Ausgabe 54
Debatte

Grass-Bashing

Von Thomas Rothschild
Datum: 11.04.2012
Das Grass-Bashing ist wohlfeil. Zum tausendsten Mal wird behauptet, dass ein Antisemit ist, wer Israel kritisiert. Kontext-Autor Thomas Rothschild stimmt in diesen Chor nicht mit ein. Er fragt vielmehr danach, was es mit einem Präventivkrieg Israels gegen den Iran auf sich hat und warum darüber nicht so ausführlich berichtet wird wie über Broder, Joffe & Co.

Das Beste an der Aufregung, die Günter Grass mit seinem Gedicht in der vergangenen Woche verursacht hat, ist, dass sie vorübergehend dem publizistischen Rummel um die neoliberale Kampfschrift gegen den angeblichen "Kulturinfarkt" den Wind aus den Segeln genommen hat. Seit Sarrazin hat man entdeckt, dass man mit den dumpfesten reaktionären Thesen Umsatz machen kann. Und noch jene, die solchem Unsinn widersprechen, betreiben unfreiwillig dessen Geschäft.

Günter Grass hat, gerade seit der deutschen "Wiedervereinigung", Ansichten geäußert, die ich für vernünftig und mutig halte. Es hätte mir gefallen, wenn er nicht, wie sich vor knapp sechs Jahren herausstellte, in der Waffen-SS gewesen wäre. Aber die Welt ist nicht eingerichtet, um mir zu gefallen. Eins allerdings wurmt mich: die Unbeständigkeit der moralischen Standards; die Bereitschaft vieler Zeitgenossen, Erklärungen und Entschuldigungen zu finden, wenn es Menschen betrifft, die ihnen angenehm sind, und andere für vergleichbare Tatbestände zu verurteilen.

Ich hatte schon vor sechs Jahren ein Problem, wenn eilige Kommentatoren das Eingeständnis von Grass als Vorwand benutzten, um alte Rechnungen zu begleichen, wie sie es auch jetzt tun, anlässlich seines Gedichts über einen möglichen Angriff Israels auf den Iran. Durfte Grass im Licht der 2006 bekannt gewordenen biografischen Details nicht gegen die Ehrung von Angehörigen der Waffen-SS durch Kohl und Reagan in Bitburg protestieren? Waren damit alle seine Äußerungen, die vielen seit je nicht passten, widerlegt?

Nun also der aktuelle Fall. Mit der nötigen Apodiktik: "Was gesagt werden muss" ist ein schlechtes Gedicht. Aber wen interessiert schon die literarische Qualität dieses Aufregers? Wahrscheinlich nicht einmal Grass selbst. Es geht allein um die politische Aussage, die in jeder anderen Form die gleiche Wirkung erzielt hätte. Die Reaktionen waren voraussehbar wie ihre Protagonisten. Sie wiederholten rhetorisch ihre seit Langem bekannten Voreinstellungen.

Genau besehen liegen dem aufgeblähten Konflikt zwei Fragen zugrunde: die tausendmal durchgekaute, ob Kritik an Israel antisemitisch sei, und die sehr viel weniger diskutierte, was es mit Präventivkriegen auf sich habe.

Wie sieht eine nicht antisemitische Kritik an Israel aus?

Autoren wie Henryk M. Broder, dem es gelungen ist, die Wortführerschaft im Gefecht mit Grass zu usurpieren, versichern immer wieder, dass man Israel selbstverständlich kritisieren könne, ohne dem Verdacht des Antisemitismus zu verfallen – nur um jeden, der Israels Politik kritisiert, des Antisemitismus zu zeihen. Grass hat recht: "Das Verdikt 'Antisemitismus' ist geläufig." Wie sieht nach Broders Meinung eine nicht antisemitische Kritik am israelischen Spätkolonialismus aus? Wo hat er sie mit der gleichen Vehemenz, mit der er die angeblich antisemitische Kritik an Israel denunziert, formuliert? Welche Autoren hat er dafür gelobt?

