Farce auf Schienen

In seinem Heimatland Großbritannien gilt Go-Ahead als "das schlechteste Bahnunternehmen". Ein Ruf, der offenbar auch in Baden-Württemberg verpflichtet, wo der Konzern seit Juni auf einigen Strecken fährt. So schlimm ist die Lage, dass Verkehrsminister Hermann mit dem Geld seiner Bürger nun einen "Lokführer-Pool" schaffen will – in ganz Europa sucht er dafür das Personal.

 | 20 Kommentare

Klinsi geht immer ran

2 Kommentare

"Winfried, bleib grün!"

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Das umstrittene Handelsabkommen CETA hat weiterhin das Zeug, einen Bruch der baden-württembergischen Landesregierung zu provozieren. Die Positionen von Grünen und CDU stehen sich diametral gegenüber. 

Ein halbes Leben observiert

Der Kommunist als solcher ist eine ansteckende Gefahr, und wer Umgang mit einem pflegt, gehört ebenfalls überwacht. So hat es der Verfassungsschutz jahrzehntelang praktiziert – auch bei dem Freiburger Anwalt Michael Moos. Der hat sich jetzt erfolgreich gewehrt.

 | 2 Kommentare

S 21: Kombi rückt näher

Auf einmal ist die Deutsche Bahn bereit, bei Stuttgart 21 über Nachbesserungen, sprich: Ergänzungen zu reden. Zusätzliche Gleise, wie es sie am neuen Bahnhof braucht, um Engpässe zu vermeiden, werden überraschend zur realistischen Option.

 | 19 Kommentare

Wer war Stauffenberg?

Anlässlich des 75. Jahrestags des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 befasst sich das Haus der Geschichte in einer Ausstellung mit Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Eine Antwort auf die Frage, wer er wirklich war, Held oder nicht, ist auch dort nicht zu finden. Aber Interessantes zu seiner Rezeption.

 | 10 Kommentare

Der Raketen-Nazi mit Bundesverdienstkreuz

Wichtige Grundlagen für die Mondlandung, die sich am 20. Juli zum 50. Mal jährt, lieferte der deutsche Physiker Hermann Oberth. Dass sich der Raketenpionier zu rechtsextremen Positionen bekannte, wird selten dazugesagt.

 | 3 Kommentare

Alles gegeben. Immer.

Bisweilen erhält die Redaktion unglaubliche Post. Ein Brief von Wolfgang Dietrich, voller Wehmut und Abschiedsschmerz? Das wollen wir unseren Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten, auch wenn wir für die Echtheit nicht garantieren können.

 | 1 Kommentar

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!