Die lange Jagd nach dem Kitaplatz

Die Stadt Stuttgart wirbt gerne mit ihrer Kinderfreundlichkeit. Von wegen: Wer in Stuttgart einen Krippen- oder einen Kitaplatz sucht, der sucht lange vergeblich. Ein Spießrutenlauf von einer Einrichtung zur nächsten. Weil die Plätze nicht zentral vergeben werden, stellen sich die Mütter in bis zu 20 verschiedenen Kitas vor und werden auf eine schier endlose Warteliste gesetzt. In Stuttgart sind nur 35 Prozent der Kinder, die betreut werden sollten, irgendwie untergebracht. Wir sind mit einer Alleinerziehenden quer durch Stuttgart gefahren. Sie war neun Monate lange auf der Jagd nach dem Kitaplatz.

Leise, fleißig

In der laut geführten Debatte über Migration und Integration, mit ihren Auswüchsen bis hin zur Polemik Sarrazins, werden oft die leisen, nicht kriminellen, fleißigen, kinderlosen Steuerzahler vergessen. Wegen ihrer geringen Medienwirksamkeit. Sie brauchen keine Integrationshilfe und suchen keine soziale Förderung.

Den Krieg im Kopf

Kalter Krieg in Baden-Württemberg. Durch Obereisesheim rollen die Panzer, unweit des Dorfes ruhen die Pershing-Atomraketen in ihren Bunkern. Im zweiten Teil unserer Serie Landvermessung beschreibt Sandro Mattioli, wie es sich angefühlt hat, als Kind an einem Ort zu leben, den der Warschauer Pakt auf seiner Liste für einen atomaren Erstschlag führte. Ein bisschen Kriegsspiel, und Todesangst beim Sirenenalarm.

Schön fliegen

Mit dem Hubschrauber zur eigenen Luxusvilla? Ein Unternehmer in Karlsruhe darf das. Wie vor ihm der Flowtex-Milliardenbetrüger Big Manni Schmider. Eine Komödie in drei Akten.

 | 1 Kommentar

Oben und unten

In London gibt es nicht nur in den sozialen Realitäten krasse Kontraste, sondern auch in der Freiwilligenarbeit. Während die Metropole für zehn Millionen Pfund ein Hochglanz-Gesundheitsprojekt realisiert, steht im Problemviertel Lambeth ein erfolgreiches Vorhaben vor dem Aus.

Die D-Frage

Mein Gott, was ist das für ein Leben als Ministerpräsident?! Manchmal wogt es hin und her. Wenn es das Protokoll verlangt, sogar zwischen Papst und Push-up. Da betreibt Winfried Kretschmann in Freiburg noch gepflegte Konversation mit dem Heiligen Vater, und fast nur einen Wimpernschlag später konvertiert er zur Cannstatter Wasenseligkeit.

Kalt am Arsch

"Kalt am Arsch vorbei" – darf man so was in der Kontext:Wochenzeitung schreiben? Schreiben Sie uns einen Kommentar.

 | 8 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!