In der "Zeit" hat sich das beharrliche Echo Broders, Josef Joffe, als Psychoanalytiker versucht. Er liefert eine Deutung, die den unbewussten Antisemitismus von Grass belegen soll. Nun haben tiefenpsychologische Diagnosen die fatale Eigenschaft, dass sie einleuchten mögen, aber nicht überprüfbar sind. Mit der gleichen Plausibilität, mit der Joffe Grass' Antisemitismus aufspüren will, könnte man Joffe unterstellen, dass er, unbewusst, versteht sich, eine unüberwindbare Abscheu gegen Schnurrbärte habe. Man versuche, das Gegenteil zu beweisen.

Der Kommentator der "Tagesthemen" stritt am 5. April schlicht ab, dass Grass wegen seiner Kritik an Israel Antisemitismus vorgeworfen werde, und warf ihm Larmoyanz vor. Hat er Broders Attacke, Joffes Gastspiel als Dr. Freud vom Vortag und die zahlreichen in dieselbe Richtung zielenden Äußerungen nicht gelesen? Man kann den Vorwurf des Antisemitismus für gerechtfertigt oder für unzutreffend halten. Zu leugnen, dass er gemacht wurde, disqualifiziert den Kommentator. Überboten wurden jene, die Grass des Antisemitismus bezichtigen, einzig von Rolf Hochhuth, der dem deutlich begabteren Kollegen entgegenkotzt, er sei der SS-Mann geblieben, der er freiwillig geworden sei. Wenn sonst nichts, dann würde diese Gehässigkeit jedes mögliche Verschulden von Grass auslöschen.

Immer gegen den Krieg: nach dem 11. September. Foto: Martin Storzert werden? Foto: Martin StorzWenn das Verdikt vom Antisemitismus ungerecht benutzt wird, heißt das freilich nicht, dass es keinen Antisemitismus in Deutschland und anderswo gibt. Ist Grass Antisemit? Vielleicht. Aber seine Kritik an Israel kann dafür als Beweis nicht dienen. Auch der Wink des israelischen Gesandten in Deutschland ist zwar witzig, aber wenig erhellend, wenn es um die Motive von Grass geht: "Was gesagt werden muss, ist, dass es zur europäischen Tradition gehört, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen. Früher waren es christliche Kinder, deren Blut die Juden angeblich zur Herstellung der Mazzen verwendeten, heute ist es das iranische Volk, das der jüdische Staat angeblich auslöschen will." Enthält die Ritualmord-Legende nach Auffassung des Gesandten tatsächlich ebenso viel Wahrheit wie die Warnung vor der Möglichkeit eines Kriegs gegen den Iran?

Wer eine Bank betritt, ist nicht gleich ein Bankräuber

Es gibt zweifellos Israel-Kritiker, die Antisemiten sind, aber daraus lässt sich nicht schließen, dass Antisemit ist, wer Israel kritisiert. Das wäre, als würde man jeden, der eine Bank betritt, für einen Bankräuber halten, bloß weil auch Bankräuber Banken betreten. Man kann im Übrigen sehr gut ein Freund Israels und zugleich Antisemit sein. Wer wollte Wetten darauf annehmen, dass es nicht eine beträchtliche Zahl von Menschen gibt, denen Juden in Israel lieber sind als im eigenen Land, selbst und gerade wenn Palästinenser die Zeche bezahlen? Da kann man einen Angriff auf den Iran schon in Erwägung ziehen. Auch Günter Grass hat nicht den israelischen Juden, die der Politik ihres Landes entkommen wollen, Quartier angeboten wie Walter Jens einst im Zweiten Golfkrieg amerikanischen Deserteuren.

Im Nachhinein hat Grass zugestanden, dass er mit seiner Kritik nicht Israel, sondern die derzeitige israelische Regierung gemeint habe. Es hätte sicher zur Klarheit beigetragen, wenn er das in seinem Gedicht so formuliert hätte. Vor Angriffen hätte es ihn nicht bewahrt. Schließlich weiß jeder, was gemeint ist, wie er es wusste, wenn von der Sowjetunion die Rede war und Breschnew gemeint war. Man nimmt es auch nicht so genau, wenn deutsche Zeitungen melden: "Nordkorea trauert um Kim Jong Il" oder "Deutschland unterzeichnet ACTA vorerst nicht".

