine Massentierhaltung, um vier Familien zu ernähren", sagt Rolf Raneburger. Keine Frage, dass sie alle gegen den Großstall in Hahnennest unterschrieben haben. Also doch bäuerliche Romantik gegen landwirtschaftliches Unternehmertum?

Der Ort Hahnennest liegt nur wenige Kilometer entfernt nahe Ostrach und ist doch eine andere Welt. Hier dominieren die großen Ställe mit ihren Silos, die aufgeräumt und funktional Effizienz verströmen.

Eine kleine Kapelle wacht über die 44 Dorfbewohner, weil hier in Oberschwaben nichts geht ohne das Vertrauen in Gott. Doch über allem thront die gigantische Biogasanlage mit ihren vier überdimensionalen Kuppeln auf der Anhöhe. Vier Bauern haben sich in Hahnennest zu einer Hofgemeinschaft zusammengeschlossen. Die einen haben 250 bzw. 1800 Schweine im Stall, die anderen 65 bzw. 45 Milchkühe. Das soll sich drastisch ändern. 

Hahnennest-Bauern setzen auf Wachstum und Gewinne

Die Biogasanlage war der gemeinsame erste Streich. Seit 2002 speisen sie Strom und Wärme ins Netz. Täglich frisst die Anlage 90 Tonnen Mais, Mist oder Silage und 100 Tonnen Gülle. Und nun planen die bäuerlichen Unternehmer den zweiten Streich: Ddn bislang größten Kuhstall in Baden-Württemberg mit 1000 Kühen auf 10 000 Quadratmeter gleich hinter der Biogasanlage. Das sind Dimensionen, die man in Oberschwaben bisher nur von Fernsehbildern aus Niedersachsen und Ostdeutschland kennt. Die anfallende Gülle soll das Substrat für die Biogasanlage liefern, die Milch verkauft werden und die Gewinne also doppelt sprudeln.

Biogasanlage und Hofanlagen in Hahnennest.
Biogasanlage und Hofanlagen in Hahnennest.

Einer der Hahnennestler ist Georg Michael Rauch. Er trägt ein Lederband mit einem Tonanhänger um den Hals, eine Baskenmütze auf dem Kopf, spielte früher in einer Band und wird noch heute von seinen alten Freunden in bestem Schwaboenglisch George Michael Smoke genannt wird. Der ehemalige Gitarrist und Frontmann versteht nicht, was daran schlecht sein soll, wenn sich Bauern als Unternehmer verstehen und fein kapitalistisch auf Wachstum und Gewinne setzen. Am 1. April, in wenigen Tagen also, fällt zudem die Milchquote. Die Bauern vom Hahnennest wollen gerüstet sein. "Wir machen keine Agrarindustrie", wehrt er mit einer kräftiger Stimme ab, die aus einem beträchtlichen Körperumfang tönt, "wir sind vier Familienbetriebe." Keinen Hektar wolle er mehr dazupachten, ihre Biogasanlage habe sogar ein Zertifikat vom BUND, der jetzt gegen sie stänkere.

Das ganze Gerede von Strukturwandel, Verdrängungswettbewerb, Wasserqualität, kurz: die Aufregung um den geplanten 1000-Kühe-Stall will Rauch nicht verstehen. Und sagen will er dazu auch nichts mehr, jetzt, wo es so viel Gegenwind gebe, Veranstaltung über aber ohne sie inszeniert und Unterschriften gesammelt würden. Und das alles, bevor die Anlage überhaupt genehmigt ist. Am Ecktisch in der warmen Küche, unter den alten Familienfotos aus drei Bauerngenerationen, erklärt er wortreich und durchaus launig, warum er nichts mehr erklärt, jedenfalls nicht öffentlich. Auf der Internetseite der Hofgemeinschaft Hahnennest ist ein Zitat von Walter Rathenau zu lesen: "Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wahrheit die Klage über den Mangel eigener Einfälle." Doch ganz so einfach ist es nicht.

Seit Jahren nimmt die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe in Baden-Württemberg ab. Megabetriebe wie der geplante Großstall in Hahnennest können sich strukturell auf die ganze Region auswirken und die Pachtpreise deutlich nach oben drücken. Das fürchtet auch die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), eine Art Konkurrenz zum Bauernverband. Der 1000-Kühe-Stall könnte für viele Kleinbauern in der Nachbarschaft der Todesstoß sein.

Georg Rauch: Früher Band-Frontmann, heute Großbauer.
Georg Rauch: früher Band-Frontmann, heute Großbauer.

