Der abgeräumte Widerstand

Es war die Nacht, vor der alle Angst hatten. Wird die verbale Aggression im Vorfeld sich bei der Räumung des Schlossgartens in Kämpfen entladen? In den frühen Morgenstunden am Mittwoch räumten Polizisten den Stuttgarter Park. Damit fiel das letzte Symbol des Widerstands gegen Stuttgart 21. Die heraufbeschworenen Hassbürger waren dort jedenfalls nicht anzutreffen.

 | 2 Kommentare

Das lähmende Gift

Die Grünen seien dazu da, undurchsetzbare Politik durchsetzbar zu machen. Und nur zu diesem Preis könnten die "Seitenwechsler" die SPD in der Regierungskoalition halten. Sagt der linke Stadtrat und Daimler-Betriebsrat Tom Adler. Die Bewegung gegen S 21 werde sich aber nicht "resigniert aufs Sofa zurückziehen", sondern weiter laut und hartnäckig bleiben.

 | 3 Kommentare

Genau geprüft und gut gezockt

Beim VfB Stuttgart durfte die Göttinger Gruppe 1997 Sponsor sein. Das hatte sie groß und salonfähig gemacht. Viel Politprominenz hatte sich einspannen lassen. Danach sorgten die Göttinger Finanzhaie für den größten Anlageskandal der Republik. Der Fall mit 100 000 Geschädigten, einer Milliarde Euro Schaden und vielen Wurzeln im Schwäbischen beschäftigt bis heute die Gerichte. Erst unlängst verurteilte der BGH einen involvierten Exminister zu Schadenersatz.

 | 1 Kommentar

Abgelaufen

Boni, Entschädigungen oder lächerliche 199 000 Euro Ehrensold für Exbundespräsident Christian Wulff – also bitte, das hätte man auch aufrunden können auf 200 000, wettert Peter Grohmann.

Reise nach Berlin

Es ist das alte Lied: Teufel gegen Oettinger. Oder um es genauer zu sagen: die Truppen um den katholischen Spätphilosophen und den evangelischen Hansdampf ziehen wieder ins Feld. Diesmal für ihre Kandidaten, von denen einer Wolfgang Schuster beerben soll. Im zweitwichtigsten Amt im Land, das selbstverständlich in der Hand der CDU bleiben soll. Der Oberbürgermeister von Stuttgart. So gesehen sind die Christdemokraten in der Landeshauptstadt ein berechenbarer Haufen, und wenn sie noch so zerstritten sind.

Der Alleskönner

Man sollte Sebastian Turner nicht danach fragen, ob er in einem Schloss wohnt. Dann wird er richtig fuchsig ("Ich habe nur ein Fahrradschloss"). Aber das ist auch nicht wichtig. Erhellender ist, in welche Reihe bedeutender Oberbürgermeister er sich stellt und wie er ein solcher werden will. Als parteiloser Kandidat der Stuttgarter CDU, die sich mit dem Politikwissenschaftler und Werbeprofi echte Siegchancen ausrechnet, wenn im Oktober gewählt wird. Im Interview mit der Kontext:Wochenzeitung zurrt Turner schon mal zwei Positionen fest: für Stuttgart 21 und gegen die Grünen.

 | 5 Kommentare

Die Meister-Bürger

Sie sind jung, sie sind im Netz und sie haben einen Traum: Bürger meistern ihre Stadt. Die Stuttgarter Initiative Meisterbürger sucht via Internet einen männlichen oder weiblichen OB-Kandidaten für die Landeshauptstadt. Fern von großen Namen. Fern von Parteigeschacher. Mitten aus einer selbstbewussten Bürgerschaft, die sich Großes zutraut. Es kommt Bewegung in die Stadt.

 | 2 Kommentare

Ohne Bäume

"Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt", schrieb der Philosoph und Dichter Khalil Gibran 1926 in seinem Werk "Sand und Schaum". "Wir fällen sie nieder und verwandeln sie in Papier, um unsere Leere zu dokumentieren." Kontext-Fotografen dokumentieren die Zerstörung im Stuttgarter Schlossgarten.

 | 2 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!