Dass es all jenen, die sich über die Kritik von Grass an Israel öffentlich ereifern, tatsächlich um die Abwehr von Antisemitismus in Deutschland geht und nicht um eine fragwürdige Staatsräson mitsamt Geschäftsinteressen, glaube ich nur dann, wenn diese Leute lautstark widersprochen haben, als Ignatz Bubis 1993 vermutete, die Zeit sei noch nicht reif für einen jüdischen Bundespräsidenten in Deutschland. Man konnte Zweifel hegen an Bubis' Eignung für dieses Amt, wie man sie gegenüber manchen hegt, die es tatsächlich bekleiden. Dass er Jude war, hätte jedoch kein Hindernis sein dürfen in einem von Antisemitismus freien Land. Sogar das antisemitische Österreich hat sich einen jüdischen Bundeskanzler Bruno Kreisky geleistet.

Der Überfall auf Polen wurde auch schon als Präventivkrieg bezeichnet

Ob man der Aussage von Grass' Gedicht zustimmt, hängt gutenteils davon ab, ob man einen von Israel immerhin angekündigten Präventivkrieg für wahrscheinlich hält und wie man Präventivkriege grundsätzlich bewertet. Bekanntlich gibt es Menschen, die den Überfall Deutschlands auf Polen und die Sowjetunion als Präventivkrieg bezeichnen, und der Historiker Ernst Nolte, zum Beispiel, hat versucht, dieser These Plausibilität zu verleihen. Auch der Dritte Golfkrieg wurde als Präventivkrieg dargestellt und damit gerechtfertigt, dass der Irak Massenvernichtungswaffen horte, die allerdings niemals gefunden wurden. Wer Präventivkriege für zulässig hält, müsste zumindest doppelt skeptisch sein, wenn ein Angriff damit begründet wird, dass er einem Angriff von der anderen Seite zuvorkommen musste.

Immer gegen den Krieg: 2003 wegen der Katastrophe im Irak. Foto: Martin Storz Dass der Iran an einer Atombombe baut, dürfte wahrscheinlich sein. Bewiesen ist es nicht. Legitimiert das einen Präventivkrieg? Was, wenn man sich einmal mehr, wie bezüglich des Irak, "irrte"? Und selbst wenn es zutrifft: ist Krieg die einzige Option für die Sicherung der Existenz Israels? Es ist einfach nicht wahr, was die Kontrahenten von Grass behaupten, dass die Gefahr, die vom Iran für Israel und die Welt droht, von den Medien verschwiegen würde. Sie ist im Gegenteil seit Jahren Gegenstand der Berichterstattung und der Empörung, und eine Kontrolle des iranischen Atomprogramms durch internationale Institutionen muss gefordert werden und wird gefordert. Der deutsche Außenminister hat diese Forderung eben erst in seiner Reaktion auf Grass wiederholt. Trotzdem kann man unterschiedlicher Meinung darüber sein, wie man der vom Iran ausgehenden Gefahr adäquat begegnen sollte.

Ob man einen möglichen Angriff Israels auf den Iran nun als Präventivkrieg oder als Angriffskrieg einschätzt, ist in Bezug auf Grass von elementarer Bedeutung. Er protestiert gegen die Lieferung eines weiteren U-Boots an Israel. Das bedeutet keineswegs, wie die Gegner des Schriftstellers wiederum behaupten, dass er Israel das Selbstverteidigungsrecht abspreche. Er befindet sich lediglich auf dem "Boden der Verfassung". Im Kriegswaffenkontrollgesetz der Bundesrepublik Deutschland heißt es:

"Auf die Erteilung einer Genehmigung (für die Beförderung von Kriegswaffen) besteht kein Anspruch. Die Genehmigung kann insbesondere versagt werden, wenn (...) die Gefahr besteht, dass die Kriegswaffen bei einer friedensstörenden Handlung, insbesondere bei einem Angriffskrieg, verwendet werden."

Wo, wenn nicht im Nahen Osten, besteht ein Krisengebiet?

Mit gutem Grund wird, keineswegs nur von Grass, vor dem Export von Waffen, also auch von U-Booten der Dolphin-Klasse, die atomar bestückte Marschflugkörper abfeuern können, in Krisengebiete gewarnt. Wo, wenn nicht im Nahen Osten, bestünde ein Krisengebiet? Zahlreiche Persönlichkeiten und Organisationen, so auch Pax Christi und die Bundestagsfraktionen von SPD und B 90/Grüne, haben zu Recht gegen den Export von Leopard-Panzern nach Saudi-Arabien protestiert. Wie hätte die deutsche Öffentlichkeit reagiert, wenn Saudi-Arabien allen Unterzeichnern ein Einreiseverbot erteilt hätte, wie Israel es jetzt für Grass beschlossen hat? Grass befindet sich in guter Gesellschaft: Auch dem amerikanischen Israel-Kritiker Noam Chomsky wurde die Einreise verweigert. Immerhin haben damals mehr als 500 israelische Akademiker dieses Einreiseverbot verurteilt.