"Die Sorgen sind berechtigt", sagt Wolfgang Reimer, Amtschef des baden-württembergischen Landwirtschaftsministeriums, auf Kontext-Anfrage, "und wir wollen keine großen Ställe fördern." Doch die Agrarpolitik wird in Brüssel und Berlin gemacht. Dort wurde auch das Ende der Milchquote zum 1. April beschlossen. "Deshalb brauchen wir ein effizientes Sicherheitsnetz zur Absicherung der Milchviehbetriebe", sagte Reimer vor wenigen Tagen bei Beratungen über die europäische Milchmarktpolitik. In Baden-Württemberg gibt es derzeit 3000 Bauernhöfe mit weniger als 20 Kühen, in noch mal so vielen Ställen stehen zwischen 20 und 50 Rindviecher. 

Kleinbauern und Verbraucher gegen Massentierhaltung

Dazu gehört auch der Stall von Alfred Kaltenbach. Der Nebenerwerbslandwirt aus Kleinstadelhofen hat von dem Massentierhaltungsprojekt des Hahnennests in der Zeitung gelesen: "Das hat mich auf die Palme gebracht." Gleich will er mehr erzählen, vorher muss er seinen 16 Kühen noch eine Schaufel Silage und Heu zum Fressen hinkippen. Zehn Bauern gab es früher in dem 53-Seelen-Ort zwischen Heggelbach und Hahnennest, wird er später im Wohnzimmer erzählen, heute sind es noch zwei. Und er hat Angst, dass es immer weniger werden. Anfang des Jahres hat der 61-Jährige einen Brief an das Landwirtschaftministerium abgeschickt. "Familienbetriebe führen sich durch die Ansiedlung solcher Anlagen in ihrer Existenz gefährdet" , schreibt er und von der Angst, Pachtflächen zu verlieren oder höhere Pacht zahlen zu müssen. Vor zwei Tagen kam die Antwort aus Stuttgart. Verständnis für die Bedenken war das eine. Eine umfassende Stellungnahme könne man erst abgeben, wenn das Hahnennestkonzept vorliege. "Damit bin ich nicht zufrieden", sagt Kaltenbach.

Sammelt Unterschriften gegen Massentierhaltung: Kleinbauer Alfred Kaltenbach.
Sammelt Unterschriften gegen Massentierhaltung: Kleinbauer Alfred Kaltenbach.

Anfangs traute sich keiner, gegen den Großstall zu unterschreiben. "Die haben alle Angst vor dem Rauch", meint Kaltenbach, und dass ihn "diese Sache" Jahre seines Lebens gekostet habe. Inzwischen hat der streitlustige Bauer über 600 Unterschriften gesammelt, und es melden sich immer mehr, die mitmachen wollen. Eine Pfullendorfer Firma sammelt nun unter ihren Mitarbeitern selber Unterschriften, und die dortige evangelische Kirche sammelt fleißig mit. Kaltenbach schält sich halb aus dem Stall-Overall und guckt listig über seine Lesebrille.

Halbtags arbeitet der Kleinbauer, der einst 50 Kühe im Stall stehen hatte, als Raiffeisen-Fahrer. Davor hat er sich als Security-Mann versucht. Nachts Gebäude bewachen, tagsüber die Milchkühe versorgen, Heu machen, das hat er nicht gepackt. Als er beinahe gegen einen Baum gefahren ist, hat er damit aufgehört. Doch seinen Hof will er nicht aufgeben. Die Schwiegertochter hat jetzt eine kleine Zucht mit Pinzgauer Rindern angefangen. Kaltenbach zieht ein Garagentor auf, dahinter stehen auf dichtem Strohteppich zwei Mutterkühe mit ihren Kälbern. Vielleicht, denkt er laut vor sich hin, sei es besser, auf Fleisch statt auf Milch zu setzen. Und die Tiere artgerecht zu halten. "Böden und Vieh sind keine Maschinen", sagt der Kleinbauer, und das ist eine klare Kampfansage an die Großbauern in Hahnennest. 

Kaltenbach wird von immer mehr Menschen unterstützt, die Fleisch und Milch aus artgerechter Haltung konsumieren wollen. Die Hahnennestbauern arbeiten derweil emsig an der Genehmigung des Großstalls und planen eine eigen Informationsveranstaltung.

Schweineansicht, biologisch-dynamisch
Schweineansicht, biologisch-dynamisch.

Und beim BUND in Pfullendorf ist die Sorge ums Grundwasser keineswegs ausgeräumt. Der Kulturkampf im Kuhstall geht weiter.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!