Dicke Luft

Wenn es um die Einhaltung der EU-Feinstaub-Richtline geht, bleiben dem Stuttgarter Regierungspräsidium eigentlich nur zwei Optionen: den Autoverkehr auf den Hauptstraßen drastisch reduzieren oder ein neues Gerichtsverfahren. Die bisherige Devise hieß: das Problem vor sich her schieben. Dass das noch lange so weitergeht, erscheint fraglich.

Bei Mario daheim

Mario Gomez kennt jeder. Er ist Spanier, Schwabe und der teuerste Fußballspieler des FC Bayern. Und er lebt in Unlingen. Dort im Oberschwäbischen lieben alle ihren Super-Mario. Fast alle. Denn dort hat sich „der Mario“ einen Betonbunker auf die grüne Wiese gestellt, den viele Dorfbewohner scheußlich finden.

 | 3 Kommentare

Auf der Flucht

Sie hat Grund zu lachen. Ingrid Bohsung hat schon vielen Flüchtlingen einen Aufenthalt in Baden-Württemberg ermöglicht. Denn sie kennt das letzte Schlupfloch: die Härtefallkommission des Landes, die nicht nur Paragrafen, sondern auch die menschlichen Schicksale dahinter berücksichtigt. Und die hat Bohsungs Anträgen schon in dutzenden Fällen recht gegeben.

Ungeheuerlich

Meine Güte, hört das denn nie auf? Immer wieder Israel, Semitismus, Krieg, Waffen-SS – und jetzt auch noch Grass enttarnt! In Deutschland werden Korane verteilt, die Piraten schreiben ab, und Häußler lässt Gnade vor Recht ergehen, wettert Peter Grohmann.

 | 1 Kommentar

Grass-Bashing

Das Grass-Bashing ist wohlfeil. Zum tausendsten Mal wird behauptet, dass ein Antisemit ist, wer Israel kritisiert. Kontext-Autor Thomas Rothschild stimmt in diesen Chor nicht mit ein. Er fragt vielmehr danach, was es mit einem Präventivkrieg Israels gegen den Iran auf sich hat und warum darüber nicht so ausführlich berichtet wird wie über Broder, Joffe & Co.

 | 3 Kommentare

Die Stimme Südafrikas

Kontext:Wochenzeitung präsentiert am 10. Mai im Theaterhaus Stuttgart einen außergewöhnlichen Musiker. Vusi Mahlasela ist "die Stimme Südafrikas".

Heute schon gespendet?

Die Uhr läuft. Wenn wir bis zum 25. April nicht 1000 Unterstützer gefunden haben, geht bei Kontext das Licht aus. Zum Überleben fehlen noch 473 Spender, denen unser unabhängiger Journalismus per Dauerauftrag 10 Euro pro Monat wert ist.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!