Vergangene Woche wurde gemeldet, dass Israel im Fall eines Kriegs mit dem Iran mit maximal 300 Toten im eigenen Land rechnet. Über die Zahl der Toten im Iran wurden keine Angaben gemacht, auch nicht darüber, wer die Verantwortung übernehmen werde, wenn die Zahl 300 überschritten wird. Fehleinschätzungen bei der Zahl von Opfern von militärischen Aktionen sollen in der Geschichte ja schon vorgekommen sein, und wie es mit der Verantwortung von Kriegsverbrechern aussieht, die mit falschen und gefälschten Angaben Bombardements auslösen, hat uns der Dritte Golfkrieg gelehrt. Aber selbst wenn es bei 300 bleibt: wer diese Zahl für hinnehmbar hält, muss sich fragen lassen, ob er diese Meinung aufrechterhielte, wenn seine Tochter, sein Sohn unter den 300 wären. Wenn er das nicht mit Sicherheit bejahen kann, möge er, mit Verlaub, das Maul halten.

Vergangene Woche auch, am Mittwoch, den 4. April, wurde der Botschaft von Israel in Bern ein von immerhin 1480, darunter vielen prominenten Juden aus 32 Ländern unterzeichneter Aufruf übergeben. Sein Wortlaut: "Aus Mitverantwortung füreinander, im Geiste jüdischer Tradition – weil die Besatzung die Lebensperspektiven der Besetzten und die Seelen der Besetzenden zerstört: Appell an die israelische Regierung: Wir, die unterzeichnenden Jüdinnen und Juden, erwarten die Beendigung der israelischen Besatzung, Besiedlung und Blockade palästinensischer Gebiete. Wir bestehen auf würdigen Lebensbedingungen sowie auf Sicherheit für alle Menschen in Israel und Palästina."

Warum wird darüber nicht mit ebensolcher Ausführlichkeit berichtet wie über Broder, Joffe und Co.? Jenen gegenüber, die Kritikern an der Politik Israels, jüdischen übrigens ebenso wie nicht jüdischen, Chomsky ebenso wie Grass, Antisemitismus bescheinigen, kann man pointiert, aber mit der gleichen Berechtigung formulieren: Antisemit ist, wer den Eindruck erweckt, alle Juden seien so dumm und borniert wie die Nationalisten anderswo, die, right or wrong – my country, die Untaten der "eigenen Leute" verteidigen: wie die Engländer, die, Tory oder Labour, Margaret Thatchers Falklandkrieg unterstützt haben, wie die Österreicher, die gegen Sanktionen der EU wegen der Regierungsbeteiligung von Jörg Haider den "Schulterschluss" gepredigt haben, wie die Ungarn, die Kritik an Orbán und seiner Regierung als Verleumdung abwehren, wie die Deutschen, Sozialdemokraten bis zum Verbot ihrer Partei inbegriffen, die meinten, selbst Hitler gegen das feindliche Ausland verteidigen zu müssen. Sie haben sich freiwillig für die Politik eines Staats in Geiselhaft nehmen lassen. Viele Juden sind ja, leider, wie sie. Aber dass es doch auch eine beträchtliche Zahl gibt, die eher mit Grass als mit Broder übereinstimmen, sollte nicht verschweigen, wer den Juden nicht feindlich gesinnt ist.

Immer gegen den Krieg: zuletzt bei den Ostermärschen wegen der Grass-Debatte.Wenn Marcel Reich-Ranicki deklariert, Grass' Gedicht sei ein geplanter Anschlag gegen "alle Juden", dann ist das, tut mir leid, eine Verallgemeinerung, die nicht weniger falsch ist als die Gleichsetzung von Israel mit seiner Regierung. Der israelische Historiker Moshe Zimmermann, der mehrfach zur Politik seiner Heimat kritisch Stellung bezogen hat, schreibt in "Spiegel online" über Grass: "Die Art und Weise, wie er Israel pauschalisiert, erinnert an die Art und Weise, wie Juden pauschalisiert wurden und werden." Was, wenn nicht die Äußerung von Reich-Ranicki, wäre solch eine Pauschalisierung? Der Kritiker, der schon manches Hühnchen mit Grass zu rupfen hatte, mag dessen Gedicht als Anschlag wahrnehmen. Es gibt jedoch auch Juden, die anders empfinden. Günter Grass sei kein Antisemit, aber er spiele gezielt auf antisemitische Neigungen in Teilen der Bevölkerung an, erklärt Reich-Ranicki.

Wenigstens Reich-Ranicki attestiert Grass, kein Antisemit zu sein

Zumindest das Adverb "gezielt" ist eine Unterstellung, eine unbewiesene Behauptung wie all jene Erklärungen, die besser als der Autor zu wissen vorgeben, was der eigentlich gemeint hat. Wenn Grass, dem Reich-Ranicki immerhin im Gegensatz zu Broder, Joffe oder Wolffsohn attestiert, dass er kein Antisemit sei, auf antisemitische Neigungen in Teilen der Bevölkerung trifft (und das tut er wohl), dann sind diese Neigungen das Problem. Sie sind ebenso beängstigend wie die Neigungen derer, die in Leserbriefen und Blogs antiislamische Hetze betreiben, und prinzipiell ist es sympathisch, wenn Politik und Medien in Deutschland, mit Ausnahmen, sensibler auf Anzeichen von Antisemitismus reagieren als der Mob, der sich im Schutz der Anonymität zu Wort meldet.

Mit dem Gedicht von Grass aber haben die antisemitischen Neigungen wenig zu tun. Vielleicht aber, unter anderem und, um einem gängigen Einwurf zu kontern, nicht im Sinne von Ursache und Wirkung, mit einem Starrsinn, der, verteidigend oder anklagend, die Politik der israelischen Regierung nicht nur mit Israel, sondern mit "allen Juden" identifiziert.

Rolf Hochhuth, dem wir die unverdiente Ehre erweisen, ihn bereits zum zweiten Mal zu nennen, hat in seinem "Stellvertreter" den bekanntlich unfehlbaren Papst Pius XII. zumindest ebenso scharf kritisiert wie Grass Israel. Hätte er das unterlassen sollen, weil er damit einen geplanten Anschlag gegen alle Christen verübt hat, womöglich auf antikatholische Neigungen in Teilen der Bevölkerung getroffen ist?

Moshe Zimmermann ergänzt seine Grass-Exegese: "Zu seinem Gedicht 'Was gesagt werden muss' hätte auch sehr gut die Überschrift gepasst: 'Israel ist unser Unglück'. Im 'Antisemitismusstreit' 1879 hat der Berliner Historiker Heinrich von Treitschke den Satz 'Die Juden sind unser Unglück' verkündet. Dieser Satz stand später stets auf der Titelseite des 'Stürmers'." Das klingt gut. Aber das Gedicht von Grass heißt nun einmal nicht "Israel ist unser Unglück". Wenn Moshe Zimmermann spekuliert, wie der Titel lauten könnte, nur um Grass in die Nähe des ausgewiesenen Antisemiten Treitschke zu rücken, dann argumentiert auch er ähnlich unredlich wie Joffe und andere, die nicht so sehr interessiert, was Grass gesagt hat, wie das, was er gesagt haben könnte. Hat er aber nicht.

(Weil sich die Nachrichtenlage von Stunde zu Stunde verändert: dieser Artikel wurde am Montag, den 9. 4. 2012, um 11 Uhr abgeliefert.)

 

Thomas Rothschild, geboren in Glasgow und aufgewachsen in Wien, ist promovierter Literaturwissenschaftler, Autor und Journalist. Der streitbare Geist war Hochschullehrer an den Instituten für Linguistik und für Literaturwissenschaft der Uni Stuttgart und Mitglied des Kulturausschusses der Stadt Stuttgart. Seit 2011 ist Rothschild Präsidiumsmitglied des deutschen Schriftstellerverbands P.E.N.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

3 Kommentare verfügbar

  • Peterle
    am 15.04.2012
    Es ist immer die gleiche Leier. Kritisiert jemand die israelische Politik, so wird er als Antisemit bezeichnet und in die recht Naziecke gestellt. Inhaltlich ist die Kritik von Güter Grass berechtigt. Wer mit einem atomaren Erstschlag droht, ist eine Gefahr für den Weltfrieden.

    Leider wird in die Zeilen von Günter Grass soviel hineinterpretiert, was er gar nicht geschrieben hat. Z.B. behauptet er nicht, dass nur Israel den Weltfrieden bedroht und der Iran nicht. Aber genauso wird es dargestellt. Er hat versäumt zu erwähnen, dass der Iran mit seiner Haltung sehr wohl eine Gefahr darstellt. Dies lässt natürlich Interpretationsspielräume. Anstatt aber gleich Nazivergleiche anzustellen und Grass zu denunzieren, wäre es sinnvoller sich einem inhaltlich und sachlich angemessenen Meinungsaustausch zu stellen und nicht einfach Dinge zu behaupten, die rein der Phantasie entspringen.

    Das Einreiseverbot Israels, lässt die Frage offen, wie dieser Staat wirklich zur Demokratie steht. Es ist leicht immer den Iran als undemokratisch darzustellen. Aber bitte sollte die israelische Politik in dieser Hinsicht auch einmal sein eigenes Handeln hinterfragen.

    Traurig finde ich die vielen unreflektierten Schnellschüsse aus der deutschen Politik. Dabei entsteht leicht der Eindruck eines vorauseilenden Gehorsams, damit den Politikern nicht dasselbe Unrecht gehschieht, wie Günter Grass. Offensichtlich gibt es hier noch Nachholbedarf in Sachen demokratischer Meinungsaustausch. Sowas ist ein Armutszeugnis für unser Land!
  • lanzelotty
    am 11.04.2012
    Mir kommen in dieser ganzen Diskussion zwei Gedanken.
    Der eine: Vielleicht machen Grass’ Gedicht und der ganze Hype darum einen Präventivschlag gegen den Iran ein klein wenig unwahrscheinlicher. Denn Israels Politiker würden bezüglich dieser Diskussion und des Einreiseverbots ihr Gesicht verlieren. Dann hätte Grass für eine gute Sache den Kopf hingehalten. Allerdings halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass dies die Hemmschwelle zu einem Angriff höher setzen würde.
    Der andere: Allen, die hier wie dort „Antisemitismus“ schreien und Grass zur persona non grata erklären, werfe ich Intoleranz, mangelndes Demokratie- und Freiheitsverständnis sowie Zensurbestreben vor. Sie wollen keine andere Meinung dulden. Man kann immer anderer Meinung als Grass sein und ich selbst halte den Iran für die wesentlich gefährlichere Macht im Nahen Osten. Trotzdem befürworte ich einen Präventivschlag Israels nicht. Aber es geht darum: freie Meinungsäußerung, faire Diskussion auch anderer Meinungen als der eigenen und Achtung vor dem Andersmeinenden. Antisemitismusvorwürfe, Einreiseverbote und dann bei der Gelegenheit gleich noch der Schienbeintritt, literarisch sei das Gedicht schlecht, haben nichts mit Achtung zu tun. Das ist eine ganz schlechte, eine unfaire Diskussionskultur. Und es geht um die Verhältnismäßigkeit. Es ist einfach nur dumm, die Gleichung aufzustellen: Israelkritiker = Antisemit. Die Bankräubermetapher trifft den Nagel auf den Kopf.
  • peterwmeisel
    am 11.04.2012
    Ich liebe Lyrik. Mit wenig treffenden Worten eine Meinung kund geben. Grass hat es getroffen - offensichtlich!
    Noch ein Gedicht
    von Francois Villon (1431-1463?) Übersetzt von Carl Fischer dtv 2007 S.157 aus Ballade von der Dicken Margot (letzter Vers)
    "Mein Brot ist mein, mag's stürmen hageln, schnein. Bei Huren muß man Hurentreiber sein. Und wer ist mehr? Gemein ist gleich gemein, wir sind als Ratz und Katz durchaus auf Draht.
    Wir sind nicht fein und werden auch nicht fein und lassen uns auf Anstand gar nicht ein, in unsrer Wirtschaft hier läuft sowas glatt."

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!